Advertisement

Aspekte zum Bedeutungswandel der Produktionsarbeit unter Bedingungen systemischer Rationalisierung

Eine Problemskizze
  • Gerlinde Dörr
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung, Materialien und Berichte book series (STMB, volume 12)

Zusammenfassung

Die fachlich-wissenschaftliche und politische Diskussion über die Entwicklung industrieller Arbeit und deren Gestaltung kreist gegenwärtig um den Wandel der Unternehmenspolitik. Wandel steht hier für die partielle Zurücknahme von Arbeitsteilung und für den Bedeutungsgewinn, den die Arbeit dadurch erhält. Aus arbeitspolitischer Perspektive ist dem allgemein konstatierten Politikwandel der Unternehmen eine positive Konnotation implizit. Diese Besonderheit stellt das Regelsystem der betrieblichen Beziehungen vor neue Herausforderungen (IG Metall 1988).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dörr, G. (o.J.): Produktionsarbeit im Wandel. Rechnereinsatz in der industriellen Produktion. Ein empirisches Projekt (noch unveröffentlicht)Google Scholar
  2. Dörr, G., Naschold, F. (in Druck): Sozialorganisatorische Voraussetzungen integrierter Arbeitsprozesse. Beitrag zum Thema “Menschengerechte und wirtschaftliche Anwendung inner-und überbetrieblicher Vernetzungsstrategien und rechnergestützter Integration von Verwaltungs-, Produktions- und Vertriebsprozessen” des Projektträgers Humanisierung des Arbeitslebens.Google Scholar
  3. Hildebrandt, E. (1986): Das Handlungsdilemma von Betriebsräten bei der Einführung von computergestützten Produktionsplanungs-und Steuerungssystemen im Maschinenbau. In: CIM oder die Zukunft der Arbeit in rechnerintegrierten Fabrikstrukturen. Frankfurt/M. ( 1986 ), S. 125–145Google Scholar
  4. Hildebrandt, E., Seltz, R. (in Druck): Wandel betrieblicher Sozialverfassung durch systemische Kontrolle? Ein empirisches Projekt.Google Scholar
  5. Industriegewerkschaft Metall (Hrsg.) (1987): CIM oder die Zukunft der Arbeit in rechnerintegrierten Fabrikstrukturen. Ergebnisse einer Fachtagung der Innovations-und Technologieberatungsstelle der IG Metall in Berlin (IBS/IGM) vom 8.- 9. Oktober 1986 in der IGM-Bildungsstätte Berlin-Pichlsee. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Industriegewerkschaft Metall (Hrsg.) (1988): Tarifpolitik im Strukturwandel. Arbeitsverfassung und industrielle Demokratie. Materialband Nr. 6 der Diskussionsforen “Die andere Zukunft: Solidarität und Freizeit”. KölnGoogle Scholar
  7. Jürgens, U./Malsch, T./Dohse, K. (1989): Moderne Zeiten in der Automobilfabrik. Strategien der Produktionsmodernisierung im Länder-und Konzernvergleich. Berlin/ Heidelberg/ New York/ London/ Paris/ TokyoGoogle Scholar
  8. Lutz, B. (1988): Qualifizierte Gruppenarbeit–Überlegungen zu einem Orientierungskonzept technisch-organisatorischer Gestaltung, in: Roth, S./Kohl, H. (Hrsg.) ( 1988 ): Perspektive: Gruppenarbeit. Köln, S. 68–78Google Scholar
  9. Müller-Jentsch, W./Stahlmann, M. (1988): Management und Arbeitspolitik im Prozeß fortschreiten-der Industrialisierung. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 13. Jg. (1988), S. 5–31Google Scholar
  10. Roth, S./Kohl, H. (Hrsg.) (1988): Perspektive: Gruppenarbeit. KölnGoogle Scholar
  11. Sorge, A./Hartmann, G./Warner, M./Nicholas, I. (1982): Mikroelektronik und Arbeit in der Industrie. Erfahrungen bei der Anwendung von CNC-Werkzeugmaschinen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Gerlinde Dörr

There are no affiliations available

Personalised recommendations