Advertisement

Grundzusammenhänge des Arbeitsmarktes

  • Franz Egle
  • Walter Bens
Chapter
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Der folgenden Abbildung kommt eine Schlüsselrolle für das Verständnis sowohl der „sozialen Marktwirtschaft“ als auch des komplexen wechselseitigen Beziehungsgeflechtes von Wirtschaft, Währung und Arbeitsmarkt zu. Die etwas ungewöhnliche Form eines „Fünfsterns“ als traditionelles Symbol des MENSCHEN wurde gewählt, um
  1. 1.

    auf die wichtige Aufgabe hinzuweisen, die Menschen in Personaldienstleistungsunternehmen haben, nämlich für Arbeitsuchende und Arbeitgeber kundenorientiert und handlungskompetent in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht tätig zu werden,

     
  2. 2.

    zu verdeutlichen, dass in der sozialen Marktwirtschaft der Mensch im Mittelpunkt steht, also nicht Objekt staatlicher oder unternehmensinterner Bürokratie ist, sondern das Subjekt wirtschaftlichen und sozialen Handelns darstellt, von dem folglich die wesentlichen Impulse für Chancen und Risiken des Erwerbslebens selbst ausgehen und

     
  3. 3.

    den Arbeitsmarkt als „Kopf“ des ganzen Systems zu beschreiben in seiner Abhängigkeit vom globalen Zentrum, dem Bruttoinlandsprodukt, von der Wirtschaftspolitik, die dieses Zentrum mit fiskal-, ordnungs- und geldpolitischen Instrumenten im Gleichgewicht hält („Arme“) sowie von den mikroökonomischen Gesetzen, die das „Standbein“ der Marktwirtschaft darstellen und die damit auch dem Grundsatz „Mehr Markt am Arbeitsmarkt“ Rechnung tragen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Weiterführende Literatur: Egle, F. u.a.: Personal-Placement, Luchterhand Verlag 1996Google Scholar
  2. 2.
    Maslow, A.M.: Motivation and Personality, 1994Google Scholar
  3. 3.
    Then, W.: Die Evolution in der Arbeitswelt, in: Inno Vatio Verlag, 1994Google Scholar
  4. 4.
    Samuelson, P.A., Nordhaus, W.D.: Economics, 1985, S. 44ff.Google Scholar
  5. 5.
    Müller-Armarck, A.: Soziale Marktwirtschaft, in: HdSW, Band 9, S. 39Google Scholar
  6. 6.
    Klös, H.-P., Egle, F.: Stellenbesetzungsprobleme trotz hoher Arbeitslosigkeit…“, in: Verlag Bertelsmann Stiftung 1999, S. 36 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe hierzu ausführlich: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Globalisierung, in: Informationen zur politischen Bildung, 263, 2. Quartal 1999.Google Scholar
  8. 10.
    Rifkin, J.: „ Das Ende der Industriearbeit“, in: Personalwirtschaft, Heft 2/1996Google Scholar
  9. 11.
    IAB: Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt vom 26. 01. 2000, S. 13Google Scholar
  10. 1.
    I Kleinhenz, G.: Soziale Marktwirtschaft — ein Auslaufmodell?, in: IAB-Materialien, Nr.1/2000, S.3Google Scholar
  11. 4.
    Siehe hierzu: BA: Arbeitsmarkt 1999, in: Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit, S. 22 sowie Autorengemeinschaft (IAB): Methodische und inhaltliche Aspekte der Stillen Reserve, in: MittAB 1987, S.387ff.Google Scholar
  12. 5.
    BA: Arbeitsmarkt 1999, a.a.O., S. 24Google Scholar
  13. 6.
    Vgl.: Egle, F.: Zerlegung der Arbeitslosenquote in die Komponenten Dauer und Betroffenheit von Arbeitslosigkeit, in: MittAB 2/1977Google Scholar
  14. 7.
    BA: Arbeitsmarkt 1999, a.a.O., S. 77–80Google Scholar
  15. 8.
    Zu den Messziffern des Arbeitsmarktausgleichs siehe: BA: Arbeitsmarkt 1999, a.a.O.S.80ffGoogle Scholar
  16. 9.
    Vgl. BA: Arbeitsmarkt 1999, a.a.O., S. 83 und eigene BerechnungenGoogle Scholar
  17. 10.
    In der Selbstvermittlungsquote sind auch ca. 500.000 berufliche Einmündungen enthalten, die über den Stellen-Informations-Service (SIS) der Arbeitsämter zustanden kamen. Siehe hierzu: Universum Institut, Nutzenanalyse der Selbstinformationsangebote der Arbeitsvermittlung, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  18. 1.
    Bundesanstalt für Arbeit: ANBA Arbeitsmarkt 1999, S. 35Google Scholar
  19. 3.
    Franz W.: Ein Pädoyer für eine beschäftigungsfreundliche Lohnpolitik, in: Wirtschaftsdienst, Heft 8/1999, S. 466ff.Google Scholar
  20. 4.
    Zur Methodik siehe: Karr, W.: Die Saisonbereinigung der Arbeitslosenstatistik — Ein Verfahrensvergleich. Wiesbaden 1973 sowie Rudolph, H.: Saisoneffekte in der Arbeitslosigkeit, in: JAB Kurzbericht, Nr. 12 vom 8. 5. 1998.Google Scholar
  21. 6.
    Kromphardt, J.: Arbeitslosigkeit und Inflation, Göttingen, 1987, S. 57 ff.Google Scholar
  22. 6.
    Kromphardt, J.: Arbeitslosigkeit und Inflation, a.a.O., S. 45 ff.Google Scholar
  23. 7.
    Klös, H.-P.: Die deutsche Arbeitsmarktstatistik, Aussagekraft und ihre Grenzen, in: IW-Trends„ 1/1999, S. 7 ff.Google Scholar
  24. 8.
    Bundesanstalt für Arbeit: Strukturanalyse 1999, in: ANBA vom 15.06.2000, S. 54.Google Scholar
  25. 9.
    Siehe hierzu: „Stellenbesetzungsprobleme trotz hoher Arbeitslosigkeit“, in: Verlag BertelsmannStiftung 1999 sowie Kapitel I.2.3.Google Scholar
  26. 10.
    Siehe hierzu ausführlicher: Klös, H.-P., Egle, F.: Stellenbesetzungsprobleme trotz hoher Arbeitslosigkeit…, in: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 1999, S. 36 ff.Google Scholar
  27. 5.
    Siehe hierzu: Burgdorff, S., u.a.: „Einwanderung: Raum ohne Volk“, in: Der Spiegel, Nr. 43/2000, S. 42 ff.Google Scholar
  28. 6.
    Vgl.: Weidig, I., Arbeitslandschaft 2010, a.a.O., S. 38f.Google Scholar
  29. 7.
    Vgl.: Weidig, I., Arbeitslandschaft 2010, a.a. 0. S. 22.Google Scholar
  30. 8.
    Vgl.: Schüssler, R. u.a.: Quantitative Projektion des Qualifikationsbedarfs bis 2010, in: BeitrAB 221, 1999, S. 57.Google Scholar
  31. 10.
    Nefiodow, L.A.: Der Fiinfte Kondratieff, a.a.O. S. 26 ff.Google Scholar
  32. 11.
    Nefiodow, L.A.: „Der Sechste Kondratieff - Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information“. Rhein-Sieg-Verlag, St. Augustin, 2. Auflage 1997.Google Scholar
  33. 12.
    Siehe hierzu ausführlich: Peters, Tom: What will we do for work, in: visions 21, TIME, May 29, 2000, p. 50 ff.Google Scholar
  34. 13.
    Siehe hierzu: Die Online-Revolution, in: Der Spiegel, Nr. 3/2000, S. 92 ff.Google Scholar
  35. 14.
    Giarini O., Liedtke, P.M.: Wie wir arbeiten werden — Der neue Bericht an den Club of Rome -, Verlag Hoffmann und Campe, 1997, S. 167.Google Scholar
  36. 17.
    Vgl. Rawe, J.: What will be the 10 hottest jobs?, in: Peters, T.: What will we do for work, a.a. 0. S. 54f.Google Scholar
  37. 18.
    Deckstein, D.: „Der Job fürs Leben hat ausgedient“, in: Süddeutsche Zeitung vom 1. 5. 2000Google Scholar
  38. 19.
    In Mannheim läuft zur Zeit das Projekt Talentmarketing, mit dem Schüler ihre Fähigkeiten und Talente mit Hilfe von IT visualisieren und sich bei Unternehmen um einen entsprechenden Ausbildungsplatz bewerben. Quelle: „Per Mausklick gibt’s schnell einen Arbeitsplatz — Arbeitsamt und Fachhochschule erstellen multimediales Projekt -“, in: Mannheimer Morgen vom 29.05.2000, S. 18.Google Scholar
  39. 22.
    Gianni O., Liedtke, P.M.: Wie wir arbeiten werden…, a.a.O., S. 168 ff.Google Scholar
  40. 23.
    Stock, J., u.a.: Potentiale und Dimensionen der Wissensgesellschaft, in: Integrierter Abschlussbericht der Delphi-Befragung 1996/98, München und Basel 1998. Zitiert aus BeitrAB 221, 1999, S. 21f.Google Scholar
  41. 24.
    Lang B.: Hochschulanforderungen: Praxisanforderungen und Persönliches, in: Standortvorteil Wissen: Akademische Weiterbildung im Rhein-Neckar-Dreieck, IHK Rhein-Neckar, 18.6.1997, S. 1lf.Google Scholar
  42. 25.
    Bullinger, H.-J.: Wandel in der Arbeitswelt, in: unveröffentlichtes Paper, 2000Google Scholar
  43. 26.
    De Pree, M.: Leadership is an Art, New York, 1989, p. 131 f.Google Scholar
  44. 27.
    Then, W.: Die Evolution in der Arbeitswelt, a.a.O., S. 22 f.Google Scholar
  45. 28.
    Siehe hierzu: Buckingham, M., Coffman C.: First, Break all the Rules, in: Simon & Schuster Business Books, London, 2000, p. 99 ff.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Franz Egle
    • 1
  • Walter Bens
    • 1
  1. 1.Fachhochschule der Bundesanstalt für Arbeit in MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations