Advertisement

Beispiele zur Elektroanalytik

  • Ralf Martens-Menzel
Part of the Chemie in der Praxis book series (CIP)

Zusammenfassung

Prinzip der elektroanalytischen Bestimmung. Die elektroanalytische Bestimmung erfolgt über sehr verschiedene Zusammenhänge zwischen Gehalt und Messgröße. Teils handelt es sich um rein stöchiometrische Beziehungen (Elektrogravimetrie), in anderen Fällen gelten physikalisch-chemische Gesetzmäßigkeiten (Faraday-Gesetze bei der Coulometrie, Ilkovič-Gleichung bei der Polarographie/Voltamperometrie), schließlich ist in vielen Fällen eine Kalibrierung notwendig (Direktpotentiometrie, Direktamperometrie). Im Folgenden sind die einzelnen Bestimmungsmethoden, die zugrundeliegenden Gesetzmäßigkeiten und die verwendete Instrumentierung sowie die jeweiligen Vor- und Nachteile der Methoden erwähnt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Jander, G., Blasius, E.: Einführung in das anorgansch-chemische Praktikum. Stuttgart: S. Hirzel Verlag 1990Google Scholar
  2. [2]
    Falbe, J., Regitz, M. (Hrsg.): Römpp Chemie Lexikon. Stuttgart: Thieme Verlag 1989–1992Google Scholar
  3. [3]
    Henze, G., Neeb, R.: Elektrochemische Analytik. Berlin: Springer-Verlag 1986CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Holze, R.: Leitfaden der Elektrochemie. Stuttgart: B. G. Teubner 1998CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    Doerffel, K., Geyer, R. et al.: Analytikum. Leipzig: Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie 1979Google Scholar
  6. [6]
    Jander, G., Jahr, K. F.; Schulze, G., Simon, J. (Bearb.): Maßanalyse. Berlin: Walter de Gruyter 1989Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Ralf Martens-Menzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations