Advertisement

Kontaktmanagement

  • Arno Burger
  • Margret Degener
Chapter
  • 56 Downloads

Zusammenfassung

Ziel des Kontaktmanagements ist es, den Umgang mit Kontakten optimal zu organisieren und umzusetzen. Insofem sollten Sie auch bier in einem ersten Schritt Ziel und Nutzen Ihres Kontaktmanagements definieren. Erst die Planung, dann die Umsetzung. Klassische Ziele des Kontaktmanagements sind:
  • Durch Planung der gewünschten Kontakte für den nächsten Tag, die nächste Woche oder auch den nächsten Monat die Kontakte effizient durchzuführen.168

  • Durch detailliertes Protokollieren auch noch nach Wochen und Monaten auf Absprachen oder Anfragen zurückgreifen können.

  • Die Daten innerhalb der Organisation zu geschäftlichen Zwecken alien autorisierten Mitarbeitern zur Verfiigung stellen (Zugriff). Beachten Sie hier das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 169.
    Z.B. Hobbies, Partner, Spitznamen, Geburtstag, Namenstag etc.Google Scholar
  2. 171.
    Siehe Kapitel 16.1.2:Erfassung vieler Outlook-Kontakte auf einmal, ab Seite 159.Google Scholar
  3. 174.
    Siehe Kapitel 15: Grundregeln des Kontaktmanagement, Seite 149.Google Scholar
  4. 178.
    Siehe Bildschirmabzug 39: Namens- und Adresseingaben in einen Kontakt, Seite 187.Google Scholar
  5. 183.
    Beschreibung gilt für Windows 2000.Google Scholar
  6. 184.
    Siehe Bildschirmabzug 40: Telefonnummerneingabe in einen Kontakt, Seite 188.Google Scholar
  7. 186.
    Siehe Versand einer Nachricht über den Exchange-Server nach extern im Outlook-RTF-Format, Seite 58.Google Scholar
  8. 187.
    Siehe Bildschirmabzug 41: Erstellung einer E-Mail aus einem Kontakt und Name der Adresse, Seite 188.Google Scholar
  9. 188.
    Die Serienbrieffunktion von Word kann auf diese Postanschrift zugreifen, egal ob es sich beim konkreten Kontakt um die geschäftliche, private oder weitere Adresse handelt. Näheres siehe im Kapitel 18.5.2: Persönliche Anreden realisieren, ab 177.Google Scholar
  10. 190.
    Siehe ausführlich Kapitel 8.1.6: Notizen und Dateien eintragen, ab Seite 93.Google Scholar
  11. 192.
    Siehe detailliert Kapitel 17.2.2: Kontaktverknüpfungen, ab Seite 165.Google Scholar
  12. 193.
    Siehe Kapitel 1.2: Nutzbarkeit von Informationen, Seite 15, Abschnitt Kategorien ab Seite 16.Google Scholar
  13. 198.
    Siehe detailliert Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51.Google Scholar
  14. 198.
    Siehe detailliert Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51.Google Scholar
  15. 199.
    Grundlagen zu Ansichten finden Sie im Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  16. 201.
    Die Erweiterte Suche wird in Kapitel 2.7.3: Suchen und Erweiterte Suche, ab Seite 35 ausführlich behandelt.Google Scholar
  17. 202.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  18. 204.
    Siehe Fußnote 203.Google Scholar
  19. 207.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  20. 210.
    Zum Einbinden von Kontakte-Ordnern siehe ebenfalls Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51.Google Scholar
  21. 211.
    Siehe ausführlich Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51 und Kapitel 17.3: Einzelbriefe, ab Seite 167.Google Scholar
  22. 212.
    Zur Installation des Outlook-Adressbuchs und der Zuweisung von Kontakte-Ordnern zu diesem Adressbuch siehe Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51.Google Scholar
  23. 213.
    Zu diesem Ablauf siehe Bildschirmabzug 42: Verwenden des Outlook-Adressbuchs für Serienbriefe, Seite 189.Google Scholar
  24. 214.
    Zu den Abfragen in Word siehe Kapitel 18.2: Datensätze für den Seriendruck filtern, ab Seite 174.Google Scholar
  25. 217.
    Zu diesem Ablauf siehe Bildschirmabzug 43: Übergabe von Kontaktdaten von Outlook an Word, Seite 189.Google Scholar
  26. 218.
    Mehr über die Erstellung von Ordnern in Outlook erfahren Sie in Kapitel 2.3: Erstellen und Verändern von Gruppen und Ordnern, ab Seite 24.Google Scholar
  27. 219.
    Siehe Kapitel 4.2: Adressbücher für E-Mails in Outlook, ab Seite 51.Google Scholar
  28. 232.
    Das Ergebnis sehen Sie im Bildschirmabzug 44: Personalisierung eines Briefes Variante 2, Seite 190.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Arno Burger
  • Margret Degener

There are no affiliations available

Personalised recommendations