Advertisement

Keramiken und Gläser

  • Hanno Schaumburg
Chapter

Zusammenfassung

Traditionell werden unter dem Begriff Keramik gebrannte Töpfereierzeugnisse aus Ton und anderen Mineralien bezeichnet. Durch Zugabe von Wasser wird aus den Rohmaterialien eine formbare Masse hergestellt, die nach der Gestaltung des Produkts getrocknet und bei 900 bis 1200°C gebrannt wird. Mit zunehmender technischer Bedeutung der Keramiken ist dieser Begriff ausgedehnt worden: Man versteht darunter in der angelsächsischen Literatur sogar alle anorganischen nichtmetallischen Werkstoffe, so daß auch die Halbleiter dazu zählen. In der Tat sind bei der Aufstellung der in optoelektronischen Bauelementen eingesetzten Werkstoffe in Bild 4.3-17 typische Halbleiter (wie GaAs)- und keramische Werkstoffe (wie SnO2 und andere Oxide) enthalten. Auch in den physikalischen Eigenschaften gibt es keine klare Trennung zwischen beiden Werkstoffgruppen. In Tab. 5.1-1 sind technisch wichtige keramische Verbindungen zusammengestellt, Tab. 5.1-2 zeigt die elektrischen Eigenschaften halbleiterähnlicher Keramiken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [5.1]
    D. Sautter und H. Weinerth, “Elektronik und Mikroelektronik”, VDI-Verlag Düsseldorf (1990)Google Scholar
  2. [5.2]
    W. D. Kingery, H. K. Bowen und D. R. Uhlmann, “Introduction to Ceramics”, J. Wiley & Sons, New York-Chichester-Brisbane-Toronto-Singapore (1976)Google Scholar
  3. [5.3]
    K. H. Martini, “Piezoelektrische und piezoresistive Druckmeßverfahren”, in K. W. Bonfig, Bartz, Wolf ( Hrsg.), “Technische Druck- und Kraftmessung”, expert-Verlag, Ehingen (1988)Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1993

Authors and Affiliations

  • Hanno Schaumburg
    • 1
  1. 1.Technischen Universität Hamburg-HarburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations