Advertisement

Reflexivierung

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann
Chapter
  • 107 Downloads
Part of the Linguistik fürs Examen book series (LIEX, volume 1)

Zusammenfassung

Beziehen sich Subj. (→121) und AkkO (→125) desselben Teilsatzes auf dieselbe auBersprachliche Entität (Referenzidentität) dann wird das AkkO durch ein mit dem Subj. in Ps. und Numerus kongruierendes Refl.Pron. (→270) ersetzt. In wenigen Ausnahmefällen (und zwar bei Inf.-Konstruktionen (→233ff.)) kann das Antezedens auch das AkkO sein, das Refl.Pron. kann ein GenO (→123), DatO (→124) oder PO (→126) sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zur Vertiefung

  1. Grewendorf, G. [1984]: Reflexivierungsregeln im Deutschen. In: Deutsche Sprache 1, S. 14–30Google Scholar
  2. Haider, H. [1985]: Von sein oder nicht sein: Zur Grammatik des Pronomens sich. In: W. Abraham (ed.), Erklärende Syntax des Deutschen. Tübingen: Narr, S. 223–254Google Scholar
  3. Kunze, J. [1995]: Reflexive Konstruktionen im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 14: 1, S. 83–180Google Scholar
  4. Kunze, J. [1997]: Typen der reflexiven Verbverwendung im Deutschen und ihre Herkunft. In Zeitschrift für Sprachwissenschaft 16:1/2, S. 83–180Google Scholar
  5. Primus, B. [1989]: Parameter der Herrschaft: Reflexivpronomina im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft, 8: 1, S. 53–88Google Scholar
  6. Sommerfeldt, K.-E. [1992]: Zur Stellung des Reflexivpronomens im Deutschen. In: Deutschunterricht 44: 1, S. 92–96Google Scholar
  7. Starke, G. [1992]: Was sich neckt, das liebt sich. Eine Studie zur Reziprozität im heutigen Deutsch. In: Muttersprache 102, S. 230–237Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations