Advertisement

Georges Batailles Begriff der Verausgabung und die Gnostische Tradition

  • Wolfgang Bock

Zusammenfassung

„Georges Bataille ist ein mutiger Mann.“1 Dieses Lob des Literaturwissenschaftlers Hans Mayer ist auch heute noch aktuell. Mayer weiß, wovon er spricht, er gehörte als Emigrant im Paris der späten dreißiger Jahre mit Adorno und Benjamin zu Batailles Hörern im Collège de Sociologie und nahm möglicherweise an Sitzungen der Geheimgesellschaft teil, die Bataille mit anderen unter dem Zeichen des kopflosen Menschen, des acéphale, gründet. Mayers Diktum, das auf Batailles Versuche gemünzt ist, die abgründigen Grenzen der Erkenntnis zu erkunden, gilt ungebrochen; bilden doch Batailles Texte eine Grundlage für das, was man poststrukturalistisches oder postmodernes Denken nennt. So wird zum Beispiel Michel Foucault nachhaltig von Bataille beeinflußt. Weder seine frühe Studie Wahnsinn und Gesellschaft noch seine späten Untersuchungen zur Geschichte der Sexualität lassen sich ohne dessen Schriften denken. Ähnliches gilt für Jacques Derrida, Jacques Lacan, Julia Kristeva, Roland Barthes und Jean Baudrillard.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bataille, Georges: Oeuvres complètes. Bd. I. Paris 1970.Google Scholar
  2. Bataille, Georges: Das theoretische Werk. Bd. I. München 1975.Google Scholar
  3. Bataille, Georges: Die psychologische Struktur des Faschismus [1933], Die Souveränität [1956], München 1978.Google Scholar
  4. Bataille, Georges / Queneau, Roger: La critique des fondements de la dialectique hégelienne. In: La critique sociale 5 (mars 1932). 209–214.Google Scholar
  5. Finter, Helga / Maag, Georg: Bataille lesen: Die Schrift und das Unmögliche. München 1992.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter: Ursprung des deutschen Trauerspiels. Gesammelte Schriften. Bd. I, 1. Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  7. Benjamin, Walter: Über den Begriff der Geschichte. In: Gesammelte Schriften. Bd. I, 2. Frankfurt/M. 1974.Google Scholar
  8. Bock, Wolfgang: Astrologie und Aufklärung. Über modernen Aberglauben. Stuttgart 1995.Google Scholar
  9. Bruno, Giordano: Über die Ursache das Prinzip und das Eine. [1584]. Stuttgart 1986.Google Scholar
  10. Bürger, Peter: Das Denken des Herrn. Frankfurt 1992.Google Scholar
  11. Cusa, Nikolaus von: De docta ignorantia. Hamburg 1967.Google Scholar
  12. Derrida, Jacques: Von der beschränkten zur allgemeinen Ökonomie. In: ders.: Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/M. 1976.Google Scholar
  13. Eckhart [Meister]: Mystische Schriften. Berlin 1920.Google Scholar
  14. Eckhart [Meister]: Predigten und Schriften. Frankfurt/M. 1956.Google Scholar
  15. Flasch, Kurt: Das philosophische Denken im Mittelalter. Stuttgart 1986.Google Scholar
  16. Foucault, Michel: Schriften zur Literatur. Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  17. Hartmann, Nikolai: Hegel et le problème de la dialectique du réel. In: Revue de métaphysique et de Moral. Paris 40 (1931), 289–316.Google Scholar
  18. Hartmann, Nikolai: Hegel. Berlin 1929.Google Scholar
  19. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich: Phänomenologie des Geistes. Werke Bd. 3. 2. Aufl. Frankfurt/M 1989.Google Scholar
  20. Krohn, Wolfgang: Abrakadabra. Die dunkle Abstammung der modernen Wissenschaft. In: Kursbuch 86 (1986). 65–82.Google Scholar
  21. Illich, Ivan: Genus. Reinbek b. Hamburg 1983.Google Scholar
  22. Jean Paul: Ideen-Gewimmel. Frankfurt/M. 1976.Google Scholar
  23. Kojève, Alexandre: Hegel. Kommentar zur Phänomenologie des Geistes [1947]. Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  24. Koyré, Alexandre: La philosophie de Jacob Boehme. Paris 1929.Google Scholar
  25. Koyré, Alexandre: Von der geschlossenen Welt zum unendlichen Universum. [1957]. Frankfurt/M. 1969.Google Scholar
  26. Lange, Elisabeth: „Georges Bataille echappe à l’ explication“. Zur Rezeption Batailles in der französischen Literaturkritik der sechziger und siebziger Jahre. In:Finter / Maag 1992, 101–108.)Google Scholar
  27. La Perrière, Guillaume de: Le Theatre des Bons Engins, auquel sont contenuz cent Emblemes moraulx. Paris 1593.Google Scholar
  28. Mauss, Marcel: Die Gabe. [1925]. In: Soziologie und Anthropologie Bd. 2. Frankfurt/M. 1989.Google Scholar
  29. Mayer, Hans: Ein Deutscher auf Widerruf. Erinnerungen I. Frankfurt/M 1982.Google Scholar
  30. Monnoyer, Jean-Maurice: Le peintre et son démon. Entretiens avec Pierre Klossowski. Paris 1985.Google Scholar
  31. Nietzsche, Friedrich: Zur Genealogie der Moral. Kritische Studienausgabe. Hrsg. v. Giorgio Colli u. Mazzino Montinari. Bd. 5. München 1988, 245–412.Google Scholar
  32. Pauen, Michael: Dithyrambiker des Untergangs. Gnostizismus in Ästhetik und Philosophie der Modernen. Berlin 1994.Google Scholar
  33. Sartre, Jean Paul: Ein neuer Mystiker. In: Gesammelte Werke. Philosophische Schriften. Reinbek b. Hamburg 1994. Bd. 1, 4. 9–45.Google Scholar
  34. Schöne, Albrecht: Emblematik und Drama im Zeitalter des Barock. München 1993.Google Scholar
  35. Scholem, Gershom: Die jüdische Mystik in ihren Hauptströmungen. Frankfurt/M. 1980.Google Scholar
  36. Schultz, Wolfgang: Dokumente der Gnosis. Mit Essays von Georges Bataille und Henri-Charles Puech. München 1986.Google Scholar
  37. Sloterdijk, Peter/ Macho, Thomas: Weltrevolution der Seele. Ein Lese- und Arbeitsbuch der Gnosis von der Spätantike bis zur Gegenwart. Gütersloh 1991.Google Scholar
  38. Wind, Edgar: Heidnische Mysterien in der Renaissance. Frankfurt/M 1986.Google Scholar
  39. Wittkower, Rudolf: Die Wunder des Ostens: Ein Beitrag zur Geschichte der Ungeheuer. In: ders: Allegorie und Wandel der Symbole in Antike und Renaissance. Köln 1984. 87–150. (= Wittkower 1984 a)Google Scholar
  40. Wittkower, Rudolf: Hieroglyphen in der Frührenaissance. In: ders. Allegorie und Wandel der Symbole in Antike und Renaissance. 1984. 218–245. (= Wittkower 1984 b)Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Bock

There are no affiliations available

Personalised recommendations