Advertisement

Die 60er Jahre — “Wirtschaftswunder” und Aufbruchshaltungen

  • Helga Milz
Chapter
  • 50 Downloads
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 30)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der Soziologie zum Frauenbewußtsein der 60er Jahre stehen zwei große empirische Untersuchungen, die die Dekade einrahmen; sie gelten inzwischen als Standardwerke, entstanden aber eher “neben” oder am Rande einer Soziologie, deren expansiver “Zeitgeist” im Kapitel 5.1. beschrieben wird. Im Kapitel 5.2. geht es um das neue bzw. erneuerte Emanzipationsverständnis einer “relativierten Egalität”, die für Frauen, weniger für Mütter, Geltung erlangen soll. Damit wird der zunehmenden Erwerbsneigung und -beteiligung in der Phase des Aufschwungs und “Wirtschaftswunders” Rechnung getragen. Im Kapitel 5.3. werden die typischen Fragestellungen nach Familie oder Beruf als Orte, für die Frauen sich alternativ entscheiden (sollen), beschrieben. Das Kapitel 5.4. charakterisiert die methodologische Umsetzung in eine z.T. oberflächliche schriftliche Umfragungspraxis, z.T. aber sehr differenzierte Motivforschung mit den Instrumenten des ausführlichen Interviews und biographischen Gesprächs. Die zentralen Befunde, die das Frauenbewußtsein als eine “bewegliche” Zwischenorientierung begreifen, werden im Kapitel 5.5. vorgestellt. Im Kapitel 5.6. erfolgt eine Würdigung und Deutungskritik, die der These von einer Aufbruchshaltung als Kennzeichen des Frauenbewußtseins in den 60er Jahren nachgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 381.
    Lepsius 1979:50.Google Scholar
  2. 382.
    Vgl. Lepsius 1979:50 und Kern 1982:230f.Google Scholar
  3. 383.
    Vgl. Lepsius 1979:51.Google Scholar
  4. 384.
    Vgl. z.B. Friedeburg 1963 und die Forschungen zum Angestelltenbewußtsein aus dieser Dekade.Google Scholar
  5. 385.
    Vgl. Tritz 1961:18ff.Google Scholar
  6. 386.
    Vgl. BMBW 1977:28. Danach arbeiten 1974 bereits 30 % aller Frauen kontinuierlich, 30 % bleiben nach der Familienpause zuhause und 30 % steigen wieder ein.Google Scholar
  7. 387.
    Vgl. Pross u.a. 1981 sowie Nave-Herz 1988:6f., die beide darauf verweisen, daß die Forschung zum familialen Wandel stagniert, obwohl ab cirka 1960 erhebliche strukturelle Verschiebungen stattfinden. In dieser Latenzphase wird das Frauenbewußtsein unter dem Primat der Familienfunktion angeordnet.Google Scholar
  8. 388.
    Vgl. Lehr 1969. Dieses große Werk hat erst spät Eingang in sozialpsychologische und arbeitssoziologische Debatten gefunden. Es reicht über den Diskussionsstand seiner Zeit theoretisch und methodisch weit hinaus.Google Scholar
  9. 389.
    Vgl. Jaide 1957; 1965; 1968; 1969. Im Unterschied zu Lehr erfährt Jaide eine kontinuierliche Rezeption; seine Ergebnisse werden kaum kritisiert.Google Scholar
  10. 390.
    Bei Schmidtchen 1984:14, 20 finden sich zahlreiche Beispiele für eine hermetische Dichotomisierung von Frauen in berufs- versus familienorientierte Typen.Google Scholar
  11. 391.
    Beck 1986:166.Google Scholar
  12. 392.
    Vgl. Raschke 1985, der zeigt, daß die ersten Bürgerinitiativen von Frauen getragen wurden und als Interessenverbände im Wohnumfeld und Nahbereich bereits Ende der 60er Jahre wirksam werden.Google Scholar
  13. 393.
    Diese Arbeitsplätze wurden wegen verlockender Aufstiegschancen verlassen; vgl. Willms-Herget 1985:184f.Google Scholar
  14. 394.
    Das gilt für die begrenzte Zeit, in der expandierende Branchen ihr Arbeitsplatzangebot aufstocken, umstrukturieren und vermehrt ungelernte, angelernte, aber auch hochqualifizierte Arbeitskräfte suchen. Im Produktionssektor, der technologische Umstrukturierungen vornimmt, besetzen die weniger Qualifizierten häufig jene Abteilungen, die bald als “Mechanisierungslükken” gelten, wegen drohender Rationalisierungsmaßnahmen von Männern verlassen werden und von einer hohen Fluktationsrate betroffen sind. Auch im tertiären Sektor entstehen die durchschnittlich qualifizierteren und weniger fragilen Arbeitsverhältnisse für Frauen häufig auf den Stellen, die Männer wegen neuartiger Aufstiegsmöglichkeiten aufgeben. Für Frauen ist es subjektiv und objektiv von Vorteil, denn in Relation zu früher stehen ihnen nun erheblich mehr Möglichkeiten offen, auch wenn sich eine deutliche Polarisierung ihrer Qualifikationen beobachten läßt; vgl. Gottschall 1989:11ff. Willms-Herget 1985:167, 194ff.; BMBW 1977.Google Scholar
  15. 395.
    Vgl. von Schweitzer 1992:77ff. (Tab. 1).Google Scholar
  16. 396.
    Vgl. Frevert 1986:269.Google Scholar
  17. 397.
    Vgl. das umfangreiche theoretische Rahmenkapitel über Emanzipation, Familie und Erwerbsarbeit bei Pfeil 1961:9–72; bemerkenswert ist insbesondere die Diskussion zu Simone de Beauvoirs Werk und den polarisierten Thesen “Unterschiede in der Gleichheit” versus “Gleichheit in der Verschiedenheit” (62).Google Scholar
  18. 398.
    Die Vorstellungen über eine intensive Betreuung und unbedingte häusliche Anwesenheit der Mutter variieren, beschränken sich aber auf die ersten sechs Lebensjahre. Die Debatten über die Eignung einer Fremdbetreuung verlaufen dogmatisch entlang dem Kindesalter.Google Scholar
  19. 399.
    Pfeil 1961:VII.Google Scholar
  20. 400.
    Der umfangreiche Fragebogen ist nicht vollständig abgedruckt. Thematisch gegliedert tauchen die Fragen in Auszügen als Einleitung der Auswertungskapitel auf.Google Scholar
  21. 401.
    Vgl. Infas-Report 1965 und Schmidt-Relenberg 1965.Google Scholar
  22. 402.
    Vgl. Jaide 1969.Google Scholar
  23. 403.
    Jaide geht davon aus, daß die persönliche Passivität der Arbeiterin, ihre geistige und politische Indifferenz und kulturelle Desintegration nach wie vor existent und typisch seien, nur besser begründet werden müßten als in der ersten Studie, die heftigst angegriffen wurde; vgl. Jaide 1957:7f. und 1969:7.Google Scholar
  24. 404.
    Jaide 1957:9.Google Scholar
  25. 405.
    Dunkelmann, Schnappauf., Infas und Jaide relativieren den “Anspruch” von Frauen auf Erwerbstätigkeit stark; Pfeil differenziert nach Qualifikation und Ressourcen, Kätsch, Junker, Höhn gestehen Frauen das Recht auf Erwerbsinteressen zu. Lehr löst sich mit ihrer subjektzentrierten Optik von den herkömmlichen Pflichtenkatalogen und sucht “optimistisch” nach neuen Potentialen für Frauen, die, so ihre These, direkt und indirekt der Familie nützen.Google Scholar
  26. 406.
    Vgl. Pfeü 1961:76ff., 155ff.; Lehr 1969:59ff., 181ff.; vgl. Pfeils Ausführungen über die Mütterarbeit um 1900 und das Bild der Mutter heute (1961:3–72) und Lehrs Übersicht zu Studien über die Geschlechtsspezifik des Verhaltens und der Berufswahl (1969:8–90).Google Scholar
  27. 407.
    Pfeü 1961:69.Google Scholar
  28. 408.
    Pfeü 1961:56f., 430ff.Google Scholar
  29. 409.
    Die normierten Ergebnisse lassen begrenzt Raum für Erläuterungen und spontane Zusatzerklärungen; vgl. Pfeil 1961:435ff.Google Scholar
  30. 410.
    Vgl. Pfeü 1961:73.Google Scholar
  31. 411.
    Vgl. Pfeü 1961:75.Google Scholar
  32. 412.
    Aus heutiger Sicht verlängert das eher die Aussagekraft der Studie, weil jene Berufe besonders stark vertreten sind, in die Frauen im folgenden Jahrzehnt vermehrt strömen. Es handelt sich um Akademikerinnen (Lehrerinnen, Medizinerinnen, Journalistinnen), aber auch um Frauen in qualifizierten Angestelltenpositionen.Google Scholar
  33. 413.
    Vgl. Pfeü 1961:75.Google Scholar
  34. 414.
    Pfeil 1961: Anhang II.Google Scholar
  35. 415.
    Vgl. Pfeü 1961:74.Google Scholar
  36. 416.
    Offensichtlich kam es häufig vor, daß Männer auf die Frage, wie sie zur Berufstätigkeit ihrer Frau stünden, entschieden negativer votierten, während die Frauen eine positive Einstellung ihrer Ehemänner annahmen und angaben; vgl. Pfeil 1961:234f. Merkwürdig ist, daß Pfeil hier Frauen korrigiert: Der Gedanke, daß Männer sich hinter der gesellschaftlich gültigen Norm verstecken könnten, kommt ihr offenbar nicht in den Sinn.Google Scholar
  37. 417.
    Pfeil 1961:234.Google Scholar
  38. 418.
    Vgl. Kätsch, Junker und Jaide.Google Scholar
  39. 419.
    Vgl. Schmidt-Relenberg 1965; Infas-Report 1965; Höhn 1964.Google Scholar
  40. 420.
    Vgl. Jaide 1969:173ff.; 11ff. Jaide selbst schätzt die Aussagekraft seines Materials trotz der Beschränkung auf das Hamburger Gebiet als recht weitreichend ein. Eine vorsichtige Generalisierung seiner Ergebnisse zu den Einstellungen von jungen Arbeiterinnen auf das gesamte Bundesgebiet, in dem damals rund 20% eines weiblichen Schulentlassungs-Jahrganges in ungelernte Arbeit eintritt, hält er für möglich.Google Scholar
  41. 421.
    Vgl. Lehr 1969:97ff., 102.Google Scholar
  42. 422.
    Vgl. Lehr 1969:111f. Zur Verteilung über die Altersgruppen und sozialen Schichten vgl. Lehr 1969:105. Auswahlkriterien sind: mittlere Schichtzugehörigkeit (2/3), mittlere bis gehobene Qualifikation (cirka 75 %), mittlere Altersstufen.Google Scholar
  43. 423.
    Vgl. Becker-Schmidt 1982:297ff.Google Scholar
  44. 424.
    Frauen mittleren Alters mit einer guten schulischen und beruflichen Qualifikation haben die sprachliche Kompetenz und Courage, ihre beruflichen Interessen selbstbewußt zu vertreten und damit zu begründen, daß sie sich nicht auf den häuslichen Bereich beschränken, sondern am gesellschaftspolitischen Leben beteiligen möchten.Google Scholar
  45. 425.
    Vgl. ihre kritischen Überlegungen zur Motivforschung 435ffGoogle Scholar
  46. 426.
    Vgl. Pfeil 1961:81ff.Google Scholar
  47. 427.
    Pfeü 1961:83.Google Scholar
  48. 428.
    “Der Wunsch nach Unabhängigkeit tritt sowohl als Begleitmotiv wie später (nachdem Motivwechsel eingetreten ist) als Hauptmotiv überdurchschnittlich oft auf — es ist einmal das Sicherheitsbedürmis nach jahrelanger Erfahrung einer ungesicherten Existenz, aber auch die gewonnene Selbständigkeit”. Pfeü 1961:82fGoogle Scholar
  49. 429.
    Vgl. Pfeil 1961:78f. Sie faßt diese Begründungen als “psychologische Motive” zusammen und fächert sie nicht quantitativ auf.Google Scholar
  50. 430.
    Vgl. Pfeü 1961:78f.Google Scholar
  51. 431.
    Pfeü 1961:133.Google Scholar
  52. 432.
    Vgl. Pfeil 1961:267ff.Google Scholar
  53. 433.
    Vgl. Pfeü 1961:209ff., 217f., 225ff.Google Scholar
  54. 434.
    Pfeü 1961:207.Google Scholar
  55. 435.
    Vgl. Pfeil 1961:159. Die Anbindung ans Haus wurde den Kindern versteckt oder offen angelastet.Google Scholar
  56. 436.
    Vgl. Pfeü 1961:156f., 161f., 209ff., 222, 230.Google Scholar
  57. 437.
    Vgl. Pfeü 1964 und 1968; vgl. Frevert 1986:257f., 359, die allerdings eine eher durch objektive Zwänge begründete zunehmende Erwerbstätigkeit bei Frauen annimmt. Die Konjunkturentwicklung der 60er Jahre forderte den Trend zur zunehmenden Erwerbsarbeit von verheirateten Frauen und Müttern durch relativ attraktive Angebote hinsichtlich des Arbeitsinhalts und der Arbeitszeitregelungen.Google Scholar
  58. 438.
    Pfeil sieht, daß dies Streben nach Anerkennung im Beruf eine Triebfeder ist, die gesellschaftlich und sozial bei Müttern nicht gebilligt wird. Bei den Fragen, die darauf abzielen, ein “eventuell vorhandenes Streben nach Eigenständigkeit an den Tag zu bringen, Fragen von emanzipatonschem Charakter, wenn man so will” (124), stellt sich heraus, daß die Reaktionen der befragten Mütter sehr entschieden und verschieden ausfallen: Heftige Zurückweisungen, eine Ablehnung aller angebotenen Antwortmöglichkeiten, offensichtliche Gleichgültigkeiten, ein verschämtes Zugeben und eine nachdrückliche Bejahung beschreiben das Antwortrepertoire; vgl. Pfeil 1961:124.Google Scholar
  59. 439.
    Pfeil 1961:401.Google Scholar
  60. 440.
    Pfeil 1961:397.Google Scholar
  61. 441.
    Vgl. Pfeil 1961:363f. Dieser Begriff wird als Gegenpol zur “Existenznot” kreiert.Google Scholar
  62. 442.
    Vgl. Pfeil 1961:339, 258. Hintergrund ist die These und Annahme, daß ein Frauenleben erst erfüllt sei, wenn mütterliche Funktionen wahrgenommen werden. Das ist die gravierendste Prämisse, die Pfeil setzt, ohne sie theoretisch zu begründen. Es erscheint ihr plausibel, weil praktisch bewährt.Google Scholar
  63. 443.
    Vgl. Pfeil 1961:379ff. und 178f: Mütter wünschen ihren Söhnen keine berufstätige Frau und ihren Töchtern einen Beruf Sie soll nicht nur zuhause sitzen, und ihm soll die “Ungemütlichkeit des hausfrauenlosen Heims” erspart bleiben.Google Scholar
  64. 444.
    Pfeü 1961:374.Google Scholar
  65. 445.
    Vgl. Pfeil 1961:369fGoogle Scholar
  66. 446.
    Pfeü 1961:369ff.Google Scholar
  67. 447.
    Vgl. Schmidt 1959:138, der die Ergebnisse seiner Dissertation als Schmidt-Relenberg 1965 noch einmal auswertet.Google Scholar
  68. 448.
    Vgl. Schmidt 1959:215.Google Scholar
  69. 449.
    Schmidt-Relenberg 1965:149fGoogle Scholar
  70. 450.
    Vgl. Junker 1965:428–480 (Tab.), insbes. 435f.Google Scholar
  71. 451.
    Vgl. Dunkelmann 1961:173.Google Scholar
  72. 452.
    Vgl. Schräder 1963.Google Scholar
  73. 453.
    Vgl. Schnappauf 1961. Daß in dieser Dekade so oft vom Übermaß und Konsuminteresse die Rede ist, entspricht dem Zeitgeist, der Askese und “prothestantische Ethik” noch nicht aufgeben will. Daß Frauen mit dem Vorwurf konfrontiert werden, sie arbeiteten nur für Konsumartikel, ist bezeichnend für ein unreflektiertes Forschen in der Soziologie.Google Scholar
  74. 454.
    Vgl. Kätsch 1965:90f. — Diese Vermutung hegt Pfeil bereits: Bekenntnisse zur Familienbindung sind normgerecht und werden daher oft übertrieben bzw. ohne Reflektion und Relativierung geäußert; vgl. Pfeil 1961:435ff.Google Scholar
  75. 455.
    Vgl. Höhn 1964:16ff.Google Scholar
  76. 456.
    Vgl. z.B. Infas-Report 1965:32f.Google Scholar
  77. 457.
    Infas-Report 1965:39.Google Scholar
  78. 458.
    Das geschieht mit dem Pathos der Referenz an “die Mehrheit”, ohne deren Dominanz für das öffentliche Meinen je hergeleitet zu haben.Google Scholar
  79. 459.
    Jaide 1969:97.Google Scholar
  80. 460.
    Jaide 1969:97.Google Scholar
  81. 461.
    Vgl. Jaide 1969:199.Google Scholar
  82. 462.
    Jaide 1969:196.Google Scholar
  83. 463.
    Jaide 1969:100.Google Scholar
  84. 464.
    Jaide 1969:101.Google Scholar
  85. 465.
    Vgl. Jaide 1969:101.Google Scholar
  86. 466.
    Vgl. Jaide 1969:101.Google Scholar
  87. 467.
    Das gilt zumindest für die Soziologie/Industrie und Betrieb sowie die Sozialpsychologie an Hamburger Hochschulen in den 60er und 70er Jahren. Jaide war wissenschaftlicher Zeuge für die “tumbe Arbeiterin”.Google Scholar
  88. 468.
    Vgl. Lehr 1969:179.Google Scholar
  89. 469.
    Lehr 1969:264.Google Scholar
  90. 470.
    Vgl. Lehr 1969:272, 325.Google Scholar
  91. 471.
    Vgl. Lehr 1969:240.Google Scholar
  92. 472.
    Lehr arbeitet hier dem früher von Franzen-Hellersberg, später von Prokop vertretenen Theorem zu, daß Frauen sich durchgängig auf ihren gesamten Lebenshintergrund beziehen. Männer sektoralisieren stärker; vgl. Lehr 1969: 266ff., 276f., 350f., 384.Google Scholar
  93. 473.
    Vgl. Lehr 1969:396.Google Scholar
  94. 474.
    Vgl. Lehr 1969:71–81 und 384ff. zur Kinderbetreuung; 67–70 und 383ff. zur Partnerbeziehung; 380ff. zur Hausarbeit; 385ff. zur Freizeitgestaltung.Google Scholar
  95. 475.
    Vgl. Lehr 1969:303ff., 397.Google Scholar
  96. 476.
    Lehr 1969:397.Google Scholar
  97. 477.
    Vgl. Lehr 1969:345ff., 397.Google Scholar
  98. 478.
    Lehr 1969:239.Google Scholar
  99. 479.
    Vgl. Lehr 1969:243f., 396.Google Scholar
  100. 480.
    Noeile-Neumann 1985:11; Schmidtchen 1984:17, 24, 114f.Google Scholar
  101. 481.
    Vgl. Lehr 1969:397.Google Scholar
  102. 482.
    Vgl. Pfeil 1961:149ff.Google Scholar
  103. 483.
    Lehr beginnt ihre empirischen Langzeiterhebungen bereits Mitte der 50er Jahre; vgl. Lehr 1969:95fGoogle Scholar
  104. 484.
    Jaide 1969:87Google Scholar
  105. 485.
    Vgl. Kätsch 1965.Google Scholar
  106. 486.
    Vgl. Familienbericht II/1975; insbesondere Wissenschaftlerinnen trauen Frauen wenig zu.Google Scholar
  107. 487.
    Vgl. Frevert 1986:253ff.Google Scholar
  108. 488.
    Pfeils “Zusammenschau zu Typen” die sie z.T. auf Basis der Einstufungen vornimmt, die die Interviewer notieren, wird von ihr selbst mit zahlreichen kritischen und relativierenden Anmerkungen versehen; vgl. Pfeil 1961:251ff., 253, 436.Google Scholar
  109. 489.
    Vgl. Pfeil 1961:78f., Tabelle 2a u. b.Google Scholar
  110. 490.
    Auch der größere und großfamiliär organisierte Haushalt gewährt nur einer einzigen, meist der ältesten Frau und nicht mehreren Frauen einen vergleichbaren Status des “Schaltens und Waltens”, also der Gestaltungsfreiheit und Würde.Google Scholar
  111. 491.
    Pfeil 1961:150.Google Scholar
  112. 492.
    Vgl. Pfeil 1961:153fGoogle Scholar
  113. 493.
    Vgl. Pfeil 1961:207.Google Scholar
  114. 494.
    Lehr 1969:341.Google Scholar
  115. 495.
    Vgl. Lehr 1969:387.Google Scholar
  116. 496.
    Lehr 1969:321.Google Scholar
  117. 497.
    Vgl. Lehr 1969:312f.Google Scholar
  118. 498.
    Lehr 1969:313.Google Scholar
  119. 499.
    Vgl. Dunkelmann 1961.Google Scholar
  120. 500.
    Vgl. Schnappauf 1961.Google Scholar
  121. 501.
    Vgl. Schräder 1963.Google Scholar
  122. 502.
    Vgl. Junker 1965.Google Scholar
  123. 503.
    Vgl. Kätsch 1965:9011 und Schräder 1963:9211, die sich beide auf ein Sample mit Müttern beziehen.Google Scholar
  124. 504.
    Vgl. Wülms-Herget 1985:85f., 98.Google Scholar
  125. 505.
    “Trotz der entmutigenden Erfahrungen in der Nachkriegszeit führte so die Kohorte der 1911 bis 1920 geborenen Frauen als erste das neue Erwerbsmuster verstärkter Erwerbsbeteiligung der über Vierzigjährigen ein. Nachdem sie schon als junge Frauen Zutritt zu den modernisierten Wirtschaftsbereichen gefunden hatten, wirkten sie in ihren mittleren Jahren am deutschen ‘Wirtschaftswunder’ mit.” Willms-Herget 1985:98.Google Scholar
  126. 506.
    Vgl. Willms-Herget 1985:100.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich GmbH, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Helga Milz

There are no affiliations available

Personalised recommendations