Advertisement

Grundlegende Räume

  • Klemens Burg
  • Herbert Haf
  • Friedrich Wille

Zusammenfassung

Bei zahlreichen mathematischen Problemen ist die zweckmäßige Formulierung der Aufgabenstellung ein entscheidender Schritt hin zu einer Lösung. Die Wahl geeigneter mathematischer Räume und Abbildungen spielt hierbei eine wichtige Rolle. Wir wollen ein breites Angebot an Räumen und Abbildungen bereitstellen und deren Eigenschaften untersuchen. Zunächst beschäftigen wir uns mit verschiedenen Klassen von Räumen. Beginnend beim metrischen Raum, der mit schwachen Voraussetzungen auskommt, führt unser Weg durch schrittweise »Anreicherung« mit zusätzlichen Struktureigenschaften über den normierten Raum zum Banachraum und zum Hilbertraum, der besonders schöne und für die Anwendungen interessante Eigenschaften besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ein Beweis findet sich z.B. in Ljusternik/Sobolev [98], S. 356Google Scholar
  2. 2.
    David Hilbert (1862–1943), deutscher MathematikerGoogle Scholar
  3. 3.
    Zum Beweis siehe z.B. Ljusternik/Sobolev [98], S. 355Google Scholar
  4. 4.
    Wir beachten, daß auch (A, d) und (B, d) metrische Räume sind.Google Scholar
  5. 5.
    Für p = 1 bedeutet dies, etwas vergröbert ausgedrückt: Der Flächeninhalt der Fläche zwischen den Graphen von xn(t) und x0(t) wird für hinreichend große n beliebig klein (s. auch Fig. 1.3, Abschn. 1.1.1).Google Scholar
  6. 6.
    Der Index X bzw. Y bei d weist auf die in X bzw. Y erklärte Metrik hin.Google Scholar
  7. 7.
    S. Banach (1892–1945), polnischer MathematikerGoogle Scholar
  8. 8.
    Wir weisen darauf hin, daß sich jedes lineare Gleichungssystem mit einer (n, Ai)-Koeffizientenmatrix auf diese Form bringen läßt.Google Scholar
  9. 9.
    I. Fredholm (1866–1927), schwedischer MathematikerGoogle Scholar
  10. 10.
    s. Heuser [71], Beispiel 6.6Google Scholar
  11. 13.
    H.A. Schwarz (1843–1921), deutscher MathematikerGoogle Scholar
  12. 14.
    Re z bezeichnet wie üblich den Realteil einer komplexen Zahl z Google Scholar
  13. 17.
    Man spricht in diesem Falle von der Gaußschen Approximationsaufgabe Google Scholar
  14. 18.
    Zur Bezeichnung Projektionssatz s. Bern, im Anschluß an den Beweis von Satz 1.16Google Scholar
  15. 20.
    E. Schmidt (1876–1959), deutscher MathematikerGoogle Scholar
  16. 22.
    Zur klassischen Theorie der Fourierreihen s. Burg/Haf/Wille [19], Abschn. 5.3Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klemens Burg
  • Herbert Haf
    • 1
  • Friedrich Wille
  1. 1.Universität KasselDeutschland

Personalised recommendations