Advertisement

Soziale Dienste

  • Gerhard Bäcker
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Gerhard Naegele
Chapter
  • 117 Downloads

Zusammenfassung

Soziale Probleme und aus ihnen resultierende Anforderungen an die Sozialpolitik ergeben sich nicht allein aus einer unzureichenden Verfügung über materielle Ressourcen. Es gibt eine Vielzahl von sozialen Bedarfs- und Notlagen, deren Lösung oder Linderung durch die Bereitstellung von (mehr) Einkommen allein nicht möglich ist. Dies wird offensichtlich, wenn man etwa an die Lebensrisiken Krankheit und Pflegebedürftigkeit oder an die verschiedenen psychosozialen Notsituationen denkt. Von entscheidender Bedeutung für die Lebenslage ist daher nicht nur, inwieweit die materiellen Grundbedürfnisse eines Menschen befriedigt werden und ausreichende Kaufkraft sichergestellt wird, sondern auch, ob und in welchem Umfang im Falle von immateriellen Bedarfs- und Notlagen auf persönliche Hilfen durch andere zurückgegriffen werden kann, wenn die Betroffenen zur Problembewältigung allein nicht in der Lage sind. Lebenslage und Lebensqualität der Menschen werden also sowohl durch die Verfügungsmöglichkeit über Einkommen als auch über personengebundene Hilfen bestimmt. Je nach Problemlage und Lebenssituation kommt dabei den sozialen Hilfe-und Unterstützungsleistungen eine unterschiedlich Bedeutung zu: Sie können in vielen Fällen von Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Krankheit wichtiger sein als finanzielle Leistungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Strukturmerkmale, Trends und Bestimmungsgründe für die Entwicklung sozialer Dienste

  1. Bäcker, G., Heinze, R., Naegele, G., Die sozialen Dienste vor neuen Herausforderungen, Dortmunder Beiträge zur Sozial-und Gesellschaftspolitik 1, Münster 1995.Google Scholar
  2. Braun, H., Johne, G. (Hrsg.), Die Rolle sozialer Dienste in der Sozialpolitik. Frankfurt a.M./ New York 1993.Google Scholar
  3. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Demographischer Wandel“ — Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik, Bundestagsdrucksache 13/11460, Bonn 1998.Google Scholar
  4. Finis Siegler, B., Ökonomik sozialer Arbeit, Freiburg i.Br. 1997.Google Scholar
  5. Heinze, R., Die blockierte Gesellschaft. Sozioökonomischer Wandel und die Krise des „Modell Deutschland“, Opladen 1998.CrossRefGoogle Scholar

Nicht-professionelle Dienste

  1. Anheier, H., Priller, E., Seibel, W. (Hrsg.), Der Dritte Sektor in Deutschland, Berlin 1998.Google Scholar
  2. Braun, J., Kettler, U., Becker, L, Selbsthilfe und Selbsthilfeförderung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Band 136, Stuttgart 1997.Google Scholar
  3. Deutscher Bundestag, Bedeutung ehrenamtlicher Tätigkeit für unsere Gesellschaft, Bundestags-Drucksache 13/5674, Bonn 1995.Google Scholar
  4. Diewald, M., Soziale Beziehungen, Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützungsformen in informellen Netzwerken, Berlin 1990.Google Scholar
  5. Engelhardt, H.D. u.a., Was Selbsthilfe leistet. Ökonomische Wirkungen und sozialpolitische Bewertungen, Freiburg i.Br. 1995.Google Scholar
  6. Honneth, A. (Hrsg.), Kommunitarismus, Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Frankfurt a.M./New York 1993.Google Scholar
  7. Hummel, K. (Hrsg.), Bürgerengagement, Seniorengenossenschaften, Bürgerbüros und Gemeinschaftsinitiativen, Freiburg i.Br. 1995.Google Scholar
  8. Kistler, E., Noll, H.-H., Priller, E. (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts, Berlin 1999.Google Scholar
  9. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (Hrsg.), Zukunft des Sozialstaates. Freiwilliges soziales Engagement und Selbsthilfe, Düsseldorf 1996.Google Scholar
  10. Müller, S., Rauschenbach, T. (Hrsg.), Das soziale Ehrenamt. Nützliche Arbeit zum Nulltarif, Weinheim/München 1988.Google Scholar
  11. ISAB, Braun, J., Kettler, U. u.a., Praxishandbuch für Selbsthilfekontaktstellen. ISABBerichte aus Forschung und Praxis Nr. 17, Köln/Leipzig 1994.Google Scholar
  12. Poldrack, H., Soziales Engagement im Umbruch. Zur Situation in den neuen Bundesländern, Köln/Leipzig 1993.Google Scholar
  13. Wendt, W. R. u.a., Zivilgesellschaft und soziales Handeln. Bürgerschaftliches Engagement in eigenen und gemeinschaftlichen Belangen, Freiburg i.Br. 1996.Google Scholar
  14. Wohlfahrt, N., Breitkopf, H., Selbsthilfegruppen und Soziale Arbeit. Eine Einführung in Soziale Berufe, Freiburg i.Br. 1995.Google Scholar

Örtliche und überörtliche Träger

  1. Andre, G., Das Sozialamt. Eine historisch-systematische Einführung in seine Entwicklung, Weinheim/Basel 1994.Google Scholar
  2. Backhaus-Maul, H., Kommunale Sozialpolitik, in: Roth, R., Wollmann, H. (Hrsg.), Kommunalpolitik. Politisches Handeln in den Gemeinden, Opladen 1993.Google Scholar
  3. Von Bandemer, S. u.a. (Hrsg.) Handbuch zur Verwaltungsreform, Opladen 1993.Google Scholar
  4. Bundesarbeitsgemeinschaft der Höheren Kommunalverbände (Hrsg.), Die Höheren Kommunalverbände in der Bundesrepublik Deutschland — Struktur und Aufgaben, Stuttgart 1990.Google Scholar
  5. Gernert, W., Kommunale Sozialverwaltung und Sozialpolitik, Stuttgart 1998.Google Scholar
  6. Kulbach, R., Öffentliche Verwaltung und Soziale Arbeit, eine Einführung für soziale Berufe, Freiburg i.Br. 1994.Google Scholar
  7. Ortmann, F., Öffentliche Verwaltung und Sozialarbeit, Lehrbuch zu Strukturen, bürokratischer Aufgabenbewältigung und sozialpolitischem Handeln der Sozialverwaltung, Weinheim/Basel 1994.Google Scholar
  8. Tauche, A., Neues Denken — Alte Erkenntnisse, Handlungsbedarf und Handlungsspielräume für kommunale Sozialdienste, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins 1/1996.Google Scholar
  9. Textor, M.R. (Hrsg.), Allgemeiner Sozialdienst, Weinheim/Basel 1994.Google Scholar

Wohlfahrtsverbände

  1. Backhaus-Maul, H., Olk, T., Von Subsidiarität zu „outcontracting“: Zum Wandel der Beziehungen von Staat und Wohlfahrtsverbänden in der Sozialpolitik, in: Streeck, W. (Hrsg.), Staat und Verbände, PVS-Sonderheft Nr. 25, Opladen 1994.Google Scholar
  2. BAG, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (Hrsg.), Gesamtstatistik der Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege, Bonn 1996.Google Scholar
  3. Boessenecker, K-H., Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in der BRD, Münster 1998.Google Scholar
  4. Klug, W., Wohlfahrtsverbände zwischen Markt, Staat und Selbsthilfe, Freiburg i.Br. 1997.Google Scholar
  5. Kulbach, R., Wohlfahrt, N., Schlanke Verwaltung in den Kommunen, Konsequenzen und Herausforderungen für die soziale Arbeit, Freiburg i.Br. 1996.Google Scholar
  6. Loges, F., Entwicklungstendenzen Freier Wohlfahrtspflege im Hinblick auf die Vollendung des Europäischen Binnenmarktes, Freiburg i.Br. 1994.Google Scholar
  7. Pabst, S., Sozialanwälte. Wohlfahrtsverbände zwischen Interessen und Ideen, Augsburg 1996.Google Scholar
  8. Rauschenbach, T., Sachse, C., Olk, T. (Hrsg.), Von der Wertgesellschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  9. Schmid, J., Wohlfahrtsverbände im modernen Wohlfahrtsstaat, Opladen 1995.Google Scholar

Finanzierung, neue Steuerungsmodelle, Vernetzung und Policy Mix

  1. Bassarak, H. (Hrsg.), Modernisierung kommunaler Sozialverwaltung, Graue Reihe der Hans-Böckler Stiftung 114, Düsseldorf 1997.Google Scholar
  2. Deutscher Caritasverband (Hrsg.), Mehr Markt in der sozialen Arbeit?, Freiburg i.Br. 1997.Google Scholar
  3. Evers, A., Olk, T. (Hrsg.), Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft, Opladen 1996.Google Scholar
  4. Flösser, G., Soziale Arbeit jenseits der Bürokratie, Über das Management des Sozialen, Neuwied 1994.Google Scholar
  5. Flösser, G., Otto, H.-U. (Hrsg.), Neue Steuerungsmodelle für die Jugendhilfe, Neuwied 1996.Google Scholar
  6. lpsen, J. (Hrsg.), Kommunale Aufgabenerfüllung im Zeichen der Finanzkrise, Baden-Baden 1995.Google Scholar
  7. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (Hrsg.), Umsetzung der Pflegeversicherung. Erfahrungsberichte aus kommunalen Pflegekonferenzen in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1998.Google Scholar
  8. Merchel, J., Schrapper, C. (Hrsg.), Neue Steuerung — Tendenzen der Organisationsentwicklung in der Kommunalverwaltung, Münster 1996.Google Scholar
  9. Reichard, C., Wollmann, H. (Hrsg.), Kommunalverwaltung im Modernisierungsschub, Basel/Boston/Berlin 1996.Google Scholar

Qualititätssicherung, Kundenorientierung und Verbraucherschutz

  1. Igl, G., Kühnert, S., Naegele, G. (Hrsg.), SGB Xl als Herausforderung für die Kommunen, Dortmunder Beiträge zur angewandten Gerontologie, Hannover 1996.Google Scholar
  2. Knappe, E., Burger, S. (Hrsg.), Wirtschaftlichkeit und Qualitätskontrolle in sozialen Diensten, Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  3. Maelicke, B. (Hrsg.), Qualitätsmanagement in sozialen Betrieben und Unternehmen, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  4. Meinhold, M., Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit, Freiburg i.Br. 1997.Google Scholar
  5. Schubert, H.-J., Zink, K. J., (Hrsg.), Qualitätsmanagement in sozialen Dienstleistungsunternehmen, Neuwied 1997Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bäcker
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Gerhard Naegele

There are no affiliations available

Personalised recommendations