Advertisement

Die Gestaltung des Sicherungsprozesses

  • Walter Grosse
Part of the Versicherungsenzyklopädie book series (VERSENZ, volume 1)

Zusammenfassung

Mit der Anerkennung des Risiko-Managements als einer begleitenden Führungsfunktion ist nicht nur die Frage nach einem sachlogisch richtigen, sonderoebeosooacbeioemnauf den Meoschenbezogeneo Problenmlösungsprozeß aufgevworfen. Währendvvirbeidenüblichen Problemlö sungennit vorgegebeoen Zieleooperiereokönnen, febltdenm Problen„ Risiho“ eioeeioheitlicheielsetzuog, aodersichdie Lösungausrichtenkönnte. Das Ziel „Sicherheit“ läßtsichnänlichbeinahererBetrachtnngnicht neben die übrigen Unternehmungsziele setzen, sondern rückt vielmehr hinter die übrigen Ziele. Aus diesem Grund betrachten wir zunächst die Beziehung zwischen dem Anliegen nach Sicherheit und der Unternehrmuogspolitik, bevor wir den Sicheruogsprozeß im einzelnen verfolgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7).
    Vgl. Ulrich, H., Unternehmungspolitik, Bern/Stuttgart 1978Google Scholar
  2. 8).
    Vgl. Brauchlin, E., Mensch und Risiko im Entscheidungsprozeß, I. VW-Beiträge zur Sicherheitsökonomik, Heft 2, St. Gallen 1979, S. 7 ff.Google Scholar
  3. 9).
    Zum Verhältnis zwischen Risiko-Management und Entscheidungslogik vgl. Karten, W., Aspekte des Risk Managements, in: Risk Management — ein neuer Ansatz der unternehmerischen Risikopolitik?, Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 4, 1978, S. 308 ff. sowie Farny, D., Grundfragen des Risk Management, a.a.O.Google Scholar
  4. 10).
    Vgl. Mahr, W., Einführung in die Versicherungswirtschaft, 3. Auflage Berlin 1970, insbesondere 1. KapitelCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Walter Grosse

There are no affiliations available

Personalised recommendations