Advertisement

Die Schlafwandler oder Der Blick hinter die Religion. Epiphanien in Hermann Brochs Romantrilogie

  • Thomas Eicher

Zusammenfassung

Hermann Brochs Romantrilogie Die Schlafwandler erschien in den Jahren 1930 (Pasenow oder die Romantik), 31 (Esch oder die Anarchie) und 32 (Huguenau oder die Sachlichkeit) beim Rhein-Verlag in Zürich. Während Broch selbst vom Publikumserfolg seiner Trilogie überzeugt und auch die Kritik bei ihrem Erscheinen des Lobes voll war, wurden die Schlafwandler dennoch ein Flop. Die „Machtergreifung“ in Deutschland, die Bücherverbrennung, Brochs kurzfristige Verhaftung beim Einmarsch der Deutschen in Österreich und sein anschließendes Exil in den USA waren ungünstige Voraussetzungen für die Verbreitung der Romane des getauften Juden. Ein mangelndes Leserinteresse konstatiert auch die neuere Broch-Forschung. Schon 1985 konnte Manfred Durzak verkünden, die Schlafwandler würden — selbst in wissenschaftlichen Kontexten — ebenso wie Brochs Tod des Vergil „mehr zitiert als gelesen“.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnuow, Dagmar: Autorenstrategie und Leser im Gedankenroman. Zu Fragen von Perspektivik und Bedeutung. In: Theorien, Modelle und Methoden der Narrativik. Hrsg. von Wolfgang Haubrichs. Erzählforschung, Bd.3 1978, 223–255.Google Scholar
  2. Bohrer, Karl Heinz: Utopie des „Augenblicks“ und Fiktionalitat. Die Subjektivierung von Zeit in der modernen Literatur. In: ders.: Plötzlichkeit. Zum Augenblick des ästhetischen Scheins. Frankfurt a.M. 1981, 180–218.*Bohrer, Karl HGoogle Scholar
  3. Brinkmann, Richard: Romanform und Werttheorie bei Hermann Broch. Strukturprobleme moderner Dichtung. In: DVjs 31 (1957), 169–197.Google Scholar
  4. Broch, Hermann: Kommentierte Werkausgabe. 13 Bände. Hrsg. von Paul M. Lützeler. Frankfurt a.M. 1974ff.Google Scholar
  5. Broch, Hermann, Bd.1: Die Schlafwandler. Eine Romantrilogie. 1978. [= K.W.1]Google Scholar
  6. Broch, Hermann, Bd.9/2: Schriften zur Literatur. Theorie. 1975. [= K.W.9/2]Google Scholar
  7. Broch, Hermann, Bd.13/1: Briefe 1913–1938. 1981. [= K.W.13/1]Google Scholar
  8. Broch, Hermann, Bd.13/2: Briefe 1938–1945. 1981. [=K.W.13/2]Google Scholar
  9. Cohn, Dorrit C.: The Sleepwalkers. Elucidations of Hermann Broch’s Trilogy. Den Haag/Paris 1966.Google Scholar
  10. Durzak, Manfred: Hermann Broch. Der Dichter und seine Zeit. Stuttgart 1968.Google Scholar
  11. ders.: Der „Geschichtelerzähler“ Hermann Broch. In: Hermann Broch: Werk und Wirkung. Hrsg. von Endre Kiss. Bonn 1985, 9–30.*Durzak, MGoogle Scholar
  12. Eilert, Heide: Das Kunstzitat in der erzählenden Dichtung. Studien zur Literatur um 1900. Stuttgart 1991.Google Scholar
  13. Eisele, Ulf: Hermann Broch. „Die Schlafwandler“. In: ders.: Die Struktur des modernen deutschen Romans. Tübingen 1984. 60–113.*Eisele, UGoogle Scholar
  14. Erzgräber, Willi: „The Moment of Vision“ im modernen englischen Roman. In: Augenblick und Zeitpunkt. Studien zur Zeitstruktur und Zeitmetaphorik in Kunst und Wissenschaften. Hrsg. von Christian W. Thomsen/Hans Holländer. Darmstadt 1984. 361–387.Google Scholar
  15. Grabowsky-Hotamanidis, Anja: Zur Bedeutung mystischer Denktraditionen im Werk von Hermann Broch. Tübingen 1995.Google Scholar
  16. Joyce, James: Stephen Hero. Part of the first draft of A Portrait of the Artist as a Young Man. Edited with an Introduction by Theodore Spencer. Revised edition with additional material and a Foreword by John J. Slocum and Herbert Cahoon. London u.a. 1977.Google Scholar
  17. Kiss, Endre: Dialog der Meisterwerke oder Die ungleichen Zwillinge des polyhistorischen Romans. Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“ versus Hermann Brochs „Die Schlafwandler“. In: Genauigkeit und Seele. Zur österreichischen Literatur seit dem Fin de siècle. Internationales Robert-Musil-Sommerseminar 1987 und 1988 im Musil-Haus, Klagenfurt. Hrsg. von Josef Strutz/Endre Kiss. München 1990. 83–96.Google Scholar
  18. Kreutzer, Leo: Erkenntnistheorie und Prophetie. Hermann Brochs Romantrilogie „Die Schlafwandler“. Tübingen 1966.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krogoll, Johannes: Der Spiegel in der neueren deutschen Literatur und Poetik. Beobachtungen und Bemerkungen zur Semantik des Irrationalen. In: Studien zur deutschen Literatur. Festschrift für Adolf Beck zum siebzigsten Geburtstag. Hrsg. von Ulrich Fülleborn/Johannes Krogoll. Heidelberg 1979.41–85.Google Scholar
  20. Lützeler, Paul M.: Hermann Broch — Ethik und Politik. Studien zum Frühwerk und zur Romantrilogie „Die Schlafwandler“. München 1973.Google Scholar
  21. Musil, Robert: Der Mann ohne Eigenschaften. Roman. (= ders.: Gesammelte Werke. Hrsg. von Adolf Frisé. Reinbek bei Hamburg 1978, Bd.1)Google Scholar
  22. Osterle, Heinz D.: Hermann Brochs „Die Schlafwandler“. Kritik der zentralen Metapher. In: DVjs 44 (1970), 229–268.Google Scholar
  23. Reinhardt, Hartmut: Erweiterter Naturalismus. Untersuchungen zum Konstruktionsverfahren in Hermann Brochs Romantrilogie „Die Schlafwandler“. Köln/Wien 1972.Google Scholar
  24. Ritzer, Monika: Hermann Broch und die Kulturkrise des frühen 20. Jahrhunderts. Stuttgart 1988.Google Scholar
  25. Roethke, Gisela: Zur Symbolik in Hermann Brochs Werken. Platons Höhlengleichnis als Subtext. Tübingen 1992.Google Scholar
  26. Vollhardt, Friedrich: Hermann Brochs geschichtliche Stellung. Studien zum philosophischen Frühwerk und zur Romantrilogie ‚Die Schlafwandler‘ (1914–1932). Tübingen 1986.Google Scholar
  27. Ziolkowski, Theodore: James Joyce und die Überwindung der empirischen Welt in der modernen deutschen Prosa. In: DVjs 35 (1961), 594–616.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Thomas Eicher

There are no affiliations available

Personalised recommendations