Advertisement

Anwendungsbeispiele im Marketing

  • Gerhard Raab
  • Alexander Unger
  • Fritz Unger

Zusammenfassung

Strategische Planung dient dazu, einen langfristigen Rahmen für operative Maßnahmen festzulegen. Die langfristige Zielorientierung ist ein wesentliches Merkmal strategischer Planung. Das strategische Management ist der Kern jeglicher Unternehmensführung und beeinflußt alle weiteren Führungsentscheidungen, wie: Budgetierung und Mittelzuteilung, Berichtswesen und Kontrolle, Leistungsmessung und Honorierung, Informationsmanagement, interne Kommunikation, Führungskräfte-Entwicklung, Organisation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A.; Kumar, V. Day, G. S.: Marketing research ( 6th ed. ). New York, Chichester, Weinheim: 1998.Google Scholar
  2. Ajzen, I. Fishbein, M. (eds. ): Understanding and predecting social behavior. Englewood cliffs: 1980.Google Scholar
  3. Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W. Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden ( 8. Aufl. ). Heidelberg: 2000.Google Scholar
  4. Balderjahn, K.: Der Einsatz der Conjoint-Analyse zur empirischen Bestimmung von Preisresponse-Funktionen. Marketing ZFP, 1994, 16, 12–20.Google Scholar
  5. Bauer, E.: Produkttests in der Marketingforschung. Göttingen: 1981.Google Scholar
  6. Bauer, H. H.; Herrmann, A. Mengen, A.: Eine Methode zur gewinnmaximalen Produktgestaltung auf der Basis des Conjoint Measurment. Marketing, ZFP, 16, 1994, 81–94.Google Scholar
  7. Becker, J. Vertriebscontrolling. München: 1994.Google Scholar
  8. Berekoven, L.; Eckert, W. Ellenrieder, P.: Marktforschung — Methoden, Grundlagen und praktische Anwendungen ( 9. Aufl. ). Wiesbaden: 2001.Google Scholar
  9. Bieberstein, I.: Dienstleistungs-Marketing ( 2. Aufl.). Kiehl, Ludwigshafen (Rhein ): 1998.Google Scholar
  10. Brehm, J. W.: A theory of psychological reactance. New York, San Francisco, London: 1966.Google Scholar
  11. Bruhn, M.: Integrierte Unternehmens-Kommunikation (2. Aufl.). Stuttgart: 1995.Google Scholar
  12. Busch, R.; Dögl, R. Unger, F.: Integriertes Marketing (3. Aufl.). Wiesbaden: 2001 (4. Aufl. im Druck, Wiesbaden: 2003 ).Google Scholar
  13. Buschken, J.: Conjoint-Analyse — Methodische Grundlagen und Anwendungen in der Marktforschungspraxis. In: Tomczak, T. Reinecke, S. (Hrsg.): Marktforschung (Thexis Fachbuch für Marketing). St. Gallen: 1994, 72–89.Google Scholar
  14. Czinkota, M. E.; Ronkainen, I. A.; Molffett, M. A. Moynihan, E. O.: Global busines. Fort Wort: 1995.Google Scholar
  15. Danaher, P. J. Beed, T. W.: A coincidental survey of people say with what they do. Journal of Advertising Research: 1993, 33, 1, 86–92.Google Scholar
  16. Darkow, M.: Die GfK-Meßprobleme — Der Crash der Einschaltquoten zum Jahresende 1994. In: Böhme, X; Dürr, K. Gräf, G. (Hrsg.): Auf der Suche nach dem Publikum. Konstanz: 1995, 189–198.Google Scholar
  17. Dauer, S.: Kundenzufriedenheit. Diplomarbeit, Fachhochschule für Druck: Stuttgart: 1996.Google Scholar
  18. Dichtl, E. Thomas, U: Der Einsatz des Conjoint Measurement im Rahmen der Verpakkungsmarktforschung. Marketing, ZFP, 1986, 8, 27–33.Google Scholar
  19. Diller, H.: Preispolitik (2. Aufl.). Stuttgart, Berlin, Köln, 1991.Google Scholar
  20. Douglas, S. P. Craig, C. S.: Global marketing strategy. New York: 1995.Google Scholar
  21. Erichson, B. TESI: ein Test-und Prognoseverfahren für neue Produkte im Marketing. ZFP, 1981, 3, 201–207.Google Scholar
  22. Erichson, B.: Testmarktsimulation. In Herrmann, A. Homburg, C. (Hrsg.): Marktforschung ( 2. Aufl. ). Wiesbaden 2000, 789–808.CrossRefGoogle Scholar
  23. Festinger, L. A theory of cognitive dissonance. Stanford: 1957.Google Scholar
  24. Fishbein, M. Ajzen, I.: Predicting and understanding consumer behavior: Attitude-behavior correspondence. In: Ajzen, I. Fishbein, M. (eds.): Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs: 1980, 148–172.Google Scholar
  25. Frijda, N. H. de Groot, A. D. (eds.): Otto Selz: His contribution to psychology. Paris, New York: 1981.Google Scholar
  26. Gaßner, H.-P.: Werbeerfolgskontrolle mit der Spot-Analyse Radio. Mediaperspektiven, 2003, 86–92.Google Scholar
  27. Gaul, W.; Baier, D. Apergis, A.: Verfahren der Testmarktsimulation in Deutschland: Eine vergleichende Analyse. Marketing ZFP, 1996, 18, 203–217.Google Scholar
  28. Gaul, W. Baier, D.: Marktforschung und Marketing Management ( 2. Aufl.). München, Wien: 1994.Google Scholar
  29. Geschka, H.: Die Senzarion-Technik in der strategischen Unternehmungsplanung. In: Hahn, D. Taylor, B. (Hrsg.): Strategische Unternehmungsplanung — Strategische Unternehmungsführung, ( 7. Aufl. ). Heidelberg: 1999, 518–545.Google Scholar
  30. Ginter, J. L.: An experimental investigation of attitude change and choice of a new brand. Journal of Marketing Research, 1974, 11, 30–40.CrossRefGoogle Scholar
  31. Glagow, H.: Anwesenheit Dritter beim Interview. Interview und Analyse, 1982, 260–262.Google Scholar
  32. Green, P. E. Srinivasan, V.: Conjoint analysis in marketing: New developments with implication for research and practice. Journal of Marketing, 1990, 54, 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  33. Griese, U.: Single Source — Neue Möglichkeiten für Mediaplanung undAnalyse. Planung und Analyse, 1993, 58–62.Google Scholar
  34. Günther, M.; Vossebein, U. Wildner, R.: Marktforschung mit Panels. Wiesbaden: 1998.Google Scholar
  35. Guckelsberger, U. Unger, F.: Statistik in der Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: 1999.Google Scholar
  36. Hagestotz, W. Schmitt-Hagestotz, K.: Omnibusbefragung/Mehrthemenbefragung. In: Pepels, W. (Hrsg.): Moderne Marktforschung. Neuwied: 1999, 204–212.Google Scholar
  37. Hammann, P. Erichson, B.: Marktforschung ( 3. Aufl.). Stuttgart, Jena: 1994.Google Scholar
  38. Henderson, B. D.: Die Erfahrungskurve in der Unternehmensstrategie, ( 2. Aufl.). Frankfurt, New York: 1984.Google Scholar
  39. Henderson, B. D.: Das Portfolio. In: von Oetinger, B. (Hrsg.): Das Boston Consulting Group Strategy-Buch — Die wichtigsten Managementkonzepte für den Praktiker. Düsseldorf, Wien, New York, Moskau: 1993, 286–291.Google Scholar
  40. Hewstone, M.: Attribution theory. Oxford: 1983.Google Scholar
  41. Homburg, C.: Kundenzufriedenheit (4. Aufl.). Wiesbaden: 2001.Google Scholar
  42. Irle, M.: Lehrbuch der Sozialpsychologie. Göttingen, Toronto, Zürich: 1975.Google Scholar
  43. Irle, M. Die Theorie der kognitiven Dissonanz: Ein Resümee ihrer theoretischen Entwicklung und empirischen Ergebnisse 1957–1976 Theorie. In Irle, M. Möntmann, V. (Hrsg.): Leon Festinger, Theorie der kognitiven Dissonanz, Bern, 1978, 274–303.Google Scholar
  44. Jäncke, L.: Praktische Beispiele psychologischer Werbewirkungsforschung, Planung und Analyse, 1990, 17, 373–378.Google Scholar
  45. Jarchow, C.: Werbeforschung im Internet. In: Theobald, A.; Dreyer, M. Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden: 2001, 275–289.Google Scholar
  46. Jeck-Schlottmann, G.: Anzeigenbetrachtung bei geringem Involvement. Marketing ZFP, 1988, 8, 33–43.Google Scholar
  47. Kroeber-Riel, W.: Bildkommunikation. München: 1993.Google Scholar
  48. Kroeber-Riel, W. Weinberg, P.: Konsumentenverhalten (7. Aufl.). München: 1999.Google Scholar
  49. Kucher, E. Simon, H.: Conjoint Measurement — Durchbruch bei der Preisentscheidung. Harvard Manager, 1987, 3, 28–36.Google Scholar
  50. Lefrancois, G. R.: Psychologie des Lernens (2. Aufl.), Heidelberg, 1998.Google Scholar
  51. Lilly, W.: Perzeption, Kognition: Image. In: Irle, M. (Hrsg.): Marktpsychologie ( 1. Halbband). Göttingen, Toronto, Zürich: 1983, 49–80.Google Scholar
  52. Little, A. D. (Hrsg.): Management im Zeitalter der strategischen Führung. Wiesbaden: 1985.Google Scholar
  53. Mengen, A.: Produktkonzeptgestaltung investiver Dienstleistungen mit der Conjoint-Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Qualitätssicherheit am Beispiel der Luftfracht. Stuttgart: 1993.Google Scholar
  54. Möntmann, V.: Kognitive Dissonanz und Gewinn von Information als Konsequenz eines kognitiven Hypothesentests. Pfaffenweiler: 1985.Google Scholar
  55. Müller, D. K.: Fernsehforschung ab 2000 — Methodische Kontinuität, Media Perspektiven, 2000, 2–7.Google Scholar
  56. Nieschlag, R.; Dichtl, E. Hörschgen, H.: Marketing ( 19. Aufl. ). Berlin: 2002.Google Scholar
  57. Parfitt, J. H. Collins, B. J. K.: Use of consumer panels for brand share predictions. Journal of Marketing Research, 1968, 131–146.Google Scholar
  58. Petty, R. E. Cacioppo, J. T.: Central and peripheral routes to persuasion: Appplicaton to advertising. In: Percy, L. Woodside, A. G. (eds.): Advertising and consumer psychology. Lexington: 1984, 3–23.Google Scholar
  59. Petty, R. E. Cacioppo, J. T.: Communication and persuasion — central and peripheral routes to attitude change. New York, Berlin, Heidelberg: 1986.Google Scholar
  60. Piontek, J. Die Absatzkontrolle. In: Pepels, W. (Hrsg.): Absatzpolitik. München: 1998, 275–317.Google Scholar
  61. Popper, K. R.: Objektive Erkenntnis (4. Aufl.). Hamburg: 1984.Google Scholar
  62. Raab, G. Unger, F.: Marktpsychologie. Wiesbaden: 2001.CrossRefGoogle Scholar
  63. Raab, G. Lorbacher, N.: Customer Relationship Management. Heidelberg: 2002. Rény, A.: Wahrscheinlichkeitsrechnung. Berlin: 1966.Google Scholar
  64. Rogers, M. Smith, K.: Public perception of subliminial advertising. Why practioners should not ignore this issue. Journal of Advertising Research, 1993, 33, 10–18.Google Scholar
  65. Ruge, H. D.: Die Messung bildhafter Konsumerlebnisse. Heidelberg: 1988.CrossRefGoogle Scholar
  66. Schachter, S. Singer, J. E.: Cognitive, social and physiological determinants of emotional state. Psychological Review, 1962, 69, 379–399.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schub von Bossiazky, G.: Psychologische Marketingforschung. München: 1992.Google Scholar
  68. Schubert, B.: Entwicklung von Konzepten für Produktinnovationen mittels Conjoint-Analyse. Stuttgart: 1991.Google Scholar
  69. Selz, O.: Wahrnehmungsaufbau und Denkprozeß (hrsg. von Métraux, A. Herrmann, T.). Bern, Stuttgart, Toronto: 1991.Google Scholar
  70. Six, B. Schäfer, B. Einstellungsänderung. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: 1985.Google Scholar
  71. Solomon, R. L.: An extension of control group desing. Psychological Bulletin, 1949, 46, 137–150.CrossRefGoogle Scholar
  72. Steffenhagen, H.: Ansätze der Werbewirkungsforschung. Marketing, ZFP, 1984, 6, 77–88.Google Scholar
  73. Tauchnitz, J.: Werbung mit Musik. Heidelberg: 1990.Google Scholar
  74. Tenhover, G. R.: Unlocking the japanese business mind. Washington: 1994.Google Scholar
  75. Tomczak, T.; Rudolph, T. Roosdorf, A. (Hrsg.): Positionierung als Kernentscheidung des Marketing. St. Gallen: 1996.Google Scholar
  76. Trommsdorff, V.: Die Messung von Produktimages fir das Marketing. Grundlagen und Operationalisierung. Köln: 1975.Google Scholar
  77. Trommsdorff, V. Weber, G.: Innovation braucht Marktforschung — Marktforschung braucht Innovation. In: Tomczak, T. Reinecke, S. (Hrsg.): Marktforschung (Thexis Fachbuch für Mareketing). St. Gallen: 1994, 56–70.Google Scholar
  78. Trommsdorff, V.; Bookhagen, A. Hess, C.: Produktpositionierung. In: Herrmann, A. Homburg, C. (Hrsg.): Marktforschung ( 2. Aufl. ). Wiesbaden: 2000, 765–787.CrossRefGoogle Scholar
  79. Tscheulin, D. KI.: Optimale Produktgestaltung. Erfolgsprognose mit Analytic Hierarchy Analytic Process und Conjoint-Analyse. Wiesbaden: 1992.Google Scholar
  80. Unger, F.: Marktforschung (2. Aufl.). Heidelberg: 1997.Google Scholar
  81. Unger, F.: Nicht-zufallsgestützte Auswahlverfahren. In: Lötters, C.; Theuner, G., Unger, F. Wöller, R.: Marktforschung. Köln, Wien, Aarau, Bern: 2000, 46–53.Google Scholar
  82. Unger, F., Durante, N., Gabrys, E., Koch, R. Wailersbacher, R.: Mediaplanung ( 4. Aufl. ). Heidelberg: 2003.Google Scholar
  83. Unger, F. Fuchs, W.: Management der Marktkommunikation ( 2. Aufl. ). Heidelberg: 1999Google Scholar
  84. Vöhl-Hitscher, F.: Testmarktsimulation. Planung und Analyse, 1994, 3, 40–46.Google Scholar
  85. v. Keitz, B.: Wirksame Fernsehwerbung. Würzburg, Wien: 1983.Google Scholar
  86. von Keitz, B.: Wahrnehmung von Informationen. In: Unger, F. (Hrsg.): Konsumentenpsychologie und Markenartikel. Heidelberg, Wien: 1986, 97–121.CrossRefGoogle Scholar
  87. v. Keitz, B. Koziel, A.: Beilagenwerbung — Mit Kommunikationsforschung die Effizienz erhöhen. Planung Analyse, 2002, 3, 64–67.Google Scholar
  88. v. Reibnitz, K.: Szenario-Technik, (2. Aufl.). Wiesbaden: 1992.Google Scholar
  89. v. Reibnitz, K.: Szenarien — Optionen für die Zukunft. Hamburg: 1997.Google Scholar
  90. Wilhelm, T.; Yom, M. Beger, D.: Site-Covering — Eine innovative Methode zur Erfassung der Informationsaufnahme und des Entscheidungsverhaltens auf Webseiten. Planung Analyse, 2002, 2, 46–50.Google Scholar
  91. Wolfrum, B. Riedl, J.: Wettbewerbsanalyse. In Herrmann, A. Homburg, C. (Hrsg.): Marktforschung ( 2. Aufl. ). Wiesbaden: 2000, 687–708.CrossRefGoogle Scholar
  92. WTO (World Trade Organisation): Presseerklärung vom 16. 4. 1999, Hompage WTO: 1999.Google Scholar
  93. Zacharias, R.: Was ist dem Kunden wichtig. Absatzwirtschaft, 1998, 6, 102–105.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gerhard Raab
    • 1
  • Alexander Unger
    • 2
  • Fritz Unger
    • 3
  1. 1.LudwigshafenDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.HemsbachDeutschland

Personalised recommendations