Advertisement

Zielsetzungen von Physikalischer und Analytischer Chemie

  • Ralf Martens-Menzel
Part of the Chemie in der Praxis book series (CIP)

Zusammenfassung

Die Physikalische Chemie nimmt, wie der Name schon nahelegt, eine Zwischenstellung zwischen Chemie und Physik ein. Der Begriff wurde erstmals von Lomonossow verwendet, als er 1752 seinen „Lehrgang der Physikalischen Chemie“veröffentlichte. Sie entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum selbständigen Wissenschaftsgebiet. Dies war insoweit zeitgemäß, als die Erkenntnisse der Physikalische Chemie wichtige Informationen für die Chemische Reaktionstechnik darstellen, die während der industriellen Revolution an Bedeutung gewann. Als wichtige Vertreter der Physikalischen Chemie gelten Faraday, Mendelejew, Ostwald, Van’t Hoff, Arrhenius und Nernst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Atkins, P. W.: Kurzlehrbuch Physikalische Chemie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag 1993Google Scholar
  2. [2]
    Atkins, P. W.: Physikalische Chemie. Weinheim: Verlag Chemie 1996Google Scholar
  3. [3]
    Barrow, G. M.: Physikalische Chemie. Braunschweig: Friedr. Vieweg & Sohn Verlag 1984Google Scholar
  4. [4]
    Brdicka, R.: Grundlagen der physikalischen Chemie. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften 1982Google Scholar
  5. [5]
    Doerffel, K., Geyer, R. et al.: Analytikum. Leipzig: Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie 1979Google Scholar
  6. [6]
    Falbe, J., Regitz, M. (Hrsg.): Römpp Chemie Lexikon. Stuttgart: Thieme Verlag 1989–1992Google Scholar
  7. [7]
    Fritz, J. S., Schenk, G. H.: Quantitative analytische Chemie. Braunschweig: Friedr. Vieweg & Sohn Verlag 1989CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Geckeier, K., Eckstein, H.: Analytische und präparative Labormethoden. Braunschweig: Friedr. Vieweg & Sohn Verlag 1987CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Harder, B.: Einführung in die Physikalische Chemie. Magdeburg: Westarp Wissenschaften 1990Google Scholar
  10. [10]
    Jander, G., Blasius, E.: Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie. Stuttgart: S. Hirzel Verlag 1989Google Scholar
  11. [11]
    Jander, G., Blasius, E.: Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum. Stuttgart: S. Hirzel Verlag 1990Google Scholar
  12. [12]
    Jander, G., Jahr, K. F.; Schulze, G., Simon, J. (Bearb.): Maßanalyse. Berlin: Walter de Gruyter 1989Google Scholar
  13. [13]
    Kunze, U. R.: Grundlagen der quantitativen Analyse. Stuttgart: Thieme Verlag 1990Google Scholar
  14. [14]
    Latscha, H. P., Klein, H. A.: Chemie-Basiswissen III, Analytische Chemie. Berlin: Springer-Verlag 1995Google Scholar
  15. [15]
    Moore, W. J., Hummel, D. O.: Physikalische Chemie. Berlin: Walter de Gruyter 1986CrossRefGoogle Scholar
  16. [16]
    Näser, K.-H., Regen, O., Lempe, D.: Physikalische Chemie für Techniker und Ingenieure. Leipzig: Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie 1990Google Scholar
  17. [17]
    Otto, M.: Analytische Chemie. Weinheim: Verlag Chemie 2000Google Scholar
  18. [18]
    Schröder, B.: Physikalische Methoden in der Chemie. Weinheim: Verlag Chemie 1985Google Scholar
  19. [19]
    Schwabe, K.: Physikalische Chemie. Berlin: Akademie-Verlag 1986Google Scholar
  20. [20]
    Schwedt, G.: Chromatographische Trennmethoden. Stuttgart: Thieme Verlag 1994Google Scholar
  21. [21]
    Schwedt, G.: Analytische Chemie. Stuttgart: Thieme Verlag 1995Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Ralf Martens-Menzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations