Advertisement

Methoden kulturvergleichender Forschung

  • Gerhard Raab
  • Alexander Unger
  • Fritz Unger

Zusammenfassung

Die Durchführung kulturvergleichender — in der englischsprachigen Literatur wird von „Cross-Cultural“-Forschung gesprochen — Studien in der Marktforschung wird in unmittelbarer Zukunft an Bedeutung gewinnen. Dies hat im wesentlichen zwei Gründe: Einerseits setzt sich der von Soziologen und Ökonomen beschriebene Trend hin zu immer stärker miteinander vernetzten Volkswirtschaften fort. Dieser Trend, der in der öffentlichen Diskussion unter dem Schlagwort „Globalisierung“ diskutiert wird, hat für den Marktforscher insofern immense Bedeutung, als das Firmen es verstärkt mit Absatzmärkten zu tun haben werden, die aus Konsumentengruppen bestehen werden, die teilweise höchst unterschiedliche kulturelle Hintergründe aufweisen, infolgedessen wird etwa eine Werbekampagne, die zunächst für die Kultur A konzipiert wurde und die für Kultur B lediglich in eine andere Sprache übersetzt wurde, in dieser Kultur B eine suboptimale Wirkung entfalten. Andererseits werden mit der geplanten Ausweitung der Freihandelszone NAFTA auf mittel- und südamerikanische Staaten und des im Entstehen begriffenen europäischen Binnenmarktes zwei Binnenmärkte entstehen, die ebenfalls kulturell recht unterschiedliche Konsumenten aufweisen, im amerikanischen Fall ist jedoch ergänzend darauf hinzuweisen, daß diese kulturelle Segmentierung bereits wesentlich länger besteht und die daraus erwachsenen Schwierigkeiten in der Marktforschung bereits berücksichtigt wurden. Entscheidend ist, daß die kulturelle Vielfalt in den zwei genannten Binnenmärkten von der Marktforschung kaum noch ignoriert werden kann. Gleiches gilt für die zwischen der V. R. China und den sogenannten Tigerstaaten auf dem letzten Treffen der ASEAN-Staaten (Singapur, Malaysia, Thailand, Vietnam und Indonesien) beschlossener Errichtung einer Freihandelszone zwischen diesen Ländern. Bei einer Realisierung dieses Plans würde diese Freihandelszone hinsichtlich der darin befindlichen Konsumenten sowohl NAFTA als auch den Binnenmarkt der EU zahlenmäßig übertreffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almagor, M. Tellegen, A. Waller, N.G.: The big seven model: A crosscultural replication and further exploration of the basic dimensions of natural language trait descriptors. Journal of Personality and Social Psychology, 1995, 69, 300–307.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brislin, R.W.: Translation and content analysis of oral and written materials. In: Triandis, H.C. Berry, J.W. (Hrsg.), Handbook of cross-cultural psychology-methodolgy (Vol. 2), 1980, 389–444.Google Scholar
  3. Brosius, F.. SPSS 11. Bonn: 2002.Google Scholar
  4. Camilli, G. Shepard, L.N.: Methods for identifying test items. Thousand Oaks: 1994.Google Scholar
  5. Diener, E. Diener, M.: Cross-cultural correlates of life satisfaction and self-esteem. Journal of Personality and Social Psychology, 1995, 68, 653–663.CrossRefGoogle Scholar
  6. Engel, J.F.; Blackwell, R.D. Miniard, P.W.: Consumer behavior. Fort Worth: 1993.Google Scholar
  7. Esser, H.: Soziologie - Allgemeine Grundlagen. Frankfurt, New York: 1993.Google Scholar
  8. Esser, H.: Soziologie - Spezielle Grundlagen (Band 6 ): Sinn und Kultur. Frankfurt, New York: 2001.Google Scholar
  9. Faucheux, C.: Cross-cultural research in experimental social psychology. European Journal of Social Psychology, 1976, 6, 269–322.CrossRefGoogle Scholar
  10. Geertz, C.: The interpretation of cultures. New York: 1973.Google Scholar
  11. Helfrich, H.: Methodologie kulturvergleichender psychologischer Forschung. In: Thomas, A. (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie–Eine Einführung, 81–102, Göttingen: 1993.Google Scholar
  12. Kroeber Kluckhohn: Culture: A critical review of concepts and definitions. Harvard University Peabody Museum of American Archeology and Ethnology Papers, Bd. 47, Nr 1. Cambridge: 1952.Google Scholar
  13. Lipset, S.M.: Continental divide: The values and institutions of the United States and Canada. New York: 1990.Google Scholar
  14. Lucio, E., Reyes-Lagunes, I. Scott, R.L.: MMPI-2 for Mexico: Translation and adaption. Journal of Personality Assessment, 1994, 63, 105–116.CrossRefGoogle Scholar
  15. Revenstorf, D.: Faktorenanalyse. Stuttgart, Berlin, Köln: 1980.Google Scholar
  16. Thomas, A. Helfrich, H.: Wahrnehmungspsychologische Aspekte im Kulturvergleich. In: Thomas, A. (Hrsg.), Kulturvergleichende Psychologie–Eine Einführung, 145–180. Göttingen: 1993.Google Scholar
  17. van de Vijver, F.J.R. Leung, K.: Methods and data analysis for cross-cultural research. Thousand Oaks, London, New Delhi: 1997.Google Scholar
  18. Vogel, C. Eckensberger, L.H.: Arten und Kulturen. In: Immelmann, K., Scherer, K. R., Vogel, C. Schmook, P. (Hrsg.): Psychobiologie–Grundlagen des Verhaltens. Stuttgart, New York: 1988, 563–606.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gerhard Raab
    • 1
  • Alexander Unger
    • 2
  • Fritz Unger
    • 3
  1. 1.LudwigshafenDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.HemsbachDeutschland

Personalised recommendations