Advertisement

Algebra

  • W. Hackbusch
  • H. R. Schwarz
  • E. Zeidler

Zusammenfassung

Eine wichtige formale Voraussetzung für die Entwicklung des algebraischen Denkens war der Übergang von der Zahlenrechnung zur Buchstabenrechnung mit unbestimmten Ausdrücken. Diese Revolution in der Mathematik wurde von François Viète (Vieta) in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts vollzogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Als Einführung in die Algebra empfehlen wir den ewig jungen Klassiker van der Waerden (1993). Sehr viel Material enthält Scheja, Storch (1994). Einen Überblick über die zentralen Prinzipien der modernen Algebra findet man in Lang (1984) und Kostrikin, Shafarevich (1990).Google Scholar
  2. Die sehr lebendig geschriebene Geschichte der Algebra von van der Waerden (1985) vermittelt nicht nur historische Angaben, sondern auch mathematische Inhalte und eignet sich deshalb als hervorragende Einführung in die Ideenwelt der Algebra.Google Scholar
  3. Anwendungen der Algebra werden in Birkhoff, Bartee (1973) und Huppert (1990) betont.Google Scholar
  4. Birkhoff, G., Bartee, T.: Angewandte Algebra. Übers. a.d. Engl. München: Oldenbourg 1973. Bosch, S.: Algebra. Berlin: Springer-Verlag 1993.Google Scholar
  5. Eisenreich, G.: Lexikon der Algebra. Berlin: Akademie-Verlag 1989.zbMATHGoogle Scholar
  6. Huppert, B.: Angewandte lineare Algebra. Berlin: De Gruyter 1990.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  7. Kästner, H., Göthner, P.: Algebra - aller Anfang ist leicht. 4. Aufl. Leipzig: Teubner-Verlag 1989. Kostrikin, A., Shafarevich, I. (eds.): Algebra, Vols. 1, 2. Encyclopaedia of Mathematical Sciences. Transi. from Russian. New York: Springer-Verlag 1990, 1991.Google Scholar
  8. Lang, S.: Algebra. 2nd edition. Redwood City, California: Addison-Wesley 1984.zbMATHGoogle Scholar
  9. Scheja, G., Storch, U.: Lehrbuch der Algebra, Bd. 1, 2. 2., 1. Aufl. Stuttgart: Teubner-Verlag 1994, 1988. Waerden, B., van der: Algebra, Bd. 1, 2. 9., 6. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1994, 1993.Google Scholar
  10. Waerden, B., van der: A History of Algebra. Berlin: Springer-Verlag 1985.CrossRefGoogle Scholar
  11. Aigner, M.: Kombinatorik, Bd. 1, 2. Berlin: Springer-Verlag 1975, 1976.CrossRefGoogle Scholar
  12. Danckwerts, R., Vogel, D., Bovermann, K.: Elementare Methoden der Kombinatorik. Stuttgart: TeubnerVerlag 1985.zbMATHGoogle Scholar
  13. Gelfand, I., Shen, A.: Algebra. Basel: Birkhäuser 1993.zbMATHGoogle Scholar
  14. Jacobs, K.: Einführung in die Kombinatorik. Berlin: De Gruyter 1983.zbMATHGoogle Scholar
  15. Klein, F.: Elementarmathematik vom höheren Standpunkte aus, Bd. 1–3. Nachdruck 1968. Berlin: Springer-Verlag 1924–1928 (ein Klassiker).Google Scholar
  16. Manteuffel, K., Seiffart, E., Vetters, K.: Lineare Algebra. 7. Aufl. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Leipzig: Teubner-Verlag 1989.Google Scholar
  17. Perron, O.: Algebra, Bd. 1, 2. 2. Aufl. Berlin: De Gruyter 1932, 1933 (klassische Algebra). Stillwell, J.: Elements of Algebra, Geometry, Numbers, Equations. Berlin: Springer-Verlag 1994.Google Scholar
  18. Belkner, H.: Matrizen. 5. Aufl. Leipzig: Teubner-Verlag 1989.Google Scholar
  19. Hein, W.: Einführung in die Struktur-und Darstellungstheorie der klassischen Gruppen. Berlin: Springer-Verlag 1990.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  20. Zurmühl, R., Falk, S.: Matrizen und ihre Anwendung. Berlin: Springer-Verlag 1992.Google Scholar
  21. Als Einführung empfehlen wir Brieskorn (1983), Jänich (1993) und Fischer (1995).Google Scholar
  22. Viele Ausblicke auf Anwendungen in der algebraischen Geometrie und der modernen Physik bietet Kostrikin, Manin (1986). Das klassische Standardwerk ist Halmos (1974).Google Scholar
  23. Anton, H.: Lineare Algebra. Übers. a.d. Engl. Heidelberg: Spektrum 1995.Google Scholar
  24. Brieskorn, E.: Lineare Algebra und analytische Geometrie, Bd. 1, 2. Wiesbaden: Vieweg 1983, 1985. Burg, K., Haf, H., Wille, F.: Höhere Mathematik für Ingenieure, Bd. 2: Lineare Algebra. 3. Aufl. Stuttgart: Teubner-Verlag 1992.Google Scholar
  25. Fischer, G.: Lineare Algebra. 10. Aufl. Wiesbaden: Vieweg 1995.Google Scholar
  26. Halmos, P.: Finite-Dimensional Vector Spaces (Reprint). New York: Springer-Verlag 1974. Huppert, B.: Angewandte lineare Algebra. Berlin: De Gruyter 1990.Google Scholar
  27. Jänich, K.: Lineare Algebra. 5. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1993.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  28. Klingenberg, W.: Lineare Algebra und Geometrie. 3. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1990.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  29. Koecher, M.: Lineare Algebra und analytische Geometrie. Grundwissen Mathematik. 3. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1992.Google Scholar
  30. Kostrikin, A., Manin, Yu.: Lineare Algebra und Geometrie (russisch). Moskau: Nauka 1986. Kowalski, H., Michler, G.: Lineare Algebra. Berlin: De Gruyter 1995.Google Scholar
  31. Manteuffel, K., Seiffart, E., Vetters, K.: Lineare Algebra. 7. Aufl. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Leipzig: Teubner-Verlag 1989.Google Scholar
  32. Pforr, E., Oehlschlaegel, L., Seltmann, G.: Übungsaufgaben zur linearen Algebra und linearen Optimierung. 4. Aufl. Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Leipzig: Teubner-Verlag 1989.Google Scholar
  33. Das Standardwerk ist Greub (1967). Literatur zu den Anwendungen in der modernen Physik findet man in den Literaturhinweisen zu 3. 9.Google Scholar
  34. Greub, W.: Multilinear Algebra (englisch). Berlin: Springer-Verlag 1967.CrossRefGoogle Scholar
  35. Scheja, G., Storch, U.: Lehrbuch der Algebra, Bd. 2. Stuttgart: Teubner-Verlag 1988.Google Scholar
  36. Als Einführung empfehlen wir van der Waerden (1994), Bd. 1. Eine sehr umfassende Darstellung ist Scheja, Storch (1994). Die moderne Sprache der Kategorien wird in Lang (1984) benutzt.Google Scholar
  37. Bosch, S.: Algebra. Berlin: Springer-Verlag 1993.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  38. Eisenbud, D.: Commutative Algebra with a View Toward Algebraic Geometry. Berlin: Springer-Verlag 1994 (ein modernes anspruchsvolles Standardwerk der kommutativen Algebra).Google Scholar
  39. Isham, C.: Lectures on Groups and Vector Spaces for Physicists. Singapore: World Scientific 1989. Lang, S.: Algebra. 2nd edition. Redwood City, California: Addison-Wesley 1984.Google Scholar
  40. Lorenz, E: Einführung in die Algebra I, II. 3., 1. Aufl. Heidelberg: Spektrum 1995, 1991.Google Scholar
  41. Scheja, G., Storch, U.: Lehrbuch der Algebra, Bd. 1, 2. 2., 1. Aufl. Stuttgart: Teubner-Verlag 1994, 1988. Waerden, B., van der: Algebra I, II. 9., 6. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1994, 1993.Google Scholar
  42. Bosch, S.: Algebra. Berlin: Springer-Verlag 1993.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  43. Koch, H.: Einführung in die klassische Mathematik, Bd. 1. Berlin: Akademie-Verlag 1986. Kunz, E.: Algebra. Wiesbaden: Vieweg 1991.Google Scholar
  44. Waerden, B., van der: Algebra I, H. 9., 6. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1994, 1993.Google Scholar
  45. Eine elementare Einführung in die Zahlentheorie für Schüler stellt Bartholomé u.a. (1995) dar.Google Scholar
  46. Als Einführung in die Zahlentheorie empfehlen wir Scharlau, Opolka (1980) (Zusammenhang mit der geschichtlichen Enwicklung), Remmert, Ulrich (1987) (elementare Zahlentheorie) und Bundschuh (1992).Google Scholar
  47. Zahlreiche Anwendungen der Zahlentheorie in der Biologie, Informatik, Kryptographie (Verschlüsselungstheorie), Numerik und Physik sind in Schroeder (1986) dargestellt.Google Scholar
  48. Einen sehr inhaltsreichen Überblick über die moderne Zahlentheorie und ihre Anwendungen in der modernen Physik findet man in dem Sammelband Waldschmidt u.a. (1992).Google Scholar
  49. Ferner empfehlen wir Koch, Pieper (1976) (Einführungsvorlesung), Zagier (1981) (quadratische Zahlkörper), Freitag, Busam (1993) (Primzahlverteilungsgesetz), Brüdern (1995) (analytische Zahlentheorie) und Neukirch (1992) (algebraische Zahlentheorie).Google Scholar
  50. Die neuesten Ergebnisse über Primzahlen sind in Ribenboim (1995) enthalten.Google Scholar
  51. Klassische Standardwerke der Zahlentheorie sind Gauß (1801), Hardy, Wright (1958), Hasse (1963), (1964) und Hua (1982).Google Scholar
  52. Apostol, T.: Introduction to Analytic Number Theory. 3rd edition. New York: Springer-Verlag 1986. Apostol, T.: Modular Functions and Dirichlet Series in Number Theory. 2nd edition. New York: Springer-Verlag 1990.Google Scholar
  53. Bartholomé, A., Rung, J., Kern, H.: Zahlentheorie für Einsteiger. Wiesbaden: Vieweg 1995. Basmakova, I.: Diophant und diophantische Gleichungen. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften 1974.Google Scholar
  54. Berndt, B. (ed.): Ramanunjan’s Notebook, Parts I-IV. New York: Springer-Verlag 1985–1994. Beutelsbacher, A., Schwenk, J., Wolfenstetter, K.: Moderne Verfahren der Kryptographie. Von RSA zu Zero-Knowledge. Wiesbaden: Vieweg 1995.Google Scholar
  55. Borevic, S., $afarevic, I.: Zahlentheorie. Übersetzung a.d. Russ. Basel: Birkhäuser 1966.Google Scholar
  56. Borwein, J., Borwein, P.: Ramanunjan, modular equations, and approximations to t, or how to compute one billion digits of -. The American Mathematical Monthly 96 (1989), 201–219.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  57. Brüdern, J.: Einführung in die analytische Zahlentheorie. Berlin: Springer-Verlag 1995. Bundschuh, R: Einführung in die Zahlentheorie. 2. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1992.Google Scholar
  58. Cohen, H.: A Course in Computational Algebraic Number Theory. Berlin: Springer-Verlag 1993. Freitag, E., Busam, R.: Funktionentheorie. Berlin: Springer-Verlag 1993.Google Scholar
  59. Gauß, C.F.: Untersuchungen über höhere Arithmetik. Deutsche Übers. derDisquisitiones arithmeticae durch G. Fleischer 1801. Nachdruck. Berlin: Springer-Verlag 1986.Google Scholar
  60. Hardy, G., Wright, E.: Einführung in die Zahlentheorie. Übers. a.d. Engl. München: Oldenbourg 1958. Hasse, H.: Zahlentheorie. 2. Aufl. Berlin: Akademie-Verlag 1963.Google Scholar
  61. Hasse, H.: Vorlesungen über Zahlentheorie. 2. Aufl. Berlin: Springer-Verlag 1964.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  62. Hua, L., Wang, Y.: Applications of Number Theory to Numerical Analysis. New York: Springer-Verlag 1981.zbMATHGoogle Scholar
  63. Hua, L.: Introduction to Number Theory. Transl. from the Chinese. Berlin: Springer-Verlag 1982. Ireland, K., Rosen, M.: A Classical Introduction to Modern Number Theory. 2nd edition. New York: Springer-Verlag 1990.Google Scholar
  64. Ischebeck, F.: Einladung zur Zahlentheorie. Ausgewählte Methoden und Ergebnisse. Mannheim: Bibliographisches Institut 1992.Google Scholar
  65. John, R: Algebraic Numbers and Algebraic Functions. London: Chapman und Hall 1991. Kaku, M.: Strings, Conformal Fields, and Topology. New York: Springer-Verlag 1991.Google Scholar
  66. Kanigel, R.: Der das Unendliche kannte. Das Leben des genialen Mathematikers Srinivasa Ramanunjan. 2. Aufl. Wiesbaden: Vieweg 1995.Google Scholar
  67. Koblitz, N.: p-adic Numbers, p-adic Analysis, and Zetafunctions. 2nd edition. New York: Springer-Verlag 1984.CrossRefGoogle Scholar
  68. Koblitz, N.: A Course in Number Theory and Cryptography. New York: Springer-Verlag 1994.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  69. Koch, H., Pieper, H.: Zahlentheorie. Ausgewählte Methoden und Ergebnisse. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften 1976.zbMATHGoogle Scholar
  70. Koch, H.: Algebraic Number Fields. In: A. Parshin, I. Shafarevich (eds.), Encyclopaedia of Mathematical Sciences, Vol. 62, Number Theory I I. Berlin: Springer-Verlag 1992.Google Scholar
  71. Lang, S.: An Introduction to Diophantine Approximations. Berlin: Springer-Verlag 1995. Neukirch, J.: Algebraische Zahlentheorie. Berlin: Springer-Verlag 1992.Google Scholar
  72. Perron, O.: Irrationalzahlen. Berlin: De Gruyter 1939 (ein Klassiker).Google Scholar
  73. Perron, O.: Die Lehre von den Kettenbrüchen. Bd. 1, 2. 3. Aufl. Stuttgart: Teubner-Verlag 1954, 1957. Nachdruck 1977 (ein Klassiker).Google Scholar
  74. Prachar, K.: Primzahlverteilung. Berlin: Springer-Verlag 1957.zbMATHGoogle Scholar
  75. Remmert, R., Ulrich, P.: Elementare Zahlentheorie. Basel: Birkhäuser 1987.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  76. Ribenboim, P.: The New Book of Prime Number Records. 3. Aufl. New York: Springer-Verlag 1995. Riemann, B.: Gesammelte mathematische Werke, wissenschaftlicher Nachlaß und Nachträge. Hrsg.: R. Narasimhan. New York und Leipzig: Springer-Verlag und Teubner-Verlag 1990.Google Scholar
  77. Scharlau, W., Opolka, H.: Von Fermat bis Minkowski. Berlin: Springer-Verlag 1980.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  78. Schroeder, M.: Number Theory in Science und Communication. With Applications in CryptographyGoogle Scholar
  79. Physics, Biology, Digital Information, and Computing. Berlin: Springer-Verlag 1986. Waldschmidt, M., u.a. (eds.): From Number Theory to Physics. Berlin: Springer-Verlag 1992. Weil, A.: Basic Number Theory. 3rd ed. New York: Springer-Verlag 1974.Google Scholar
  80. Weil, A.: Zahlentheorie. Ein Gang durch die Geschichte. Von Hammurapi bis Legendre. Übers. a.d. Engl. Basel: Birkhäuser 1992.Google Scholar
  81. Zagier, D.: Zetafunktionen und quadratische Körper: Eine Einführung in die höhere Zahlentheorie. Berlin: Springer-Verlag 1981.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • W. Hackbusch
  • H. R. Schwarz
  • E. Zeidler

There are no affiliations available

Personalised recommendations