Advertisement

Koordination und Planung

  • Walter L. Bühl

Zusammenfassung

Daraus, daß heterarchische und dezentral kontrollierte Systeme in der Regel anpassungsfähiger sind als zentralgesteuerte, in ihrer Architektur verarmte Systeme, ist noch nicht zu schließen, daß man ganz ohne Planung auskommt. Wenn die östlichen Zentralverwaltungswirtschaften — einschließlich der etwas differenzierteren Zentralplanung in der DDR — an ihrer Unproduktivität und Verschwendung, an ihrer Unbeweglichkeit und unentwickelten Logistik schließlich ziemlich jämmerlich gescheitert sind, ist das noch keine Rechtfertigung der Planlosigkeit schlechthin. Die Planungsprobleme der hochentwickelten westlichen Industrieländer sind nur ganz anderer Art als die eines sozialistischen Kommando- und Propagandasystems: es sind nämlich eher Designprobleme, weniger sind es Zielsetzungs- und Plandurchfuhrungsprobleme, schon gar nicht sind es Motivations- und Gleichschaltungsprobleme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Egon Tuchtfeldt (1986), S. 181.Google Scholar
  2. 2.
    Nach Zahlen der OECD. Vgl. auch Schatz (1984), S. 24.Google Scholar
  3. 3.
    Hugo Dicke/P. Trappe (1987), S. 52 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Edgar Grande (1987), S. 291.Google Scholar
  5. 5.
    Zur Funktionsweise und Geltungsdauer der „Konzertierten Aktion“ vgl. Siekmann (1985), S. 26–100; Blum (1986), S. 204ff.Google Scholar
  6. 6.
    Ann Langley (1980), S. 43 f.Google Scholar
  7. 7.
    Jeffrey P. Richetto (1988), S. 43.Google Scholar
  8. 8.
    John Zysman (1983), S. 251 ff.; Fritz W. Scharpf (1984), S. 282 f.Google Scholar
  9. 9.
    Reinhard Hendler (1982), S. 60ff.Google Scholar
  10. 10.
    Arthur F. P. Wassenberg (1982), S. 103ff.; Wolfgang Streeck (1984), S. 311 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Celso Furtado (1987), S. 27 ff.Google Scholar
  12. 12.
    PeterF. Drucker (1986), S. 783.Google Scholar
  13. 13.
    Dies ist jedoch der nicht sehr einleuchtende Vorschlag von Robert O. Keohane (1984), S. 38.Google Scholar
  14. 14.
    Wolfgang Streeck/Ph. C. Schmitter (1985), S. 14ff.Google Scholar
  15. 15.
    Niklas Luhmann (1984), S. 199, S. 603; Helmut Willke (1987), S. 351.Google Scholar
  16. 16.
    Niklas Luhmann (1981), S. 123.Google Scholar
  17. 17.
    Alexander Hicks (1988), S. 151.Google Scholar
  18. 18.
    Niklas Luhmann (1987), S. 318.Google Scholar
  19. 19.
    James A. Caporaso (1988), S. 3–12; David Ulrich/Robert E. Quinn/Kim S. Cameron (1989), S. 152.Google Scholar
  20. 20.
    Jerald Hage/R. Clignet (1982), S. 83.Google Scholar
  21. 21.
    J. Rogers Hollingsworth/L.N. Lindberg (1985), S. 226.Google Scholar
  22. 22.
    John G. Ruggie (1983), S. 221 ff.Google Scholar
  23. 23.
    Peter J. Katzenstein (1985), S. 200f.Google Scholar
  24. 24.
    Robert O. Keohane (1982), S. 151 ff.Google Scholar
  25. 25.
    Helmut Arndt (1980), S. 16ff.; Fritz W. Scharpf (1987), S. 253ff.Google Scholar
  26. 26.
    Peter Gerlich/E. Grande/W.C. Müller (1988), S. 218 f.Google Scholar
  27. 27.
    Fritz W. Scharpf (1987), S. 253.Google Scholar
  28. 28.
    Allerdings gibt es ein Reservat der positiven Koordination, das die Bundesregierung bereits seit Mitte der 50er Jahre für sich beansprucht hat und das sie auch mit gutem Erfolg ausbauen konnte, nämlich die Förderung wissenschaftlicher Forschung und technologischer Entwicklung. Vgl. G. Fleischmann (1977), S. 461 ff.; Patel/Pavitt (1987), S. 66ff.Google Scholar
  29. 29.
    Dirk Wolfertz (1983), S. 27ff.; Wolfgang Zapf (1983), S. 1–19.Google Scholar
  30. 30.
    O.E. Williamson (1975), S. 40; Peter J. Katzenstein (1976), S. 1 ff.; James G. March/J.P. Olsen (1984), S. 735.Google Scholar
  31. 31.
    Dietrich Frank (1976), S. 58ff.Google Scholar
  32. 32.
    Herbert Schatz (1973), S. 52f.; Bert Rürup (1971), S. 37ff.; K. Schmidt/E. Wille (1970), S. 9–67.Google Scholar
  33. 33.
    PeterF. Drucker (1986), S. 786ff.Google Scholar
  34. 34.
    Fritz W. Scharpf (1987), S. 165 ff.Google Scholar
  35. 35.
    Axel Murswieck (1986), S.201.Google Scholar
  36. 36.
    T.P. Wanless (1987), S. 52–68.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. W.L. Bühl (1984), S. 6ff.Google Scholar
  38. 38.
    Gunnel Gustafsson (1983), S. 276f.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Amitai Etzioni (1983), S. 271 ff.Google Scholar
  40. 40.
    Fritz W. Scharpf (1988), S. 29f.Google Scholar
  41. 41.
    Fritz W. Scharpf (1987), S. 160ff.Google Scholar
  42. 42.
    Karl-Hermann Hübler/E. Schermer/K. Weichtmann/S. Wirz (1980).Google Scholar
  43. 43.
    Paul Klemmer (1982), S. 140–153.Google Scholar
  44. 44.
    Edmund Brandt/W. Raabe/R. Sander (1984), S. 68 f.Google Scholar
  45. 45.
    G. Buttler/K. Gerlach/P. Liepmann (1977), S. 133; Guido Leidig (1983), S. 413ff.Google Scholar
  46. 46.
    Eine Maßnahme der „sekundären Integration“ wäre beispielsweise die nachträgliche (und selektive) Einarbeitung von Landschaftsplänen in einen Regionalplan; bei einer „primären Integration“ werden die einzelnen Funktionen von anfang an zusammen geplant. Vgl. Erbguth (1983), S. 140.Google Scholar
  47. 47.
    Martin Uppenbrink (1983), S. 27 ff.Google Scholar
  48. 48.
    Rainer Wahl (1983), S. 64 ff.Google Scholar
  49. 49.
    Edmund Brandt/W. Raabe/R. Saner (1984), S. 19ff.Google Scholar
  50. 50.
    Werner Hoppe (1983), S. 17ff.Google Scholar
  51. 51.
    Robert O. Keohane (1982), S. 141 ff.; Robert Jervis (1982), S. 173ff.Google Scholar
  52. 52.
    Robert Gilpin (1987), S. 384.Google Scholar
  53. 53.
    Robert O. Keohane (1984), S. 243–259.Google Scholar
  54. 54.
    Robert Axelrod/R.O. Keohane (1985), S. 232 ff.Google Scholar
  55. 55.
    David P. Calleo/H.v.B. Cleveland/L. Silk (1988), S. 856ff.Google Scholar
  56. 56.
    Burton H. Klein (1977), S. 51 ff.Google Scholar
  57. 57.
    Jan-Erik Lange/S. Ersson (1986), S. 91 f.Google Scholar
  58. 58.
    Peter F. Drucker (1984), S. 2f.Google Scholar
  59. 59.
    John Platt (1986), S. 98ff.; Yehezkel Dror (1983), S. 14ff.; Bart van Steenbergen (1983), S. 376 ff.Google Scholar
  60. 60.
    Bent Fleyvbjerg/V.C. Petersen (1982), S. 26 ff.Google Scholar
  61. 61.
    G.K. Jayaram (1976), S. 275–283; Brian H. Kleiner (1986), S. 189–204.Google Scholar
  62. 62.
    Jacques Delors (1978), S. 9–33; Hans Glimell/S. Laestadius (1987), S. 635–650.Google Scholar
  63. 63.
    Seymour J. Mandelbaum (1979), S. 59 f.Google Scholar
  64. 64.
    Charles E. Lindblom (1965), S. 3 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Man vergleiche doch einmal den politischen Anspruch, den intellektuellen Horizont und die realistische Präzision einschlägiger amerikanischer mit dem Horizont (ganz seltener) deutscher Projektionen, z.B.: Etzioni (1983); Bell (1987); Gilpin (1987); Modelski (1987); Chace (1988); auf deutscher Seite: Bericht der Kommission „Zukunftsperspektiven gesellschaftlicher Entwicklungen“, erstellt im Auftrag der Landesregierung von Baden-Württemberg, Nov. 1983. Einen weiteren Horizont hat Kahn/Redepenning (1982), doch im Bezugsrahmen des amerikanischen Hudson-Instituts stellt sich hier nur die Frage, ob die Bundesrepublik sich als die „dritte Kraft“ (nach den USA und Japan) in die amerikanischen Trendprognosen einfügen läßt.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Richard H. Brown (1987), S. 13–37.Google Scholar
  67. 67.
    Michael Conrad (1983), S. 188f.Google Scholar
  68. 68.
    Zu einer eigenen „Methode“ ausgebaut wird diese Vorgehensweise bei John Naisbitt (1982) (Bayreuth 1984), wenn die Prognosemethode darin besteht, daß flächendeckend Zeitungsberichte aus den USA gesammelt werden, um die technologischen und sozialorganisatorischen Neuerungen, die aus den „Vorreiter-Staaten“ berichtet werden, auf die amerikanische Gesamtentwicklung zu extrapolieren. In Ermangelung eigener systematischer Vorstellungen beherrscht eben der Sensationsjournalismus das Feld der Zukunftsforschung und -planung; unbesetzt bleibt es auf keinen Fall.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Karl Mannheim (1951), S. 268 f.Google Scholar
  70. 70.
    Kenneth D. Mackenzie (1984), S. 201–213; Gerald Nadler (1985), S. 191–204.Google Scholar
  71. 71.
    K.E. Weick (1982).Google Scholar
  72. 72.
    B. Chandrasekaran/S. Mittal (1984), S. 23–34.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Jib Fowles (1978); Brita Schwarz/U. Svedin/B. Wittrock (1982); Olaf Helmer (1983).Google Scholar
  74. 74.
    Gert Wagner (1987), S. 41–125.Google Scholar
  75. 75.
    Abort L. Ferriss (1988), S. 601–617.Google Scholar
  76. 76.
    Karl W Deutsch (1980), S. 11–23; Joel A. Thompson /M.W. Lanier (1987), S. 77–90; für den Aufbau eines deutschen sozialwissenschaftlichen Datenkörpers vgl. Erwin K. Scheuch (1990), S. 103 ff.Google Scholar
  77. 77.
    Robert Carbone /S. Makridakis (1986), S. 257–271.Google Scholar
  78. 78.
    G.Arthur Mihram (1976), S. 67–94.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. Jay W. Forrester (1987), S. 145f.; John Henize (1980), S. 89–105.Google Scholar
  80. 80.
    Michel Godet (1987), S. 3–18.Google Scholar
  81. 81.
    Andrew Lipinski/D. Loveridge (1982), S. 205–216.Google Scholar
  82. 82.
    JosephF. Coates (1986), S. 305–312; Yehezkel Dror (1988), S. 7–22.Google Scholar
  83. 83.
    Max Weber (1913), S. 253–294.Google Scholar
  84. 84.
    Warren Kinston (1986), S. 147–160.Google Scholar
  85. 85.
    Max Wolschlaeger (1979), S. 43–53.Google Scholar
  86. 86.
    Alain Minc (1989), S. 37–64.Google Scholar
  87. 87.
    Renate Mayntz (1987), S. 4.Google Scholar
  88. 88.
    Simon Bulrner/William Paterson (1987), S. 242ff.Google Scholar
  89. 89.
    Christoph Zöpel (1987), S. 16.Google Scholar
  90. 90.
    Peter R. Baehr (1986), S. 389 ff.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. Giovanni Sartori (1989), S. 39–53.Google Scholar
  92. 92.
    Hellmut Wollmann (1989), S. 262.Google Scholar
  93. 93.
    Klaus König (1989), S. 36f.Google Scholar
  94. 94.
    Bert Rürup (1986), S. 72.Google Scholar
  95. 95.
    Ebenda, S. 76 f.Google Scholar
  96. 96.
    E. Wille (1976/77), S.66ff.Google Scholar
  97. 97.
    Helmut Klages (1986), S. 47.Google Scholar
  98. 98.
    Man verfolge in der Bundesrepublik etwa die Geschichte des Bildungsrates bzw. der Bildungskommission, des Wissenschaftsrates und seiner verschiedenen Unterausschüsse, der Kommission für wirtschaftlichen und sozialen Wandel, usw.; für die grundsätzliche Problematik anhand des Netherland Social Economic Council vgl.: Peter R. Baehr (1986), S. 389–400.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Yehezkel Dror (1984), S. 199–225.Google Scholar
  100. 100.
    David Stoesz (1988), S. 145–153.Google Scholar
  101. 101.
    Herbert Stachowiak (1987), S. 230–273.Google Scholar
  102. 102.
    H. Stachowiak (1987), S. 238ff., 251 ff., 257ff.; Brian W Hogwood/L.A. Gunn (1984), S. 67 ff.Google Scholar
  103. 103.
    Robert G. Cope (1988), S. 7.Google Scholar
  104. 104.
    Douglas C. Eadie (1989), S. 170.Google Scholar
  105. 105.
    Michael L. Kenney (1988), S. 66ff.Google Scholar
  106. 106.
    William Earle Klay (1988), S. 51.Google Scholar
  107. 107.
    Popper selbst will „nicht versuchen, zwischen den beiden Methoden eine scharfe Demarkationslinie zu ziehen“ (Karl R. Popper 1965, S. 55), und Hayek bleibt in seiner Definition der „Freiheit in Ordnung“ reichlich widersprüchlich. Vgl. Samuel Brittan (1983), S. 63; Barbara Rowland (1988), S. 221–242.Google Scholar
  108. 108.
    Kim S. Cameron/M.U. Kim (1987), S. 222–240.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Walter L. Bühl

There are no affiliations available

Personalised recommendations