Advertisement

Regeln für oder wider den Markt

Internationale Regime als Mittel der Analyse von internationalen Technologietransfers
  • Klaus Dieter Wolf
  • Michael Zürn
Part of the Leviathan Sonderheft book series (LSOND)

Zusammenfassung

Die Regimeanalyse hat seit Mitte der 70er Jahre die wissenschaftlichen Diskussionen über die internationalen Beziehungen in den USA in erheblichem Ausmaß geprägt. Studien über „Technologie und internationale Politik“ standen dabei gleichsam am Anfang der politologischen Regimeanalyse.1 Es ist daher naheliegend, die Fruchtbarkeit des Konzepts des internationalen Regimes als Mittel der Analyse der Steuerung bzw. Kontrolle von internationalen Technologietransfers zu erkunden. Im folgenden sollen aber die Konzepte und Hypothesen der „amerikanischen Regimeanalyse“ keineswegs kritiklos übernommen werden. Anknüpfungspunkt unserer Arbeiten zur Regimeanalyse2 sind gerade die Schwachstellen der Arbeiten von Keohane, Krasner u. a., die neuerdings auch in der amerikanischen Diskussion zunehmend thematisiert werden:3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Skolnikoff, Eugene B.: The International Imperatives of Technology. Technological Development and the International Political System, Berkeley, Cal. 1972, und Ruggie, John Gerard/Haas, Ernst B. (Hrsg.): International Responses to Technology, Special Issue of International Organization, 29: 3 (1975).Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Rittberger, Volker: „Peace Structures“ through International Organizations and Regimes, Tübinger Arbeitspapiere zur Internationalen Politik und Friedensforschung, Nr. 4, Tübingen 1986; Wolf, Klaus Dieter/Zürn, Michael: „International Regimes” und Theorien der internationalen Politik, in: Politische Vierteljahresschrift, 27:2 (1986), S. 201–221; Zürn, Michael: Gerechte internationale Regime, Frankfurt a. M. 1987; und Efmger, Manfred/ Rittberger, Volker/Zürn, Michael: Internationale Regime in den Ost-West-Beziehungen, Frankfurt a. M. 1988.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. stellvertretend: Kratochwil, Friedrich/Ruggie, John Gerard: International Organization: A State of the Art on an Art of the State, in: International Organization, 40:4 (1986), S. 753–775; Young, Oran: International Regimes: Toward a New Theory of Institutions, in: World Politics, 39:1 (1987), S. 105–122; sowie Haggard, Stephan/Simmons, Beth A.: Theories of International Regimes, in: International Organization, 41:3 (1987), S. 491–517.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Krasner, Stephen D.: Structural Causes and Regime Consequences: Regimes as Intervening Variables, in: Ders. (Hrsg.): International Regimes, Ithaca/London 1983, S. 1–21, S. 2.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Schroeder-Gudehus, Brigitte: Science, Technology and Foreign Policy, in: SpiegelRösing, Ina/de Solla Price, Derek (Hrsg.): Science, Technology and Society. A Cross-Disciplinary Perspective, London/Beverly Hills 1977, 472–506.Google Scholar
  6. 6.
    UN Dok. TD/CODE/TOT/47, 20. 6. 1985 („Draft International Code of Conduct an the Transfer of Technology“), S. 1. Durch die Formel „mere sale or mere lease of goods” schleicht sich in diese Definition eine Unschärfe ein, da die Bedeutung des Begriffs „mere” in diesem Kontext eigentlich einer Erläuterung bedarf. Aber auch andere gängige Definitionen von Technologietransfer sind nicht dazu geeignet, den Unterschied zwischen dem normalen Fertigwarenhandel und dem Export von „embodied technology“ trennscharf zu erfassen (vgl. beispielsweise Helmschrott, Helmut: Technologietransfer, in: Pipers Wörterbuch zur Politik, hrsg. von Nohlen, Dieter. Bd. 6, Dritte Welt. Gesellschaft — Kultur — Entwicklung, hrsg. von Nohlen, Dieter/Waldmann, Peter, München 1987, S. 576–586, S. 577, oder Ochel, Wolfgang: Die Entwicklungsländer in der Weltwirtschaft, Köln 1982, S. 150 ).Google Scholar
  7. 7.
    Beispielsweise subsumiert Graf Vitzthum, Wolfgang: Transfer of Technology and Public International Law, in: Law and State, 36 (1987), S. 95–118, Problemfelder wie die Verteilung der Plätze auf der geostationären Umlaufbahn oder die Verfügungsrechte über Informationen, die von Femerkundungssatelliten gewonnen werden, unter Technologietransfer. Wir dagegen wollen im folgenden u. a. zeigen, daß das Problemfeld des Technologietransfers einer eigenen Bearbeitungslogik unterliegt, die durch die Benutzung eines zu weiten Technologiebegriffs analytisch nicht erfaßt wird.Google Scholar
  8. 8.
    Skolnikoff, Eugene B.: Science, Technology and the International System, in: SpiegelRösing/de Solla Price, a. a. O., S. 510.Google Scholar
  9. 9.
    Gilpin, Robert: The Political Economy of International Relations, Princeton, New Jersey 1987, S. 18.Google Scholar
  10. 10.
    So konstatiert Wolf für den Technologietransfer im Bereich der Meerestechnologie: „Die am Technologieaustausch beteiligten Geber und Nehmer sind keinen Gesetzen außer denen von Angebot und Nachfrage unterworfen. Die Übertragung von Technologie erfolgt freiwillig, bilateral und ist in das Ermessen der Inhaber gestellt“ (Wolf, Klaus Dieter: Zwangstransfer zum Nulltarif oder Beitrag zur Überwindung von Unterentwicklung?, in: Kohler-Koch, Beate (Hrsg.): Technik und internationale Politik, Baden-Baden 1986, S. 213–243, S. 241).Google Scholar
  11. 11.
    Nach Jacobsen, Hanns-Dieter: Aktueller Stand der Entwicklungsmöglichkeiten des Ost-West-Handels, in: Ostkolleg der Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe. Strukturen und Probleme, S. 129–147, ist der Ost-West-Handel der, der am meisten von der „Normalität“ des Welthandels abweicht.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Jacobsen, Hanns-Dieter: Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen West und Ost, Reinbek 1975, S. 116 und S. 148.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Ochel, a. a. O., S. 157 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Lindblom, Charles E.: Jenseits von Markt und Staat. Eine Kritik der politischen und ökonomischen Systeme, Stuttgart 1980.Google Scholar
  15. 16.
    Konvergierende Konzeptualisierungen finden sich bei Haggard/Simmons, a. a. O., S. 493–496; Smith, Roger K.: Explaining the Non-Proliferation Regime, in: International Organization, 41:2 (1987), S. 256–281, und Zacher, Mark W.: Trade Gaps, Analytical Gaps: Regime Analysis and International Commodity Trade Regulation, in: International Organization, 41:2 (1987), S. 173–202.Google Scholar
  16. 17.
    Etwa Jervis, Robert: The Design and Management of Security Regimes (Mimeo).Google Scholar
  17. 18.
    Etwa Puchala, Donald J./Hopkins, Raymond F.: International Regimes: Lessons from Inductive Analysis, in: Stephen D. Krasner (Hrsg.), a. a. O., S. 61–92.Google Scholar
  18. 19.
    Etwa Donelly, Jack: International Human Rights: A Regime Analysis, in: International Organization, 40:3 (1986), S. 599–642.Google Scholar
  19. 21.
    Vgl. für die Darlegung dieser begriffsanalytischen Argumente Keohane, Robert O.: After Hegemony. Cooperation and Discord in the World Political Economy, Princeton, N. J. 1984.Google Scholar
  20. 22.
    Diese Unterscheidung ist bei Krasner, Stephen D.: Structural Conflict. The Third World against Global Liberalism, Berkeley, Cal. 1985, S. 6 f. angelegt und von Zürn 1987, a. a. O., S. 40 ff. weiter ausgearbeitet worden.Google Scholar
  21. 23.
    Vgl. Wolf, Klaus Dieter: Die Dritte Seerechtskonferenz der Vereinten Nationen. Beiträge zur Reform der internationalen Ordnung und Entwicklungstendenzen im Nord-Süd-Verhältnis. Baden-Baden 1981.Google Scholar
  22. 24.
    Vgl. dazu Rawls, John: Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt 1975, S. 44.Google Scholar
  23. 25.
    Wolfrum, Rüdiger: Die Internationalisierung staatsfreier Räume, Berlin u. a. 1984, S. 25.Google Scholar
  24. 26.
    Der hierbei zugrundegelegte Gerechtigkeitsbegriff orientiert sich am Differenzprinzip von Rawls.Google Scholar
  25. 33.
    Die Machtressourcen, anhand derer die „Overall Power Structure“ bestimmt wird, werden nur selten expliziert. Generell herrscht allerdings die Tendenz vor, eher wirtschaftliche Ressourcen als militärische Potentiale zu berücksichtigen.Google Scholar
  26. 34.
    Vgl. Hart, Jeffrey: Three Approaches to the Measurement of Power, in: International Organization, 30:2, 1976, S. 289–305.Google Scholar
  27. 35.
    Vgl. hierzu und für eine Erläuterung der Anwendung von „Situationsstrukturen“ im Rahmen der Regimeanalyse Zürn, a. a. O., S. 91 ff.Google Scholar
  28. 38.
    Vgl. Köhler, Roland: Technologietransfer in Entwicklungsländer: Einschränkung von Marktmacht durch Modifikation bestehender oder Etablierung neuer internationaler Regime, Zulassungsarbeit, Tübingen 1987, S. 27 f.Google Scholar
  29. 39.
    Vgl. etwa Rosecrance, Richard: Long Cycle Theory and International Relations, in: International Organization, 41:2 (1987), S. 283–301, S. 288.Google Scholar
  30. 45.
    Vgl. Wilke, Gesine: Die Theorie der internationalen Regime — ein Instrument zur Analyse des Problemfelds der (Non-)Proliferation von Atomwaffen? Zulassungsarbeit, Tübingen 1987, S. 60 f.Google Scholar
  31. 46.
    Für Einzelheiten der historischen Entwicklung vgl. u. a. Eisenbart, Constanze (Hrsg.): Kernenergie und Dritte Welt, Heidelberg 1984, sowie Müller, Harald (Hrsg.): A European Non-Proliferation Policy, Oxford 1987.Google Scholar
  32. 47.
    So jüngst Smith, a. a. O.; weniger eindeutig noch Häckel, Erwin: Sanktionen und Anreize eines Nichtverbreitungsregimes, in: Kaiser, Karl/Klein, Franz J. (Hrsg.): Kernenergie und Atomwaffen, Bonn 1982, S. 128–140.Google Scholar
  33. 48.
    Die deutsche Fassung der Richtlinien ist abgedruckt in: Bulletin (hrsg. vom Presse-und Informationsamt der Bundesregierung) Nr. 6 vom 17. 1. 1978, S. 45–47.Google Scholar
  34. 49.
    Näheres dazu bei Goldschmidt, Bertrand: Proliferation and Non-Proliferation in Western Europe, in: Müller, a. a. O., S. 3–30, und Stahl, Karin: Internationale Nuklearpolitik als Nord-Süd-Problem, in: Eisenbart, a. a. 0., S. 63–119; ferner der Band von Kaiser/Klein, a. a. 0., insbes. Dritter Teil.Google Scholar
  35. 54.
    Für eine ausführliche Beschreibung der Aufgaben, Regeln und Entscheidungsprozeduren des COCOM vgl. Berger, Wolfgang: Das Coordinating Committee (COCOM). Restriktive Handelsbeziehungen zwischen West und Ost, Magisterarbeit, Tübingen 1986, sowie Jacobsen, Hanns-Dieter: Multilaterale Exportkontrollen im COCOM, in: Die Neue Gesellschaft, 30:10 (1983), S. 967–972.Google Scholar
  36. 55.
    Am Rande sei vermerkt, daß sich hier ein weiterer Vorteil des Studiums von internationaler Kooperation durch Regimeanalyse zeigt. Herkömmliche Forschungsrichtungen, wie die Analyse internationaler Organisationen oder die Völkerrechtswissenschaft können Verregelungen in den internationalen Beziehungen, wie sie das COCOM-Regime darstellt, aufgrund ihrer Konzentration auf formelle Vereinbarungen gar nicht erfassen.Google Scholar
  37. 56.
    Benson, Sumner: United States Policy an Strategic Trade with the Soviet Bloc, in: Stent, Angela E. (Hrsg.): Economic Relations with the Soviet Union. American and West German Perspectives, Boulder, Col. 1985, S. 99–123, S. 99. Ein weiteres Indiz für das Funktionieren des COCOM-Regimes ergibt sich daraus, daß die UdSSR für boykottierte Güter, insofern sie diese illegal erwerben kann, das 4–7fache vom Marktpreis bezahlen muß. Vgl. Hanson, Philip: Restriktion oder Kooperation: Technologietransfer, in: Höhmann, Hans-Hermann/Vogel, Heinrich (Hrsg.): Osteuropas Wirtschaftsprobleme und die Ost-West-Beziehungen, Baden-Baden 1984, S. 259–279, S. 269. Einen aktuellen Beleg für das Funktionieren des COCOMRegimes bietet paradoxerweise das Verhalten der japanischen Firma „Toshiba“, die sich wegen ihrer Lieferung von Schiffsschrauben in Zeitungsanzeigen beim „amerikanischen Volk entschuldigt” hat (vgl. FAZ, 20.6. 1987). Auch die Härte des Vorgehens der japanischen Regierung gegenüber der Toshiba-Konzernspitze und die Geschwindigkeit, mit der das COCOM durch die Reform der Überwachungsregeln reagiert hat, zeigen die Effizienz des Regimes.Google Scholar
  38. 57.
    Indirekte Zweifel an der mittelfristigen Stabilität des COCOM-Regimes äußert Jacobsen, Hanns-Dieter: Die Osthandelspolitik des Westens: Konsens und Konflikt, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 5/85 (1985), S. 19–31.Google Scholar
  39. 58.
    Vgl. ausführlicher hierzu: Jacobsen, Hanns-Dieter: The Fragile US — West German Consensus, in: Stent, a. a. O., S. 131–146.Google Scholar
  40. 59.
    Damit soll nicht bestritten werden, daß das COCOM auch bedeutsame Binnenfunktionen hat, die allerdings erst im Laufe der Zeit an Bedeutung gewannen.Google Scholar
  41. 60.
    Hardt, John P.: Alternativen für die westliche Allianz: Erfahrungen der Vergangenheit — Szenarien der Gegenwart, in: Hans-Hermann Höhmann/Heinrich Vogel, a. a. O., S. 205–237, S. 205.Google Scholar
  42. 63.
    Vgl. Office of Technology Assessment: Technology and East-West Trade, Washington, D.C. 1981, Kapitel 9.Google Scholar
  43. 64.
    Die USA beendeten ihr Sonderembargo gegenüber der Volksrepublik China erst 1972. Zur neueren Entwicklung der US-Technologiepolitik gegenüber China, die auf weitestgehende Öffnung zielt, vgl. Rode, Reinhard: US-Technologiepolitik gegenüber der UdSSR und der VR China: Weltmachtpolitik im Dreieck, in: Osteuropa-Wirtschaft, 32:1 ( 1987 ), S. 60–84.Google Scholar
  44. 65.
    Eine Übersicht über die Ergebnisse und Empfehlungen dieser Studiengruppen gibt Stent, Angela E.: Studien im Atlantischen Bündnis über die Ost-West-Wirtschaftsbeziehungen: eine kritische Bestandsaufnahme, in: Europa-Archiv, 39:21 (1984), S. 655–666.Google Scholar
  45. 67.
    Vgl. hierzu Jacobsen, Hanns-Dieter: Die amerikanischen Exportkontrollen als bündnispolitisches Problem, in: Osteuropa-Wirtschaft, 31:3 (1986), S. 188–200.Google Scholar
  46. 68.
    Vgl. Adler-Karlsson, Gunnar: Western Economic Warefare 1947–1967. A Case Study in Foreign Economic Policy, Stockholm 1968.Google Scholar
  47. 69.
    Die prinzipielle Rambo-Struktur war allerdings auch in jener Zeit nicht völlig aufgehoben, da die Drohung des Entzugs amerikanischer Wirtschaftshilfe bei Nichtbeachtung der COCOMRegeln nur bedingt glaubhaft war. Als in einem Bericht Mitte 1953 die Lieferung strategischer Waren durch die Bundesrepublik, Frankreich, Großbritannien und Norwegen an WVOMitglieder bekannt wurde, machte der amerikanische Präsident von seiner Befugnis, die amerikanischen Hilfeleistungen einzustellen, keinen Gebrauch.Google Scholar
  48. 70.
    So wurde beispielsweise Spanien 1985 u. a. dadurch zur COCOM-Mitgliedschaft bewogen, daß davon die Genehmigung zur Errichtung einer amerikanischen Mikrochip-Firma in Madrid abhängig gemacht wurde.Google Scholar
  49. 71.
    Vgl. Perle, Richard N.: West-östlicher Technologietransfer: Die strategischen Konsequenzen, in: Europa-Archiv, 39:1 (1984), S. 11–22.Google Scholar
  50. 78.
    Siehe dazu etwa Rittberger, Volker: International Policy-making for Development Through the United Nations: Science and Technology Before and After UNCSTD, in: Ders. (Hrsg.): Science and Technology in a Changing International Order. The United Nations Conference on Science and Technology for Development, Boulder, Colo. 1982, S. 213–256.Google Scholar
  51. 79.
    UN Dok. UNCTAD/TT/Misc. 71, 15.4. 1987, S. 4. In einem Bericht des UNCTAD-Generalsekretärs über „Consultations on an International code of conduct on the transfer of technology“, 11 to 14 May 1987, wird zur Haltung der Entwicklungsländer zu dem industriestaatlichen „competition approach” festgehalten: „They had also recognized that competition was one criteria, but not the only one, to be taken into account in the evaluation of practices. In this respect, it was underlined that development should also be one of the criteria to be taken into account.“Google Scholar
  52. 81.
    Vgl. Miller, Debra Lynn: Panacea or Problem? The Proposed International Code of Conduct for Technology Transfer, in: World Politics, 33:1 (1979), S. 43–62, S. 50.Google Scholar
  53. 84.
    Einen zweiten größeren Streitpunkt stellt Kapitel 9 des Kodexentwurfes dar („Applicable law and settlement of disputes“), der dort noch völlig offen ist. Die Extrempositionen bewegen sich zwischen der Haltung der Entwicklungsländer, allein die nationale Gesetzgebung des Technologieempfängerlandes sei zuständig, und der der Industriestaaten, die eine freie Wahl der Verfahren fordern.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Klaus Dieter Wolf
  • Michael Zürn

There are no affiliations available

Personalised recommendations