Advertisement

Psycholinguistik: Überblick zu Theorie und Praxis

  • Gerd Kegel
Chapter
  • 74 Downloads

Zusammenfassung

Zunächst werden Wissenschaftsgeschichte, Gegenstand, Theoriebildung, Methoden und Ergebnisse der Psycholinguistik dargestellt Anschließend wird die zunehmende Praxisorientierung der Psycholinguistik in den Bereichen Sprachpathohgie, Kommunikationsfähigkeiten, Medienkommunikation und Mensch-Maschine-Interaktion an Beispielen erläutert.

Abstract

Initially, historical development, subject-matter, theoretical framework, methods and results of psycholinguistics are presented. Thereafter, the increasing practical orientation of psycholinguistics is exemplified in the areas of speech pathology, communication skills, mass-media communication and man-machine-interaction.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angermeier, M. (1974): Psycholinguistischer Entwicklungstest PET Weinheim.Google Scholar
  2. Bühler, K. (1965): Sprachtheorie. Stuttgart.Google Scholar
  3. Dames, K. (1986): Einfluß der Syntax auf die Zeitstruktur der Nachsprechleistungen sprachenrwicklungsgestörter und sprachunauffälliger Kinder. In: Kegel, G., Arnhold, Th., Dahlmeier, K., Schmid, G. &. B. Tischer (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  4. Dannenbauer, F.M. (1983): Der Entwicklungsdysgrammatismus als spezifische Ausprägung der E ntwicklungsdysphasie. Berlin.Google Scholar
  5. Grimm, H. & H. Schöler (1978): Heidelberger Sprachentwicklungstest H-S-E-T. Göttingen.Google Scholar
  6. Günther, H. (1985): Nachspruch zum Nachsprechen. In: Füssenich, I. & B. Gläß (Hrsg.): Dysgrammatismus. Theoretische und praktische Probleme bei der interdisziplinären Beschreibung gestörter Kindersprache. Heidelberg.Google Scholar
  7. Herrmann, T. (1985): Allgemeine Sprachpsychologie. München.Google Scholar
  8. Hörmann, H. (1970): Psychologie der Sprache. Berlin.Google Scholar
  9. Hörmann, H. (1981): Einführung in die Psycholinguistik. Darmstadt.Google Scholar
  10. Kegel, G. (1984): Differentialdiagnose der syntaktisch-morphologischen Störungen. In: Pascher, W. & H. Bauer (Hrsg.): Differentialdiagnose von Sprach-, Stimm- und Hörstörungen. Stuttgart.Google Scholar
  11. Kegel, G. (1985). Zum Einfluß von Syntax und Semantik auf die Nachsprechleistungen agrammatischer Kinder. In: Ballmer, Th. & R. Posner (Hrsg.): Nach-Chomskysche Linguistik. Berlin.Google Scholar
  12. Kegel, G. (1986): Zur Operationalisierung des Menschen — Die psycholinguistische Sicht der kognitiven Wissenschaften. In: Kegel, G., Arnhold, Th., Dahlmeier, K., Schmid, G. & B. Tischer (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kegel, G. (1987): Sprache und Sprechen des Kindes. Opladen.Google Scholar
  14. Kegel, G.. Arnhold, Th. & K. Dahlmeier (1985): Sprachwirkung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  15. Leontjev, A. N. (1964): Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin.Google Scholar
  16. Messing, J., Günther, H. & G. Kegel (1980): Zur Fehleranalyse abweichenden Sprachverhaltens. International Review of Applied Linguistics in Language Teaching (IRAL) 18, 326–334.Google Scholar
  17. Osgood, Ch. E. (1965): Psycholinguistics. Bloomington.Google Scholar
  18. Piaget, J. (1974): Biologie und Erkenntnis. Über die Beziehungen zwischen organischen Regulationen und kognitiven Prozessen. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Veit, S. (1986): Das Verständnis von Plural- und Komparativformen bei entwicklungs-dysgrammatischen Kindern im Vorschulalter. In: Kegel, G., Arnhold, Th., Dahlmeier, K., Schmid, G. & B. Tischer (Hrsg.): Sprechwissenschaft & Psycholinguistik. Opladen.Google Scholar
  20. Wygotski, L. S. (1971): Sprechen und Denken. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Gerd Kegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations