Advertisement

Strategiebereiche der Arbeitsmarktpolitik

  • Franz Egle
  • Walter Bens
Chapter
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

In einer zunehmend differenzierteren und komplexeren Arbeitswelt mit dem Erfordernis immer speziellerer berufsfachlicher Kenntnisse stellt die fehlende regionale Mobilität des Arbeitnehmers ein großes Problem dar. Die Struktur der angebotenen Qualifikationen passt oftmals mit dem Angebot nicht überein, so dass sich Ausgleichsprozesse über regionale Grenzen hinweg erstrecken müssen. Durch Arbeitslosigkeit und damit verbundenen finanziellen Einbußen ist es den Arbeitslosen in vielen Fällen jedoch nicht möglich, sich einen PKW anzuschaffen oder ein vorhandenes Fahrzeug zu halten. Weiterhin ist durch soziale Bindungen die überregionale Mobilität in vielen Fällen nicht gegeben. Hierdurch wird die Möglichkeit, auf Arbeitsangebote außerhalb des mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichenden Bereiches zu reagieren, stark eingeschränkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cremer-Flottmann, C.: Probleme bei der Zusammenführung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern aus der Sicht eines Arbeitsvermittlers, in: Klös, H.-P., Egle, F.: Stellenbesetzungsprobleme..., a.a.O., S. 194–202.Google Scholar
  2. 2.
    Siehe hierzu: Klös, H.-P., Egle, F.: Stellenbesetzungsprobleme..., a.a.O., S. 21 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe hierzu auch: Egle, F.: Arbeitsmarktpolitik, in: Gabler Wirtschaftslexikon, 15. Auflage, S. 178–183, Wiesbaden 2000Google Scholar
  4. 4.
    Siehe hierzu ausführlicher: Egle, F., Rust, N.: Qualitätsmanagement im Arbeitsamt 2000, in: Arbeit und Beruf, Heft 2/1999, S. 34–38.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. SZ vom 28. 2. 1998, S.V1/1Google Scholar
  6. 6.
    Obrovski, R.: Vom QM zum TQM im Arbeitsmarktservice Oberösterreich sowie AMS-Broschüre 1998Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Jobseeker’s Charter: Five star service from your Jobcentre. Broschüre 1997Google Scholar
  8. 8.
    Kleinmann, P.: Veränderte Unternehmensphilosophie am Standort Deutschland, in: Mehdom, H., Töpfer, A. (Hrsg.): Besser, Schneller, Schlanker -TQM-Konzepte in der Praxis, Luchterhand Verlag 1994, S. 67 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe z.B.: Quess, A.: TQM - Die ganzheitliche Qualitätsstrategie, Wiesbaden 1991Google Scholar
  10. 10.
    Kreuz, W.: Benchmarking: Voraussetzung für den Erfolg von TQM, in: Mehdom, H., Töpfer, A. (Hrsg.), a.a.O. S. 99Google Scholar
  11. 11.
    Die Abbildung wurde in Anlehnung an das „Nettesheim-Pentagramm“ gestaltet. Siehe hierzu: Endres, F.C., Schimmel, A.: Das Mysterium der Zahl - Zahlensymbolik im Kulturvergleich -, Eugen Diedrichs Verlag, Köln, 1984, S. 120 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Six-Sigma ist das Synonym für 100% Qualität bei der Firma Motorola: Six-Sigma bedeutet bei einer Normalverteilung von Qualitätsmängeln eine Standardabweichung von 3,4 fehlerhaften Teilen auf 1.000.000 Teile.Google Scholar
  13. 13.
    Malorny, C.: Der Weg zum umfassenden Qualitätsmanagement, in: Spektrum der Wissenschaft, Januar 1997, S. 96 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Siehe hiezu ausführlicher: Egle, F., Disser, J.: Brauchen wir ein Qualitätsmanagement bei öffentlichen Dienstleistungen?, in: Mundhenke, E., Kreft, W. (Hrsg.): Modernisierung der Bundesverwaltung, Schriftenreihe 28 der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Brühl 1997, S. 248–272.Google Scholar
  15. 15.
    Bruhn, M.: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, 2. Auflage, Springer Verlag 1996, S. 144.Google Scholar
  16. 17.
    Siehe hierzu: Egle, F., Bens, H.W.: Neue Job-Search-Strategien - Mit Schnittstellen-Qualifikationen und Self-Marketing zum passenden Job -, in: Staufenbiel (Hg.): Individuell bewerben, 3. Auflage, Köln 1997.Google Scholar
  17. 18.
    Zitiert nach Camp, R.C.: Benchmarking, München 1994, S. 6Google Scholar
  18. 19.
    Siehe hierzu: Rheinhausen-Studie der FH Mannheim zur Qualität der Arbeitsvermittlung, Hausarbeit von Cremer-Flottmann und Dziadek, 1997 sowie Egle, F., Neu, P.: Die „Rückfallquote“ im Visier - Eine Studie zur Diskussion -, in: DIALOG, Heft 1/1997, S. 4.Google Scholar
  19. 20.
    Rudolph, H.: Risiko von Langzeitarbeitslosigkeit frühzeitig erkennen, in: IAB-Werkstattbericht Nr. 14 vom 19.11.1998 sowie Profiling: Was ist das? Ein Modellprojekt zur frühzeitigen Verhinderung von Langzeitarbeitslosigkeit, in: Arbeit und Beruf Nr.11/2000Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Franz Egle
    • 1
  • Walter Bens
    • 1
  1. 1.Fachhochschule der Bundesanstalt für Arbeit in MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations