Advertisement

Konversation und Psychoanalyse

  • Alois Hahn
  • Herbert Willems
Chapter

Zusammenfassung

Man kann über Konversation einen Vortrag halten. Man kann auch über Vorträge eine Konversation führen. Man kann über die Ähnlichkeit von Psychoanalyse und Konversation eine psychoanalytische Betrachtung anstellen, man kann auch darüber eine Unterhaltung führen. Wir haben über eben jene Ähnlichkeit bzw. über die Differenz zwischen beiden eine Art Konversation geführt, deren Ergebnis hier dargestellt wird. Im einzelnen gehen wir so vor, daß wir jeweils Bemerkungen zur Konversation im allgemeinen machen und dann das psychoanalytische Apropos dazu bieten. Zunächst geht es darum, die konversatorische Vis-à-vis-Situation und das psychoanalytische Setting unter (mikro-)ökologischen und (d.h.) symbolischen Gesichtspunkten zu vergleichen. Dann soll der Frage nachgegangen werden, was sich hinter dem Sprecherbegriff in einer alltäglichen Konversation und in der Psychoanalyse verbirgt. In drei weiteren Schritten sind zeitliche, sachliche und soziale Aspekte der Konversation zu unterscheiden und auf die Psychoanalyse zu beziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berger, P.L.; Luckmann, T. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt a.M. 1969, S. 31Google Scholar
  2. 2.
    Erving Goffman, Geschlecht und Werbung, Frankfurt a.M. 1981Google Scholar
  3. 3.
    Erving Goffman, Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung, Frankfurt a.M. 1974, S. 301ff.; Goffman 1981, S. 215ff.Google Scholar
  4. 4.
    Erving Goffman, Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation, Frankfurt a.M. 1971; Goffman 1981, S. 118; Goffman 1974Google Scholar
  5. 5.
    Goffman 1981, S. 7Google Scholar
  6. 6.
    Sigmund Freud, Schriften zur Behandlungstechnik, Frankfurt a.M. 1975, S. 102Google Scholar
  7. 7.
    Goffman 1981, S. 165ff.Google Scholar
  8. 8.
    Goffman 1981, S. 169Google Scholar
  9. 9.
    Goffman 1981, S. 165Google Scholar
  10. 10.
    Goffman 1981, S. 120Google Scholar
  11. 11.
    Erving Goffman, Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Frankfurt a.M. 1977, S. 533Google Scholar
  12. 12.
    Goffman 1977, S. 549Google Scholar
  13. 13.
    J.R. Bergmann, Klatsch: zur Sozialform der diskreten Indiskretion, Berlin/New York 1987, S. 316Google Scholar
  14. 14.
    Goffman 1977, S. 557, S. 548, S. 549, S. 551Google Scholar
  15. 15.
    Goffman 1977, S. 533Google Scholar
  16. 16.
    Goffman 1974; Ders., Stigma, Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität, Frankfort a.M. 1967Google Scholar
  17. 17.
    Goffman 1977, S. 549Google Scholar
  18. 18.
    Jürgen Habermas, Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bände, Frankfurt a.M. 1981, B.1, S. 139Google Scholar
  19. 19.
    Goffman 1977, S. 581, S. 556f., S. 581, S. 549Google Scholar
  20. 20.
    Goffman 1977; S.553f., S. 577Google Scholar
  21. 21.
    Goffman 1977, S.563, 555, 554f., 555f.Google Scholar
  22. 22.
    Bergmann 1987, S. 155Google Scholar
  23. 23.
    Goffman 1977, S. 555Google Scholar
  24. 24.
    Erving Goffman, Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag, München 1969, S. 219;Google Scholar
  25. 24a.
    P.M. Strong, Minor Courtesies and Macro Structures, in: P. Drew, A. Wootton (Hg.), Erving Goffman. Exploring the Interaction Order, Cambridge 1988, S. 228Google Scholar
  26. 25.
    Goffman 1969, S. 31Google Scholar
  27. 26.
    Goffman 1977, S. 555Google Scholar
  28. 27.
    Goffman 1977, S. 588Google Scholar
  29. 28.
    Goffman 1977, S. 557f.Google Scholar
  30. 29.
    Goffman 1977, S. 554Google Scholar
  31. 30.
    Goffman 1977, S. 591Google Scholar
  32. 31.
    Goffman 1977, S. 130Google Scholar
  33. 32.
    Goffman 1977, S. 561; Goffman 1969, S. 93Google Scholar
  34. 33.
    Goffman 1977, S. 561Google Scholar
  35. 34.
    Man kann bei sozialer Regelung von Sprechzeiten deutlich die Parallele bemerken, die sich zur zeitlichen Begrenzung von Herrschaftsberugnissen in Demokratien ergibt. Jedenfalls hat bereits Montesquieu darauf aufmerksam gemacht, daß alle Gewaltenteilung nur wirksam werden kann, wenn ihr ein temporales Moment korrespondiert. So heißt es im Kapitel über die Aristokratie (L 2, Ch.3): „Dans toute magistrature, il faut compenser la grandeur de la quissance par la brièveté de sa durée“. (Oeuvres complètes. Ed. de la Pléida. Paris 1951, S.246). Allerdings liegt das Spezifische von Sprechzeitregelungen gegenüber der Begrenzung von Amtszeiten u.a. in der kürzeren Zeitspanne, die zur Verfügung steht, im schnelleren Wechsel der Rollen, kurz in der „mikrostrukturellen“ Dimension der hier geltenden Zeitordnung.Google Scholar
  36. 35.
    P. Mather, Ohrenschmaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Beilage Leben und Genießen Bd. 11, 11.11.86Google Scholar
  37. 36.
    vgl. hierzu die glänzende und ebenso materialreiche wie theoretisch anspruchsvolle Arbeit von Georg Stanitzek: Blödigkeit. Beschreibung des Individuums im 18. Jahrhundert. Tübingen 1989.Google Scholar
  38. 37.
    Heinrich von Kleist, Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden, in: ders., Werke in einem Band, hg. von helmut Sembdner, München 1966, S.813Google Scholar
  39. 38.
    H.E. Schack, Ueber das menschliche Herz. Ein Beytrag zur Charakteristik der Menschheit, Erfurt 1784, Bd.2, S. 562, zitiert nach: G. Stanitzek, Blödigkeit. Beschreibung des Individuums im 18. Jahrhundert, Tübingen 1989, S. 213Google Scholar
  40. 39.
    vgl. neben vielen anderen Texten der Epoche z.B. Jean-Baptiste Morvan de Bellegarde: Réflexions sur le ridicule et sur les moyenns de l’éviter... 3. Auflage. Paris 1696Google Scholar
  41. 40.
    Briefe von Christian Garve an Christian Felix Weiße und einige andere Freunde, 2.Teil, Breslau 1803, Brief vom 17.1 1794, S. 134f., zitiert nach Stanitzek 1989Google Scholar
  42. 41.
    K.P. Moritz, Andreas Hartkopf. Eine Allegorie, in: ders., Werke Bd.1, Autobiographische und poetische Schriften, hg. von Horst Günther, Frankfurt a.M. 1981, S. 426, zitiert nach Stanitzek 1989, S. 136f.Google Scholar
  43. 42.
    Stanitzek 1989, S. 135Google Scholar
  44. 43.
    vgl. Edmond Rostands Cyrano de Bergerac. Daß die Beredtsamkeit allein freilich auch nicht ausreicht, dafür steht das ganze Drama, bis auf die Schlußszene. Nur bei Ovid reichte sie angeblich noch: Non formosus erat, sed erat facundus Ulyxes, sed tarnen aequoreas torsit amore deas...Google Scholar
  45. 44.
    Stanitzek 1989Google Scholar
  46. 45.
    Niklas Luhmann, Systeme verstehen Systeme, in: N. Luhmann, K.E. Schorr (Hg.), Zwischen Intransparenz und Verstehen. Fragen an die Pädagogik, Frankfurt a.M. 1986, S. 114Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Alois Hahn
  • Herbert Willems

There are no affiliations available

Personalised recommendations