Advertisement

Auswahltechniken und Datenerfassung

  • Gerhard Raab
  • Alexander Unger
  • Fritz Unger

Zusammenfassung

In der Marktforschung können wir uns auf die Untersuchung von Firmen, Organisationen, Einzelpersonen oder Haushalten stützen. Diese werden als Merkmalsträger bezeichnet. Die erhobenen Daten (Einstellungen, Kaufverhalten, Kaufkraft etc.) sind die Merkmale. Am Beginn jeder Erhebung steht die Definition der interessierenden Grundgesamtheit. Die Grundgesamtheit ist die Menge aller Merkmalsträger, auf die sich eine Untersuchung bezieht. bas ist nicht immer so trivial, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheint. Wir beabsichtigen Einstellungen bei potentiellen Käufern von Tiefkühltruhen deren Einstellungen über vorhandene Anbietermarken zu erfassen. Auf gar keinen Fall sind dann alle Besitzer von Tiefkühltruhen die Zielgruppe der Untersuchung. Aber ab welcher Nutzungszeit einer Tiefkühltruhe mögen Besitzer für Neuanschaffungen in Betracht kommen? Welche Besitzer von Immobilien kommen in Betracht, welche Mieterhaushalte?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaker, D. A.; Kumar, V. Day, G. S.: Marketing research ( 6th ed. ). New York, Chichester, Weinheim: 1998.Google Scholar
  2. Allport, F. H.: Theories of perception and the concept of structure. New York: 1955.Google Scholar
  3. Ajzen, I. Fishbein, M. (eds.): Understanding attitudes and predicting behavior. Englewood Cliffs: 1980.Google Scholar
  4. Bänsch, A.: Käuferverhalten. München, Wien: 1993.Google Scholar
  5. Barker, R. G. Wright, H. F.: Midwest and its children. Hamden: 1971.Google Scholar
  6. Bauer, E.: Internationale Marketingforschung. München, Wien: 1995.Google Scholar
  7. Berekoven, L., Eckert, W. Ellenrieder, P.: Marktforschung — Methoden, Grundlagen und praktische Anwendung ( 9. Aufl. ). Wiesbaden: 2001.Google Scholar
  8. Böcker, F.; Batz, G., Haupt, K. Jäpel, W.: Optimierung von Skalen. Planung und Analyse, 1987, 246–251.Google Scholar
  9. Bosnjak, M.: Teilnahmeverhalten bei Weg-Befragungen — Nonresponse und Selbstselektion. In: Theobald, A.; Dreyer, M. Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden: 2001, 79–95.Google Scholar
  10. Borg, I. Staufenbiel, T.: Theorien und Methoden der Skalierung ( 3. Aufl.). Bern, Göttingen, Toronto, Seattle: 1997.Google Scholar
  11. Bortz, J. Döring, N.: Forschungsmethoden und Evaluation für Sozialwissenschaftler ( 2. Aufl.). Berlin, Heidelberg, New York: 1995.Google Scholar
  12. Brand, H.: Die Legende von den „geheimen Verführern“. Weinheim, Basel: 1978.Google Scholar
  13. Brehm, J.: A theory of psychological reactance. New York, San Francisco, London: 1966.Google Scholar
  14. Bruner, J. S.: Personality dynamics and the process of perceiving. In Blake, R. R. Ramsey, G. B. (eds.): Perception, an approach to personality. New York: 1951, 121–147.Google Scholar
  15. Bruner, J. S.: On perceptual readiness. Psychological Review, 1957, 64, 123–152.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cartellieri, M.: Der Einfluss des Internets auf die Marktforschung: Vom Stiefkind zum Zukunftspartner des Managements? Planung Analyse, 2002, 2, 34–38.Google Scholar
  17. Eckey, H. F.; Kosfeld, R. Dreger, C.: Statistik: Grundlagen — Methoden — Beispiele. Wiesbaden: 1992.Google Scholar
  18. Engel, U. Reinecke, J.: Panelanalyse — Grundlagen, Techniken, Beispiele. Berlin, New York: 1994Google Scholar
  19. Esch, F.-R.: Expertensystem zur Beurteilung von Anzeigenwerbung. Heidelberg: 1990.Google Scholar
  20. Esch, F.-R.: Werbebeurteilung mit Expertensystemen: Das CAAS-Diagnosesystem, Werbeforschung Praxis, 1991, 36, 216–222.Google Scholar
  21. Esser, H.: Können Befragte lügen? Zum Konzept des ‘wahren Wertes’ im Rahmen der handlungstheoretischen Erklärung von Situationseinflüssen beider Befragung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 1986, 38, 2, 314–336.Google Scholar
  22. Fishbein, M.: An investigation of the relationships between beliefs about an object and the attitude toward that object. Human Relations, 1963, 233–240.Google Scholar
  23. Fishbein, M.: The relationship between beliefs, attitudes, and behavior. In: Feldman, S.: (ed.): Cognitive consitency. New York, 1966, S. 199–223.Google Scholar
  24. Fishbein, M. Ajzen, I.: Predicting and understanding consumer behavior: Attitude-behavior correspondence. In: Ajzen, I. Fishbein, M. (eds.): Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs: 1980, 148–172.Google Scholar
  25. Friedrichs, J.: Methoden empirischer Sozialforschung (14. Aufl.). Opladen: 1990.Google Scholar
  26. Ginter, J. L.: An experimental investigation of attitude change and choice of a new brand. Journal of Marketing Research, 1974, 11, 30–40.CrossRefGoogle Scholar
  27. Glagow, H.: Anwesenheit Dritter beim Interview. Interview und Analyse: 1982, 260–262.Google Scholar
  28. Greve,W. Wentura, D.: Wissenschaftliche Beobachtung ( 3. Aufl. ). Weinheim: 1997.Google Scholar
  29. Günther, M., Vossebein, U. Wildner, R.: Marktforschung mit Panels. Wiesbaden: 1998.Google Scholar
  30. Gutjahr, G.: Psychologie des Interviews in Theorie und Praxis. Heidelberg: 1985.Google Scholar
  31. Hammann, P. Erichson, B.: Marktforschung ( 3. Aufl.). Stuttgart, Jena, New York: 1994.Google Scholar
  32. Haseloff, O. W.: Werbung als Instrumentelle Kommunikation. In: Tietz, B. (Hrsg.): Die Werbung, Band I. Landsberg am Lech: 1981, 163–151.Google Scholar
  33. Hauptmanns, P. Lander, B.: Zur Problematik von Internet-Stichproben. In: Theobald, A.; Dreyer, M. Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden: 2001, 27–40.Google Scholar
  34. Herzberg, F. H.: Mausner, B. Snyderman, B.: The motivation to work ( 2nd ed. ). New York, London, Sydney: 1967.Google Scholar
  35. Irle, M.: Lehrbuch der Sozialpsychologie. Göttingen, Toronto, Zürich: 1975.Google Scholar
  36. Irle, M.: Marktpsychologische Forschung: Ethik und Recht. In: Irle, M. (Hrsg.): Marktpsychologie, Bd. II., Göttingen, Toronto, Zürich: 1983, 835–859.Google Scholar
  37. Kalteis, R.: Evaluation von Skalen für die empirische Sozialforschung; Diplomarbeit; Fachhochschule Ludwigshafen: 2000.Google Scholar
  38. Kemmerzell, P. Heckel, C.: Grundgesamtheit und Stichprobe bei Online-Befragungen, repräsentativ zu was? Planung Analyse, 2001, 4, 52–58.Google Scholar
  39. Kotler, P. Bliemel, F.: Marketing-Management ( 10. Aufl. ). Stuttgart: 2001.Google Scholar
  40. Kroeber-Riel, W. Weinberg, P.: Konsumentenverhalten (7. Aufl.), München, 1999.Google Scholar
  41. Lazarsfeld, P. F. „Panel“ Studies. Public Opinion Quarterly, 1940, 4, 122–128.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lewin, K.: Principles of topological psychology. New York: 1936.Google Scholar
  43. Lewin, K.: Feldtheorie, Kurt-Lewin-Werksausgabe, Bd. 4, Hrsg. Von C.-F. Graumann. Bern, Stuttgart: 1982.Google Scholar
  44. Likert, R.: A technique fort the measurement of attitudes. Archive of Psychology, 140, 1932, 44–53.Google Scholar
  45. Lorson, T.: Entwicklung eines Expertensystems zur Beurteilung von Fernsehwerbung. Heidelberg: 1992.Google Scholar
  46. Lück, H. E.: Die Feldtheorie und Kurt Lewin. Weinheim: 1996.Google Scholar
  47. Mandl, H. Euler, H. A.: Gegenstandsbeschreibung. In: Euler, H. A. Mandl. H. (Hrsg.): Emotionspsychologie. München, Wien, Baltimore: 1983, 5–11.Google Scholar
  48. Mandl, H. Huber, G. L.: Theoretische Grundpositionen zum Verhältnis von Emotion und Kognition. In: Mandl, H. Huber, G. L. (Hrsg.): Emotionspsychologie. München, Wien, Baltimore: 1983, 1–60.Google Scholar
  49. Manstead, A. S. R. Semin, G. R.: Methoden der Sozialpsychologie — Von der Vorstellung zur Handlung. In Stroebe, W.; Hewstone, M.; Codol, J.-P. Stephenson, G. M. (Hrsg.): Sozialpsychologie ( 2. Aufl.). Berlin, Heidelberg, New York: 1992, 61–86.Google Scholar
  50. Meffert, H.: Marketingforschung und Käuferverhalten (2. Aufl.). Wiesbaden: 1992. Moser, K.: Werbepsychologie. München: 1990.Google Scholar
  51. Mühlbacher, H.: Selektive Werbung. Linz: 1982.Google Scholar
  52. Mummendey, H.-D.: Die Fragebogen-Methode ( 3. Aufl.). Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: 1999.Google Scholar
  53. Neibecker, B.: Werbewirkungsanalyse mit Expertensystemen. Heidelberg: 1990.Google Scholar
  54. Niebrügge, S.; Hagemann, K. Nelke, K.: Messung der Markenbekanntheit. Planung Analyse, 2002, 4, 30–33.Google Scholar
  55. Pepels, W.: Käuferverhalten und Marktforschung. Stuttgart: 1995.Google Scholar
  56. Pepels, W.: Computergestützte Befragung. In: Pepels, W. (Hrsg.) Moderne Marktforschungspraxis. Neuwied: 1999, 182–189.Google Scholar
  57. Pfleiderer, R.: Zufallsauswahl im Internet. In: Theobald, A.; Dreyer, M. Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden: 2001, 55–65.Google Scholar
  58. Pirovskiy, W. Komarek, F.: Online Research — ein Erfahrungsbericht. Planung Analyse, 2001, 1, 28–32.Google Scholar
  59. Postman, L.: Toward a general theory of cognition. In Rohrer, J. H. Sherif, M. (eds.): Social psychology at the crossroads. New York: 1951, 242–272.Google Scholar
  60. Psychonomics (Hrsg.): eMafo Almanach — Das Taschenlexikon der Online-Marktforschung ( 4. Aufl. ). Köln: 2003.Google Scholar
  61. Raab, G. Unger, F.: Marktpsychologie. Wiesbaden: 2001.CrossRefGoogle Scholar
  62. Rommetveit, R.: On „meanings“ of acts and what is meant and made known by what is said in a pluralistic social world. In Brenner, M. (ed.): The structur of action, Oxford: 1980, 208–149.Google Scholar
  63. Rosenberg, M.: Cognitive structure and attitudinal affect. Journal of Abnormal and Social Psychology, 1956, 53, 367–372.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rosenberg, M. J. Hovland, C J.: Cognitive, affective, and behavioral components of attitudes, in: Rosenberg, M. J., Hovland, C. J., McGuire, W. Y. et al. (eds.): Attitude organization and change, New Haven, 1960, 1–14.Google Scholar
  65. Schnell, R., Hill, P B. Esser, E.: Methoden der empirischen Sozialforschung ( 5. Aufl.). München, Wien: 1995.Google Scholar
  66. Starsetzki, T.: Rekrutierungsformen und ihre Einsatzbereiche. In: Theobald, A.; Dreyer, M. Starsetzki, T. (Hrsg.): Online-Marktforschung. Wiesbaden: 2001, 41–53.Google Scholar
  67. Stenger, H.: Stichprobentheorie. Würzburg, Wien: 1971. Stenger, H.: Stichproben. Heidelberg: 1986.Google Scholar
  68. Thun, A. Untiedt, B.: Der Einfluß verschiedener Faktoren auf die Qualität von Online-Panel, Planung Analyse, 2001, 5, 42–49.Google Scholar
  69. Thurstone, L. L.: The measurement of values. Chicago: 1959.Google Scholar
  70. Thurstone, L. L. Cave, E. J.: The measurement of attitude. Chicago: 1929.Google Scholar
  71. Traxel, W.: Zur Geschichte der Emotionskonzepte. In: Mandl. H. Euler, H. A. (Hrsg.): Emotionspsychologie. München, Wien, Baltimore: 1983, 11–18.Google Scholar
  72. Trommsdorff, V.: Die Messung von Produktimages für das Marketing. Köln: 1995.Google Scholar
  73. Trommsdorff, V. Schuster, V.: Die Einstellungsforschung für die Werbung. In: Tietz, B. (Hrsg.): Die Werbung, Bd. I. Landsberg am Lech: 1981, 717–765.Google Scholar
  74. Tuten, T. L.; Urban, D. J. Bosnjak, M.: Internet surveys and data quality: A Review. In: Batinic, R.; Reips, U-D. Bosnjak, M. (ed.): Online social sciences. Seattle: 2001.Google Scholar
  75. Wildner, R. Conklin, M.: Stichprobenbildung für Marktforschung im Internet. Planung Analyse, 2001, 2, 18–24.Google Scholar
  76. Vicary, Subliminial svengali? Sponsor, 1957, 11, 38–42.Google Scholar
  77. von Keitz, B.: Wahrnehmung von Informationen. In: Unger, F. (Hrsg.): Konsumentenpsychologie und Markenartikel. Heidelberg, Wien: 1986, 97–140.CrossRefGoogle Scholar
  78. Zerr, K. Müller-Schneider, T.: Postalische Vorankündigung bei Online-Befragungen? Planung Analyse, 2002, 4, S. 56–59.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Gerhard Raab
    • 1
  • Alexander Unger
    • 2
  • Fritz Unger
    • 3
  1. 1.LudwigshafenDeutschland
  2. 2.MannheimDeutschland
  3. 3.HemsbachDeutschland

Personalised recommendations