Advertisement

Partizipationskompetenz und technisch-organisatorische Innovation. Ergebnisse dreier Fallstudien

  • Ralph Greifenstein
  • Peter Jansen
  • Leo Kißler
Part of the Sozialverträgliche Technikgestaltung, Materialien und Berichte book series (STMB, volume 12)

Zusammenfassung

Die Einführung von neuen Techniken, flankiert von organisatorischen Umstellungen, steht in zahlreichen Unternehmen auf der Tagesordnung. Neu ist, daß sich die Arbeitenden selbst am Umstellungsprozeß beteiligen sollen. Ermuntert durch die Beteiligungspostulate von arbeitspolitischen Programmen, wie z.B. dem HdA- und SoTech-Programm, sehen sich die Beschäftigten zunehmend mit Beteiligungsangeboten des Managements konfrontiert. Neue Verfahren der direkten Arbeitnehmerbeteiligung (VdA) bilden, so scheint es, die „Software“ in der betrieblichen Modernisierung, deren Hardware die neuen Techniken sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baitsch, Ch. (1985): Kompetenzentwicklung und partizipative Arbeitsgestaltung. Eine hermeneutische Analyse bei Industriearbeitern in einer sich verändernden Arbeitsorganisation, Bern/Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  2. Ballerstedt, E. (1971): Soziologische Aspekte der innerbetrieblichen Partnerschaft. Das Ahrensburger Modell, MünchenGoogle Scholar
  3. Berkel, K. (1986): Qualitätszirkel und Konflikt. Von der Episode zur Innovation. in: Bungard/Wiendieck (Hg.), S. 187–206.Google Scholar
  4. Bock-Rosenthal, E. u.a. (1977): Mitbestimmung am Arbeitsplatz, GöttingenGoogle Scholar
  5. Borzeix, A. and Linhart, D. (1988): La participation: un clair obscur, Paris (hekt. Mskr.)Google Scholar
  6. Bungard, W. and Wiendieck, G. (Hg.) (1986): Qualitätszirkel als Instrument zeitgemäßer Betriebsführung, Landsberg/LechGoogle Scholar
  7. Diefenbacher, H. and Nutzinger, H.G. (1982): Basispartizipation oder arbeitsteiliges Gegenmachtmodell? Die Praxis der Mitbestimmung in einem Grossbetrieb der Automobilindustrie. In: dies. (Hg.): Mitbestimmung und Arbeiterselbstverwaltung. Praxis und Programmatik, Frankfurt a.M./New York, S. 477–503Google Scholar
  8. Dombois, R. (1982): Die betriebliche Normstruktur. Fallanalysen zur arbeitsrechtlichen und so- zialwissenschaftlichen Bedeutung informeller Normen im Industriebetrieb, in: Dohse, K., Jürgens, U. and Russig, H. (Hg.): Statussicherung in Industriebetrieben. Alternative Regelungsansätze im internationalen Vergleich, S. 173–203, Frankfurt/New York.Google Scholar
  9. Fricke, E., Fricke, W., Schönwälder, M. and Stiegler, B. (1981): Qualifikation und Beteiligung. Das “Feiner Modell”. Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  10. Fricke, W. (1975): Arbeitsorganisation und Qualifikation. Ein industriesoziologischer Beitrag zur Humanisierung der Arbeit, Bonn-Bad GodesbergGoogle Scholar
  11. Fürstenberg, F. (1984): Personale Selbstgestaltung in sozialen Systemen. In: Fürstenberg, F./HerderDorneich, Ph./Klages, H. (Hg): Selbsthilfe als ordnungspolitische Aufgabe, S. 200–218, Baden-Baden.Google Scholar
  12. Fürstenberg, F. and Steininger, S. (1986): Flexibilisierung contra Anspruchssicherung–als Dilemma der Mitbestimmungspraxis. In: Diefenbacher, H. and Nutzinger, H.-G. (Hrsg.): Fürstenberg, F. and Steininger, S, S. 137–150, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Georg, W. and Kißler, L. (1981): Arbeitshumanisierung und empirische Sozialforschung. Eine Einführung am Beispiel eines berufspädagogischen Begleitforschungsprojekts im Rahmen betrieblicher Arbeitsstrukturierung, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. Georg, W., Kißler, L. and Scholten, U. (1981): Mitbestimmung und Arbeiterbildung. Eine Fallstudien in einem Großbetrieb der Metallindustrie, OpladenGoogle Scholar
  15. Gorz, A. (1989): Kritik der ökonomischen Vernunft, BerlinGoogle Scholar
  16. Greifenstein, R., Jansen, P. and Kißler, L. (1986): Neue Technologien–Neues Management–Alte Gewerkschaften? In: SPW, 9. Jg., 1986, H. 33, S. 465–473Google Scholar
  17. Greifenstein, R., Jansen, P. and Kißler, L. (1988): Mitbestimmung am Arbeitsplatz und neue Technologien. Implementationsprobleme direkter Partizipation bei technischen Innovationen, (hekt. Mskr. ), Hagen Fernuniversität 1988Google Scholar
  18. Greifenstein,R., Jansen, P. and Kißler, L. (1989): Neue Verfahren der Arbeitnehmerbeteiligung und Wandel der Arbeitsbeziehungen. Eine empirische Untersuchung im deutsch-französischen Vergleich, Polis 13/1989, FernUniversität HagenGoogle Scholar
  19. Hartfiel, G. (1968): Wirtschaftliche und soziale Rationalität, StuttgartGoogle Scholar
  20. Heiduck, C. and Brinkmann, E. (1984): Betriebliches Vorschlagswesen. Band I I: Fortentwicklung zum Ideenmanagement durch Motivation und Gruppen, Freiburg i.B.Google Scholar
  21. Heinrich, U. (1981): Legitimationsprobleme der Mitbestimmung. Überlegungen zur Reform der Unternehmensordnung - untersucht am Beispiel des “Porst-Modells”, Bern/StuttgartGoogle Scholar
  22. Hellwig, H.J., Richter, H. and Tepper, J. (1987): Moderne Technik und soziale Kompetenz. Herausforderung an die Facharbeit von heute. In: SoTech-Rundbrief Nr. 3, S. 18f.Google Scholar
  23. Hilpert, J. and Sperling, H.J. (1989): Arbeitsbeziehungen in industriellen Klein-und Mittelbetrieben, Universität Gesamthochschule Paderborn, Mai 1989 (hekt. Mskr.)Google Scholar
  24. Kißler, L. (1980): Partizipation als Lernprozeß. Basisdemokratische Qualifizierung im Betrieb. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  25. Kißler, L. (1984): Produktionsöffentlichkeit als Lernstrategie. Die Bedeutung des Partizipationslernens für die Organisationsöffentlichkeit der Arbeit, in: Koubek, N. and Schredelseker, K. (Hg.): Information, Mitbestimmung und Unternehmenspolitik, Frankfurt a.M., S. 149–169Google Scholar
  26. Kißler, L. (1984): Warum die Mitbestimmung am Arbeitsplatz beginnen muß, in: Diefenbacher, H./Nutzinger, H.G. (Hg.): Mitbestimmung: Theorie, Geschichte, Praxis. Konzepte und Formen der Arbeitnehmerpartizipation. Heidelberg, S. 219–228Google Scholar
  27. Kißler, L. (Hg.) (1985): Industrielle Demokratie in Frankreich? Die neuen Arbeitnehmer-und Gewerkschaftsrechte in Theorie und Praxis. Frankfurt a.M./New YorkGoogle Scholar
  28. Kißler, L. (Hg.) (1988): Computer und Beteiligung. Beiträge aus der empirischen Partizipationsforschung, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  29. Kißler, L. (Hg.) (1989): Modernisierung der Arbeitsbeziehungen. Direkte Arbeitnehmerbeteiligung in deutschen und französischen Betrieben. Frankfurt a.M./ New YorkGoogle Scholar
  30. Lammers, C. (1989): Competence and Organizationel Democracy: Concluding Reflections, in: Szell, G., Blyton, P. and Cornforth, Ch. (Hg.): The state, trade unions and self-management. Issues of competence and control, Berlin/ New York, S. 339–358.Google Scholar
  31. Lempert, W. (1971): Leistugsprinzip und Emanzipation. Frankfurt a.M.Google Scholar
  32. Oppermann, R. (1983): Forschungsstand und Perspektiven partizipativer Systementwicklung, München/WienGoogle Scholar
  33. Pohl, H.-J. (1978): Unternehmensführung und Mitbestimmung bei technologischem Wandel. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung, München/FlorenzGoogle Scholar
  34. Schultze-Schamhorst, E. (1985): Partizipationspotential am Arbeitsplatz. Frankfurt a.M.Google Scholar
  35. Volpert, W. (1979): Der Zusammenhang zwischen Arbeit und Persönlichkeit aus handlungstheoretischer Sicht. In: Groskurth, P. (Hg.): Arbeit und Persönlichkeit: Berufliche Sozialisation in der arbeitsteiligen Gesellschaft. ReinbeckGoogle Scholar
  36. Wiendieck, G. (1986): Warum Qualitätszirkel? Zum organisationspsychologischen Hintergrund eines neuen Management-Konzepts, in: Bungard/Wiendieck ( Hg. ), S. 61–74Google Scholar
  37. Zündorf, L. (1986): Macht, Einfluß und Verständigung. Zum Problem der Handlungskoordinierung in Arbeitsorganisationen. In: Seltz, R., Hildebrand, E. and Mill, U.: Organisationen als soziales System: Kontrolle und Kommunikationstechnologien in Arbeitsorganisationen, Berlin, S. 33–56.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Ralph Greifenstein
  • Peter Jansen
  • Leo Kißler

There are no affiliations available

Personalised recommendations