Advertisement

Ist die Lebenswelt ein harmloser Ort? — Zur Genese und Bedeutung des Lebensweltbegriffs

  • Ilja Srubar
Chapter
  • 88 Downloads

Zusammenfassung

Der Topos der Lebenswelt entwickelt sich philosophisch aus dem Problem der selbstverständlichen Selbstgegebenheit der Welt, wie sie dem Menschen in seiner natürlichen Einstellung begegnet. Das Thema der Selbstgegebenheit taucht auf im Kontext der antimetaphysischen Wende der philosophischen Orientierung des 19. Jahrhunderts, die — eingeleitet durch die Hegel-Kritik und durch Nietzsche — die unmittelbare, vorwissenschaftliche und vorphilosophische Gegebenheit der Welt bzw. die unmittelbare Lebenswirklichkeit zum Objekt der philosophischen Untersuchung macht. Diese Tendenz zum „radikalen Empirismus“ wie z.B. William James seine „Principles of psychology nannte, kommt sowohl in Bergsons „unmittelbaren Gegebenheiten des Bewußtseins“ zum Ausdruck, als auch in der hermeneutischen Lebensweltphilosophie Diltheys, aber auch in der Ablehnung der „Verdoppelung“ der Welt in eine subjektive und eine objektive in den positivistischen Konzeptionen von Mach und Avenarius sowie noch etwa in der Wissenschaftslehre des logischen Positivismus von Schlick.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Edmund Husserl, Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, Husserliana Bd. VI, den Haag 1962, S.130.Google Scholar
  2. 2.
    Husserl 1962, S.126Google Scholar
  3. 3.
    Husserl 1962, S.136.Google Scholar
  4. 4.
    Husserl 1962, S.136.Google Scholar
  5. 5.
    Husserl 1962, S. 187.Google Scholar
  6. 6.
    Martin Heidegger, Sein und Zeit, Tübingen 1967, S. 175.Google Scholar
  7. 7.
    Heidegger 1967, S. 188f.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Max Scheler, Wesen und Formen der Sympathie, Bern/München 1973, insbesondere S. 240ff. und derselbe, Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik, Bern/München 1980, insbesondere S. 148ff. u. 548ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Alfred Schütz/Thomas Luckmann, Strukturen der Lebenswelt, 2 Bde., Frankfurt 1980 u. 1984. Zu der hier referierten Rekonstruktion des Schützschen Ansatzes vgl. Ilja Srubar, Kosmion, Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Niklas Luhmann, Soziale Systeme, Frankfurt/M. 1984 und Jürgen Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde., Frankfurt/M. 1981.Google Scholar
  11. 11.
    So N. Luhmann, Die Lebenswelt nach Rücksprache mit Phänomenologen, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 72/1986, S. 176–194.Google Scholar
  12. 12.
    Habermas, 1981 Bd.II, S. 229ff.Google Scholar
  13. 13.
    Helmut Plessner, Macht und menschliche Natur: Ein Versuch zur Anthropologie der geschichtlichen Weltansicht, Berlin 1931.Google Scholar
  14. 14.
    Heidegger, 1967, S. 188.Google Scholar
  15. 15.
    Jan Patocka, Die Bewegung der menschlichen Existenz, Stuttgart 1991, insb. Abschnitt III, sowie Derselbe, Ketzerische Essays zur Philosophie der Geschichte, Stuttgart 1988Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Ilja Srubar

There are no affiliations available

Personalised recommendations