Advertisement

Sozio-ökologische Konzepte — eine „alternative“ Grundlage für die Familienarbeit

  • Marianne Meinhold
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

Die sozialpädagogischen Arbeitsformen, über die in dieser Arbeit berichtet wird, sind in dem Projekt „Familiendien­ste Wedding e. V.“1 entwickelt, erprobt und verändert worden. Der Verein Familiendienste Wedding stellt Fami­lien in besonderen Belastungssituationen, z.B. alleinerzie­henden Müttern, die von Sozialhilfe leben, für einige Stunden wöchentlich einen Betreuer für Kinder zur Verfü­gung. Aus der wiederholten, längerfristigen Betreuung der gleichen Kinder und Eltern ergeben sich Kontakte, die auch sozialpädagogisch zu nutzen sind. Diese Art der Nutzung, die Zielgruppe, das Angebot und die Arbeitsformen wer­den im Abschnitt 3 beschrieben. Da der Verein aus einem Ausbildungsprojekt einer Fachhochschule für Sozialarbeit hervorgegangen ist, handelt es sich bei den Betreuern über­wiegend um fortgeschrittene Studenten der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Wie zu zeigen sein wird, lassen sich die erarbeiteten Handlungsformen grundsätzlich auch in an­deren Arbeitszusammenhängen der Familienarbeit prakti­zieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandler, R., Grinder, J., 1981, Metasprache und Psychotherapie, Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  2. Bargel, T., u.a., 1982, Lokale Umwelten und familiale Sozialisation: Konzeptualisierung der Befunde, in: L. A. Vaskovics (Hg.) Umweltbedingungen familialer Sozialisation, Stuttgart: Enke, 204–236.Google Scholar
  3. Barker, R. G., 1968, Ecological Psychology, Palo Alto: Standford University Press.Google Scholar
  4. Benn, C., 1981, Attacking Poverty Through Participation, Melbourne: PIT Publishing.Google Scholar
  5. Biegel, D. E., 1984, Building Support Networks For The Elderly, London: Sage.Google Scholar
  6. Billings, A. G., Moss, R. H., 1982, Stressful Life Events And Symptoms, Health Psychology, 1, 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  7. Boulet, J., u.a., 1980, Gemeinwesenarbeit - Eine Grundlegung, Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  8. Buchholz, W., 1984. Lebensweltanalyse, München: profil.Google Scholar
  9. Collins, A. H., Pancoast, D. L., 1981, Das soziale Netz der Nachbarschaft als Partner professioneller Hilfe. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  10. Dumas, J. E., 1986, Indirect Influence Of Maternal Social Contacts On Mother-Child Interactions, in: Journal of Abnormal Child Psychology, 14, 205–216.Google Scholar
  11. Eastman, M., 1985, Gewalt gegen alte Menschen, Freiburg: Lamber-tus.Google Scholar
  12. Filipp, S. H. (Hg.), 1981, Kritische Lebensereignisse, München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  13. Hautzinger, M., 1985, Kritische Lebensereignisse, soziale Unterstützung und Depressivität bei älteren Menschen, in: Zeitschrift für Klinische Psychologie, XIV, 27–38.Google Scholar
  14. Hubbertz, K.-P., 1984, Gemeinwesenarbeit in Neubauvierteln, Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  15. Kagan, J., 1983, The Psychological Requirements For Human Development, in: A. S. Skolnick/J. H. Skolnick (Eds.), Family in Transition, Boston: Little, Brown, 409–419.Google Scholar
  16. Kaminski, G. (Hg.), 1986, Ordnung und Variabilität im Alltagsgeschehen, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Kasakos, G., 1980, Familienfürsorge zwischen Beratung und Zwang, München: Juventa.Google Scholar
  18. Lempp, R., 1977, Jugendliche Mörder, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  19. Meinhold, M., 1984, Der „Baby-Sitter-Notdienst“–Eine Ergänzung zur Familienhilfe, in: Soziale Arbeit, 33, 476–483.Google Scholar
  20. Meinhold, M., 1987, Hilfsangebote für Klienten der Familienfürsorge–am Beispiel des Projekts Familiendienste Wedding, in: M.-E. Karsten/H. U. Otto (Hg.), Die sozialpädagogische Ordnung der Familie, München: Juventa, 197–213.Google Scholar
  21. Mitchell, R. E., u.a., 1983, Social Support And Well-Being: Implications For Prevention Programs, in: Journal of Primary Prevention, 3, 77–98.Google Scholar
  22. Monahan, J., 1981, Predicting Violent Behavior, London: Sage. Nestmann, F., 1982, Beratung und Beraterqualifikation, in: S. Müller u.a. (Hg.), Handlungskompetenz in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik I., Bielefeld: AJZ, 33–64.Google Scholar
  23. Nielsen, H., u.a., 1986, Sozialpädagogische Familienhilfe, Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Röhrle, B., Stark, W. (Hg.), 1985, Soziale Netzwerke und Stützsysteme, Tübingen: dgtv.Google Scholar
  25. Saup, W., 1986, Weiterentwicklung des Behavior-Setting Konzepts im Rahmen der Barker-Schule, in: G. Kaminski (Hg.), 1986, 44–60.Google Scholar
  26. Schneewind, K. A., u.a, 1983, Eltern und Kinder, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Spiegel, D., u.a., 1981, Group Support For Patients With Metastatic Cancer, in: Archives of General Psychiatry, 38, 527–533.Google Scholar
  28. Trieschman, A. E., 1975 Erziehung im therapeutischen Milieu, Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  29. Welter-Enderlin, R., 1980, Anstelle eines Vorworts, in: J. Duss-vonWerdt/R. Welt-Enderlin (Hg.), Der Familienmensch, Stuttgart: Klett-Cotta, 7–15.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Marianne Meinhold

There are no affiliations available

Personalised recommendations