Advertisement

Syntaktische Funktion

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann
Chapter
  • 110 Downloads
Part of the Linguistik fürs Examen book series (LIEX, volume 1)

Zusammenfassung

Syntaktische Funktion ist die Bezeichnung für eine Relation zwischen zwei Ausdrücken. Diese wird durch morpholog. Markierung (Kasus) und/oder durch die strukturelle Relation (Stellung) der Ausdrücke zueinander bestimmt. So etwa erfüllt eine nominat. NP, die unmittelbare Konstituente eines Satzes ist, bezüglich dieses Satzes die Subj.-Funktion (→121); eine akk. NP, die unmittelbare Konstituente einer VP ist, erfüllt bezüglich dieser VP die Funktion des AkkO ( →125). In der alltäglichen Redeweise vernachlässigt man leider die Angabe der definierenden Faktoren und spricht nur von „Subj.“, „AkkO“ usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zur Vertiefung

  1. Dieling, K. [1982]: Das Hilfsverb „werden“ als Zeit-und Hypothesenfunktor. In: Zeit-schrift für Germanistik 3, S. 325–331Google Scholar
  2. Reis, M. [1976]: Zum grammatischen Status der Hilfsverben. In: Kern, S. (ed.): Löwen und Sprachtiger. Akten des B. Linguistischen Kolloquiums Löwen. Leuven: Edition Peters, S. 267–284Google Scholar
  3. Lenz, B. [1996]: Sein, bleiben und werden im Negations-und Partizipial-Kontext. In: Linguistische Berichte 162, S. 161–182Google Scholar
  4. Plank, F. [1985]: Prädikativ und Koprädiaktiv. In: Zeitschrift für Germanistische Lingui¬stik 13, S. 154–185Google Scholar
  5. Abraham, W. [1990]: Die Grammatikalisierung von Auxiliar-und Modalverben. In: Beiträge 112, S. 200–208Google Scholar
  6. Askedal, J.O. [1983]: Über scheinen als Modalitätsverb im gegenwärtigen Deutsch. In: Askedal, J.O. e.al. (eds.): FS. für Laurits Saltveit. Oslo, S. 30–39Google Scholar
  7. Öhlschläger, G. [1989]: Zur Syntax und Semantik der Modalverben des Deutschen. Tü¬bingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 144 )Google Scholar
  8. Günther, H./Pape, S. [19761: Funktionsverbgefuge als Problem der Beschreibung kom plexer Verben in der Valenztheorie. In: Schumacher, H. (ed.): Untersuchungen zur Verbvalenz. Tübingen: Narr (=Forschungsberichte des Instituts für deutsche Sprache 30 ), S. 92–128Google Scholar
  9. Meola, C. di [1994]: Kommen und gehen. Eine kognitiv-linguistische Untersuchung der Polysemie deiktischer Bewegungsverben. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Ar¬beiten 325 )Google Scholar
  10. Polenz, P. [1987]: Funktionsverben, Funktionsverbgefüge und Verwandtes. Vorschlag zur satzsemantischen Lexikographie. In: Zeitschrift für Germanistische Lingustik 15, S. 169–189Google Scholar
  11. Urbas, M. [1993]: Numeruskongruenz und Numeruskonflikte in Kopulasätzen. DüsseldorfGoogle Scholar
  12. Oppenrieder, W. [1991]: Von Subjekten, Sätzen und Subjektsätzen. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 241)Google Scholar
  13. Schrodt, R. [19931: Die Opposition von Objektsgenitiv und Objektsakkusativ in der alten Sprachgeschichte. Syntax oder Semantik oder beides? In: Beiträge 114, S. 361–394Google Scholar
  14. Wegener, H. [1985]: Der Dativ im heutigen Deutsch. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  15. Molnarfi, L. [1998]: Kasusstrukturalität und struktureller Kasus — zur Lage des Dativs im heutigen Deutsch. In: Linguistische Berichte 176, S. 535–580Google Scholar
  16. Bausewein, K. [1990]: Akkusativobjekt, Akkusativobjektsätze und Objektsprädikative im Deutschen. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 251 )CrossRefGoogle Scholar
  17. Breindl, E. [1989]: Präpositionalobjekte und Präpositionalobjektsätze im Deutschen. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 220 )CrossRefGoogle Scholar
  18. Steinitz, R. [1997]: Valenznotwendige Präpositionalphrasen: weder Argument-noch Adjunktposition. In: Dürscheid, Chr. e.al. (eds.): Sprache im Fokus. FS H. Vater. Tü¬bingen: Niemeyer, S. 329–352Google Scholar
  19. Maienborn, C. [1991]: Bewegungs-und Positionsverben: ZurFakultativität des lokalen Arguments. In: Klein, E. e.al. (eds.): Betriebslinguistik und Linguistikbetrieb. Bd. 2. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 260 ), S. 95–106Google Scholar
  20. Steinitz, R. [1988]: Adverbial-Syntax. 4. unveränd. Aufl. Berlin: Akademie Verlag (=Studia Grammatica Bd. X )Google Scholar
  21. Steinitz, R. [1992]: Durative und inchoative Prädikate und die Adverbialkomplemente von Verben. In: Hoffmann, L. (ed.): Deutsche Syntax. Ansichten und Aussichten. Berlin: de Gruyter, S. 186–205Google Scholar
  22. Helbig, G. [1981]: Die freien Dative im Deutschen. In: Deutsch als Fremdsprache 18, S. 321–332Google Scholar
  23. Rosengren, I. [1986]: Gibt es freien Dativ? In: Deutsch als Fremdsprache 23, S. 274–287Google Scholar
  24. Schmid, J. [1988]: Untersuchungen zum sog. freien Dativ in der Gegenwartssprache und auf Vorstufen des heutigen Deutsch. Frankfurt: Peter LangGoogle Scholar
  25. Helbig, G. [1984] Was sind Objektsprädikate, Objektsprädikate und prädikatives Attribut? In: Deutsch als Fremdsprache 21, S. 78–89Google Scholar
  26. Lindauer, T. [1995]: Genitivattribute: Eine morphosyntaktische Untersuchung zum deutschen DP/NP-System. Tübingen: NiemeyerGoogle Scholar
  27. Marillier, J.-F. [1992]: Pränominaler und postnominaler Genitiv. In: Valentin, P. (ed.): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  28. Droop, H. G. [1977]: Das präpositionale Attribut. Tübingen: Narr.Google Scholar
  29. Eggers, H. [1958]: Beobachtungen zumpräpositionalen Attribut in der deutschen Sprache der Gegenwart. In: Wirkendes Wort 8, S. 257–267Google Scholar
  30. Lauterbach, S. [1993]: Genitiv, Komposition und Präpositionalattribut: Zum System nominaler Relationen im Deutschen. München: iudiciumGoogle Scholar
  31. Brandt, M. [1993]: Zur Grammatik und Pragmatik von Partizipialattributen. In:Rosengren, I. (ed.): Satz und Illokution, Bd. 2. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 279), S. 193–229Google Scholar
  32. Marschall, G. R. [1992]: Überlegungen zum nachgestellten Adjektiv im Deutschen. In: Valentin, P. (ed.): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen. Tübingen: Nan, S. 71–82Google Scholar
  33. Bausewein, K. [1991]: Haben kopflose Relativsätze tatsächlich keine Köpfe? In: Fanselow, F. (ed.): Strukturen und Merkmale syntaktischer Kategorien. Tübingen: Nan, S. 144–173Google Scholar
  34. Lehmann, C. [1984]: Der Relativsatz. Typologie seiner Strukturen. Theorie seiner Funktionen. Kompendium. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  35. Schachtl, S. [1992]: Zur Distribution des attributiven Relativsatzes im Deutschen. In: Linguistische Berichte 142, S. 437–450Google Scholar
  36. Ulvestad, Bjame [1972]: Zum postpositiven Attribut im Deutschen: ein Becher aus Gold..., der Mann gestern ... In: Moser, H. e.al. (eds.): Linguistische Studien II. Düsseldorf: Schwann (= Sprache der Gegenwart 22), S. 267–282Google Scholar
  37. Ehlich, K. [1986]: Interjektionen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 111) Pittner, K. [1996]: Redekommentierende Einschübe. In: Kunsmann, P. (ed.): Linguistische Akzente 93. Hamburg: Kovac, S. 141–157Google Scholar
  38. Reisigl, M. [1999]: Sekundre Interjektionen. Eine diskursanalytische Annäherung. Frankfurt: Peter Lang. (= Arbeiten zur Sprachanalyse 33)Google Scholar
  39. Willkop, Eva-Maria [1988]: Gliederungspartikeln im Dialog. München: iudicium Verlag (= Studien Deutsch 5)Google Scholar
  40. Hoffmann, L. [1998]: Parenthesen. In: Linguistische Berichte 175, S. 299–328Google Scholar
  41. Pittner, K. [19951: Zur Syntax von Parenthesen. In: Linguistische Berichte 156, S. 85–108Google Scholar
  42. Hackel, W. [19951: Enge appositionelle Syntagmen in der deutschen Gegenwartssprache. Mehr als ein grammatisches Problem. Frankfurt: Peter LangGoogle Scholar
  43. Lawrenz, B. [1993]: Apposition. Begriffsbestimmung und syntaktischer Status. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  44. Löbel, E. [1993]: Zur Distribution und Abgrenzung von enger Apposition und Attribut. In: Vauillaume, H./Marillier, J.-F./Behr, J. (eds.): Studien zur Syntax und Semantik der Nominalgruppe. Tübingen: Narr, S. 145–166Google Scholar
  45. Pittner, K. [1995]: Zur Syntax von Parenthesen. In: Linguistische Berichte 156, S. 85–108Google Scholar
  46. Pittner, K. [1996]: Redekommentierende Einschübe. In: Kunsmann, P. (ed.): Linguistische Akzente 93. Hamburg: Kovac, S. 141–157Google Scholar
  47. Schindler, Wolfgang [19901: Untersuchungen zur Grammatik appositionsverdächtiger Einheiten im Deutschen. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 246)Google Scholar
  48. Bisse-Müller, H. [1991]: Artikelwörter im Deutschen. Semantische und pragmatische Aspekte ihrer Verwendung. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 267)Google Scholar
  49. Dedenbach, B. [1987]: Reduktions- und Verschmelzungsformen im Deutschen: Schwache Formen bei Artikeln und Pronomina. Frankfurt: Peter LangGoogle Scholar
  50. Vater, H. [1979]: Das System der Artikelformen im gegenwärtigen Deutsch. 2. Aufl. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 78)Google Scholar
  51. Vater, H. (ed.) [1986]: Zur Syntax der Determinantien. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  52. Kniffka, G. [1986]: Zur Distanzstellung von Quantoren und Qualifikatoren im Deutschen. In: Vater, H. (ed.): Zur Syntax der Determinantien. Tübingen: Narr, S. 57–82Google Scholar
  53. Reis, M.Nater, H. [1980]: Beide. In: Brettschneider, G./Lehmann, C. (eds.): Wege zur Universalienforschung. FS H.-J. Seiler. Tübingen: Narr, S. 365–391Google Scholar
  54. Reis, M. [1992]: The category of invariant alles“ in whclauses. On syntactic quantifiers vs. quantifying particles in German. In: Tracy, R. (ed.): Who climbs the grammar tree? Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 281), S. 465–492Google Scholar
  55. Vater, H. [1984]: Determinantien und Quantoren im Deutschen. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 3/1, S. 19–42Google Scholar
  56. Doherty, M. [1985]: Epistemische Bedeutung. Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  57. Lang, E. [1979]: Zum Status der Satzadverbiale. In: Slovo a Slovesnost 40, S. 100–213Google Scholar
  58. Buscha, J. [19841 Zur Syntax der Präpositionen. In: Deutsch als Fremdsprache 21, S. 145–151Google Scholar
  59. Lindquist, C. [1994]: Zur Entstehung von Präpositionen im Deutschen und Schwedischen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 311)Google Scholar
  60. Rauh, G. [1990]: Präpositionen: eine geschlossene Klasse? In: Wuppertaler Arbeiten zur Sprachwissenschaft 7, S. 32–92Google Scholar
  61. Rauh, G. (ed.) [1991]; Approaches to prepositions. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  62. Lang, E. [1990]: Probleme der Beschreibung von Konjunktionen im allgemein einsprachigen Wörterbuch. In: Hausmann e.al. (eds.): Wörterbücher. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. 3 Bde. Berlin: de Gruyter, S. 862–868Google Scholar
  63. Pasch, R. [1994]: Bentigen Grammatiken und Wörterbücher des Deutschen eine Worklasse Konjunktionen“. In: Deutsche Sprache 22, S. 97–116Google Scholar
  64. Posner, R. [1979]: Grundlagenprobleme der Sprachwissenschaft. Bedeutung und Gebrauch der Satzverknüpfer in den natürlichen Sprachen. In: Grewendorf, G. (ed.): Sprechakttheorie und Semantik. Frankfurt: suhrkamp, S. 345–385Google Scholar
  65. Haumann, D. [1997]: The Syntax of Subordination. Tübingen.: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten )CrossRefGoogle Scholar
  66. Hahnemann, S. [1999]: Vergleiche im Vergleich. Zur Syntax und Semantik ausgewählter Vergleichsstrukturen im Deutschen mit „als“ und „wie”. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 397 ).CrossRefGoogle Scholar
  67. Altmann, H. [1976]: Die Gradpartikeln im Deutschen. Untersuchungen zu ihrer Syntax, Semantik und Pragmatik. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 33)Google Scholar
  68. Altmann, H. [1978]: Gradpartikel-Probleme. Zur Beschreibung von gerade, genau, eben, ausgerechnet, vor allem, insbesondere, zumindest, wenigstens. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  69. König, E. [1993]: Focus particles. In: Jacobs, J./Stechow, A. von/Vennemann, T. (eds.): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin: de Gruyter, S. 378–387Google Scholar
  70. Reis, M./Rosengren, I. [1997]: A Modular Approach to the Grammar of Additive Particles: the Case of German auch. In: Journal of Semantics 14, S. 237–309Google Scholar
  71. Thurmair, M. [1989]: Modalpartikeln und ihre Kombinationen. Tübingen: Niemeyer. (= Linguistische Arbeiten 223 )CrossRefGoogle Scholar
  72. Meibauer, J. [1994]: Modaler Kontrast und konzeptuelle Verschiebung. Studien zur Syntax und Semantik deutscher Modalpartikeln. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten. 314 )Google Scholar
  73. Wegener, H. (1998): Zur Grammatikalisierung von Modalpartikeln. In: Barz, R./Öhlschlä¬ger, G. (eds.): Zwischen Grammatik und Lexikon. Tübingen: Niemeyer (=Lingui¬stische Arbeiten), S. 37–56Google Scholar
  74. Jacobs, J. [1982]: Syntax und Semantik der Negation im Deutschen. München: Fink (=Studien zur theoretischen Linguistik 1 )Google Scholar
  75. Jacobs, J. [1991]: Negation. In: Stechow, A. von/Wunderlich, D. (eds.): Semantik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin: de Gruyter, S. 560–596Google Scholar
  76. Jacobs, J. [1986]: Negation. In: Jacobs, J./Stechow, A. von/Vennemann, T. ( eds. ): Syntax. Gruyter Nternationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  77. Engelen, B. [1990]: „Sehr“ und Konsorten. Zur Graduierung von Verben. In: Zielsprache Deutsch 21: 3, S. 2–11Google Scholar
  78. Os, C. v. [1989]: Aspekte der Intensivierung im Deutschen. Tübingen: NarrGoogle Scholar
  79. Heinz, S. [1976]: Bejahung und Verneinung. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 86, S. 289–316Google Scholar
  80. Ehlich, K. [1983]: Interjektionen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 111)Google Scholar
  81. Fries, Norbert [1992]: Interjektionen, Interjektionsphrasen und Satzmodus. In. Rosengren,I. (ed.): Satz und Illokution, Bd. 1. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten278), S. 307–341Google Scholar
  82. Willkop, E.-M. [1988]: Gliederungspartikeln im Dialog. München: iudicium Verlag (=Studien Deutsch 5 )Google Scholar
  83. Leiss, E. [1992]: Die Verbalkategorien des Deutschen. Berlin: de Gruyter (Studialinguistica Germanica 31)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations