Advertisement

Konsequenzen für die Theorie und Praxis der Integrationspädagogik

  • Ulrike Schildmann
  • Reinhard Völzke
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Arbeit gibt Antworten: auf die Frage, wer die Erzieherinnen sind, die Integrationsgruppen für behinderte und nichtbehinderte Kinder eingerichtet haben. Sie klärt darüber auf, vor welchem (berufs-)biographischen Hintergrund sich ihr integrationspädagogisches Interesse entwickelt hat und welche Begründungsmuster für die Integrationsarbeit bei Erzieherinnen zu finden sind. Damit wird ein Beitrag zur historischen Tradition der Integrationspädagogik aus der Perspektive einer relevanten beteiligten Berufsgruppe geleistet. Die hier bearbeiteten Fragestellungen wurden in anderen wissenschaftlichen Untersuchungen noch nicht behandelt; sie sind jedoch von großer Wichtigkeit für die systematische Reflexion der bisherigen Entwicklung der Integrationspädagogik in Theorie und Praxis, aber auch für ihre institutionelle Ausweitung, wie sie inzwischen an vielen Orten gewünscht und betrieben wird, und für deren pädagogisches Gelingen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Während wir im Aug./Sept. 1986 — also kurz vor dem im Dez. 1986 vom Berliner Senat verabschiedeten Integrationsprogramm — neun Kindertagesstätten mit Integrationsgruppen ausfindig gemacht hatten (vgl. Einleitung), wurden drei Jahre nach dem Senatsbeschluß bereits 77 West-Berliner Kindertagesstätten mit 117 Integrationsgruppen und 375 beteiligten behinderten Kindern gezählt. Vgl. dazu Deutsches Jugendinstitut, Projekt “Integration...”, Gemeinsam leben, Heft 23/90, S. 18.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Monika Ortmann, a.a.O.Google Scholar
  3. 3.
    Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V. (Hg.), Susanne Kupper: Berufsbegleitende Fortbildung für Leiterinnen und Leiter aus Einrichtungen für behinderte Kinder im Vorschulbereich im Bereich gemeinsame Erziehung und Förderung behinderter und nichtbehinderter Kinder. Dokumentation, Frankfurt a.M. 1990, S. 14.Google Scholar
  4. 4.
    Deutsches Jugendinstitut, Projekt “Integration...”: Vorwort zu Gemeinsam leben, H. 23/90, S. 3.Google Scholar
  5. 5.
    Susanne Pelzer: Überlegungen zur Qualifizierung von Erzieherinnen für integrative Arbeit, in; Gemeinsam leben, Heft 23/1990, S.5f. Vgl. dazu parallel die drei von Wolfgang Dichans in der Einleitung dargestellten Phasen der Integrationspädagogik: als Gesamtentwicklung.Google Scholar
  6. 6.
    Susanne Pelzer, Überlegungen zur Qualifizierung von Erzieherinnen für integrative Arbeit, in; Gemeinsam leben, Heft 23/1990, a.a.O., S.17.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl Susanne Pelzer, Überlegungen zur Qualifizierung von Erzieherinnen für integrative Arbeit, in; Gemeinsam leben, Heft 23/1990, a.a.O., S.15.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Ulrike Schildmann: Aufbruch im Erzieherinnenberuf?, 1990 a.a.O.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. Monika Ortmann, Aufbruch im Erzieherinnenberuf?, 1990 a.a.O.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Ulrike Schildmann, Aufbruch im Erzieherinnenberuf?, 1990 a.a.O., S.212.Google Scholar
  11. 11.
    Zur aktuellen Diskussion vgl. z.B.: Christine Amrein: “Ich kann nicht mehr!” Belastungsmomente im erzieherischen Verhältnis mit verhaltensschwierigen Kindern und Jugendlichen, in: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, Jg. 58, H. 2/1989, S.210–212;Google Scholar
  12. 11a.
    Hedi Colberg-Schrader: “Erzieherin — das ist halt so ein Frauenberuf...”. Wie Erzieherinnen die Realität ihres Berufes einschätzen, in: Welt des Kindes, Jg. 63, H. 1/1985, S.17–22;Google Scholar
  13. 11b.
    Dietrich von Derschau: Erzieherin: Beruf ohne Zukunft? Überlegungen zur Entwicklung der Berufschancen, in: Welt des Kindes, Jg. 63, H. 1/1985, S.31–36;Google Scholar
  14. 11c.
    Christa Grasedieck: Erzieherinnen: Was sie wollen und was sie sollen, in: Kinderzeit, Jg. 4, H. 4/1991, S.25–27;Google Scholar
  15. 11d.
    Malu Grohs: Ohne mich zu verlieren. Kreative Interaktion: Erzieherinnen begegnen sich selbst und anderen, in: Welt des Kindes, Jg. 64, H. 4/1986, S.260–265; Kindergarten heute: Warum steigen Erzieherinnen aus ihrem Beruf aus?, Jg. 19, H. 4/1989, S.187 und Jg. 20, H. 1/1990, S.34–40;Google Scholar
  16. 11e.
    Erdmute Krohs: Erzieherin: “nur” ein Frauenberuf?, in: Kinderzeit, Jg. 3, H. 2/1990, S.10–12;Google Scholar
  17. 11f.
    Marianne Krug: “Jetzt sind ganz andere Themen für mich wichtig geworden.” Eine Erzieherin verändert ihr Berufsbild, in: Welt des Kindes, Jg. 70, H. 5/1992, S.20–24;Google Scholar
  18. 11g.
    Bernhard Nagel: Den Erzieherinnen-Beruf attraktiver machen, in: Kinderzeit, Jg. 4, H. 2/1991, S.17–19;Google Scholar
  19. 11h.
    Ursula Rabe-Kleberg: Frauen im Team, in. Welt des Kindes, Jg. 69, H. 4/1991, S.36–39; Dies.: Ausbeutung der Geduld. Ausbildung und Beruf von Erzieherinnen, in: Welt des Kindes, Jg. 70, H. 5/1992, S.12–15;Google Scholar
  20. 11i.
    Elise Weiss-Zimmer: Selbstbewußte Frau oder hingebungsvolle Mutter? Lebensgeschichte von Frauen in der Beratung von Erzieherinnen, in: Welt des Kindes, Jg. 63, H. 4/1985, S.297–302.Google Scholar
  21. 12.
    Vgl. Bernd Dewe, Wilfried Ferchhoff, Frank-Olaf Radtke (Hg.): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern, Opladen (Leske und Budrich) 1992.Google Scholar
  22. 13.
    Vgl. Universität des Saarlandes. FR 6.1 Allgemeine Erziehungswissenschaft. Arbeitseinheit Sonderpädagogik: Kontakt- und Aufbaustudiengang Integrationspädagogik (Modellversuch), in: Deutsches Jugendinstitut, Projekt “Gemeinsam lernen...”, a.a.O., H. 23/90, S.30fY.Google Scholar
  23. 14.
    Vgl. Marion Klewitz u.a. (Hg.), a.a.O., Einleitung, S.7.Google Scholar
  24. 15.
    Vgl. Ulrike Schildmann: Kann ein berufs- und trägerübergreifendes Aus- und Weiterbildungssystem im Sozial-, Erziehungs- und Gesundheitsbereich die berufliche Mobilität von Frauen fördern? Beitrag im Rahmen der Fachtagung der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen, Berlin, in Zusammenarbeit mit KOBRA, Berlin: Soziale Frauenberufe in der Krise. Aufwertung und Berufsperspektiven, Berlin, 10.–11. Febr. 1993. Veröffentlichung durch die Senatsverwaltung in Vorbereitung.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Ulrike Schildmann
    • 1
  • Reinhard Völzke
    • 2
  1. 1.Universität-Gesamthochschule SiegenDeutschland
  2. 2.Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-LippeBochumDeutschland

Personalised recommendations