Advertisement

Immobilienmarketing

  • Friedhelm Kavalirek

Zusammenfassung

Marketing ist die bewußt marktorientierte Führung des gesamten Unternehmens oder marktorientiertes Entscheidungsverhalten in der Unternehmung.96 Mit steigender Tendenz zu Käufermärkten wurde der Absatzbereich zunehmend Engpaßbereich betrieblicher Planung. Die Antwort bestand in der Erarbeitung neuer, situationsgerechter Konzepte. Dieser Umorientierung, die zuerst in den USA einsetzte, wurde mit Einführung des Marketing entsprochen. Damit wurde signalisiert, daß ein neues Konzept absatzwirtschaftlichen Handelns erstellt worden ist. Während es in der traditionellen Absatzpolitik darum ging, die dem Absatzbereich weitgehend vorgegebenen Leistungen der Unternehmen unter Einsatz absatzpolitischen Instrumentariums gewinnmaximierend zu verkaufen, werden in den Marketingkonzepten die Entscheidungen der Unternehmen von vornherein stärker auf die Bedürfnisse und Wünsche der Nachfrager ausgerichtet 97 „Marketing umfaßt alle Maßnahmen einer ziel- und wettbewerbsorientierten Ausrichtung der marktrelevanten Aktivitäten der Unternehmung an ausgewählten Problemfeldern gegenwärtiger und zukünftiger Kundenpotentiale unter Einsatz planender, steuernder, koordinierender und kontrollierender sowie marketingpolitischer Instrumente.“98 „Die auf Erhaltung oder gar Wachstum gerichtete strategische Unternehmenspolitik verlangt eine vorausschauende Positionierung ihrer Geschäftsfelder hinsichtlich zukünftiger Leistungsbereiche, Kundengruppen, geographischer Marktausdehnung (nationales oder internationales Marketing) und eingesetzter Technologien.“99

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berekoven, L.; Eckert, W.; Ellenrieder, P.: , Marktforschung: methodische Grundlagen und praktische Anwendung, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  2. BMWi-Dokumentation: Wirtschaftspolitischer Leitfaden zur Revitalisierung ostdeutscher Städte, Bonn 1996.Google Scholar
  3. Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V. (BDF): Pressemitteilung vom 7.11.1996Google Scholar
  4. Eggert, U.: Vortrag beim Trendforum der BBE, Köln 1997.Google Scholar
  5. Emnid: Kostensparendes Bauen, Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung, Köln 1994.Google Scholar
  6. Falk, B. : Immobilienhandbuch, Wirtschaft, Recht, Bewertung, Stuttgart 1985 Loseblattausgabe.Google Scholar
  7. Falk, B. : Immobilien-Marketing, Landsberg/Lech 1997.Google Scholar
  8. Gabler Wirtschaftslexikon, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  9. Instant Corporate Culture: Das 4. Leben, Eine Perspektive, Frankfurt/Main 1998.Google Scholar
  10. Kendschek, H.: Handbuch für Stadtmarketing, Leipzig 1997.Google Scholar
  11. Kotier, Ph.; Haider, D.;Rein, I.: Standortmarketing, Düsseldorf 1994Google Scholar
  12. LBS — Verband der Landesbausparkassen: Potentiale für kostengünstige Eigenheime, Bonn 1997.Google Scholar
  13. Meffert, H.: Marketing — Grundlagen der marktorientierten Unternehmensführung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  14. Sample Institut: Ergebnisse einer repräsentativen Haushaltsbefragung, Köln 1994.Google Scholar
  15. Struktur- und Stadtforschung GmbH: empirica Qualitative Marktforschung, Sozioökonomisches Panel, Einkommens- und Verbraucherstichprobe, Gebäude- und Wohnungsstichprobe, Bonn 1995.Google Scholar
  16. Tietz, B.; Köhler, R. ; Zentes, J. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, Stuttgart 1995.Google Scholar
  17. Weis, H.C.: Marketing, Ludwigshafen/Rhein 1995.Google Scholar
  18. Weis, H.-C.; Steinmetz, P.: Marktforschung, Ludwigshafen/Rhein 1998Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Kavalirek

There are no affiliations available

Personalised recommendations