Advertisement

Einleitung

  • Ulrich Gehrlein
Chapter
  • 105 Downloads
Part of the Indikatoren und Nachhaltigkeit book series (IND, volume 3)

Zusammenfassung

Seit der Veröffentlichung des Berichts der UN-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED) „Our Common Future“ 1987 — auch bekannt als Brundtland-Bericht — erfuhr der Begriff der „nachhaltigen Entwicklung“ weite Verbreitung und wird seither als Leitbild für die zukünftige Entwicklung der Menschheit gehandelt. Über das Verständnis des Leitbildes und erforderlicher Konsequenzen zu seiner Umsetzung besteht jedoch keine Einigkeit, da sich diese weniger aus objektiven und allgemeingültigen Begründungszusammenhängen ergeben, sondern vielmehr werteabhängig sind. Der Bedarf an Indikatoren zur Konkretisierung und Operationalisicrung des Leitbildes sowie zur Erfolgskontrolle der in diesem Kontext erarbeiteten Handlungsstrategien und Maßnahmen wurde bereits sehr frühzeitig erkannt. So werden seit der Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro und dem in Kapitel 40 der Agenda 21 formulierten Auftrag zur Entwicklung von Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung entsprechende Indikatoren auf internationaler, nationaler, regionaler und lokaler Ebene entwickelt und diskutiert (vgl. BMU 1997; Birkmann et al. 1999a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Zu qualitativer und quantitativer Fvaluationsforschung vgl. von Kardorff 2000, S. 238 ff., Bortz/Döring 1995, Wollmann/Hellstern 1984 u.a.Google Scholar
  2. 3.
    Zur Integration von qualitativen und quantitativen Erhebungsmethoden vgl. Kelle und Erzberger 2000, S. 299 ff. Zur Triangulation in der qualitativen Forschung vgl. Flick 2000b, S. 309 ff.Google Scholar
  3. 4.
    Zu Abduktion, Deduktion und Induktion in der qualitativen Forschung vgl. Reichertz 2000, S. 276 ff.Google Scholar
  4. 5.
    Zur Bedeutung kommunikativer Validierung in der Evaluationsforschung vgl. von Kardorff 2000, S. 247.Google Scholar
  5. 6.
    Lu objektiver Hermeneutik vgl. Reichcrtz 2000, S. 514 ff. Zu grounded theory vgl. Hildenbrand 2000, S. 32 ff.Google Scholar
  6. 7.
    Zur Dokumenten- und Aktenanalyse vgl. Wolff 2000, S. 502 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Ulrich Gehrlein

There are no affiliations available

Personalised recommendations