Advertisement

Verwissenschaftlichung und Psychologisierung — eine begriffliche Klärung

  • Regina Mahlmann
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 98)

Zusammenfassung

Die hiesige Themenstellung reiht die vorliegende Untersuchung in eine Serie soziologischer Abhandlungen ein, die sich mit dem Phänomen der Verwissenschaftlichung, meist anhand einzelner Beispiele, beschäftigen1). Gemeinsam ist ihnen die Annahme, daß der Prozeß der Verwissenschaftlichung in die gesell-schaftsweite Tendenz der Rationalisierung einzuordnen ist, und daß im Zuge dieser „Entzauberung“ die Wissenschaft eine „paradigmatische Funktion“2) erhält. Die Studien widmen sich zwar unterschiedlichen Gebieten, etwa dem Recht, der Geburtshilfe, der naturwissenschaftlichen Erfahrung, stoßen aber dennoch in die gleiche Richtung vor: Sie rücken die Modi und Auswirkungen dessen, was Verwissenschaftlichung genannt wird, ins Zentrum ihres Interesses und fragen, ob, inwiefern, wie und mit welchen Konsequenzen wissenschaftliches Wissen, d.h. wissenschaftliche Kategorien, Semantik, Rationalität und Rhetorik in einen nicht-wissenschaftlichen Raum bzw. in den „Alltag“ oder die „alltägliche Lebenswelt“ einsickern. Unsere Untersuchung gehört in die Reihe jener Arbeiten, die sich mit dem Verhältnis von Wissenschaft und „Alltag“ befassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 2

  1. 1).
    Beck, U. u. W. Bonß, 1984: Soziologie und Modernisierung. Zur Ortsbestimmung der Verwendungsforschung. In: Soziale Welt,4, 382ff; Beck, U., 1982: Folgeprobleme der Modernisierung und die Stellung der Soziologie in der Praxis. In: ders., Folgeprobleme der Modernisierung und die Stellung der Soziologie in der Praxis. Frankfurt; Böhme, G., 1979: Die Verwissenschaftlichung der Erfahrung. Wissenschaftsdidaktische Konsequenzen. In: Böhme, G. u. M.v. Engelhardt (Hrsg.), Entfremdete Wissenschaft. Frankfurt; ders., 1981: Wissenschaftliches und lebensweltliches Wissen am Beispiel der Verwissenschaftlichung der Geburtshilfe. In: Stehr, N. u. V. Meja (Hrsg.), Wissenssoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziolgie und Sozialpsychologie. Köln. Sonderheft 22, 445ff; ders., 1980: Wissenschaftskritik und Wissenschaftsalternativen. In: Alternativen der Wissenschaft, 9ff; ders. u. M.v. Engelhardt, 1979: Einleitung. In: Entfremdete Wissenschaft. Frankfurt, 7ff; Ferber, L.v., 1979: Sozialdelikte in der Medizin. Das Sprachverhalten von Laien, Praktikern und Wissenschaftlern. In: Entfremdete Wissenschaft. Frankfurt, 29ff; Habermas, J., 1973: Technik und Wissenschaft als Politik. Frankfurt, 6. Aufl., bes. das Kapitel „Verwissenschaftlichte Politik und Öffentliche Meinung, 120ff; Hagenah, E., 1987: Stand der Wissenschaft — Stand des Rechts. Das Zusammentreffen von Recht und Wissenschaft bei der gerichtlichen Überprüfung der atomrechtlichen Genehmigungen. Bielefeld.; Mahlmann, R., 1986: Verwissenschaftlichung des Rechts — Verrechtlichung der Psychiatrie? Würzburg; Weingart, P., 1983: Verwissenschaftlichung der Gesellschaft — Politisierung der Wissenschaft. In: Zeitschrift für Soziologie 3, 225ff.Google Scholar
  2. 2).
    Weingart, Verwiss., 227Google Scholar
  3. 3).
    vgl. Böhme, Wissenschaftskritik, 17Google Scholar
  4. 4).
    Beck, Bonß, Soziologie, 394Google Scholar
  5. 5).
    vgl. die angeführten Schriften von Böhme; vgl. Gross, P., 1981: Grenzen der Familienpolitik. In: Matthes, J. (Hrsg.), Lebenswelt und soziale Probleme. Frankfurt, New York, 451ff, 459, Gross spricht von der Zerstörung alltagsweltlicher Weltbilder durch Wissenschaft.Google Scholar
  6. 6).
    so etwa Böhme, Geburtshilfe; ders., Verwissenschaftlichung der Erfahrung; ders. u. Engelhardt, Einleitung.Google Scholar
  7. 7).
    Böhme, Engelhardt, Einleitung, 19Google Scholar
  8. 8).
    Böhme, Geburtshilfe, 29, 44f, 46Google Scholar
  9. 9).
    Böhme, Engelhardt, Einleitung,Google Scholar
  10. 10).
  11. 11).
    ebd. 7, 19Google Scholar
  12. 12).
    Böhme, Geburtshilfe, 34Google Scholar
  13. 13).
    ders., Verwissenschaftlichung der Erfahrung, 121Google Scholar
  14. 14).
    Böhme, Engelhardt, Einleitung,17Google Scholar
  15. 15).
    Ebel, H., R. Eickelpasch, E. Kühne, 1984: Familie in der Gesellschaft, Opladen, 38-46; Soeffner, H.-G., 1980: Verstehende Soziologie. In: Lebenswelt und soziale Probleme. Vhdl. d. deutschen Soziologentages, Frankfurt, New York, 329ff.Google Scholar
  16. 16).
    Schütz, A., Th. Luckmann, 1979: Strukturen der Lebenswelt, Newied, Darmstadt, 51Google Scholar
  17. 17).
    Ebel et al, Familie, 39Google Scholar
  18. 18).
  19. 19).
  20. 20).
    vgl. Beck, Folgeprobleme; Beck, Bonß, SoziologieGoogle Scholar
  21. 21).
    vgl. Grathoff, R.(Hrsg.), 1988: Nachwort. In: Alfred Schütz, Aron Gurwitsch, Briefwechsel 1939-1959, 471ff Böhme, Engelhardt, Einleitung, 17fGoogle Scholar
  22. 22).
  23. 23).
  24. 24).
    vgl. auch Weingart, Verwissen schaftlichung, 228Google Scholar
  25. 25).
    ebd.; Böhme, Verwissenschaft lichung der Erfahrung, z.B. 114, 116ff; ders. Geburtshilfe, 31; ders., Wissenschaftskritik, z.B. 18fGoogle Scholar
  26. 26).
    Beck, Folgeprobleme, 3f, 9Google Scholar
  27. 27).
    ebd. 10, 11; Beck, Bonß, Soziologie, 385Google Scholar
  28. 28).
    Alemann, H.v., 1975: Organisatorische Faktoren im Wissenstransfer. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wissenschaftssoziologie. Sonderheft 18, 254ff. Alemanns Konzept von horizontalem und vertikalem Wissenstransfer (Kommunikation im Wissenschaftssystem versus Kommunikation von Wissenschaftlern und Laien) scheint für das vorliegende Interesse weniger gut verwendbar zu sein, weil Alemann die Bedingungen sowie organisatorischen Voraussetzungen des Transfers und diesen selbst in den Vordergrund rückt, nicht aber a) das Phänomen der Verwissenschaftlichung noch b) Verwissenschaftlichungsprozesse samt ihrer Auswirkungen untersucht. Der thematische Kontext betrifft eher das Problem von Theorie und Praxis, von Verwendung wissenschaftlichen Wissens.Google Scholar
  29. 29).
    Beck, Folgeprobleme, 10Google Scholar
  30. 30).
  31. 31).
    Beck, Bonß, Soziolgie, 386Google Scholar
  32. 32).
    Beck, Folgeprobleme, 12Google Scholar
  33. 33).
    Beck, Bonß, Soziologie, 385Google Scholar
  34. 34).
    Beck, Folgeprobleme, 9Google Scholar
  35. 35).
    ebd., 10, 22Google Scholar
  36. 36).
    vgl. ebd., 12; Beck, BonB, Soziologie, 400fGoogle Scholar
  37. 37).
    Beck, BonB, Soziologie, 397Google Scholar
  38. 38).
    vgl. Böhme, Verwissenschaftlichung der Erfahrung, passimGoogle Scholar
  39. 39).
    vgl. Weingart, Verwissenschaftlichung, 255ff, 228Google Scholar
  40. 40).
    ebd. 227, 228ffGoogle Scholar
  41. 41).
  42. 42).
    vgl. Sprondel, W.M., 1979: „Experte und Laie“. Zur Entwicklung von Typenbegriffen in der Wissenssoziologie. In: ders., R. Grathoff (Hrsg.), A. Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart, 140ff. Sprondel mach darauf aufmerksam, daß Expertenwissen nicht notwendig Alltagswissen ersetzt, da nicht jedem Expertenwissen ein Alltagswissen in einen bestimmten Bereich vorausgegangen sein muß; vielmehr kann sich Expertenwissen als Problemlösungsversuch ganz neu entwikkeln, nämlich als Antwort auf neue, etwa aufgrund sozialer Veränderungen hervorgerufene Probleme.Google Scholar
  43. 43).
  44. 44).
    Böhme, Wissenschaftskritik, 19Google Scholar
  45. 45).
    ders., Verwissenschaftlichung der Erfahrung, 114Google Scholar
  46. 46).
    Sprondel, Experte, 142ffGoogle Scholar
  47. 47).
    Weingart, Verwissenschaft lichung, 227Google Scholar
  48. 48).
    Böhme, Geburtshilfe, 31Google Scholar
  49. 49).
    ders., Engelhardt, Einleitung, 8Google Scholar
  50. 50).
    Beck, Bonß, Soziologie, 400, 395, 391Google Scholar
  51. 51).
    Beck, Folgeprobleme, 11Google Scholar
  52. 52).
  53. 53).
    Böhme, Engelhardt, Einleitung, 9Google Scholar
  54. 54).
    Böhme, Verwissenschaftlichung der Erfahrung, 122ffGoogle Scholar
  55. 55).
    vgl. ebd. 125, 130fGoogle Scholar
  56. 56).
    Böhme, Engelhardt, Einleitung, 8Google Scholar
  57. 57).
    Tenbruck, F.-H., 1981: Der Fortschritt der Wissenschaft als Trivialisierungsprozeß. In: Stehr, N. u. V. Meja (Hrsg.), a.a.O., 19ffGoogle Scholar
  58. 58).
  59. 59).
  60. 60).
  61. 61).
    Beck, Bonß, Soziologie, 394Google Scholar
  62. 62).
    Blumer, H., 1973: Der Methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit I, Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek, 80ff, 81Google Scholar
  63. 63).
    Ferber, L.v., 1979: Sozialdelikte in der Medizin. Das Sprachverhalten von Laien, Praktikern und Wissenschaftlern. In: Böhme, G./ M. Engelhardt, Enfremdete Wissenschaft. Frankfurt, 29ffGoogle Scholar
  64. 64).
    Böhme, Verwissenschaftlichung der Erfahrung, 114, vgl. 127Google Scholar
  65. 65).
    Beck, Folgeprobleme, 11Google Scholar
  66. 66).
    vgl. die zitierte Literatur von BöhmeGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Regina Mahlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations