Advertisement

Der Einfluß der Medien auf die Übermittlung von Emotionen. Eine psychophysiologische Untersuchung

  • Ulla Hitzler
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wird der Einfluß unterschiedlicher Medien auf die Übermittlung emotionaler Inhalte untersucht. Dieser Übermittlungsprozeß wird während der drei Phasen der Kommunikation — der prä- und postkommunikativen sowie der kommunikativen Phase — analysiert und experimentell erfaßt. Folgende Fragestellungen stehen im Vordergrund: Unterscheiden sich die Medien Fernsehen, Hörfunk und Print bei der Übermittlung gleicher sprachlicher Inhalte, und wie wirken sich die Medien auf die emotionale Erregung und das emotionale Erleben des Rezipienten aus? Weiter wird Überprüft, ob die Erfassung der EDA (elektrodermale Aktivität) eine geeignete Methode darstellt, Reaktionen auf so komplexe Phänomene wie sprachliche Kommunikation zu erfassen. Das psycholinguistische Methodeninventar der experimentellen Sprachwirkungsforschung wird im Sinne eines interdisziplinären Beitrags auf die Medienwirkungsforschung angewandt.

Abstract

The present study investigates the effect of different media on the transmission of emotional content. This process of communication is experimentally observed and analysed during the three phases: the pre- and postcommunicative phase, and the communication proper. The following questions are investigated: Are there differences between the médias TV, radio and print as to the conveyance of identical linguistic contents? And what is the effect of the medias on the emotional activation and the emotional experience of the recipients? Furthermore nally it is examined if the EDA (electrodermal activity) is a suitable measure for reactions on such complex phemomena as verbal communication. As an interdisciplinary contribution the methods of experimental psycholinguistics are applied to media research.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballstaedt, St.-P. (1977): Probleme audiovisueller Informationsvermittlung. In: Friedrich, H. (Hrsg.): Politische Medienkunde 3. Tübingen.Google Scholar
  2. Ballstaedt, St.-P./Mandl, H./Schnotz, W./Tergan, S.O. (1981): Texte verstehen, Texte gestalten. München.Google Scholar
  3. Berlyne, D.E. (1974): Konflikt, Erregung, Konflikt. Neugier. Stuttgart.Google Scholar
  4. Bock, M. (1978): Wort-. Satz-, Textverarbeitung. Stuttgart.Google Scholar
  5. Boemak, N. & Ohler, P. (1986): Zum Einfluß des Bildes auf die Rekognition verbalsprachlicher Nachrichtentexte. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 33, 530–541.Google Scholar
  6. Boucsein, W. (1988): Elektroder male Aktivität. Berlin.Google Scholar
  7. Bredenkamp, J. & Wippich, W. (1977): Lern- und Gedächtnispsychologie. Bd. 2. Stuttgart.Google Scholar
  8. Brepohl, K. (1977): Der Einfluß der neuen Medien auf das Informationsverhalten. Zeitschriftenverbände und Zeitschriftenverleger (ZV + ZV), 40–41, 1576–1583.Google Scholar
  9. Broadbent, D.E. (1958): Perception and communication. London.CrossRefGoogle Scholar
  10. Chesbro, J.W. (1984): The media reality. Epistemological Functions of media in cultural systems. Critical Studies in Mass Communication, 1, 111–130.CrossRefGoogle Scholar
  11. Desmond, R.J. (1985): Metacognition: thinking about thoughts in children’s comprehension of television. Critical Studies in Mass Communication, 2, 338–351.CrossRefGoogle Scholar
  12. Engelkamp, J. (1976): Satz und Bedeutung. Stuttgart.Google Scholar
  13. Ertel, S. (1964): Die emotionale Natur des “semantischen” Raumes. Psychologische Forschung, 28, 1–32.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ertel, S. (1965a): Standardisierung des Eindrucksdifferential. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 12, 22–58.Google Scholar
  15. Ertel, S. (1965b): Weitere Untersuchungen zur Standardisierung eines Eindrucksifferentials. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie, 12, 177–208.Google Scholar
  16. Ertel, S. (1970): Selbstbeurteilung, Semantik und Persönlichkeit. Psychologische Forschung, 33, 254–276.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jugend und Medien (1986). Eine Studie der ARD/ZDF-Medienkommission und der Bertelsmann Stiftung. Media Perspektiven, Band 6. Google Scholar
  18. Katz, E., Garewitch, M. & Haas, H. (eds.)(l973): On the use of mass media for important things. American Sociological Review, 38, 164–181.Google Scholar
  19. Kegel, G., Arnhold, T. & Dahlmeier, K. (1985): Sprach Wirkung. Opladen.Google Scholar
  20. Keitz, W. v. (1981a): Der Saarbriicker Aktivierungs-Test (SAT). Schriftenreihe Annales Universitatis Saraviensis, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Abteilung, Bd. 97. Köln.Google Scholar
  21. Keitz, W. v. (1981b): Aktivierungswirkung der Fernsehwerbung. Meßtechnik. Institut für Konsum- und Verhaltensforschung. Saarbrücken (unveröffentl. Institutsbericht).Google Scholar
  22. Kepplinger, H.M. (1977): Paradigm change in communications research. Communication, 4, 163–182.Google Scholar
  23. Kintsch, W. (1982): Gedächtnis und Kognition. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kob, J.P. (1982): Fernsehtypische Präsentationsformen und Rezeption. Institut für Soziologie der Universität. Hamburg (unveröffentl. Institutsbericht).Google Scholar
  25. Lasswell, H.D. (1948): The structure and function of communication in society. In: Bryson, L.. The structure and function of communication in society. New York.Google Scholar
  26. Lykken, D.T. & Venables, P.H. (1971): Direct measurement of skin conductance: a proposal for standardization. Psychophysiology, 8, 656–672.CrossRefGoogle Scholar
  27. Maletzke, G. (1963): Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg.Google Scholar
  28. Vierten, K. (1986): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. München.Google Scholar
  29. Renckstorf, K., & Rohland L. (1980): Nachrichten im Fernsehen: I. Zur Wirkung von Darstellungsformen im Fernsehen. II. Absichten, Interessen und Muster der Medien-ZuwendungKonturen des aktiven Publikums. Berlin.Google Scholar
  30. Rickheit, G. & Strohner, H. (1985): Psycholinguistik der Textverarbeitung. Studium Linguistik. 17/18, 1–78.Google Scholar
  31. Salamon, G. (1984): Der Einfluß von Vorverständnis und Rezeptionsschemata auf die Fernsehwahrnehmung von Kindern. In: Meyer, M. (Hrsg.): Wie verstehen Kinder Fernsehprogramme? München, 199–218.Google Scholar
  32. Saxer, U. (1985): Gleichheit und Ungleichheit durch Massenkommunikation. München.Google Scholar
  33. Scherer, K. (1977): Kommunikation. In: Hermann, T., Hofstätter, R.P., Huber, H.P. &Weinert, F.E. (Hrsg.); Handbuch psychologischer Grundbegriffe. München.Google Scholar
  34. Schulz, W. (1982): Ausblick am Ende des Holzweges. Eine Übersicht über die Ansätze der neuen “Wirkungsforschung. Publizistik, 27, 49–73.Google Scholar
  35. Strassner, E. (1981): Sprache in Massenmedien — Ein Forschungsüberblick. In: Bentele, G. (Hrsg.): Semiotik and Massenmedien. MünchenGoogle Scholar
  36. Sturm, H., Haebler, R.v. & Helmreich, R. (1972): Medienspezifische Lerneffekte. Eine empirische Studie zu Wirkungen von Fernsehen und Rundfunk. München.Google Scholar
  37. Sturm, H., Holzheuer, K. & Helmreich, R. (1978): Emotionale Wirkungen des Fernsehens-Jugendliche als Rezipienten. München.Google Scholar
  38. Sturm, H. (1984): Wahrnehmung und Fernsehen: die fehlende Halbsekunde. Media Perspektiven. 1, 58–65.Google Scholar
  39. Sturm, H., Vitouch, P., Bauer, H. & Grewe-Partsch, M. (1982): Emotion und Erregung -Kinder als Fernsehzuschauer. Fernsehen & Bildung, 16, Heft 1–3, 9–114.Google Scholar
  40. Walschburger, P. (1976): Zur Beschreibung von Aktivierungsprozessen (unveröffentl. Diss.). Freiburg.Google Scholar
  41. Wember, B. (1976): Wie informiert das Fernsehen? München.Google Scholar
  42. Winer, B.J. (1971): Statistical principles in experimental design. New York.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Ulla Hitzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations