Advertisement

Unipolare Weltmacht?

Die Bedeutung des amerikanischen Kontinents für die USA
  • Michael Staack

Zusammenfassung

Spätestens mit dem Jahr 1991, in dem die Sowjetunion auseinanderfiel, gehörte das seit dem Zweiten Weltkrieg bestimmende globale Koordinatensystem der US-amerikanischen Außenpolitik der Vergangenheit an1. Die UdSSR, zentraler Antagonist im Ost-West-Konflikt, aber unter Gorbatschow noch zum Kooperationspartner geworden, hatte aufgehört zu bestehen. Die die Zeit nach 1945 kennzeichnende, in unterschiedlichen Varianten auf die Eindämmung sowjetischer Macht gerichtete Strategie der Vereinigten Staaten war erfolgreich gewesen: eine den USA ebenbürtige Macht existiert nicht mehr, die kommunistische Ideologie hat auf absehbare Zeit jegliche Anziehungskraft verloren, Osteuropa konnte seine politische Selbstbestimmungs-fähigkeit zurückgewinnen, dort und sogar auf dem Territorium der untergegangenen Sowjetunion wurde der Weg frei für die Etablierung demokratischer und marktwirtschaftlicher, also den Prinzipien der USA entsprechenden Ordnungen. Dieser Erfolg wurde allerdings bezahlt mit einer beispiellosen Konzentration von Ressourcen auf den Ost-West-Konflikt, die für drängende innenpolitische Reformvorhaben folglich nicht mobilisiert werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Edgar Göll, NAFTA als neues Instrument regionaler Wirtschaftskooperation. Europa-Archiv, Folge 2/1994Google Scholar
  2. Gary Hufbauer/Jeffrey J. Schott, North American Free Trade: An Assessment. Washington, D.C. 1992Google Scholar
  3. Friedrich von Krosigk, Interamerikanische Beziehungen im Zeichen turbulenter Interdependenz. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 28/3. 7. 1992Google Scholar
  4. Abraham F. Lowenthal, Latin America: Ready for Partnership?, Foreign Affairs, Vol. 72, No. 1 (America and the World 1993 )Google Scholar
  5. Joseph S. Nye, Bound to Lead. The Changing Nature of American Power, New York 1990Google Scholar
  6. Kenneth A. Oye/Robert J. Lieber/Donald Rothchild (eds.), Eagle in a New World. American Grand Strategy in the Post-Cold War Era, New York 1992Google Scholar
  7. Robert B. Reich, The Work of Nations. Preparing Ourselves for 21st Century Capitalism, New York 1990Google Scholar
  8. Michael Staack, Jg. 1959, Dr. phil., Dipl.-Pol., Wissenschaftlicher Assistent am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin, Veröffentlichungen zur Außenpolitik der USA, zur Außenpolitik Deutschlands und zu Problemen der europäischen Sicherheit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Michael Staack

There are no affiliations available

Personalised recommendations