Advertisement

Bestimmungsmerkmale der Handelsbetriebe

  • Klaus Barth
  • Michaela Hartmann
  • Hendrik Schröder
Chapter
  • 137 Downloads

Zusammenfassung

Zu den Bestimmungsmerkmalen der Handelsbetriebe werden die Handelsfunktionen, die Strukturmerkmale sowie die Faktoren der handelsbetrieblichen Leistungserstellung gezählt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Marré 1974, Sp. 711 ff.; Schenk 1970, S. 55 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Seyffert 1971, S.26Google Scholar
  3. 3.
    Engelhardt 1966, S. 160Google Scholar
  4. 4.
    Burkheiser 1970, S. 54Google Scholar
  5. 5.
    Conrads 1975, S. 90Google Scholar
  6. 6.
    Bouffier 1956, S. 22Google Scholar
  7. 7.
    Kuhlmeier 1980, S. 31Google Scholar
  8. 8.
    Schenk 1970, S. 18Google Scholar
  9. 9.
    Thies 1978, S. 96Google Scholar
  10. 10.
    Buddeberg 1959, S. 10Google Scholar
  11. 11.
    Klein-Blenkers 1964, S. 184 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Hayek 1968, passimGoogle Scholar
  13. 13.
    Minninger 1968, S. 25Google Scholar
  14. 14.
    Schüller 1967, S. 266Google Scholar
  15. 15.
    Kuhlmeier 1980, S. 35Google Scholar
  16. 16.
    Kuhlmeier 1980, S. 80 ff.Google Scholar
  17. 17.
    Gerstung 1978,S. 12 ff.Google Scholar
  18. 18.
    Kuhlmeier 1980, S. 29 ff.Google Scholar
  19. 19.
    Kuhlmeier 1980, S. 30 f.Google Scholar
  20. 20.
    Applebaum 1968, S. 42 ff.; Barth 1976, S. 176 ff.; Berger 1977, passimGoogle Scholar
  21. 21.
    Die Bedeutung der Innovation für den Handel wird in dem von Trommsdorff herausgegebenen Jahrbuch Handelsforschung 1998/99 von einer Vielzahl von Autoren aus Wissenschaft und Praxis herausgearbeitet; vgl. hierzu: Trommsdorff 1998, passimGoogle Scholar
  22. 22.
    Seyffert 1972, S. 146 ff.Google Scholar
  23. 23.
    Gümbel 1963, S. 66Google Scholar
  24. 24.
    Gümbel 1963, S. 66Google Scholar
  25. 25.
    Seyffert 1972, S. 65Google Scholar
  26. 26.
    Seyffert 1972, S. 65Google Scholar
  27. 27.
    Algermissen 1981, S. 105Google Scholar
  28. 28.
    Gümbel 1963, S. 62 u. S. 68Google Scholar
  29. 29.
    Barth 1991, S. 737 ff.Google Scholar
  30. 30.
    Picot; Reichwald; Wigand 1996, S. 351 f.Google Scholar
  31. 31.
    Buddeberg 1959, S. 163 ff. u. S. 171 ff.Google Scholar
  32. 32.
    Buddeberg 1959, S. 41 ff.Google Scholar
  33. 33.
    Handel aktuell 2001, EHI S.213 ff.Google Scholar
  34. 34.
    Siehe zu dieser Differenzierung: Staehle 1994, S. 79 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Stoffl 1996, S. 128 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Primäres Ziel solcher Tracker ist die elektronische Realisierung von Kundenlaufstudien zur Unterstützung der Präsentation und Verkaufsförderung.Google Scholar
  37. 37.
    Stoffl 1998a, S. 921 f.Google Scholar
  38. 38.
    Siehe dazu und zu den folgenden Ausführungen: Stoffl 1996, S. 146 ff.Google Scholar
  39. 39.
    In Verbindung mit dem Scoring-Modell wird bei Disaggregation der Beurteilungsdimensionen außerdem eine retrograde Überprüfung der jeweiligen Beurteilungsergebnisse möglich.Google Scholar
  40. 40.
    Siehe auch die Ausführungen bei: Stoffl 1996, S. 221 ff.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. die Ausführungen bei: Menge 1983, S. 13 f.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. zu dieser Dreiteilung: Stoffl 1996, S. 266Google Scholar
  43. 43.
    Man beachte nur die Entwicklung der Tankstellen, die nicht in den Gültigkeitsbereich des Laden-schlußgesetzes fallen und neben Mineralölprodukten mittlerweile ein umfassendes Sortiment außerhalb der üblichen Ladenöffnungszeiten anbieten.Google Scholar
  44. 44.
    Wagener 1994, S. 33Google Scholar
  45. 45.
    Nach einer Untersuchung im Herbst 1994 wird flexiblen Arbeitszeiten von 48 % der befragten Einzelhandelsunternehmungen ein hohes Potential für Produktivitätssteigerungen zugeschrieben; vgl.: o.V. 1995, o. S.Google Scholar
  46. 46.
    Zu dieser Unterscheidung siehe auch: Bühner 1994, S. 343; Domsch; Ladwig 1995, S. 839 ff.Google Scholar
  47. 47.
    Engfer 1984, S. 222 ff.Google Scholar
  48. 48.
    Stoffl 1998b, S. 1311 f.Google Scholar
  49. 49.
    Es wird sehr wohl gesehen, daß auch von Faktoren wie Betriebsklima, Attraktivität der Aufgabe, Gestaltung des zeitlichen Einsatzes, Entwicklungsmöglichkeiten usw. Anreizwirkungen ausgehen.Google Scholar
  50. 50.
    Stoffl 1996, S. 300 ff.Google Scholar
  51. 51.
    Marr; Körting 1993, S. 228Google Scholar
  52. 52.
    Im Kaufhaus Beck hat man sich nach zahlreichen Systemerfahrungen, angefangen bei Einzelprämien über Gruppen- und Hausprämien, beispielsweise für ein Prämiensystem auf Stockwerksebene entschieden; vgl.: Falter 1992, S. 179Google Scholar
  53. 53.
    Stoffl 1996, S. 305Google Scholar
  54. 54.
    Hoegen 1993, S. 1Google Scholar
  55. 55.
    Stoffl 1996, S. 312 f.Google Scholar
  56. 56.
    Buddeberg 1959, S. 43 ff.Google Scholar
  57. 57.
    Schmitz 1974, Sp. 1143Google Scholar
  58. 58.
    Handel aktuell 2001, EHI S. 184Google Scholar
  59. 59.
    Handel aktuell 2001, EHI S. 211Google Scholar
  60. 60.
    Dumke 1996, S. 19Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. dazu: Brauer 1997, passimGoogle Scholar
  62. 62.
    Dumke 1996, S. 42Google Scholar
  63. 63.
    o.V. 1999, S. 33Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. Dumke 1996, S. 49 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Handel aktuell 2001, EHI S. 255Google Scholar
  66. 66.
    Meffert; Bruhn 1984, S. 128 ff.Google Scholar
  67. 67.
    Handel aktuell 2001, EHI S. 90Google Scholar
  68. 68.
    Kaapke 1998, S. 240Google Scholar
  69. 69.
    Falk; Wolf 1992, S. 85 ff.Google Scholar
  70. 70.
    RGH-Forschungsbericht 1979, S. 10Google Scholar
  71. 71.
    Buddeberg 1959, S. 59Google Scholar
  72. 72.
    Schweitzer 1979, Sp. 1496Google Scholar
  73. 73.
    Barth 1979, Sp. 703Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Klaus Barth
    • 1
  • Michaela Hartmann
    • 1
  • Hendrik Schröder
    • 2
  1. 1.Universität DuisburgDeutschland
  2. 2.Universität EssenDeutschland

Personalised recommendations