Advertisement

Einführung

  • Ferdinand Buer
Part of the WV studium book series (WVST)

Zusammenfassung

„Die Familie ist die älteste und beständigste [!] aller Gruppen und Institutionen. Sie gründet sich auf der sozialen Natur [!] des Menschen sowie auf dem Faktum [!] der Geschlechts- und Generationsunterschiede: ‚Man will forever be incomplete without woman, parent without child; differences are of the essence of man as a familial animal‘ (Ackerman 1966, S. 71) ... Die Familie ist die einzige [!] gesellschaftliche Einheit, in der Menschen alle [!] Gedanken und Wünsche äußern, intensive Gefühle zeigen und auf diese Weise einander wirklich [!] kennenlernen können. Für Erwachsene ist die Familie zur Erhaltung ihrer psychischen Gesundheit und IchIntegrität notwendig [!] ... Die Familie lehrt das Kind Wissensbestände, Fertigkeiten, Anpassungsmechanismen und Normen, die für das Überleben und die Integration in die Gesellschaft notwendig [!] sind.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, N., 1966, Treating the troubled family, New York.Google Scholar
  2. Bloch, E., 1985a, Das Materialismusproblem, seine Geschichte und Substanz, Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Bloch, E., 1985b, Tendenz — Latenz — Utopie, Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Cramer, A., 1982, Familie und Familienpolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  5. Mitterauer, M. u. a. (Hg.), 1982, Historische Familienforschung, Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Pieper, B., 1986, Familie im Urteil ihrer Therapeuten, München.Google Scholar
  7. Rosenbaum, H., 1982, Formen der Familie, Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Rupp, K.-J., 1981, Familiensoziologie und Familientherapie, Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Schmidt-Relenberg, N./Luetkens, Ch./Rupp, K.-L., 1976, Familiensoziologie. Eine Kritik, Stuttgart.Google Scholar
  10. Shorter, E., 1977, Die Geburt der modernen Familie, Reinbek.Google Scholar
  11. Textor, M. R., 1985, Integrative Familientherapie, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  12. Weber-Kellermann, I., 1974, Die deutsche Familie, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Buer

There are no affiliations available

Personalised recommendations