Advertisement

Die Zeitstruktur von Nachsprechleistungen bei sprachentwicklungsgestörten und sprachunauffälligen Kindern

  • Konstanze Dames
  • Stefan Lautenbacher
Chapter

Zusammenfassung

Bei 20 sprachentwicklungsgestörten (G) und 20 sprachunauffälligen (NG) Kindern im Alter von 8;0 bis 10;0 Jahren (Altersdurchschnitt 9;0) wurde die Zeitstruktur ihrer Äußerungen untersucht. Die Kinder sprachen je 20 Modellsätze zweier unterschiedlich schwieriger Satztypen nach (syntaktisch/semantisch eindeutige versus syntaktisch/ semantisch uneindeutige Konstruktionen). Untersuchungsparameter waren Dauer und zeitliche Variabilität der Gesamtäußerungen sowie Art und Anzahl von Fehlern. Gleichzeitig wurde als Indikator für elementare Prozesse der Zeitverarbeitung die Ordnungsschwelle erhoben und zu den Parametern der Sprechleistung in Beziehung gesetzt. Gruppe G zeigte durchgehend größere Dauer und höhere Variabilität sowie weniger richtige Äußerungen. Die relativen Häufigkeiten der verschiedenen Fehlerarten waren in den Gruppen und den Satztypen unterschiedlich. Syntaktisch/semantisch uneindeutige Sätze führten in beiden Gruppen zu größerer Dauer, höhere Variabilität trat jedoch nur bei Gruppe G auf. Die sprachgestörten Kinder hatten eine signifikant höhere Ordnungsschwelle. Die Korrelationsanalyse zeigte jedoch nur geringe Zusammenhänge mit den Parametern der Sprechleistung.

Abstract

The time structure of sentence repetitions produced by 20 speech and language disordered children (G) and 20 children with normal speech (NG) between 8;0 and 10;0 years of age (average age 9;0) was analyzed. The children repeated 20 sentences each of two degrees of difficulty (syntactically/semantically unambiguous vs. syntactically/ semantically ambiguous construction). The measures investigated were duration and temporal variability of utterance in the two types of sentences and the type and number of errors made. In addition, the order threshold was determined as an indicator of elementary temporal processing and evaluated in relation to the measures of speech performance. The subjects in group G all needed longer and had more variability and fewer correct utterances than those in group NG. There were differences between the groups and between the sentence types in the relative frequency of the different types of error. In both groups syntactically/semantically ambiguous sentences required more time than the unambiguous sentences, but more variability was found in group G only. The speech/language disordered children had a significantly higher order threshold than the normal speakers. However, the correlations of this measure with the measures of speech performance were low.

Literatur

  1. Abbeduto, L. (1985): The effects of linguistic complexity on children’s and adult’s motor programming of speech. Language &Speech, 28, 361–375.Google Scholar
  2. Amorosa, H. (1982): The timing of speech and hand motor coordination in language delayed children. Journal of the Acoustical Society of America, 71 (Suppl. l), 22.CrossRefGoogle Scholar
  3. Amorosa, H. (1988): Die Untersuchung kindlicher Sprechbewegungsstörungen mit Hilfe der akustischen Analyse. Habilitationsschrift zur Erlangung des Grades eines habilitierten Doktors der Medizin an der LMU München, vorgelegt 1988.Google Scholar
  4. Äugst, G. (1984): Kinderwort. Der aktive Kinderwortschatz (kurz vor der Einschulung) nach Sachgebieten geordnet mit einem alphabetischen Register. Frankfurt, Bern, New York, Nancy.Google Scholar
  5. Benda, U. v. (1984): Untersuchungen zur Intonation autistischer, sprachentwicklungsge-stö’rter und sprachunauffälliger Kinder. Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München, FIPKM, 20, 1–232.Google Scholar
  6. Burgemeister, Blum & Lorge (1954): Columbia Mental Maturity Scale. Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Dames, K. (1986): Einfluß der Syntax auf die Zeitstruktur der Nachsprechleistungen sprachentwicklungsgestörter und sprachunauffälliger Kinder. In: Kegel, G., Arnhold, T., Dahlmeier, K., Schmid, G. & Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  8. Günther, H. (l981): Untersuchungen zum Sprachverhalten agrammatischer Kinder mit Ziel- und Modellsatzmethode. Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München, FIPKM, 13, 35–59.Google Scholar
  9. Haynes, W.O. & Hood, S.B. (1978): Disfluency changes in children as a function of the systematic modification of linguistic complexity. Journal of Communication Disorders, 11, 79–93.CrossRefGoogle Scholar
  10. Heinz, R. (1986): Nachsprechleistung und Sprachtherapieerfolg. In: Kegel, G., Arnhold, T., Dahlmeier, K., Schmid, G. & Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  11. Hesse, H. & Wagner, K.R. (1985): Der Grundwortschatz der Primarstufe. Dorsten.Google Scholar
  12. Ilmberger, J. (1983): Zur Zeitwahrnehmung von hirnverletzten Patienten. Dissertation München.Google Scholar
  13. Ingram, T.T.S. (1972): The classification of speech and language disorders in young children. In: Rutter, M. & Martin, J.A.M. (Hrsg.): The child with delayed speech. Clinics in Developmental Medicine, 43. London.Google Scholar
  14. Kegel, G. (1981): Zum Einfluß von Syntax und Semantik auf die Nachsprechleistungen agrammatischer Kinder. Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München, FIPKM, 13, 61–80.Google Scholar
  15. Kegel, G. (1985): Kind ohne Sprache. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Hrsg.): Dysgramma-tismus. Theoretische und praktische Probleme bei der interdisziplinären Beschreibung gestörter Kindersprache. Heidelberg.Google Scholar
  16. Kegel, G., Dames, K. & Veit, S. (1988): Die zeitliche Organisation sprachlicher Strukturen als Sprachentwicklungsfaktor. In: Kegel, G., Arnhold, T., Dahlmeier, K., Schmid, G. &. Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik 2. Opladen.Google Scholar
  17. Lubert, N. (1981): Auditory perceptual impairments in children with specific language disorders: a review of the literature. Journal of Speech and Hearing Disorders, 46, 3–9.Google Scholar
  18. McCroskey, R.L. (1984): Auditory timing: its role in speech- language pathology. In: Lass, N.J. (Hrsg.): Speech und Language: Advances in Basic Research and Practice, 10. New York.Google Scholar
  19. Noterdaeme, M., Amorosa, H., Ploog, M. & Scheimann, G. (im Druck): Quantitative and qualitative aspects of associated movements in children with specific developmental speech and language disorders and in normal pie-school children. Journal of Human Movement Disorders. Google Scholar
  20. Pöppel, E. (1978): Time perception. In: Held, R., Leibowitz, H.W. & Teuber, H.-L. (Hrsg.): Handbook of Sensory Physiology, VIII. Berlin.Google Scholar
  21. Scherg, M. (1988): Hören. In: Cramon, D. v. & Zihl, J. (Hrsg.): Neuropsychologische Rehabilitation. Berlin.Google Scholar
  22. Sulser, H. (o.J.): Sulser-Sprachtest II. Richadingen.Google Scholar
  23. Tallal, P. (1980): Auditory processing disorders in children. In: Levinson, P. & Sloan, C. (Hrsg.): Auditory processing and language. New York.Google Scholar
  24. Tallal, P., Stark, R.E. & Curtiss, B. (1976): Relation between speech perception and speech production impairment in children with developmental dysphasia. Brain and Language, 3, 305–317.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Konstanze Dames
  • Stefan Lautenbacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations