Advertisement

Polymere

  • K.-W. Lienert
  • H. Schaumburg

Zusammenfassung

Organische chemische Verbindungen bestehen im wesentlichen aus Molekülen, die Kohlenwasserstoffketten enthalten. Ein wesentliches Kennzeichen in diesen Verbindungen ist die bereits in Abschnitt 1.2 eingeführte kovalente Bindung zwischen den Atomen. Diese Bindung kann — wie das Beispiel der kovalent gebundenen Kohlenstoffatome im Diamantkristall (Bild 1.2-8) zeigt — außerordentlich stark sein. In Bild 1.2-2 waren als Beispiele für organische Verbindungen bereits die Moleküle Methan und Methanol aufgeführt. Werden in diesen Molekülen wiederholt H-Atome durch CH3-Gruppen ersetzt, dann können langgestreckte Kohlenwasserstoffketten entstehen mit einem Aufbau wie in Bild 6.1a. Ketten mit drei C-Atomen heißen Propan, mit vier Butan, mit fünf Pentan usw. Durch eine veränderte Anordnung der Bindungen erhält man bei gleicher Zusammensetzung des Moleküls die Strukturisomere. Hierdurch entsteht eine sehr große Vielfalt von Molekülformen (Bilder 6.la bis c).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [6.1]
    R. E. Dickerson und I. Geis, “Chemie”, VCH-Verlagsgesellschaft, Weinheim (1986)Google Scholar
  2. [6.2]
    G. Arlt, “Werkstoffe der Elektrotechnik”, RWTH Aachen (1989)Google Scholar
  3. [6.3]
    “Kunststoffe — Werkstoffe für die 90er Jahre”, Kunststoffe 80, 1069 (1990)Google Scholar
  4. [6.4]
    Unterlagen der Firma Bayer AG, LeverkusenGoogle Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1993

Authors and Affiliations

  • K.-W. Lienert
  • H. Schaumburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations