Advertisement

Zur Mehrstufigkeit in der Dienstleistungsproduktion

  • Hans Corsten
  • Stephan Stuhlmann

Zusammenfassung

Jeder Produktionsprozeß läßt sich durch die Elemente Input, Throughput und Output beschreiben (Kern 1992), und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine Unternehmung des primären, sekundären oder tertiären Sektors handelt. Während der Input sämtliche Produktionsfaktoren umfaßt, die zur Erstellung des intendierten Output erforderlich sind, stellt der Throughput als Faktorkombinationsprozeß die Verbindung zwischen Input und Output her. In der Dienstleistungsliteratur wird dieser allgemeine Produktionsprozeß in die beiden Phasen
  • Vorkombination und

  • Endkombination

aufgespalten (Berekoven 1974; Corsten 1984; Herzig 1975).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Altenburger, O.A. (1980): Ansätze zu einer Produktions-und Kostentheorie der Dienstleistung, Berlin.Google Scholar
  2. Ashby, W.R. (1961): An Introduction to Cybernetics, London.Google Scholar
  3. Berekoven, L. (1974): Der Dienstleistungsbetrieb. Wesen, Struktur, Bedeutung, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Chiarella, C. (1992): Entwicklungen der nichtlinearen, dynamischen ökonomischen Theorie: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in: Hanusch, H./Recktenwald, H.C. (Hrsg.): Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft. Ansichten führender Ökonomen, Düsseldorf, S. 74–91.Google Scholar
  5. Corsten, H. (1984): Zum Problem der Mehrstufigkeit in der Dienstleistungsproduktion, in: Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 30. Jg., Nr. 3, S. 253–272.Google Scholar
  6. CORSTEN, H. ( 1985a ): Die Produktion von Dienstleistungen, Berlin.Google Scholar
  7. Corsten, H. (1985b): Zum Problem der Rationalisierung in Dienstleistungsunternehmungen, Braunschweiger Wirtschaftswissenschaftliche Arbeitspapiere. Reihe Dienstleistungsökonomie, Nr. 1, Braunschweig.Google Scholar
  8. Corsten, H. (1988): Betriebswirtschaftslehre der Dienstleistungsunternehmungen. Einführung, München/Wien.Google Scholar
  9. Corsten, H. (1992): Kapazitätsplanung in Dienstleistungsunternehmungen, in: Corsten, H. et al. (Hrsg.): Kapazitätsmessung, Kapazitätsgestaltung, Kapazitätsoptimierung — eine betriebswirtschaftliche Kernfrage, Festschrift zum 65. Geburtstag von Werner Kern, Stuttgart, S. 229–254.Google Scholar
  10. Corsten, H. (1996): Rationalisierungsmanagement in Dienstleistungsunternehmungen, Schriften zum Produktionsmanagement Nr. 6 der Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern.Google Scholar
  11. Corsten, H. (1997): Dienstleistungsmanagement, 3. Aufl., München/Wien.Google Scholar
  12. Corsten, H./Stuhlmann, S. (1996a): Konzeptioneller Rahmen und Ansatzpunkte für ein Kapazitätsmanagement in Dienstleistungsunternehmungen, Schriften zum Produktionsmanagement Nr. 8 der Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern.Google Scholar
  13. Corsten, H./Stuhlmann, S. (1996b): Chaostheoretische Überlegungen zur Dienstleistungsproduktion, Schriften zum Produktionsmanagement Nr. 10 der Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern.Google Scholar
  14. Deker, U./Thomas, H. (1983): Die Chaos-Theorie. Unberechenbares Spiel der Natur, in: Bild der Wissenschaft, 20. Jg., Nr. 1, S. 63–75.Google Scholar
  15. Feichtinger, G./Kopel, M. (1994): Nichtlineare Systeme und Chaos: Neue Impulse für die Betriebswirtschaftslehre?, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 64. Jg., Nr. 1, S. 7–34.Google Scholar
  16. Gerhardt, J. (1987): Dienstleistungsproduktion. Eine produktionstheoretische Analyse der Dienstleistungsprozesse, Bergisch Gladbach/Köln.Google Scholar
  17. Haken, H. (1991): Synergetik im Management, in: Balck, H./Kreibich, R. (Hrsg.): Evolutionäre Wege in die Zukunft. Wie lassen sich komplexe Systeme managen?, Weinheim/Basel, S. 65–91.Google Scholar
  18. Herder-Dorneich, P./Wasem, J. (1986): Krankenhausökonomik zwischen Humanität und Wirtschaftlichkeit, Baden-Baden.Google Scholar
  19. Herzig, N. (1975): Die theoretischen Grundlagen betrieblicher Instandhaltung, Meisen-heim a.G.Google Scholar
  20. Kern, W. (1976): Die Produktionswirtschaft als Erkenntnisobjekt der Betriebswirtschaftslehre, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 28. Jg., S. 756–767.Google Scholar
  21. Kern, W. (1992): Industrielle Produktionswirtschaft, 5. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  22. Kieser, A. (1994): Fremdorganisation, Selbstorganisation und evolutionäres Management, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 46. Jg., Nr. 3, S. 199–228.Google Scholar
  23. Kirsch, W. (1992): Kommunikatives Handeln, Autopoiese, Rationalität. Sondierungen zu einer evolutionären Führungslehre, München.Google Scholar
  24. Kleinaltenkamp, M. (1993): Investitionsgütermarketing als Beschaffung externer Faktoren, in: Thelen, E./Mairamhof, G. (Hrsg.): Dienstleistungsmarketing. Eine Bestandsaufnahme, Tagungsband zum 2. Workshop für Dienstleistungsmarketing, Frankfurt a.M. u.a., S. 101–126.Google Scholar
  25. Kunz, B.R. (1979): Die Kosten des Hotels in ihrer Struktur und in ihren Abhängigkeiten, 2. Aufl., Bern/Stuttgart.Google Scholar
  26. Loistl, O./Betz, I. (1996): Chaostheorie. Zur Theorie nichtlinearer dynamischer Systeme, 3. Aufl., München/Wien.Google Scholar
  27. Lorenz, H.-W. (1992): Chaotische dynamische Systeme und die Bedeutung numerischer Experimente in der Wirtschaftstheorie, in: Hanusch, H./Recktenwald, H.C. (Hrsg.): Ökonomische Wissenschaft in der Zukunft. Ansichten führender Ökonomen, Düsseldorf, S. 247–259.Google Scholar
  28. Mainzer, K. (1992): Chaos, Selbstorganisation und Symmetrie. Bemerkungen zu drei aktuellen Forschungsprogrammen, in: Krohn, W./Krug, H.-J./Köppers, G. (Hrsg.): Selbstorganisation. Jahrbuch für Komplexität in den Natur-, Sozial-und Geisteswissenschaften, Band 3, Konzepte von Chaos und Selbstorganisation in der Geschichte der Wissenschaften, Berlin, S. 259–278.Google Scholar
  29. Mandelbrot, B. (1967): How Long Is the Coast of Britain? Statistical Self-Similarity and Fractional Dimension, in: Science, Vol. 156, S. 636–638.Google Scholar
  30. May, R.M. (1976): Simple mathematical models with very complicated dynamics, in: Nature, No. 261 (10.6.), S. 459–467.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mohrdieck, C. (1993): Kreativität aus dem Chaos, in: Marketing ZFP, 15. Jg., Nr. 1, S. 47–50.Google Scholar
  32. Nonaka, I. (1988): Creating Organizational Order Out of Chaos: Self-Renewal in Japanese Firms, in: California Management Review, Vol. 30, No. 3, S. 57–73.CrossRefGoogle Scholar
  33. Peitgen, H.-O./Jürgens, H. (1989): Fraktale: Computerexperimente (ent)zaubern komplexe Strukturen, in: Gerok, W. et al. (Hrsg.): Ordnung und Chaos in der unbelebten und belebten Natur, 115. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, 17.-20.9. 1988 in Freiburg i. Br., Stuttgart, S. 123–152.Google Scholar
  34. Peitgen, H.-J./Jürgens, H./Saupe, D. (1992): Bausteine des Chaos. Fraktale, Berlin u.a.Google Scholar
  35. Peitgen, H.-J./Jürgens, H./Saupe, D. (1994): Chaos. Bausteine der Ordnung, Berlin u.a.Google Scholar
  36. Pine, J.B. (1993): Mass Customization. The New Frontier in Business Competition, Boston, Mass.Google Scholar
  37. Pinkwart, A. (1992): Chaos und Unternehmenskrise, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Ringlstetter, M./Knyphausen, D. zu (1995): Evolutionäres Management, in: Corsten, H./Reiß, M. (Hrsg.): Handbuch Unternehmungsführung, Wiesbaden, S. 197–205.Google Scholar
  39. Scheuch, F. (1982): Dienstleistungsmarketing, München.Google Scholar
  40. Schnabl, H. (1991): Nichtlinearität und Chaos in der Wirtschaft, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 20. Jg., Nr. 11, S. 559–565.Google Scholar
  41. Schneider, D. (1996): Biologische Vorbilder für eine evolutorische Theorie der Unternehmung?, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 48. Jg., Nr. 12, S. 1098–1114.Google Scholar
  42. Schulz, D.E. (1993): Ordnung und Chaos in der Wirtschaft. Zur strategischen Lenkbarkeit von Organisationen aus systemtheoretischer Sicht, München.Google Scholar
  43. Seifritz, W. (1987): Wachstum, Rückkopplung und Chaos. Eine Einführung in die Welt der Nichtlinearität und des Chaos, München.Google Scholar
  44. Seiler, W. (1994): Was ist und was soll die Chaostheorie?, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 23. Jg., Nr. 11, S. 563–569.Google Scholar
  45. Stahlecker, P./Schmidt, K. (1991): Chaos und sensitive Abhängigkeit in ökonomischen Prozessen, in: Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, 111. Jg., Nr. 2, S. 187–206.Google Scholar
  46. Stuhlmann, S. (1998): Der externe Faktor im Dienstleistungssektor. Eine Analyse zur historischen Entwicklung, Schriften zum Produktionsmanagement Nr. 17 der Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern (in Vorbereitung).Google Scholar
  47. Ulrich, K./Tung, K. (1991): Fundamentals of Product Modularity, Proceedings of the 1991 ASME Winter Annual Meeting Symposium on Issues in Design/Manufacturing Integration, Atlanta.Google Scholar
  48. Weiber, R. (1995): Chaostheorie, in: Tietz, B./Köhler, R./Zentes, R. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, 2. Aufl., Stuttgart, Sp. 337–352.Google Scholar
  49. Wolschin, G. (1989): Wege zum Chaos, in: Chaos und Fraktale, Spektrum der Wissenschaft. Verständliche Forschung, Heidelberg, S. 21.Google Scholar
  50. Worg, R. (1993): Deterministisches Chaos. Wege in die nichtlineare Dynamik, Mannheim u.a.Google Scholar
  51. Zahn, E./Dillerup, R. (1995): Beherrschung des Wandels durch Erneuerung, in: Reichwald, R./Wildemann, H. (Hrsg.): Kreative Unternehmen: Spitzenleistungen durch Produkt-und Prozeßinnovation, Stuttgart, S. 35–76.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Hans Corsten
    • 1
  • Stephan Stuhlmann
  1. 1.insbesondere ProduktionswirtschaftUniversität KaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations