Advertisement

Syntaktische Mittel

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann
Chapter
  • 107 Downloads
Part of the Linguistik fürs Examen book series (LIEX, volume 1)

Zusammenfassung

Ohne die angeschnittenen Fragestellungen einigermaßen befriedigend beantworten zu können, bewegen wir uns nun in den Kernbereich der Syntax hinein: in das Auffinden von Regelhaftigkeiten im Aufbau von Sätzen. Hier ist oft davon die Rede, dass Sätze eine Syntax haben, eine Art von Struktur also. Unsere Beschreibung, unsere Strukturvorstellung ist aber nicht Teil der Sprache, sondern wird von außen an sie herangetragen, um möglichst viele ihrer Eigenschaften beschreiben zu können. Syntax ist in diesem Verständnis also ein System von Regeln zur Beschreibung bestimmter, syntakt. Eigenschaften einer Sprache.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zur Vertiefung

  1. Engel, U. [1970]: Studie zur Geschichte des Satzrahmens und seinerDurchbrechung. In: Moser, H. (ed.): Studien zur Syntax des heutigen Deutsch. Festschrift für P. Grebe ( Düsseldorf: Schwann ), S. 45–61Google Scholar
  2. Presch, G. [1974]: Die Satzklammer im Deutschen: Syntaktische Beschreibung,Dekodie-rungsstrategien. Universität Konstanz, Zentrum I Bildungsforschung, SFB 23. For-schungsberichte 14. KonstanzGoogle Scholar
  3. Rath, R. [1965]: Trennbare V und Ausklammerung. Zur Syntax der deutschen Sprache der Gegenwart. In: Wirkendes Wort 15 (1965), S. 217–232Google Scholar
  4. Altmann, H. [1981]: Formen der ‘Herausstellung’ im Deutschen. Rechtsversetzung, Links¬versetzung, Freies Thema und verwandte Konstruktionen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 106 )CrossRefGoogle Scholar
  5. Schachtl, S. [1992]: Zur Distribution des attributiven Relativsatzes im Deutschen. In: Linguistische Berichte 142, S. 437–450.Google Scholar
  6. Frey, W./Pittner, K. [1998]: Zur Positionierung der Adverbiale im deutschen Mittelfeld. In: Linguistische Berichte 176, S. 489–534Google Scholar
  7. Jacobs, J. [1988]: Probleme der freien Wortstellung im Deutschen. In: Sprache und Pragmatik. Arbeitsberichte 5, S. 8–37Google Scholar
  8. Ulvestad, B./Bergenholtz, H. [1979/1983]: es als „Vorgreifen“ eines Objektsatzes. Teil I in: Deutsche Sprache 2 (1979), S. 97–116. — Teil II in: Deutsche Sprache 1 (1983), S. 1–26.Google Scholar
  9. Lenerz, J. [1977]: Zur Abfolge nominaler Satzglieder im Deutschen. Tübingen: Narr (=Studien zur deutschen Grammatik 5 )Google Scholar
  10. Haftka, B. (ed.) [1994]: Was determiniert Wortstellungsvarianten? Opladen: Westdeut¬scher VerlagGoogle Scholar
  11. Hofmann, U. [1994]: Zur Topologie im Mittelfeld: Pronominale und nominale Satzglieder. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 307 )CrossRefGoogle Scholar
  12. Fanselow, G. [1988]: Aufspaltung von NP und das Problem der `freien’ Wortstellung. In: Linguistische Berichte 114, S. 91–114.Google Scholar
  13. Vater, H. [1986]: Zur NP-Struktur im Deutschen. In: Vater, H. (ed.): Zur Syntax derDe¬terminantien ( Tübingen: Narr ), S. 123–145.Google Scholar
  14. Schachtl, S. [1992]: Zur Distribution des attributiven Relativsatzes im Deutschen. In: Linguistische Berichte 142, S. 437–450.Google Scholar
  15. Altmann, H. (ed.) [1988]: Intonationsforschungen. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 200 )CrossRefGoogle Scholar
  16. Altmann, H./Batliner, A./Oppenrieder, W. (eds.) [1989]: Zur Intonation von Modus und Fokus im Deutschen. Tübingen: Niemeyer (=Linguistische Arbeiten 234 )Google Scholar
  17. Busse, D. [1997]: Wortarten und semantische Typen. Überlegungen zu den Geundlagen der lexikalisch-syntaktischen Wortarten-Klassifikation. In: Dürscheid, Chr. e.al. (eds.), Sprache im Fokus. FS H. Vater. Tübingen: Niemeyer, S. 219–240Google Scholar
  18. Valentin, P. (ed.) [1992]: Rechts von N. Untersuchungen zur Norminalgruppe im Deutschen. Tübingen. NarrGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Hans Altmann
  • Suzan Hahnemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations