Advertisement

Zeitmanagement

  • Arno Burger
  • Margret Degener
Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Das Bedürfnis vieler Menschen sich nicht von anderen „leben zu lassen“, sondem die Hoheit über die eigene Zeit zu erlangen, spiegelt sich in der Mille an Literatur und Seminaren zum Thema Zeit wieder. Häufig wird dabei die konkrete Umsetzung im Arbeitsalltag oder auch im privaten Bereich vernachlässigt. Das hat einen ganz elementaren Grund, den Sie nicht unterschätzen sollten: Erfolgreiches Zeitmanagement ist eine Frage der persönlichen Konsequenz und der inneren Überzeugung. Beides lässt sich über ein Buch nur sehr bedingt vermitteln. Hier müssen Sie an sich selbst arbeiten. Das ist kein leichtes Unterfangen, aber Sie werden es schaffen, wenn Sie Ihre Ziele und Träume ernst nehmen!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 91.
    Ein Beispiel für einen Kalender mit Terminen, Ereignissen und Informationen im Aufgabenblock sehen Sie auf Seite 143, Bildschirmabzug 33: Kalender mit Terminen und Ereignissen sowie Aufgabenblock.Google Scholar
  2. 92.
    Siehe oben.Google Scholar
  3. 93.
    Outlook 97: Kalender.Google Scholar
  4. 94.
    Siehe oben.Google Scholar
  5. 98.
    Zum Nachprüfen drücken Sie die Tastenkombination Strg+G und geben in den Dialog Gehe zu Datum ein passendes Datum im Jahr 3999 ein, z. B. den 18. Juni 3999.Google Scholar
  6. 99.
    Ausführlich Kapitel 13.2: Kopieren und Verschieben von Terminen, ab Seite 138.Google Scholar
  7. 100.
    Detaillierter zu Kategorien siehe Kapitel 1.2: Nutzbarkeit von Informationen, Seite 15.Google Scholar
  8. 101.
    Detaillierter zu Kontakten siehe Kapitel 16.1: Kontakt, ab Seite 150.Google Scholar
  9. 102.
    Siehe Bildschirmabzug 32: Verknüpfung von Dateien in einen Termin, ab Seite 142.Google Scholar
  10. 103.
    Detaillierter zu Verknüpfungen siehe Kapitel 4.5.1: Dateien in eine E-Mail einfügen, Seite 59. Dies gilt genauso für Termine.Google Scholar
  11. 104.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  12. 112.
    Vergleiche Kapitel 8.1.4: Terminserien, Seite 90.Google Scholar
  13. 113.
    Detaillierter siehe Kapitel 3: Vertretungsregelungen, ab Seite 42.Google Scholar
  14. 116.
    Siehe Bildschirmabzug 34: Aufgabenserie, Seite 143Google Scholar
  15. 117.
    Detaillierter zu Verknüpfungen siehe Kapitel 4.5.1: Dateien in eine E-Mail einfügen, ab Seite 59. Dies gilt genauso für Termine.Google Scholar
  16. 119.
    Siehe Kapitel 17.2: Kontakte: Dreh- und Angelpunkt Ihrer Aktivitäten, ab Seite 164.Google Scholar
  17. 120.
    Detaillierter zu Kategorien siehe Kapitel 1.2: Nutzbarkeit von Informationen, Abschnitt Kategorien, ab Seite 15.Google Scholar
  18. 121.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  19. 122.
    Wie Sie den Aufgabenblock im Kalender optimal nutzen, erfahren Sie im Kapitel 10.2: Tagesplanung nach der ALPEN-Methode, ab Seite 109.Google Scholar
  20. 123.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar
  21. 126.
    Siehe Bildschirmabzug 35: Aufgabenansicht Heute fällig mit Definition, Seite 144.Google Scholar
  22. 128.
    Siehe auch Kapitel 7: Grundregeln der Zeitplanung, ab Seite 85.Google Scholar
  23. 132.
    Hilfen zur inhaltlichen Festlegung der Prioritäten finden Sie im Kapitel 10.1: Prioritäten setzen, ab Seite 106.Google Scholar
  24. 136.
    Im Register Weitere Optionen gibt es ein Feld Kategorien. Wenn Sie hier A als Kategorie eingeben, werden alle Aufgaben angezeigt, in denen ein A vorkommt, nicht nur die, die als Namen ein A haben. Z.B. Telefonanrufe.Google Scholar
  25. 139.
    Siehe auch Kapitel 2.4: Bearbeiten von Elementen, Gruppen und Ordnern, ab Seite 25.Google Scholar
  26. 145.
    Siehe Bildschirmabzug 36: Aufgabe delegieren, Seite 144.Google Scholar
  27. 146.
    Siehe Bildschirmabzug 37: Ansicht nach zuständiger Person und delegierter Aufgabe, Seite 145.Google Scholar
  28. 148.
    Siehe ausführlich Kapitel 3.1: Vertretung bei ungeplanter Abwesenheit, ab Seite 44.Google Scholar
  29. 149.
    Siehe Bildschirmabzug 31: Kalenderoptionert, speziell Frei/Gebucht-Optionen, Seite 142.Google Scholar
  30. 153.
    Die Arbeitszeit legen Sie wie folgt fest: Outlook 98 und 2000: Extras — Optionen — Schaltfläche Kalenderoptionen... — Beginnt um bzw. Endet um. In Outlook 97: Extras — Optionen — Register Kalender — Beginnt um bzw. Endet um.Google Scholar
  31. 154.
    Siehe Bildschirmabzug 38: Besprechungseinladung mit Optionen, Seite 145.Google Scholar
  32. 159.
    Siehe Fußnote 157.Google Scholar
  33. 160.
    Siehe Kapitel 1.2: Nutzbarkeit von Informationen, Seite 15.Google Scholar
  34. 163.
    Outlook 98 und 2000: Extras — Optionen — Weitere — Erweiterte Optionen — Erinnerungsoptionen. Outlook 97: Extras — Optionen — Erinnerungsoptionen. Ausführlicher siehe Seite 87.Google Scholar
  35. 164.
    Erst ab Outlook 98, nicht in Outlook 97.Google Scholar
  36. 167.
    Siehe ausführlich Kapitel 2.7.2: Ansichten, ab Seite 35.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Arno Burger
  • Margret Degener

There are no affiliations available

Personalised recommendations