Advertisement

Psychologisierung in Eheratgeberbüchern

  • Regina Mahlmann
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 98)

Zusammenfassung

Das umfangreiene Kapitel versucht, im Zeitraum vom 18. Jahrhundert bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts semantische Veränderungen in Eheratgebern aufzuspüren, die das Verständnis von Liebe und Ehe und damit die empfohlenen Strategien, eheliche Konflikte zu handhaben, betreffen. Der Blick ist dabei auf die Frage gelenkt, ob und inwiefern sich je zeitgenössisches psychologisches Fachwissen in Eheratgebern niederschlägt. Der epochenweisen Analyse dieser Lektüregattung sind „Notizen“ zur geschichtlichen Situation der Ehe vorgeschaltet. Da ihre Absicht lediglich darin besteht, als kontextueller Hintergrund für die Interpretationen zu dienen, sowie darin, diese verständlich und nachvollziehbar zu machen, kann und wird es nicht darum gehen, eine auch nur annähernde „Geschichte der Ehe“ zu schreiben. Die im wesentlichen deskriptiv gehaltenen Bemerkungen zur historischen Einordnung fallen auch deshalb nur ausschnitthaft aus, weil sie möglichst eng auf die Analysekategorien Geschlechteranschauung, Liebe und Ehe, Konfliktquellen und Konfliktlösungsstrategien zugeschnitten sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Regina Mahlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations