Advertisement

Medien in der parlamentarischen Debatte

Eine empirische Analyse von Medienverweisen in den Debatten des Niedersächsischen Landtags
  • Helmut Scherer
  • Eva Baumann
Part of the Mediensymposium Luzern book series (MESY, volume 7)

Zusammenfassung

Weßler hat anlässlich seines Beitrags zum Mediensymposium Luzern 2000 zu Recht darauf hingewiesen, dass der kommunikationswissenschaftliche Integrationsbegriff im Grunde recht simpel ist. Integration wird gleichgesetzt mit gesellschaftlicher Homogenität. Gegenbegriffe zur Integration sind Fragmentierung (Hummel, 1996; Schulz, 1999) oder Ungleichheit. Dieses Verständnis hat eine gewisse Tradition. So ist es kein Zufall, dass einige zentrale Beiträge (Ronneberger, 1985; Rühl, 1985) in einem Band erschienen sind mit dem Titel „Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien“ (Saxer, 1985). Aber auch in neueren Ansätzen findet sich dieses Verständnis. So geht Hummel (1996) davon aus, dass die Massenmedien das Mindestmaß an gesellschaftlicher Konformität ermöglichen. Die Gleichheits- oder Gemeinsamkeitsvorstellungen beziehen sich dabei auf Überschaubarkeit, gemeinsame Werte und Betrachtungsweisen und einen gemeinsamen Erlebnishorizont.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura, Bernhard und Jürgen Reese (1976), Jungparlamentarier in Bonn - ihre Sozialisation im Deutschen Bundestag. Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  2. Bybee, Carl R. und Mark Comadena (1984), Information on Sources and State Legislators: Decision Making and Dependency. Journal of Broadcasting. 28, 333–340.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cook, Fay Lomax; Tom R. Tyler; Edward G. Goetz; Margaret T. Gordon; David L. Protess; Donna R. Leff und Harvey L. Molotch (1983), Media and Agenda Setting: Effects on the Public, Interest Group Leaders, Policy Makers, and Policy, Public Opinion Quarterly. 47, 16–35.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dunn, Delmer (1969), Differences Among Public Officials in their Reliance on the Press for Information. Social Sciences Quarterly, 49, 829–839.Google Scholar
  5. Frank, Götz (1988), Das Informationsungleichgewicht zwischen Regierung, Verwaltung und Parlament, Publizistik, (4), 633–644.Google Scholar
  6. Gerhards, Jürgen (1994), Politische Offentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch, in: Friedhelm Neidhardt, Hrsg., Öffentlichkeit, öffentliche aleinung, soziale Beirertungen. Sonderheft 341994 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 77–105.Google Scholar
  7. Hummel. Roman (1996), Integration als publizistische Aufgabe. Ansichten von Kommunikationswissenschaftlern und Medienmachern, in: Claudia Mast, Hrsg.,.Llarkt —.Macht - Medien. Publi_istik irischen gesellschaftlicher Verantwortung und ökonomischen Zielen. Konstanz: UVK Medien, 283–295.Google Scholar
  8. Jarren, Otfried; Klaus-Dieter Altmeppen und Wolfgang Schulz (1993), Parteiintern — Medien und innerparteiliche Entscheidungsprozesse. Die Nachfolge Genschers und die Kür Engholms zum SPD-Kanzlerkandidaten, in: Wolfgang Donsbach; Otfried Jarrell; Hans Mathias Kepplinger und Barbara Pfetsch, Hrsg., Be:iehungsspiele Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 111–157.Google Scholar
  9. Janen, Otfried; Patrick Donges und Hartmut Weßler (1996). Medien und politischer Prozess. Eine Einleitung, in: Otfried Janen; Heribert Schatz und Hartmut Weßler, Hrsg„ Medien und politischer Prozeß. Politische Öffentlichkeit und massenmediale Politikvermittlung im Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–37.Google Scholar
  10. Kepplinger, Hans Mathias (1998), Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg München: Alber.Google Scholar
  11. Leff, Donna R.; David L. Protess und Stephen C. Brooks (1986), Crusading Journalism: Changing Public Attitudes and Policy Making Agendas. Public Opinion Quarterly. 50, 300–315.Google Scholar
  12. Lambeth, Edmund B. (1978), Perceived Influence of the Press on Energy Policy Making, Journalism Ouarter/v, 55, 11–18, 72.Google Scholar
  13. Marcinkowski, Frank (1993), Publi:istik als autopoetisches System: Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Marcinkowski, Frank (2000), Massenmedien und die Einheit der Gesellschaft aus Sicht der autopoetischen Systemtheorie. Vortag auf dem Mediensymposium Luzern am 15. Dezember 2000.Google Scholar
  15. Patzelt. Werner J. (1995), Abgeordnete und ihr Beruf. Interviews Umfragen — Analysen (Mit einem I “onion von Rita SìissmuthI. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  16. Pfetsch, Barbara (1993), Strategien und Gegenstrategien–Politische Kommunikation bei Sachfragen. Eine Fallstudie aus Baden-Württemberg, in: Wolfgang Donsbach; Otfried Janen; Hans Mathias Kepplinger und Barbara Pfetsch, Hrsg., Be:iehungsspiele–Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung, 45–110.Google Scholar
  17. Protess, David L.; Fay Lomax Cook; Thomas R. Curtin; Margaret T. Gordon; Donna R. Leff; Maxwell E. McCombs und Peter Miller (1991), The Impact of Investigative Reporting on Public Opinion and Policymaking: Targeting Toxic Waste, in: David L. Protess und Maxwell McCombs, Hrsg., Agenda Setting. Readings on Media. Public Opinion, and Policymaking. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates, 171–187.Google Scholar
  18. Protess, David L.; Donna R. Leff; Steven C. Brooks und Margret T. Gordon (1985), Uncovering Rape: The Watchdog Press and the Limits of Agenda-Setting. Public Opinion Quarterly, 49, 19–37.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rogers. Everett M.; James W. Dearing und Dorine Bregman (1993), The Anatomy of Agenda-Setting Research, Journal of Communication, 43 (2), 68–84.Google Scholar
  20. Ronneberger, Franz (1985), Integration durch Massenkommunikation, in: Ulrich Saxer, Hrsg., Gleichheit oder Ungleichheit durch,tlassenmedien7 Ilomogenisierung — Differen_ierung der Gesellschaft durch Massenkommunikation. München: Ölschläger, 3–18.Google Scholar
  21. Rühl, Manfred (1985), Integration durch Massenkommunikation? Kritische Anmerkungen zum klassischen Integrationsbegriff, in: Ulrich Saxer, Hrsg., Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien? Ilomogenisierung–Dfferen_ierung der Gesellschaft durch Massenkommunikation. München: Ölschläger, 19–32.Google Scholar
  22. Saxer, Ulrich, Hrsg. (1985). Gleichheit oder Ungleichheit durch Massenmedien? Homogenisierung — Differenzierung der Gesellschaft durch Massenkommunikation. München: Ölschläger.Google Scholar
  23. Schneider, Beate (1996), Zur Funktion des Medienzitats in der politischen Rede. Eine Inhaltsanalyse von Debatten den Deutschen Bundestages 1949–1984, in: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Hrsg., Kommunikationspolitische und kommunikationswissenschaftliche Forschungsprojekte der Bundesregierung (1985–1994). Bonn: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 309–315.Google Scholar
  24. Schulz. Winfried (1999), Fernsehen und sozialer Wandel: Untersuchungen zur Integrations- und Fragmentierungsthese, in: Jürgen Wilke, Hrsg.,.Wassenmedien und Zeitgeschichte. Konstanz: UVK Medien, 90–105.Google Scholar
  25. Sutter, Tilmann (2000), Integration durch Medien als Beziehung struktureller Koppelung. Vortag auf dem Mediensymposium Luzern am 15. Dezember 2000.Google Scholar
  26. Weßler, Hartmut (2000), Multiple Differenzierung und Integration: Symbolische Gemeinschaften und Medien. Vortag auf dem Mediensymposium Luzern am 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Helmut Scherer
  • Eva Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations