Advertisement

Die Integration verbaler und visueller Einheiten im Sprachverhalten

  • Claudia Weiand
Chapter
  • 72 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie befaßt sich mit dem Zusammenhang zwischen sprachlichen Äußerungen und dem situativen Kontext, auf den diese Äußerungen referieren. Diskutiert wird die Abhängigkeit dieses Zusammenhangs von der Entwicklung zweier verschiedener Verarbeitungsmodi: des ganzheitlich-parallelen und des analytisch-sequentiellen Verarbeitungsmodus. 40 sprachunauffällige und 39 sprachauffällige Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren beantworteten Fragen, die zu Bildkarten gestellt wurden. Analysiert wurde: (a) wieviele der Einheiten des situativen Kontexts (Bildkartenelemente, vorhergehende Äußerungen) sprachlich zueinander in Bezug gesetzt wurden (= sprachliche Integration), (b) ob die in Bezug gesetzten Einheiten explizit oder weniger explizit benannt wurden, und (c) ob es sich um koordinierende Relationen handelte oder um die Herstellung komplexer Relationsgefüge. Aus einschlägigen, aktuellen Arbeiten wird die Annahme abgeleitet, daß sprachliche Integration den gemeinsamen Einsatz beider Verarbeitungsmodi erfordert. Verschiedene Arten dieser Integration jedoch verlangen eine mehr oder weniger starke Interaktion der Modi und können als vorwiegend ganzheitlich bzw. vorwiegend analytisch eingestuft werden. Die Ergebnisse zeigen, daß für Sprachentwicklung und vor allem für Sprachstörungen weniger relevant ist, welcher Verarbeitungsmodus dominant ist, als vielmehr die Stärke der Interaktion zwischen beiden Modi.

Abstract

The present study deals with the relation between verbal utterances and the referential situation. It is argued, that this relation depends on the development of two different modes of information processing: the holistic-parallel and the analytic-sequential mode of processing. 40 normal and 39 language disordered children from 5 to 10 years of age were tested. Their answers to questions formulated from illustrated cards were analysed according to the following criteria: (a) the number of relations which were created by verbal means between units of the situational context such as pictorial units or preceeding utterances (= verbal integration), (b) whether or not these units, which were placed in relation to one another, were explicitly verbalized, and (c) whether it was a case of coordinating relation or of complex relational structures. Current research appears to indicate, that verbal integration requires the joint use of both modes of information processing. Different types of this integration demand a more or less intensive interaction of the modes and can be classified as predominantly holistic or predominantly analytic. The results show, that in the case of language development and above all language disorder it is not the method of the applied mode of information processing which is of primary importance, but the intensity of the interaction of both modes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastick, T. (1982): Intuition: How we think and act. New York.Google Scholar
  2. Bates, E. (1978): Functionalism and the biology of language. Papers and Reports on Child Language Development Stanford University, 15, K1-K26.Google Scholar
  3. Bloom, L. & Lahey, M. (1978): Language development and language disorders. New York.Google Scholar
  4. Bortz, J. (1985): Lehrbuch der Statistik. Berlin.Google Scholar
  5. Bosshardt, H.-G. & Hörmann, H. (1981/82): Der Einfluß suprasegmentaler Information auf die Sprachwahrnehmung bei 4- bis 6jährigen Kindern. Archiv für Psychologie, 134, 81–104.Google Scholar
  6. Breuer, H. & Weuffen, M. (1977): Verbsensomotorik, Sprache und Schulentwicklung bei Kindern mit Agrammatismus. Wissenschaftliche Zeitschrift der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 26, 39–44.Google Scholar
  7. Bower, G.H. (1981): Mood and memory. American Psychologist 36, 129–148.CrossRefGoogle Scholar
  8. Clahsen, H. & Mohnhaupt, B. (1985). Die Profilanalyse — Einsatzmöglichkeiten und erste Ergebnisse. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Hrsg.): Dysgrammatismus. Heidelberg.Google Scholar
  9. Clahsen, H. (1987): Normale und gestörte Kindersprache. Linguistische Untersuchungen zum Erwerb von Syntax und Morphologie. Universität Düsseldorf: Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft.Google Scholar
  10. Clark, E. (1973): What’s in a word? On the child’s acquisition of semantics in his first language. In: Moore, T. (Hrsg.): Cognitive development and the acquisition of language. New York.Google Scholar
  11. Cromer, R.F. (1978): The basis of childhood dysphasia: A linguistic approach. In: Wyke, M.A. (Hrsg.): Developmental dysphasia. London.Google Scholar
  12. Dames, K. (1986): Einfluß der Syntax auf die Zeitstruktur der Nachsprechleistungen sprachentwicklungsverzbgerter und sprachunauffälliger Kinder. In: Kegel, G., Arnhold, Th., Dahlmeier, K., Schmid, G. & Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  13. Dannenbauer, F.M. (1983): Der Entwicklungsdysgrammatismus als spezifische Ausprägung der Entwicklungsdysphasie. Berlin.Google Scholar
  14. Dannenbauer, F.M. (1987): Spezielle Probleme der Sprachtherapie bei dysphasischen Kindern. In: Deutsche Gesellschaft für Sprach heilpädagogik (Hrsg.): Spracherwerb und Spracherwerbsstörungen. Hamburg.Google Scholar
  15. Furth, H.G. & Mendez, R.A. (1963): The influence of language and age on Gestalt laws of perception. American Journal of Psychology, 76, 74–81.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ghent, L. (1956): Perception of overlapping and embedded figures by children of different ages. American Journal of Psychology, 69, 575–587.CrossRefGoogle Scholar
  17. Goodenough, D.R. & Eagle, C.J. (1963): A modification of the embedded-figures test for use with young children. Journal of Genetic Psychology, 102, 67–74.Google Scholar
  18. Greenfield, P. (1978): Strukturelle Parallelen zwischen Sprache und Handlung im Laufe der Entwicklung. In: Steiner, G. (Hrsg.): Kindlers Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. VIL Zürich.Google Scholar
  19. Greenfield, P. (1979): Syntax vs. pragmatics. A psychological account of coordinate structures in child language. Papers and Reports on Child Language Development. Stanford University, 17, 65–72.Google Scholar
  20. Grimm, H. (1983): Kognitions- und interaktionspsychologische Aspekte der Entwicklungs-dysphasie. Sprache und Kognition, 2, 169 – 186.Google Scholar
  21. Grimm, H. & Kaltenbacher, E. (1982): Die Dysphasie als noch wenig verstandene Entwicklungssstörung: Sprach- und kognitionspsychologische Überlegungen und erste empirische Ergebnisse. Frühförderung interdisziplinär, 1, 97–112.Google Scholar
  22. Günther, H. (1981): Untersuchungen zum Sprachverhalten agrammatischer Kinder mit Ziel- und Modellsatzmethode. Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München (FIPKM), 13, 35–59.Google Scholar
  23. Herrmann, Th. & Deutsch, W. (1976): Psychologie der Objektbenennung. Studien zur Sprachpsychologie 5, Bern.Google Scholar
  24. Hoffmann, J. (1986): Die Welt der Begriffe. Psychologische Untersuchungen zur Organisation des menschlichen Wissens. Berlin (Ost).Google Scholar
  25. Hörmann, H. (1967): Psychologie der Sprache. Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  26. Hudson, J. & Nelson, K. (1984): Differentiation and development in children’s event narratives. Papers and Reports on Child Language Development. Stanford University, 23, 50–57.Google Scholar
  27. Kaltenbacher, E. & Kany, W. (1985): Kognitive Verarbeitungsstrategien und Syntaxerwerb bei dysphasischen und sprachunauffälligen Kindern. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Hrsg.): Dysgrammatismus. Heidelberg.Google Scholar
  28. Kany, W. & Schöler, H. (1988): Sprachentwicklungspsychologische Fragen zum kindlichen Dysgrammatismus. Arbeitsberichte aus dem Forschungsprojekt “Dysgrammatismus” (Bericht Nr.3). Heidelberg.Google Scholar
  29. Karmiloff-Smith, A. (1979): A functional approach to child language. Cambridge.Google Scholar
  30. Karmiloff-Smith, A. (1980): Psychological processes underlying pronominalisation and non-pronominalisation in children’s connected discourse. In: Kreiman, J & Ojedo, E. (Hrsg.): Papers from the Parasession on Pronouns and Anaphora, Chicago Linguistics Society, April 1980. Chicago.Google Scholar
  31. Karmiloff-Smith, A. (1983): Language development as a problem-solving process. Papers and Reports on Child Language Development. Stanford University, 22, 1–22.Google Scholar
  32. Karmiloff-Smith, A. (1986): From meta-processes to conscious access: Evidence from children’s metalinguistic and repair data. Cognition, 23, 95–178.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kegel, G. (1981): Zum Einfluß von Syntax und Semantik auf die Nachsprechleistungen agrammatischer Kinder. Forschungsberichte des Instituts für Phonetik und Sprachliche Kommunikation der Universität München (FIPKM), 13, 61–80.Google Scholar
  34. Kegel, G. (1985): Kind ohne Sprache. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Hrsg.): Dysgrammatis-mus. Heidelberg.Google Scholar
  35. Kosslyn, S.M. & Pomerantz, J.R. (1977): Imagery, propositions, and the form of internal representations. Cognitive Psychology, 9, 52–76.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kuhl, J. (1983a): Emotion, Kognition und Motivation: I. Auf dem Wege zu einer systemtheoretischen Betrachtung der Emotionsgenese. Sprache und Kognition, 2, 1–27.Google Scholar
  37. Kuhl, J. (1983b): Emotion, Kognition und Motivation: II. Die funktionale Bedeutung der Emotionen für das problem lösende Denken und für das konkrete Handeln. Sprache und Kognition, 2, 228–253.Google Scholar
  38. Leuba, C. (1940): Children s reactions to elements of simple geometric patterns. American Journal of Psychology, 53, 575–578.CrossRefGoogle Scholar
  39. Lévi-Strauss, C. (1973): Das wilde Denken. Frankfurt.Google Scholar
  40. Löbner, S. (1985): Definites. Journal of Semantics, 4, 279–326.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lutzeier, P. R. (1981): Wort und Feld. Wortsemantische Fragestellungen mit besonderer Berücksichtigung des Wortfeldbegriffes. Tübingen.Google Scholar
  42. Lurija, A.R. (1961): The role of speech in the regulation of normal and abnormal behavior. New York.Google Scholar
  43. Lurija, A.R. (1982): Sprache und Bewußtsein. Köln.Google Scholar
  44. Mandl, H. & Huber G.L. (Hrsg.) (1978): Kognitive Komplexität Bedeutung Weiterentwicklung Anwendung. Göttingen.Google Scholar
  45. McNeill, D. (1987): Psycholinguistics. A new approach. New York.Google Scholar
  46. Menyuk, P. (1978): Linguistic problems in children with developmental dysphasia. In: Wyke, M.A. (Hrsg.): Developmental dysphasia. London.Google Scholar
  47. Menyuk, P. & Looney, P. (1972). A problem of language disorders: Length versus structure. Journal of Speech and Hearing Research, 15, 264–279.Google Scholar
  48. Miller, A.I. (1984): Imagery in scientific thought. Creating 20th-century physics. Boston.Google Scholar
  49. Olson, D.R. (1974): Sprache und Denken: Aspekte einer kognitiven Theorie der Semantik. In: Leuninger, H., Miller, M.H. & Müller, F. (Hrsg.): Linguistik und Psychologie. Band1. Frankfurt.Google Scholar
  50. Osgood, Ch.E. (1974): Wie entstehen Sätze? In: Leuninger, H., Miller, M.H. & Müller, F. (Hrsg.): Linguistik und Psychologie. Band 1, Frankfurt.Google Scholar
  51. Paivio, A. (1971): Imagery and verbal processes. New York.Google Scholar
  52. Peters, A. (1983): The units of language acquisition. Cambridge.Google Scholar
  53. Piaget, J. & Stettter-Albertini, B. (1954): Observations sur la perception des bonnes forms chez l’enfant par actualization des lignes virtuelles. Archives de Psychologie, 34, 203–242.Google Scholar
  54. Potter, M.C. (1966): On perceptual recognition. In: Bruner, J.S., Olver, R.R. & Greenfield, P.M. (Hrsg.): Studies in Cognitive Growth. New York.Google Scholar
  55. Schbler, H. (1985): Überlegungen zum Erwerb morphologischer Strukturformen bei dysgrammatisch sprechenden Kindern am Beispiel des Pluralmorphems. In: Füssenich, I. & Gläß, B. (Hrsg.): Dysgrammatismus Heidelberg.Google Scholar
  56. Silva, M.N. (1984): Developmental issues in the acquisition of conjunction. Papers and Reports on Child Language Development. Stanford University, 23, 106–133.Google Scholar
  57. Sulser, H. (1984): Sulser-Sprachtest II. Richadingen.Google Scholar
  58. Szagun, G. (1983): Sprachentwicklung beim Kind. München.Google Scholar
  59. Tyler, L.K. & Marslen-Wilson, W.D. (1978): Understanding sentences in contexts: some developmental studies. Papers and Reports on Child Language Development. Stanford University, 15, 102–113.Google Scholar
  60. Veit, S. (1986): Das Verständnis von Plural- und Komparativformen bei entwicklungsdys-grammatischen Kindern im Vorschulalter. In: Kegel, G., Arnhold, Th., Dahlmeier, K., Schmid, G. & Tischer, B. (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  61. Vernon, M.D. (1977): Wahrnehmung und Erfahrung. München.Google Scholar
  62. Vurpillot, E. & Brault, H. (1959): Etude expérimentale sur la formation des schemes empiriques. L’Année Psychologique, 59, 381–394.CrossRefGoogle Scholar
  63. Wippich, W. & Bredenkamp, J. (1979): Bildhaftigkeit und Lernen. Darmstadt.Google Scholar
  64. Wygotski, L.S. (1969): Denken und Sprechen. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Claudia Weiand

There are no affiliations available

Personalised recommendations