Advertisement

Gesundheit und Gesundheitssystem

  • Gerhard Bäcker
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Gerhard Naegele
Chapter

Zusammenfassung

Die Gesundheit gilt den meisten Menschen als das höchste Gut. Die Hoffnung auf ein von dauerhaften Gesundheitsbeeinträchtigungen freies Leben spiegelt das Wissen um die aus Krankheit und Pflegebedürftigkeit resultierenden körperlich-seelischen Belastungen und sozialen Folgen wider. Hinzu kommt: Wer gesund und damit leistungsfähig ist, kann zumindest von seinen persönlichen Voraussetzungen her für den eigenen Lebensunterhalt und eventuell den seiner Angehörigen sorgen. Kranke Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen und bedürfen oftmals der finanziellen Unterstützung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Verbreitung von Krankheiten, Prävention, Handlungsfelder der Gesundheitspolitik

  1. Allhoff, P., Flatten, G., Laaser, U., Krankheitsverhütung und Früherkennung, Berlin/Heidelberg/New York 1993.Google Scholar
  2. Altgeld, Th., Laser, I., Walter, U. (Hrsg.), Wie kann Gesundheit verwirklicht werden? Weinheim/München 1997.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.), Daten des Gesundheitswesen 1999, Baden-Baden 1999.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Enquete-Kommission Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung, Band 1 und 2, Bundestagsdrucksache 11/6380, Bonn 1990.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Demographischer Wandel — Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik“, Bundestagsdrucksache 13/11460, Bonn 1998.Google Scholar
  6. Franzkowiak, P., Sabo, P. (Hrsg.), Dokumente der Gesundheitsförderung, Mainz 1993.Google Scholar
  7. Hurrelmann, K., Laaser, U., Gesundheitswissenschaften, Weinheim/Basel 1998.Google Scholar
  8. Klotter, Ch., Prävention im Gesundheitswesen, Stuttgart 1997.Google Scholar
  9. Kühn, H., Healthismus, Berlin 1993.Google Scholar
  10. Mielck, A. (Hrsg.), Krankheit und soziale Ungleichheit, Opladen 1994.Google Scholar
  11. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Gesundheitsreport Nordrhein-Westfalen 1994, Bielefeld 1995.Google Scholar
  12. Polak, G., Handbuch Public Health, Berlin 1998.Google Scholar
  13. Rosenbrock, R., Kühn, H., Köhler, B. M., Präventionspolitik, Berlin 1994.Google Scholar
  14. Schaeffer, D., Moers, M., Rosenbrock, R. (Hrsg.), Public Health und Pflege — Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen, Berlin 1994.Google Scholar
  15. Schwartz, F.W. u.a. (Hrsg.), Das Public Health Buch: Gesundheit und Gesundheitswesen, München 1998.Google Scholar
  16. Siegrist, J., Medizinische Soziologie, München/Wien/Baltimore 1988.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Gesundheitsbericht für Deutschland, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  18. Streich, W., Wolters, P., Brand, H., Berichterstattung im Gesundheitswesen, Analysen zur Entwicklung und Perspektiven für einen Neubeginn, Weinheim/München 1998.Google Scholar
  19. Waller, H., Sozialmedizin, Stuttgart/Berlin/Köln 1997.Google Scholar
  20. Weber, I., Gesundheit sozialer Randgruppen, Stuttgart 1997.Google Scholar
  21. Weinukat, R., Haisch, J., Kessler, M., Public Health und Gesundheitspsychologie: Konzepte, Methoden, Prävention, Versorgung, Politik, Göttingen 1997.Google Scholar

Gesundheitswesen, Gesetzliche und Private Krankenversicherung, ambulante und stationäre Versorgung, Arzneimittelversorgung

  1. A lber, J., Bernardi-Schenkluhn, B., Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich, Frankfurt a.M./New York 1992.Google Scholar
  2. Alber, J., Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M./New York 1992.Google Scholar
  3. Arnold, M., Paffrath, D. (Hrsg.), Krankenhausreport 1998, Stuttgart 1998.Google Scholar
  4. Badura, B., Feuerstein, G., Systemgestaltung im Gesundheitswesen, Weinheim/München 1994.Google Scholar
  5. Badura, B., Siegrist, J., Evaluation im Gesundheitswesen. Ansätze und Ergebnisse, Weinheim/München 1998.Google Scholar
  6. Beske, F., Hallauer, J.F., Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur — Leistungen — Weiterentwicklung, Köln 1998.Google Scholar
  7. Blanke, B. (Hrsg.), Krankheit und Gemeinwohl. Gesundheitspolitik zwischen Staat, Sozialversicherung und Medizin, Opladen 1994.Google Scholar
  8. Bloch, E., Hillebrandt, B., Wolf, Ch., Wie funktioniert unser Gesundheitswesen? Reinbek 1996.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), Übersicht über das Sozialrecht, Bonn 1998.Google Scholar
  10. Deutsche Forschungsgemeinschaft, Gesundheitssystemforschung in Deutschland, Weinheim 1995.Google Scholar
  11. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Enquete-Kommission Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung, Band 1 und 2, Bundestagsdrucksache 11/6380, Bonn 1990.Google Scholar
  12. Eckert, P., Das Pharmakartell, Hamburg 1998.Google Scholar
  13. Fritz, M.-L., Wegweiser Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland, München 1993.Google Scholar
  14. Göpel, E., Hölling, G., Petersen, E., Macht — Vernetzung — Gesund ?, Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  15. Kühn, Wettbewerb im Gesundheitswesen, in: Jahrbuch für Kritische Medizin, Band 22, Hamburg 1994.Google Scholar
  16. Merkens, G., von Birgelen, W., Die Private Krankenversicherung, St. Augustin 1991.Google Scholar
  17. Paff, M., Wassener, D., Das Krankenhaus im Gefolge des Gesundheits-StrukturGesetzes, Baden-Baden 1995.Google Scholar
  18. Riege, F., Kurzer Abriss der Gesundheitspolitik: Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M. 1999.Google Scholar
  19. Schell, W., Das deutsche Gesundheitswesen von A - Z, Stuttgart 1995.Google Scholar
  20. Schneider, W., Der Risikostrukturausgleich in der Gesetzlichen Krankenversicherung, Berlin 1994.Google Scholar
  21. Schwabe, U., Paffrath, D. (Hrsg.), Arneiverordnungsreport 1998, Berlin 1998.Google Scholar
  22. Wasem, J., Gesetzliche und Private Krankenversicherung auf dem Weg in die Konvergenz?, in: Sozialer Fortschritt 4/1995.Google Scholar

Pflegebedürftigkeit, Rehabilitation, Versorgung psychisch Kranker

  1. Bauer, M., Berger, H., Versorgung und Versorgungseinrichtungen für psychisch kranke Erwachsene und alte Menschen, in: Hurrelmann, K., Laaser, U., Gesundheitswissenschaften, Weinheim/Basel 1993.Google Scholar
  2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Eingliederung von Behinderten in Arbeit, Beruf und Gesellschaft, Frankfurt a.M. 1995.Google Scholar
  3. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung, Bonn 1998.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Die Lage der Behinderten und die Entwicklung der Rehabilitation, Vierter Bericht der Bundesregierung, Bonn 1998.Google Scholar
  5. Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Rehabilitation 1998, Berlin 1998.Google Scholar
  6. Fachinger, U., Rothgang, H. (Hrsg.), Die Wirkungen des Pflegeversicherungsgesetzes, Berlin 1997.Google Scholar
  7. Hermer, M., Pittrich, W., Spöhing, W., Evaluation der psychiatrischen Versorgung in der Bundesrepublik. Zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen, Opladen 1995.Google Scholar
  8. Hohmann, J., Gesundheits-, Sozial-und Rehabilitationssysteme in Europa — Gesellschaftl iche Solidarität auf dem Prüfstand, Göttingen 1998.Google Scholar
  9. Ludemann, G., Rehabilitationsrecht für psychisch Kranke und seelisch Behinderte, Freiburg i. Br. 1991.Google Scholar
  10. Meyer, J.A., Der Weg zur Pflegeversicherung, Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  11. Müller, R., Schuntermann, M.F. (Hrsg.), Sozialpolitik als Gestaltungsauftrag — Festschrift für Alfred Schmidt, Köln 1992.Google Scholar
  12. Müller-Fahrnow, W. (Hrsg.), Medizinische Rehabilitation, Weinheim/München 1994.Google Scholar
  13. Rössler, W., Salize, H.J., Die psychiatrische Versorgung chronisch psychisch Kranker. Daten, Fakten, Analysen, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  14. Rothgang, H., Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung: Eine ökonomische Analyse, Frankfurt a.M./New York 1997.Google Scholar
  15. Sachverständigenkommission zur Erstellung des Ersten Altenberichtes der Bundesregierung, Bundestagsdrucksache 12/ 5897, Bonn 1994.Google Scholar
  16. Schmidt, A., Kontinuität und Qualität in der Therapie und Rehabilitation chronisch Kranker — vorrangige Aufgabe der Selbstverwaltung der Krankenversicherung, in: Die Betriebskrankenkasse 10/1988.Google Scholar
  17. Schmidt, R., Thiele, A., Konturen der neuen Pflegelandschaft. Positionen, Widersprüche, Konsequenzen, Regensburg 1998.Google Scholar
  18. Schneekloth, U. u.a., Hilfe-und Pflegebedürftige in privaten Haushalten, in: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 111.2, Stuttgart/Berlin/Köln 1996.Google Scholar
  19. Waller, H., Sozialmedizin, Stuttgart/Berlin/Köln 1997.Google Scholar

Gesundheitspolitik, Gesundheitsökonomie, Finanzierung, Steuerung, Qualitätssicherung, Alternativen

  1. Arnold, M., Solidarität 2000. Die medizinische Versorgung und ihre Finanzierung nach der Jahrtausendwende, Stuttgart 1993.Google Scholar
  2. Arnold, M., Zum Umgang mit Knappheit in der medizinischen Versorgung — Ehtische, medizinische und rechtliche Fragen der Rationierung, Köln 1995.Google Scholar
  3. Badura, B., Hart, D., Schellschmidt, H., Bürgerorientierung des Gesundheitswesens, Baden-Baden 1999.Google Scholar
  4. Bandelow, N.C., Gesundheitspolitik, Opladen 1997.Google Scholar
  5. Behrens, C. u.a. (Hrsg.) Gesundheitssystementwicklung in den USA und Deutschland, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  6. Blanke, B., Krankheit und Gemeinwohl, Opladen 1994.Google Scholar
  7. Braun, B., Kühn, H., Reiners, H., Das Märchen von der Kostenexplosion, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  8. Breyer, F., Zweifel, P., Gesundheitsökonomie, Berlin 1996.Google Scholar
  9. Büllinger, J., Von der Budgetierung zur Strukturreform im Gesundheitswesen, Heidelberg 1996.Google Scholar
  10. Deppe, H.-U. (Hrsg.), Medizin und wirtschaftlicher Wettbewerb, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  11. Deppe, H.-U., Friedrich, H., Müller, R., Gesundheitssystem im Umbruch: Von der DDR zur BRD, Frankfurt a.M./New York 1993.Google Scholar
  12. Deppe, H.-U., Friedrich, H., Müller, R., Qualität und Qualifikation im Gesundheitswesen, Frankfurt a.M./New York 1995.Google Scholar
  13. Eberle, G., Bleibt uns die soziale Krankenversicherung erhalten?, Sankt Augustin 1997.Google Scholar
  14. Feuerstein, G., Kuhlmann, E., Rationierung im Gesundheitswesen, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  15. Hallauer, J.F., Kern, A., Beske, F., Ansichten von Verbänden und Organisationen im Gesundheitswesen zur Weiterentwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherung, in: Schriftenreihe des Instituts für Gesundheits-System-Forschung Bd. 60, Kiel 1997.Google Scholar
  16. Haubrock, M., Gesundheitsökonomie, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  17. Hellbrück, R.P., Qualität und Ausgaben in der medizinischen Versorgung, Berlin 1997.Google Scholar
  18. Hofemann, K., Die Privatisierung der ambulanten Versorgung — Vom Niedergang der poliklinischen Einrichtungen in Ostdeutschland nach der Vereinigung, in: Jahrbuch für Kritische Medizin, Bd. 19, Hamburg 1993.Google Scholar
  19. Igl, G., Naegele, G. (Hrsg.), Perspektiven einer sozialstaatlichen Umverteilung im Gesundheitswesen, München/Wien 1999.Google Scholar
  20. Jaster, H.-J., Qualitätssicherung im Gesundheitswesen, Stuttgart 1996.Google Scholar
  21. Kaupen-Haas, H., Rothmaler, C. (Hrsg.), Strategien der Gesundheitsökonomie, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  22. Knoche, M., Hungeling, G. (Hrsg.), Soziale und ökologische Gesundheitspolitik, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  23. Körner, U., Mosandl, R., Huber, E. (Hrsg.), Wird Gesundheit zur Luxusware? Solidarische Gesundheitsversorgung und die Zukunft der Medizin, Dortmund 1998.Google Scholar
  24. Kühn, H., Rationierung im Gesundheitswesen: Politische Ökonomie einer internationalen Ethikdebatte, Berlin 1991.Google Scholar
  25. Neubauer, G., Schenk, R., Patientenorientierung im Gesundheitswesen — Erfahrungen und Perspektiven, München 1998.Google Scholar
  26. Pereschke-Hartmann, Ch., Die doppelte Reform. Gesundheitspolitik von Blüm zu Seehofer, Opladen 1994.Google Scholar
  27. Pfaff, A., Busch, S., Rindsfüßer, Ch., Kostendämpfung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Auswirkungen der Reformgesetzgebung 1989 und 1993 auf die Versicherten, Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  28. Rosenbrock, R., Gesundheitspolitik, in: Hurrelmann, K., Laaser, U. (Hrsg.), Gesundheitswissenschaften, Weinheim/Basel 1998.Google Scholar
  29. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000: Eigenverantwortung, Subsidiarität und Solidarität bei sich ändernden Rahmenbedingungen, Baden-Baden 1994.Google Scholar
  30. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000: Mehr Ergebnisorientierung, mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit, Sondergutachten, Baden-Baden 1995.Google Scholar
  31. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitswesen in Deutschland — Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band 1: Demographie, Morbidität, Wirtschaftlichkeitsreserven und Beschäftigung, Sondergutachten 1996, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  32. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitswesen in Deutschland — Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band 2: Fortschritt und Wachstumsmärkte, Finanzierung und Vergütung, Sondergutachten 1997, Baden-Baden 1997.Google Scholar
  33. Schmidt, A., Jahn, E., Scharf, B., Der solidarischen Gesundheitssicherung die Zukunft, Bericht der gesundheitspolitischen Strukturkommmission beim DGB-Bundesvorstand, 2 Bände, Köln 1988.Google Scholar
  34. Schulenburg, J.-M., Ökonomie in der Medizin, Stuttgart 1996.Google Scholar
  35. Schwartz, F., W. u.a. (Hrsg.), Gesundheitssystemforschung, Weinheim 1995.Google Scholar
  36. Simon, M., Steuerungsprobleme in der stationären Krankenversorgung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  37. Wasem, J., Vom staatlichen zum kassenärztlichen System. Eine Untersuchung des Transformationsprozesses der ambulanten ärztlichen Versorgung in Ostdeutschland, Frankfurt a.M. 1997.Google Scholar

Regelmäßige Veröffentlichungen und Materialquellen

  1. Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.), Daten des Gesundheitswesens, Baden-Baden.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit, Statistisches Taschenbuch Gesundheit, Bonn/Berlin.Google Scholar
  3. Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren, Jahrbuch Sucht, (jährlich??) Geesthacht.Google Scholar
  4. Die private Krankenversicherung, Zahlenbericht, Köln (jährlich). Jahrbuch für Kritische Medizin im Argument, Hamburg.Google Scholar
  5. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Jahresgutachten und unregelmäßige Sondergutachten, Baden-Baden.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Die Lage der Behinderten und die Entwicklung der Rehabilitation, (alle vier Jahre, zuletzt Bonn 1998).Google Scholar
  7. Sozialberichte der Bundesregierung, alle 4 Jahre (zuletzt Sozialbericht 1997, Bonn 1998).Google Scholar
  8. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Fachserie 12: Gesundheitswesen.Google Scholar
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Fachserie 13: Sozialleistungen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bäcker
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Gerhard Naegele

There are no affiliations available

Personalised recommendations