Advertisement

The Interplay of Cognitive and Linguistic Factors in the Comprehension and Expression of Temporal Relations: A Comparison between Normal and Developmentally Dysphasic Children

  • Harold H. Chipman
  • Friedrich M. Dannenbauer
Chapter
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

In dieser Studie wird mit entwicklungsdysphasischen Kindern im Alter von 6 bis 10 Jahren teilweise eine Untersuchung wiederholt, die Ferreiro (1971) mit normalen Kindern bezüglich Verständnis, Produktion und Nachsprechen von Sätzen, in denen eine zeitliche Beziehung zwischen zwei Ereignissen ausgedrückt wird, durchgeführt hat. Beide Male wurden die Versuchspersonen klassifiziert nach ihrem kognitiven Niveau, das anhand von zwei Piaget-Aufgaben ermittelt wurde. Ein klinisches Interview wurde in den Untersuchungsplan aufgenommen, um einen Hinweis auf spontanes Lernen und Interventionseffekte zu erhalten. Insgesamt gesehen zeigten die entwicklungsdysphasischen Kinder ungefähr die gleichen Verhaltensweisen wie die jüngeren, kognitiv weniger fortgeschrittenen Kinder. Bei letzteren erwies sich das kognitive Niveau als guter Vorhersagefaktor der linguistischen Fähigkeiten-, bei den entwicklungsdysphasischen Kindern war dies nicht der Fall. Ein Forschungsüberblick macht deutlich, daß Kognition hinsichtlich ihrer figurativen (repräsentationalen) und operationeilen (nicht-figurativen) Aspekte erfaßt wird und daß dysphasische Kinder ausgeprägte Schwächen auf figurativer Ebene haben. Es wird ein Modell vorgeschlagen, wie figurative und operationeile Aspekte des Denkens bei der Entwicklungsdysphasie interagieren und so die Probleme beim Spracherwerb hervorrufen. Konsequenzen dieser Probleme für die sprachliche Verarbeitung, für metalinguistische Fähigkeiten sowie für die Therapie werden angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. Amorosa, H. (1984): Die diagnostische Klassifikation kindlicher Sprachentwicklungsstö-rungen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 12, 379–390Google Scholar
  2. Bever, T. (1970): The comprehension and memory of sentences with temporal relations. In: Florès d’Arcais, G.B. & Levelt, W.J.M. (eds): Advances in Psycholinguistics. Amsterdam-London.Google Scholar
  3. Clark, E. (1970): How young children describe events in time. In Florès d’Arcais, G.B. & Levelt, W.J.M. (eds.): Advances in Psycholinguistics. Amsterdam-London.Google Scholar
  4. Clark, E. (1971): On the acquisition of the meaning of Before and After. Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 10, 266–275.CrossRefGoogle Scholar
  5. Coker, P.L. (1978): Syntactic and semantic factors in the acquisition of before and after. Journal of Child Language, 5, 261–277.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dannenbauer, F.M. (1983): Der Entwicklungsdysgrammatismus als spezifische Ausprägungsform der Entwicklungsdysphasie. München.Google Scholar
  7. Ellis Weismer, S. (1985): Constructive comprehension abilities exhibited by laguage-disor-dered children. Jounal of Speech and Hearing Research, 28, 175–184.Google Scholar
  8. Ferreiro, E. (1971): Les relations temporelles dans le langage de l’enfant. Genève.Google Scholar
  9. French, L.A. & Brown, A.L. (1977): Comprehension of before and after in logical and arbitrary sequences. Journal of Child Language, 4, 247–256.CrossRefGoogle Scholar
  10. Grimm, H. (1983): Kognitions- und interaktionspsychologische Aspekte der Entwicklungsdysphasie. Sprache und Kognition, 3, 169–186.Google Scholar
  11. Grimm, H. (1984): Zur Frage der sprachlichen Wissenskonstruktion. Erwerben dysphasische Kinder die Sprache anders?. In: Oksaar, E. (ed.): Spracherwerb-Sprachkontakt-Sprachkonflikt. Berlin.Google Scholar
  12. Inhelder, B. (1963): Observations sur les aspects opératifs et figuratifs de la pensée chez des enfants dysphasiques. In: Piaget, J. (ed.): Problèmes de Psycholinguistique. Paris.Google Scholar
  13. Inhelder, B. (1976): Observations on the operational and figurative aspects of thought in dysphasic children. In: Morehead, D. &. Morehead, A. (eds.): Normal and deficient childlanguage. Baltimore.Google Scholar
  14. Johnston, J.R. & Ellis Weismer, S. (1983): Mental rotation abilities in language-disordered children. Journal of Speech and Hearing Research, 26, 397–403.Google Scholar
  15. Johnston, J.R. & Kamhi, A.G. (1984): Syntactic and semantic aspects of utterances of language-impaired children: The same can be less. Merrill-Palmer Quarterly 30, 1, 65–86.Google Scholar
  16. Johnston, J.R. & Ramstad, V. (1983): Cognitive development in preadolescent language-impaired children. British Journal of Disorders of Communication, 18, 49–55.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kaltenbacher, E. & Kany, W. (1985): Kognitive Verarbeitungsstrategien und Syntaxerwerb bei dysphasischen und sprachunauffälligen Kindern. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Eds.): Dysgrammatismus. Heidelberg.Google Scholar
  18. Kamhi, A.G. (1981): Developmental vs. difference theories in mental retardation: A new look. American Journal of Mental Retardation, 86, 1, 1–7.Google Scholar
  19. Kamhi, A.G. & Johnston, J.R. (1982): Towards an understanding of retarded children’s linguistic deficiencies. Journal of Speech and Hearing Research, 25, 435–445.Google Scholar
  20. Karmiloff-Smith, A. (1986): From meta-processes to conscious access: Evidence from children’s metalinguistic and repair data. Cognition, 23, 95–147.CrossRefGoogle Scholar
  21. Piaget, J. (1946): Le développement de la notion de temps chez l’enfant Paris.Google Scholar
  22. Piaget, J. & Inhelder, B. (1941): Le développement des quantités physiques chez l’enfant. Neuchatel.Google Scholar
  23. Rau, M.-L. (1979): Die Entwicklung von Vergangenheitsstrukturen in der Sprache eines Dreijährigen. Folia Linguistica, XIII, 357–412.Google Scholar
  24. Rice, M.L. (1983): Contemporary accounts of the cognition/language relationship: Implications for speech- language clinicians. Journal of Speech and Hearing Disorders, 48, 347–359.Google Scholar
  25. Rieben, L. & Ribaupierre, A. (1986): Une définition structuraliste des formes du développement cognitif: un projet chimérique?. Archives de Psychologie, 54, 20, 95 – 125.Google Scholar
  26. Savich, P.A. (1984): Anticipatory imagery ability in normal and language-disabled children. Journal of Speech and Hearing Research, 27, 494–501.Google Scholar
  27. Schöler, H. (1975): Verstehen und Imitation temporaler Satzformen. In Grimm, H., Schöler, H. &. Wintermantel, M. (eds.): Zur Entwicklung sprachlicher Strukturformen bei Kindern. Weinheim.Google Scholar
  28. Smith, C.S. & van Kleeck, A. (1986): Linguistic complexity and performance. Journal of Child Language, 13, 389–408.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Harold H. Chipman
  • Friedrich M. Dannenbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations