Advertisement

Unternehmungsführung

  • Klaus Barth
  • Michaela Hartmann
  • Hendrik Schröder
Chapter
  • 162 Downloads

Zusammenfassung

Seit mehreren Jahrzehnten schon zeichnen sich viele Märkte durch rückläufige oder zumindest stagnierende Wachstumsraten aus, so daß sich die Wettbewerbsbedingungen erheblich verschärft haben und ausgeprägte Verdrängungsprozesse ausgelöst wurden. Zudem kommt es immer häufiger zu tiefgreifenden Veränderungen im wettbewerblichen Umfeld, die das betriebliche Entscheidungsfeld zunehmend komplexer gestalten.

Literatur

  1. 1.
    Siehe dazu: Hartmann 1992, S. 12 ff. u. S. 21 f.Google Scholar
  2. 2.
    Nieschlag; Dichtl; Hörschgen 1997, S. 12 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Schenk 1970, S. 66 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Hartmann 1991, S. 3 f.Google Scholar
  5. 5.
    d’Aveni 1995, S. 258Google Scholar
  6. 6.
    Diller 1999, S. 369Google Scholar
  7. 7.
    Backhaus 1999, S. 29Google Scholar
  8. 8.
    Wiedmann; Kreutzer 1989, S. 68 f.Google Scholar
  9. 9.
    Kreilkamp 1987, S. 73; siehe auch: Barth; Theis 1991a, S. 56 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Reilly 1931, S. 8 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Converse 1949, S. 379 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Kotschedoff 1976, S. 50 ff.Google Scholar
  13. 13.
    Beeskow et alii 1983, S. 624Google Scholar
  14. 14.
    Trommsdorff 1975, S. 5 ff.Google Scholar
  15. 15.
    Henseler 1977, S. 45; Johannsen 1971, passimGoogle Scholar
  16. 16.
    Barth 1984, S. 82; Theis 1999, S. 391 f.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. insbesondere: Kroeber-Riel 1992, S. 55 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Trommsdorff 1975, S. 126 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Zu weiteren Verfahren der Imagemessung siehe: Theis 1999, S. 379 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. zu den methodischen Grundlagen der Faktorenanalyse exemplarisch: Böhler 1977, S. 210 ff; Backhaus et alii 1994, S. 188 ff.; Wittenberg 1998, S. 98 ff; Theis 1999, S. 281 ff. u. S. 393 ff.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. zu den methodischen Grundlagen der Clusteranalyse exemplarisch: Böhler 1977, S. 277 ff.; Backhaus et alii 1994, S. 260 ff.; Wittenberg 1998, S. 111 ff.; Theis 1999, S. 298 ff. u. S. 393 ff.Google Scholar
  22. 22.
    Mazanec; Wiegele 1977, S. 46; Schobert 1980, S, 145Google Scholar
  23. 23.
    Theis 1999, S.376 ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. hierzu auch: Barth; Kellermann 1999, S. 169 ff.Google Scholar
  25. 25.
    Barth 1999, S. 1031Google Scholar
  26. 26.
    Falk; Wolf 1992, S. 299 f.Google Scholar
  27. 27.
    Becker 1993, S. 448 f.Google Scholar
  28. 28.
    Barth 1999, S. 1032 f.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl.: Dunst 1982, S. 47 ff; Kreilkamp 1987, S. 315 ff.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl.:Roventa 1981, S. 84Google Scholar
  31. 31.
    Hartmann 1992, S. 91 ff.Google Scholar
  32. 32.
    Siehe dazu: Barth 1976, S. 200 ff.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl.:Berekoven 1995, S.400 ff.Google Scholar
  34. 34.
    Zur Methodik siehe insbesondere: Wechsler 1978, S. 23 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Zur Szenario-Technik siehe insbesondere: Geschka et alii 1984, S. 227 ff.; Reibnitz 1983, S. 71 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl.: Bamberger; Mair 1976, S. 89 ff; Geschka et alii 1984, S. 58 ff.Google Scholar
  37. 37.
    Siehe dazu: Barth 1976, S. 144 ff.; vgl. hierzu auch: Meffert; Bruhn 1997, S. 249 ff.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. zu dieser Strukturierung insbesondere: Becker 1993, S. 11 ff.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl.: Becker 1993, S. 51Google Scholar
  40. 40.
    Eine weitere Vertiefung des handelsbetrieblichen Zielsystems erfolgt unter der Kapitelüberschrift „Handelsinformationssysteme“.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. auch: Theis 1999, S. 375 ff.Google Scholar
  42. 42.
    Barth; Stoffl 1997, S. 8 ff.Google Scholar
  43. 43.
    Ansoff 1966, S. 152 ff.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. zur Ausgestaltung des Controlling in internationalen Handelsunternehmungen: Möhlenbruch 1998, S. 457 ff.Google Scholar
  45. 45.
    Lingenfelder 1998, S. 149Google Scholar
  46. 46.
    Conradi 1999, S. 45Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. hierzu die Markteintrittsstrategie von Wal-Mart in Europa durch Aufkauf der SB-Warenhausketten Wertkauf und Interspar.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. für eine Systematisierung weiterer Erfolgsfaktoren: Barth; Grabow 1998, S. 40 ff.Google Scholar
  49. 49.
    Conradi 1999, S. 49Google Scholar
  50. 50.
    Siehe zu den unterschiedlichen Formen des Markteintritts: Lingenfelder 1998, S. 159 ff.Google Scholar
  51. 51.
    Chandler 1962, S. 14Google Scholar
  52. 52.
    Stopford; Wells 1972, passimGoogle Scholar
  53. 53.
    Porter 1992, S. 71 ff.Google Scholar
  54. 54.
    Frese 1993, S. 1006Google Scholar
  55. 55.
    Grochla 1972, S. 95 f. u. 178 f.; Lehmann 1969, Sp. 933 ff.Google Scholar
  56. 56.
    Taylor 1913, passimGoogle Scholar
  57. 57.
    Fayol 1929, passimGoogle Scholar
  58. 58.
    Grochla 1972, S. 60 ff.Google Scholar
  59. 59.
    Freese 1993, S. 1006Google Scholar
  60. 60.
    Frese; Werder 1994, S. 14Google Scholar
  61. 61.
    Mazur 1927 u. 1928, passim; Filene 1937, passimGoogle Scholar
  62. 62.
    Robinson et alii 1957, passimGoogle Scholar
  63. 63.
    Pasdermadjian 1950, passimGoogle Scholar
  64. 64.
    Urwick 1960, passimGoogle Scholar
  65. 65.
    Grochla 1972, S. 205Google Scholar
  66. 66.
    Thorn 1973, S. 124Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. dazu auch: Zentes 1992c, Sp. 763Google Scholar
  68. 68.
    Barth 1969, S. 177Google Scholar
  69. 69.
    Filene 1937, passimGoogle Scholar
  70. 70.
    Meyer 1972, S. 137Google Scholar
  71. 71.
    Bleicher 1971, S. 89 f.Google Scholar
  72. 72.
    Krüger 1972, S. 148Google Scholar
  73. 73.
    Picot; Nippa 1996, S. 24Google Scholar
  74. 74.
    Pfohl 1994, S. 209Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. zu diesem Begriff auch: Sydow 1992, S. 60 ff.Google Scholar
  76. 76.
    Barth; Stoffl 1997, S. 8 ff.Google Scholar
  77. 77.
    Seyffert 1951, S. 402Google Scholar
  78. 78.
    Frese 1993, S. 1021Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. hierzu: Barth; Kloth 1999, S. 777 ff.Google Scholar
  80. 80.
    Berndt 1998, passimGoogle Scholar
  81. 81.
    Vgl. zur internen Integration: viertes Kap., Abschnitt V.C.2.c)Google Scholar
  82. 82.
    Unveröffentlichte Erhebung am Lehrstuhl für Absatz und Handel der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg.Google Scholar
  83. 83.
    Siehe zu diesem Konzept der wertorientierten Unternehmungssteuerung: Matheis; Schalch 1999, S. 37 ff; Körber 1999, S. 20Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. hierzu: viertes Kap., Abschnitt III.B. 1.Google Scholar
  85. 85.
    Siehe dazu auch: Cremer 1996, S. 23 ff; Barth; Kloth 1999, S. 788 ff.Google Scholar
  86. 1.
    Gutenberg 1979, S. 243 ff.Google Scholar
  87. 2.
    Gümbel 1963, S. 59Google Scholar
  88. 3.
    Möhlenbruch 1994, S. 19 ff.Google Scholar
  89. 4.
    Vgl. hierzu Buddeberg 1959, S. 28 ff.Google Scholar
  90. 5.
    Flach 1966, S. 127 ff.Google Scholar
  91. 6.
    Seyffert 1972, S. 62Google Scholar
  92. 7.
    Gümbel 1963, S. 92 ff.Google Scholar
  93. 8.
    Seyffert 1972, S. 187; Hansen 1990, S. 237 f.Google Scholar
  94. 9.
    Gümbel 1963, S. 253Google Scholar
  95. 10.
    Vgl. auch Möhlenbruch 1993a, S. 49 ff.Google Scholar
  96. 11.
    Boyens 1981, S.92f.Google Scholar
  97. 12.
    Zentes 1996, S.20f.Google Scholar
  98. 13.
    Hermanns 1999, S. 13Google Scholar
  99. 14.
    Schneider 1994, S. 1351 ff.Google Scholar
  100. 15.
    Rogers 1983, S. 247Google Scholar
  101. 16.
    Vgl. für ein entsprechendes Beispiel in der Bekleidungsindustrie: Fuchslocher 1986, passimGoogle Scholar
  102. 17.
    Vgl. dazu viertes Kap., Abschnitt I.C.4.Google Scholar
  103. 18.
    Hensche 1991, S. 275 ff.Google Scholar
  104. 19.
    Vgl. hierzu Barth; Kloth 1999, S. 788 ff.Google Scholar
  105. 20.
    Merkle 1981, passimGoogle Scholar
  106. 21.
    Böcker; Merkle 1975, S. 191Google Scholar
  107. 22.
    Michels 1995, S. 37 ff.Google Scholar
  108. 23.
    Handel aktuell 2001, EHI S. 245Google Scholar
  109. 24.
    Tietz 1983, S. 785 ff.Google Scholar
  110. 25.
    Vgl. dazu exemplarisch Hruschka; Lukanowicz; Buchta 1999, passimGoogle Scholar
  111. 26.
    Böcker 1974, S. 62Google Scholar
  112. 27.
    Vgl. hierzu ausführlich Merkle 1981, S. 34 ff.Google Scholar
  113. 28.
    Merkle 1981, S. 37Google Scholar
  114. 29.
    Sydow 1978, S. 3 f.Google Scholar
  115. 30.
    Vgl. hierzu viertes Kap., Abschnitt V.C. 1.b)Google Scholar
  116. 31.
    Vgl. hierzu viertes Kap., Abschnitt V.C. 1 x)cb) sowie Michels 1995, S. 37 ff.Google Scholar
  117. 32.
    Helpup 1998, S. 111Google Scholar
  118. 33.
    Vgl. hierzu und zur folgenden Definition: Harris; McPartland 1993, S. 5 f.Google Scholar
  119. 34.
    Vgl. dazu viertes Kap., Abschnitt I.C.4.Google Scholar
  120. 35.
    Nielsen Marketing Research 1992, S. 35 ff.Google Scholar
  121. 36.
    Vgl. dazu Speer 1998, S. 408 ff. sowie http://www.henkel.de/htmycatmaster/catmaster/tour/tour05.html (Stand: März 1999)
  122. 37.
    Speer 1998, S. 408Google Scholar
  123. 38.
    Milde 1998, S. 300Google Scholar
  124. 39.
    Siehe dazu und zu den folgenden Ausführungen Kloth 1999, S. 201 ff.Google Scholar
  125. 40.
    o.V. 1997, S. 21Google Scholar
  126. 41.
    Liegen entsprechende Daten nicht vor, müssen Ergebnisse aus Konkurrenzanalysen mit stärkerer Gewichtung in die Planung integriert werden.Google Scholar
  127. 42.
    Vgl. hierzu viertes Kap., Abschnitt V.B.2.Google Scholar
  128. 43.
    Barth; Rühl; Steinicke 1999, Diskussionsbeitrag, S. 40 und 36.Google Scholar
  129. 44.
    Bliemel und Fassott sprechen in diesem Zusammenhang auch vom E-Share einer Ware, die den Anteil von E-Komponenten am angebotenen Leistungsbündel eines Produktes beschreibt. Vgl. Bliemel; Fassot 2000, S. 509.Google Scholar
  130. 45.
    Turban; Lee; David; Chung 2000, S. 429.Google Scholar
  131. 46.
    Coase 1972, S.143ff.Google Scholar
  132. 47.
    Krcmar 2000, S. 24Google Scholar
  133. 48.
    Synonym verwendet werden u.a. folgende Begriffe: Built-to-Order, Consumer Coconstruction, High-volume flexible Production, maßgeschneiderte Massenfertigung oder Massenindividualisierung.Google Scholar
  134. 49.
    Davis 1987, passimGoogle Scholar
  135. 50.
    Barth;Stoffll997, S.3ff.Google Scholar
  136. 51.
    Reichwald; Picot 2000, S. 369 ff.Google Scholar
  137. 52.
    Hansen; Hohm; Mekwinski 2002, S. 263Google Scholar
  138. 53.
    Hansen; Hohm; Mekwinski 2002, S. 266Google Scholar
  139. 54.
    Content Management umfasst die Verwaltung von Inhalten, inklusive der Definition einzelner Arbeitsschritte und Berechtigungskonzepte für den jeweiligen Benutzer. Zentrales Merkmal von Content Management ist dabei die Trennung von Inhalten, Layout und Präsentationsstruktur. Vgl. Korper; Ellis (2001), S. 158 ff.Google Scholar
  140. 55.
    Bliemel; Fassot 2000, S. 513Google Scholar
  141. 56.
    Cookies entsprechen kleinen Textdateien, die beim Aufruf einer Internet-Seite auf der Festplatte des Nutzers abgespeichert werden. Sie enthalten Informationen über Häufigkeit, Zeitpunkt und Länge eine Seitenbesuchs und halten in verkürzter Form Aktivitäten und Nutzerprofile fest. Bei einem erneuten Aufruf der Seite werden die Cookie-Informationen freigegeben und die entsprechende Seite ggf. personalisiert. Vgl. Weiber (2000), S. 774 f.Google Scholar
  142. 57.
    Gümbel 1974, Sp. 1884Google Scholar
  143. 58.
    Möhlenbruch 1994, S.31Google Scholar
  144. 59.
    Hansen 1990, S. 332 ff; Müller-Hagedorn 1998b, S. 96Google Scholar
  145. 60.
    Hanke 1999, S. 4Google Scholar
  146. 61.
    Müller-Hagedorn 1997, S. 2Google Scholar
  147. 62.
    Diller 2000, S. 181 ff.Google Scholar
  148. 63.
    Stoffl 1999, S. 271 ff.Google Scholar
  149. 64.
    Simon 1995, S. 12Google Scholar
  150. 65.
    Howard; Sheth 1969, S. 30Google Scholar
  151. 66.
    Müller-Hagedorn 1983, S. 940Google Scholar
  152. 67.
    Dickson; Sawyer 1990, S. 42 ff.Google Scholar
  153. 68.
    Schmalen 1995, S. 14Google Scholar
  154. 69.
    Schmalen 1995, S. 14 f.Google Scholar
  155. 70.
    Diller 2000, S. 153Google Scholar
  156. 71.
    Diller 2000, S. 402 ff.Google Scholar
  157. 72.
    Vgl. beispielhaft Gedenk; Sattler 1999, S. 33 ff.Google Scholar
  158. 73.
    Diller 2000, S. 158Google Scholar
  159. 74.
    Kucher; Simon 1987, S. 28 ff.Google Scholar
  160. 75.
    Hartmann 2003, in VorbereitungGoogle Scholar
  161. 76.
    Hartmann 2002, S. 10 ff.Google Scholar
  162. 77.
    Stoffl 1998c, S. 383Google Scholar
  163. 78.
    Pigou 1932, S. 275 ff.Google Scholar
  164. 79.
    Amor 2000, S. 23Google Scholar
  165. 80.
    Baumeister 1975, S. 6 f.Google Scholar
  166. 81.
    Krömer 1999, S. 28; o. V. 1998h, S. 36Google Scholar
  167. 82.
    Zum Begriff kundenbestimmter Preise siehe auch Simon 1999, S. 16Google Scholar
  168. 83.
    Vgl. auch Diller 2000, S. 300 ff.Google Scholar
  169. 84.
    Faßnacht 1996, S. 82 ff; Friege 1995, S. 99 ff; Simon 1992, S. 1213Google Scholar
  170. 85.
    Simon; Wübker 1999, S. 9Google Scholar
  171. 86.
    Simon 1995, S. 132 ff.Google Scholar
  172. 87.
    Skiera 2000, S. 124Google Scholar
  173. 88.
    http://www.primus-online.de (Stand: 01.11.2001)
  174. 89.
    Simon/Dolan 1998, S. 14Google Scholar
  175. 90.
    Vgl. dazu die Ausführungen zur operativen Sortimentssteuerung.Google Scholar
  176. 91.
  177. 92.
    Seit Aufhebung der Zugabeverordnung eröffnen sich Möglichkeiten, sich durch beworbene Zugaben (bisher Verbot der Bewerbung von Zugaben als „gratis“ oder „kostenlos“) vom Wettbewerb zu differenzieren.Google Scholar
  178. 93.
    Die rechtliche Regelung erfolgt im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG § 7 Absatz 2). Abmahnungen können aufgrund von § 1 (Verstoß gegen die guten Sitten) oder § 3 (irreführende Werbung, z.B. Lockvogelangebote) vorgenommen werden.Google Scholar
  179. 94.
    In dem Fall handelt es sich um eine räumliche Preisdifferenzierung.Google Scholar
  180. 95.
    Simon/Dolan 1997, S. 273Google Scholar
  181. 96.
    Tellis 1988, S. 340Google Scholar
  182. 97.
    Vgl. auch Schmalen 1995, S. 157 ff.; Schmalen/Pechtl/Schweitzer 1996, S. 72 ff.Google Scholar
  183. 98.
    Hartmann 2003, in VorbereitungGoogle Scholar
  184. 99.
    Siehe den Überblick bei Gedenk 2002, S. 213 ff.Google Scholar
  185. 100.
    Im Metro-Verbrauchermarkt Extra werden Rabatte an bestimmten Tagen auf einzelne Warengruppen gewährt, o. V. 2002a, S. 4Google Scholar
  186. 101.
    So ist insbesondere an Kunden- oder Konkurrenzinformationen oder auch an die Bereitschaft zur Leistungs- oder Betriebsstättenbeurteilung zu denken.Google Scholar
  187. 102.
    Biester 2002, S. 38 ff.; o. V. 2002b, S. 10Google Scholar
  188. 103.
    o. V. 2002b, S. 44Google Scholar
  189. 104.
    real gibt beispielsweise Coupons als „Wiedersehensbegrüßung“ aus. o. V. 2002c, S. 36Google Scholar
  190. 105.
    Schär 1921, passimGoogle Scholar
  191. 106.
    Im übrigen auch durch Maßnahmen der Bestandsführung sowie der absatzsynchronen Anlieferung.Google Scholar
  192. 107.
    Sundhoff 1976, S. 3Google Scholar
  193. 108.
    Zur Vertiefung vgl.: Barth; Theis 1991b, S. 14 ff.Google Scholar
  194. 109.
    Anton 1973, S. 25 ff.Google Scholar
  195. 110.
    Barth; Theis 1991b, S. 66 ff.Google Scholar
  196. 111.
    Vgl: Böhler 1977, S. 17Google Scholar
  197. 112.
    Barth; Theis 1991b, S. 72Google Scholar
  198. 113.
    Siehe dazu im einzelnen: Barth; Theis 1991b, S. 70 ff.Google Scholar
  199. 114.
    Bidlingmaier 1975a, S. 410 f.Google Scholar
  200. 115.
    Vgl. zu dieser Systematik: Barth; Theis 1991b, S. 125Google Scholar
  201. 116.
    Anton 1973, S. 65 ff.Google Scholar
  202. 117.
    Behrens 1976, S. 62 f.Google Scholar
  203. 118.
    Anton 1973, S. 74 f.Google Scholar
  204. 119.
    Huth; Pflaum 1988, S. 97Google Scholar
  205. 120.
    Vgl. dazu: Küthe 1980, S. 121Google Scholar
  206. 121.
    Tietz; Zentes 1980, S. 57Google Scholar
  207. 122.
    Hinsichtlich des Wirkungsgrades vgl: Happel 1983, S. 14Google Scholar
  208. 123.
    Berekoven 1990, S. 241Google Scholar
  209. 124.
    Vgl: Fachverband Außenwerbung 1978, S. 19Google Scholar
  210. 125.
    Paß 1972, S. 360Google Scholar
  211. 126.
    Stottmeister 1990, S. 11Google Scholar
  212. 127.
    Barth; Blömer 1995, S. 14 ff.Google Scholar
  213. 128.
    Stahlschmidt 1993, S. 14Google Scholar
  214. 129.
    Fischer 1985, S. 327Google Scholar
  215. 130.
    Kaiser et alii 1980, S. 34Google Scholar
  216. 131.
    Peters 1982, S. 26Google Scholar
  217. 132.
    Berekoven 1990, S. 250Google Scholar
  218. 133.
    Siehe dazu auch: Rengelshausen 1997, S. 130 ff.Google Scholar
  219. 134.
    Huth; Pflaum 1988, S. 95Google Scholar
  220. 135.
    Scheid 1985, S.79Google Scholar
  221. 136.
    Maksymir 1985, S. 117Google Scholar
  222. 137.
    Vgl. zu dieser Differenzierung: Weinberg 1970, S. 159Google Scholar
  223. 138.
    Barth; Blömer 1995, S. 73 f.Google Scholar
  224. 139.
    Gruner & Jahr 1999, S. 70 f.Google Scholar
  225. 140.
    Gruner & Jahr 1999, S. 70 f.Google Scholar
  226. 141.
    Barth; Blömer 1995, S. 36Google Scholar
  227. 142.
    Gierl 1994, S. 74Google Scholar
  228. 143.
    Klement 1985, S. 263 ff.Google Scholar
  229. 144.
    Peters 1982, S. 26Google Scholar
  230. 145.
    Walter 1985, S. 126Google Scholar
  231. 146.
    Vgl. zur Reichweitendifferenzierung insbesondere: Behrens 1976, S. 96 ff.Google Scholar
  232. 147.
    Junk 1973, S. 124Google Scholar
  233. 148.
    Böcker 1987, S. 403 f.Google Scholar
  234. 149.
    Barth; Theis 1991b, S. 420Google Scholar
  235. 150.
    Hansen 1990, S. 427Google Scholar
  236. 151.
    Jacobi 1975, S. 687Google Scholar
  237. 152.
    Kroeber-Riel 1991, S. 113 ff.Google Scholar
  238. 153.
    Simon 1983, S. 60 ff.Google Scholar
  239. 154.
    Gierlich 1982, S. 2974 f.Google Scholar
  240. 155.
    Hansen 1990, S. 431Google Scholar
  241. 156.
    Hansen 1990, S. 431Google Scholar
  242. 157.
    Gierlich 1982, S. 2976Google Scholar
  243. 158.
    Bemdt 1985, S. 2Google Scholar
  244. 159.
    Huth; Pflaum 1988, S. 19Google Scholar
  245. 160.
    Mohr 1982, S. 273Google Scholar
  246. 161.
    Richter 1978, S. 1034Google Scholar
  247. 162.
    Vgl.: Korndörfer 1966, S. 25 ff.; Nieschlag; Dichtl; Hörschgen 1997, S. 586Google Scholar
  248. 163.
    Vgl. hierzu im einzelnen: Barth; Theis 1991b, S. 540 ff.Google Scholar
  249. 164.
    Beeskow et alii 1987, S. 881Google Scholar
  250. 165.
    Vgl.: Korndörfer 1966, S. 53Google Scholar
  251. 166.
    Vgl. im einzelnen: Barth; Theis 1991b, S. 544 ff.Google Scholar
  252. 167.
    Bidlingmaier 1975b, S. 699Google Scholar
  253. 168.
    Bidlingmaier 1975b, S. 702 ff.Google Scholar
  254. 169.
    Vgl. zur Messung der Erfolgskategorien der Komponenten des Werbeprozesses: Bidlingmaier 1975b, S. 702 ff; Barth; Theis 1991b, S. 723 ff.Google Scholar
  255. 170.
    Heinemann 1976, S. 111 ff.Google Scholar
  256. 171.
    Theis 1992, S. 148 ff.Google Scholar
  257. 172.
    Siehe dazu auch: Titus; Everett 1995, S. 106 ff.Google Scholar
  258. 173.
    Dodt 1980, passimGoogle Scholar
  259. 174.
    Frank; Massy 1970, S. 66Google Scholar
  260. 175.
    Colonial-Studie o. J., S. 96; o.V. 1972, S. 56Google Scholar
  261. 176.
    Thomas o. J., passimGoogle Scholar
  262. 177.
    Churchmann; Ackhoff; Arnoff 1961, S. 314Google Scholar
  263. 178.
    Siehe zu neueren Ansätzen: Urban 1998, S. 15 ff.; Wartenberg; Gaul; Decker 1997, S. 185 ff.; Zufoyden 1986, S. 413 ff.Google Scholar
  264. 179.
    Zentes 1992b, S. 1001; weitere computergestützte Regaloptimierungsprogramme sind beispielsweise “Spacemax” oder “Apollo”; vgl. auch: Kohlhaas 1989, S. 44 ff.; Bachl 1991, S. 73 ff.Google Scholar
  265. 180.
    Siehe dazu auch: Berekoven 1995, S. 279 ff.Google Scholar
  266. 181.
    Vgl. zur Raumluftqualität und olfaktorischen Behaglichkeit: Kempski 1996, S. 101 ff.Google Scholar
  267. 182.
    o.V. 1996b, S. 40Google Scholar
  268. 183.
    Einen Überblick bieten die einschlägigen Lexika und Handwörterbücher zum Marketing (z.B. Köhler; Tietz; Zentes 1995; IfH 1995; Poth; Poth 1999; Bruhn; Homburg 2001; Diller 2001 sowie Lehrbücher zum Handelsmarketing.Google Scholar
  269. 184.
    IfH 1995, S. 118Google Scholar
  270. 185.
    Gedenk 2002, S. 11Google Scholar
  271. 186.
    Auf zahlreiche verschiedene Definitionen verweist Gedenk 2002, S. 11, Fn. 2.Google Scholar
  272. 187.
    Schröder; Mehling 2001, S. 399 f.Google Scholar
  273. 188.
    Gedenk 2002, S. 144 ff, 260 ff.Google Scholar
  274. 189.
    Ahlert 1983, 1986Google Scholar
  275. 190.
    Schröder 1990a, 1990bGoogle Scholar
  276. 191.
    Esch; Billen 1994, S. 410Google Scholar
  277. 192.
    Stauss; Seidel 1997, S. 188Google Scholar
  278. 193.
    Homburg; Rudolph 1997, S. 38Google Scholar
  279. 194.
    Homburg; Rudolph 1995, S. 44Google Scholar
  280. 195.
    Vgl. dazu: viertes Kap., Abschnitt II.E.3.Google Scholar
  281. 196.
    Töpfer; Mann 1996, S. 57Google Scholar
  282. 197.
    Vgl. hinsichtlich der Korrelation zwischen Kundenzufriedenheit und -bindung die Ergebnisse empirischer Analysen bei: Herrmann; Johnson 1999, S. 579 ff.Google Scholar
  283. 198.
    Meister; Meister 1996, S. 10Google Scholar
  284. 199.
    Stauss; Seidel 1997, S. 190Google Scholar
  285. 200.
    Bruhn 1997, S. 27Google Scholar
  286. 201.
    Vgl. hierzu: Siegle 1994, S. 165 f.Google Scholar
  287. 202.
    In der Literatur werden kontroverse Auffassungen bezüglich der interdependenten Beziehungen zwischen Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit vertreten; vgl. dazu: Dreyer; Dehner 1998, S. 31 ff., die dort angegebenen Quellen sowie zu den verschiedenen Ansätzen des Qualitätsverständnisses: Meffert; Bruhn 1997, S. 200 f.Google Scholar
  288. 203.
    Stauss 1992, S. 10Google Scholar
  289. 204.
    Vgl. dazu: Meffert; Bruhn 1997, S. 236 ff.Google Scholar
  290. 205.
    Vgl.: Meyer; Mattmüller 1987, S. 191 ff.Google Scholar
  291. 206.
    Vgl. dazu: zweites Kap., Abschnitt I.A.Google Scholar
  292. 207.
    Stoffl 1997, S. 346Google Scholar
  293. 208.
    Grey 1996, S. 12Google Scholar
  294. 209.
    Vgl. hierzu auch die Ausführungen zum „Hybridkonzept“ im vierten Kap., Abschnitt I.B.4.a)ac)Google Scholar
  295. 210.
    Die verschiedenen Untersuchungsansätze der Conjoint-Analyse unterscheiden sich in der Entwicklung des Erhebungsdesigns, das heißt in der Vorgehensweise zur Ermittlung der Präferenzurteile. Die Definition der Stimuli einerseits sowie ihre Präsentationsform und die Auswahl des geeigneten Schätzverfahrens im weiteren Verlauf der Analyse andererseits erfolgen somit in Abhängigkeit des zugrundegelegten Präferenzmodells; vgl. hierzu: Schubert 1995, Sp. 379 ff.Google Scholar
  296. Das Conjoint Measurement stellt somit eine „Kombination aus Erhebungs- und Analyseverfahren dar“. Backhaus et alii 1994, S. XDtGoogle Scholar
  297. 211.
    Backhaus et alii 1994, S. 499Google Scholar
  298. 212.
    Vgl. dazu ausführlich: Nieschlag; Dichtl; Hörschgen 1997, S. 829 ff. sowie zu besonderen Anwendungsempfehlungen und zur softwaregestützten Datenauswertung auf Basis von SPSS: Backhaus et alii 1994, S. 542 ff.Google Scholar
  299. 213.
    Meffert; Bruhn 1997, S. 216 f.Google Scholar
  300. 214.
    Kaapke; Hudetz 1998, S. 51Google Scholar
  301. 215.
    Vgl. dazu sowie zu den einzelnen Verfahrensschritten: Bailom et alii 1996, S. 117 ff.Google Scholar
  302. 216.
    Vgl. hierzu: Schuckel; Dobbelstein 1998, S. 91 ff.Google Scholar
  303. 217.
    Schuckel; Dobbelstein 1998, S. 101Google Scholar
  304. 218.
    Stauss; Seidel 1997, S. 194 u. S. 203Google Scholar
  305. 219.
    Vgl. Stauss; Seidel 1997, S. 203 u. S. 194 ff.Google Scholar
  306. 220.
    Vgl. Stauss; Seidel 1997, S. 203 f.Google Scholar
  307. 221.
    Vgl. hierzu z.B.: Backhaus et alii 1994, S. 511 ff. sowie ergänzend: Hammann; Erichson 1990, S. 227 ff. u. S. 246 ff.Google Scholar
  308. 222.
    Kaas; Runow 1984, S. 453 f.Google Scholar
  309. 223.
    Vgl. dazu: viertes Kap., Abschnitt II.E.l.Google Scholar
  310. 224.
    Günter 1997, S. 285Google Scholar
  311. 225.
    Töpfer; Mann 1996, S. 61. Vgl. dazu auch die dort anhand der Ergebnisse empirischer Studien in den USA dargestellte Korrelation zwischen zufriedenstellender Beschwerdebehandlung und der Wahrscheinlichkeit von Wiederholungskäufen. Am Beispiel des Versandhandels demonstrieren auch Stauss und Seidel, daß ein überzeugendes Beschwerdemanagement die Zufriedenheit der Kunden deutlich erhöht. Grundlage für diese Feststellung sind die Ergebnisse des Deutschen Kundenbarometers 1993; vgl.: Stauss; Seidel 1996, S. 52 f.Google Scholar
  312. 226.
    Günter 1997, S. 285Google Scholar
  313. 227.
    Stauss 1992, S. 14Google Scholar
  314. 228.
    Benkenstein; Güthoff 1996, S. 523; Stauss 1989, S. 49 f. sowie die dort angegebenen Quellen.Google Scholar
  315. 229.
    Benkenstein; Güthoff 1996, S. 523Google Scholar
  316. 230.
    Günter 1997, S. 286Google Scholar
  317. 231.
    Vgl. zu dem nachfolgend dargestellten Konzept: Günter 1997, S. 286 ff.Google Scholar
  318. 232.
    Vgl. dazu: viertes Kap., Abschnitt II.E.2.Google Scholar
  319. 233.
    Vgl. zu den Elementen einer ganzheitlichen Total Quality Management-Philosophie: Kreimel; Kolleth 1995, S. 201 ff.Google Scholar
  320. 234.
    Stoffl 1997, S. 346 u. S. 348Google Scholar
  321. 235.
    Maximow 1991, S. 26Google Scholar
  322. 236.
    Siehe auch: Parasuraman; Zeithaml; Berry 1988, S. 12 ff.Google Scholar
  323. 237.
    Töpfer; Mann 1996, S. 60Google Scholar
  324. 238.
    Töpfer; Mann 1996, S. 61; Schmitz 1997, S. 81 u. S. 85Google Scholar
  325. 1.
    Also auch Mailinglisten, Newsgroups, Suchmaschinen, Web- und Adresskataloge etc.Google Scholar
  326. 2.
    Reinelt 1999, S. 462 ff.Google Scholar
  327. 3.
    Im Hinblick auf die analytischen Instrumente der Beschaffungsmarktforschung vgl: Bichler 1988, S.39ff.Google Scholar
  328. 4.
    Meffert 1985, S. 20 ff.Google Scholar
  329. 5.
    Vgl. zu diesen Begriffen die Ausführungen zur Aufbauorganisation im vierten Kap., Abschnitt I. C.Google Scholar
  330. 6.
    Arnold 1997, S. 231 ff.Google Scholar
  331. 7.
    Vgl. hierzu: viertes Kap., Abschnitt IV.B.6.Google Scholar
  332. 8.
    Vgl. hierzu: viertes Kap., Abschnitt IV.B.3.Google Scholar
  333. 9.
    Hansen 1990, S. 479 ff.Google Scholar
  334. 10.
    Vgl. hierzu: viertes Kap., Abschnitt IV.B.3.Google Scholar
  335. 11.
    Hansen 1990, S. 471 ff.Google Scholar
  336. 12.
    Hansen 1990, S. 479 ff.Google Scholar
  337. 13.
    Zur Frage des Nebenleistungswettbewerbs siehe im einzelnen: Barth; Möhlenbruch 1983, S. 593 ff.Google Scholar
  338. 14.
    Vgl. auch: Falk; Wolf 1992, S. 106 f.Google Scholar
  339. 15.
    Hansen 1990, S. 492 ff.Google Scholar
  340. 16.
    Dolmetsch 2000, S. 9 f.Google Scholar
  341. 17.
    Sandt 1976, S.418f.Google Scholar
  342. 18.
    Nenninger; Lawrence 2001, S. 22 f.Google Scholar
  343. 19.
    Dolmetsch 2000, S. 138 f.Google Scholar
  344. 20.
    Theisen 1970, S. 124 ff.Google Scholar
  345. 21.
    Henderson 1974, S. 19Google Scholar
  346. 22.
    Seyffert 1972, S. 594 ff.; Sundhoff 1953, S. 10 ff.; Sölter 1957, S. 887Google Scholar
  347. 23.
    Wilde 1979, S. 96 ff.Google Scholar
  348. 24.
    Gabler (2000): Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Aufl., Wiesbaden 2000, S. 3259.Google Scholar
  349. 25.
    Ahlert 1972, S. 1 ff.Google Scholar
  350. 26.
    Internationale Handelskammer Paris 1990, S. 6 ff.Google Scholar
  351. 27.
    Eine ausführliche Erläuterung erfolgt im vierten Kap., Abschnitt V.C.Google Scholar
  352. 28.
    Arnold 1997, S.189 ff.Google Scholar
  353. 29.
    Bundeskartellamt 1981, passimGoogle Scholar
  354. 30.
    Dichtl; Bauer 1978, S. 76 f.Google Scholar
  355. 31.
    Bauer 1980, S. 333 f.Google Scholar
  356. 32.
    Bauer 1980, S. 334Google Scholar
  357. 33.
    Mahnkopf 1992, S. 59 ff.Google Scholar
  358. 34.
    Mahnkopf 1992, S. 166Google Scholar
  359. 35.
    Hallier 1986, S. 340 ff.Google Scholar
  360. 36.
    Böhlke 1992, S. 187 ff.Google Scholar
  361. 1.
    Trux 1972, passimGoogle Scholar
  362. 2.
    Zentes 1984, S. 23Google Scholar
  363. 3.
    Vgl. auch: Schmidt 1985, S. 34 ff.Google Scholar
  364. 4.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen: Müller-Merbach 1963, S. 226 ff.Google Scholar
  365. 5.
    Siehe dazu auch Müller-Hagedorn 1998, S. 513 ff.Google Scholar
  366. 6.
    Trux 1972, S. 324 ff.Google Scholar
  367. 7.
    Naddor 1971, S.62f.Google Scholar
  368. 8.
    Müller-Merbach 1973, S. 72 f.Google Scholar
  369. 9.
    Brunnberg 1970, S. 41Google Scholar
  370. 10.
    Vgl. zur Übermittlung von Prognoseinformationen durch EDI im Rahmen des Efficient Preplenish-ment: viertes Kap., Abschnitt IV.E.d.Google Scholar
  371. 11.
    Z.B. Horest- und Impact-VerfahrenGoogle Scholar
  372. 12.
    Grochla; Schönbohm 1980, S. 155 f.Google Scholar
  373. 13.
    Vgl. im folgenden: Müller-Merbach 1965, S. 641 ff.Google Scholar
  374. 14.
    Bamberger 1975, Sp. 2431Google Scholar
  375. 15.
    Halasz 1976, S. 16 f.Google Scholar
  376. 16.
    Siehe dazu und zu den folgenden Ausführungen: Kloth 1999, S. 45 ff.Google Scholar
  377. 17.
    Zentes 1997, S. 365Google Scholar
  378. 18.
    Vgl. hierzu: Pfohl 1996, S. 12 ff.Google Scholar
  379. 19.
    Bock; Hildebrandt; Krampe 1993, S. 234 f.Google Scholar
  380. 20.
    Vgl. hierzu: Krampe; Lucke 1993, S. 54 ff.; Pfohl 1996, S. 21Google Scholar
  381. 21.
    Wiese 1996, S. 44Google Scholar
  382. 22.
    Pfohl 1996, S. 158Google Scholar
  383. 23.
    Bloech 1997, S. 69Google Scholar
  384. 24.
    Kloth 1999, S. 47Google Scholar
  385. 25.
    Zentes 1997, S. 365Google Scholar
  386. 26.
    Hascher 1996, S. 46Google Scholar
  387. 27.
    Vahrenkamp 1997, S. 26 f.Google Scholar
  388. 28.
    Szielasko 1997, S. 20Google Scholar
  389. 29.
    Vossen 1997, S. 1Google Scholar
  390. 30.
    Kapell 1997, S. 42; Diller 1997, S. 43Google Scholar
  391. 31.
    Bretzke 1995, S. 3 u. 16Google Scholar
  392. 32.
    Müller 1997, S. 80 f.Google Scholar
  393. 33.
    Würmser 1996, S. 49 f.Google Scholar
  394. 34.
    Laurent 1996, S. 221Google Scholar
  395. 35.
    Städler 1997, S. 33Google Scholar
  396. 36.
    Klaus 1997, S. 12Google Scholar
  397. 37.
    Siehe dazu und zu den vorangegangenen Ausführungen: Kloth 1999, S. 55 f.Google Scholar
  398. 1.
    Ahlert 1997, S.56f.Google Scholar
  399. 2.
    Szyperski 1971, S.651Google Scholar
  400. 3.
    Barth 1976, S. 164Google Scholar
  401. 4.
    Vgl. hierzu exemplarisch: Esch; Thelen 1997, S. 112 ff.Google Scholar
  402. 5.
    Barth 1980, S. 55 ff.Google Scholar
  403. 6.
    Möhlenbruch 1994, S. 282Google Scholar
  404. 7.
    Behrends 1992, S. 205Google Scholar
  405. 8.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 191 ff.Google Scholar
  406. 9.
    Riebel 1990, S. 195Google Scholar
  407. 10.
    Gritzmann 1991, S. 146 ff.Google Scholar
  408. 11.
    o.V. 1996a, S. 9Google Scholar
  409. 12.
    Barth 1973, S. 64Google Scholar
  410. 13.
    Vgl.: Schneider 1968, S. 44Google Scholar
  411. 14.
    Gümbel 1969, S. 37Google Scholar
  412. 15.
    Riebel 1990, passimGoogle Scholar
  413. 16.
    Hambuch 1988, S. 52 ff.Google Scholar
  414. 17.
    Ihde; Femerling; Kemmler 1990, S. 174 ff.Google Scholar
  415. 18.
    Hallier 1995a, Sp. 492 ff. Dort wird auch der Berechnungsmodus ausführlich dargelegt.Google Scholar
  416. 19.
    Behrends 1992, S. 205Google Scholar
  417. 20.
    Vgl: Küting; Lorson 1991, S. 1421Google Scholar
  418. 21.
    Barth; Rühl; Steinicke 1999, S. 36Google Scholar
  419. 22.
    Rokohl 1997, S. 128 ff.Google Scholar
  420. 23.
    Guldin; Neugebauer 1998, S. 327 f.Google Scholar
  421. 24.
    Vgl. zum Aufbau der Prozeßkostenrechnung exemplarisch: Horváth 1994, S. 488 ff.; Reichmann 1997, S. 465 ff.Google Scholar
  422. 25.
    Rokohl 1997, S. 131Google Scholar
  423. 26.
    Müller-Hagedorn; Greune 1992, S. 125Google Scholar
  424. 27.
    Philippi 1992, S. 153 f.Google Scholar
  425. 28.
    Ritter; Klein 1954, S. 31 ff.Google Scholar
  426. 29.
    Barth; Strobel 1974, S. 299 ff.Google Scholar
  427. 30.
    Vgl. hierzu auch: Müller-Hagedorn 1999, S. 742 ff.; Kaapke 1996, S. 209 f.Google Scholar
  428. 31.
    Vgl: Müller-Hagedorn 1998a, S. 629 ff.Google Scholar
  429. 32.
    Kloth 1999, S. 229 f.Google Scholar
  430. 33.
    Müller-Hagedorn 1995, S. 334Google Scholar
  431. 34.
    Siehe dazu sowie zu den folgenden Ausführungen: Kloth 1999, S. 81 ff.Google Scholar
  432. 35.
    Ahlert 1997, S. 6Google Scholar
  433. 36.
    Hertel 1995, Sp. 2658 ff.Google Scholar
  434. 37.
    Becker; Schütte 1997, S. 344 f.Google Scholar
  435. 38.
    Ergänzung der VerfasserGoogle Scholar
  436. 39.
    Becker; Schütte 1996, S. 13Google Scholar
  437. 40.
    Zentes 1991, S. 4; Zentes 1992b, S. 1285Google Scholar
  438. 41.
    Bullinger 1990, S. 11Google Scholar
  439. 42.
    Jansen 1996, S. 112 ff.Google Scholar
  440. 43.
    Hertel 1995, Sp. 2659Google Scholar
  441. 44.
    Hertel 1995, Sp. 2661Google Scholar
  442. 45.
    Fürbeth 1997, S.31Google Scholar
  443. 46.
    Ebert 1986, S. 99 ff.Google Scholar
  444. 47.
    Gabriel; Röhrs 1995, S. 256Google Scholar
  445. 48.
    Kloth 1999, S. 134Google Scholar
  446. 49.
    Schrempf 1995, S.27Google Scholar
  447. 50.
    Siehe dazu auch: Bertram; Wallner 1996, S. 83Google Scholar
  448. 51.
    Inmon 1993, S. 29Google Scholar
  449. 52.
    Preissner 1996, S. 61Google Scholar
  450. 53.
    Rose 1995, S. 13Google Scholar
  451. 54.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 139 ff.Google Scholar
  452. 55.
    Chamoni; Budde 1997, S. 6 f.Google Scholar
  453. 56.
    Heinrich 1996, S. 6Google Scholar
  454. 57.
    Chamoni; Zeschau 1996, S. 51Google Scholar
  455. 58.
    Gärtner 1998, S. 188Google Scholar
  456. 59.
    Chamoni; Gluchowski 1997, S. 25Google Scholar
  457. 60.
    Schröder 1996, S. 18Google Scholar
  458. 61.
    Chamoni; Budde 1997, S. 21 ff.Google Scholar
  459. 62.
    Gilmozzi 1996, S. 169Google Scholar
  460. 63.
    Klösgen 1996, S. 173 f.Google Scholar
  461. 64.
    Litterst; Bernhard 1996, S. 197 f.Google Scholar
  462. 65.
    Mertens; Bissantz; Hagedorn 1997, S. 180Google Scholar
  463. 66.
    Vgl. dazu auch: Olbrich 1997, S. 119 ff.Google Scholar
  464. 67.
    Hansen 1996, S. 21 ff.Google Scholar
  465. 68.
    Scheckenbach 1995, S. 37Google Scholar
  466. 69.
    Krieger 1995, S. 45Google Scholar
  467. 70.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 100 ff.Google Scholar
  468. 71.
    Rode 1997, S. 67Google Scholar
  469. 72.
    Hertel 1997, S. 56Google Scholar
  470. 73.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 106 f.Google Scholar
  471. 74.
    Hertel 1997, S. 56 ff.Google Scholar
  472. 75.
    Vgl.: Olbrich 1997, S. 144; Mohme 1997, S. 315Google Scholar
  473. 76.
    Rüter 1994, S. 22Google Scholar
  474. 77.
    Mohme 1997, S. 328Google Scholar
  475. 78.
    Rode 1997, S. 66Google Scholar
  476. 79.
    Kloth 1999, S. 125Google Scholar
  477. 80.
    Vgl: Olbrich 1997, S. 135 f.Google Scholar
  478. 81.
    Berekoven; Eckert; Ellenrieder 1996, S. 123Google Scholar
  479. 82.
    Weis; Steinmetz 1995, S. 187 f.Google Scholar
  480. 83.
    Olbrich 1997, S. 147 ff.Google Scholar
  481. 84.
    Kirchner 1984, S. 163Google Scholar
  482. 85.
    Kloth 1999, S. 203Google Scholar
  483. 86.
    Bordemann 1985, S. 276 f.Google Scholar
  484. 87.
    Barth; Stoffl 1997, S. 13Google Scholar
  485. 88.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 206 ff.Google Scholar
  486. 89.
    Fischer 1997, S. 288 ff.Google Scholar
  487. 90.
    Recht; Zeisel 1998, S. 469 ff.Google Scholar
  488. 91.
    Zeisel 1998, S. 78 ff.Google Scholar
  489. 92.
    In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, daß kein statistisches Verfahren zur Bestimmung von Initial- und Folgekauf-Artikeln im Rahmen einer Warenkorbanalyse existiert. Daraus erwächst die Notwendigkeit zusätzlicher Untersuchungen, wie zum Beispiel: a) der Identifikation der potenziellen Kundenlaufwege und der Generierung von Laufindizes, b) der Durchführung entsprechender Kundenbefragungen sowie c) der Beobachtung des KundenkaufVerhaltens durch den Verkäufer.Google Scholar
  490. 93.
    Rühl; Steinicke: „Filialspezifisches Warengruppenmanagement“, noch nicht abgeschlossenes Forschungsprojekt am Lehrstuhl Absatzwirtschaft/Handel der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg.Google Scholar
  491. 94.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 217 ff.Google Scholar
  492. 95.
    Woratschek 1995, S. 162Google Scholar
  493. 96.
    Diller 1991, S. 274Google Scholar
  494. 97.
    Schmalen 1995, S. 15Google Scholar
  495. 98.
    Heidel 1993, S. 160Google Scholar
  496. 99.
    Zu beachten ist jedoch § 6e UWGGoogle Scholar
  497. 100.
    Esch; Thelen 1997, S. 119 f.Google Scholar
  498. 101.
    Kloth 1999, S. 213Google Scholar
  499. 102.
    Hasenauer 1995, S. 126Google Scholar
  500. 103.
    Hansen 1990, S. 298 f.Google Scholar
  501. 104.
    Lutz 1994, S. 30Google Scholar
  502. 105.
    Hertel 1997, S. 217Google Scholar
  503. 106.
    Zu den Problemen von Spacemanagement-Systemen siehe auch: Günther; Mattmüller 1993, S. 77 ff; Möhlenbruch; Meier 1993, S. 183 ff.Google Scholar
  504. 107.
    Plazierungshilfen, die mehrere gleiche Artikel aufnehmen.Google Scholar
  505. 108.
    Milde 1997, S. 443Google Scholar
  506. 109.
    Rosik 1997, S. 49Google Scholar
  507. 110.
    Milde 1997, S. 442Google Scholar
  508. 111.
    Davies 1996, S. 129 f.Google Scholar
  509. 112.
    Conradi 1989, S. 103Google Scholar
  510. 113.
    Steffenhagen 1995, Sp. 2689 ff.Google Scholar
  511. 114.
    Vgl. hierzu auch: Chamoni; Gluchowski 1998, S. 425Google Scholar
  512. 115.
    Biester 1998, S. 40Google Scholar
  513. 116.
    Steffenhagen 1995, Sp. 2690Google Scholar
  514. 117.
    Siehe dazu: Kloth 1999, S. 239 ff.Google Scholar
  515. 118.
    Kloth 1999, S. 242Google Scholar
  516. 119.
    Vgl. C&A-Fall: Euro-Rabatt.Google Scholar
  517. 120.
    Grolimund 1996, S. 70Google Scholar
  518. 121.
    Stoffl 1996, S. 68Google Scholar
  519. 122.
    Kloth 1999, S. 233Google Scholar
  520. 123.
    Zentes; Exner; Braune-Krickau 1989, S. 34Google Scholar
  521. 124.
    Dabei kann auch die Verbundintensität der verkauften Artikel (insbesondere durch ABC-Analysen gestaffelt) berücksichtigt werden.Google Scholar
  522. 125.
    Lackes; Mack 1996, S. 2 ff.Google Scholar
  523. 126.
    Möhlenbruch; Meier 1998, S. 66Google Scholar
  524. 127.
    Wieland 1998, S. 93Google Scholar
  525. 128.
    Kloth 1999, S. 236Google Scholar
  526. 129.
    Vgl. hierzu auch: Salfeld 1998, S. 244Google Scholar
  527. 130.
    Vgl. zum folgenden Konzept der Balanced Scorecard ausführlich: Kaplan; Norton 1996, passim; sowie in deutscher Übersetzung: Kaplan; Norton 1997, passimGoogle Scholar
  528. 131.
    Vgl.: Guldin 1997, S. 294 f.Google Scholar
  529. 132.
    Vgl: Müller-Hagedorn 1999, S. 737Google Scholar
  530. 133.
    Vgl. zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Balanced Scorecard: Weber; Schäffer 1998, S. 345 ff.Google Scholar
  531. 134.
    Vgl.: Olve; Roy; Wetter 1999, S. 61Google Scholar
  532. 135.
    Vgl. hierzu exemplarisch: Knöbel 1998, passim; Joas 1995, passimGoogle Scholar
  533. 136.
    Vgl: Belz 1998, S. 179Google Scholar
  534. 137.
    Vgl. hierzu: Ellram 1995, passimGoogle Scholar
  535. 138.
    Kaplan; Norton 1996, S. 21Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Klaus Barth
    • 1
  • Michaela Hartmann
    • 1
  • Hendrik Schröder
    • 2
  1. 1.Universität DuisburgDeutschland
  2. 2.Universität EssenDeutschland

Personalised recommendations