Advertisement

Wirtschaftliche Leistungskraft und politische Stabilität

  • Walter L. Bühl
Chapter

Zusammenfassung

Nach 30 Jahren Entwicklungspolitik kehrt die (wirtschaftliche, politische und soziologische) Entwicklungstheorie zu ihren Schöpfern und Propagatoren in den entwickelten Ländern zurück, die nicht mehr übersehen können, daß die „Entwicklung der Entwickelten“ womöglich ebenso problematisch ist wie die der „Entwicklungsländer“. Allerdings kehrt sie grundlegend verwandelt zurück, bescheidener zumindest, unsicher geworden. Was die verschiedenen Versionen der Entwicklungstheorie — von der Modernisierungs- bis zur Dependenztheorie und von neoklassischen bis zu Keynesianischen Kontrollmodellen1 — diskreditiert hat, war weniger ihr empirisch nachgewiesenes Versagen; denn das ist ohnehin nur schwer zu messen, und bei entsprechender Kapitalzufuhr (bzw. wiederholtem Schuldenerlaß) lassen sich die kritischen Entwicklungsengpässe bis zur Unkenntlichkeit des Entwicklungsproblems verschieben. Es waren auch nicht die zugrundeliegenden weltanschaulich-politischen Annahmen — etwa daß die Entwicklung ein überwiegend internes Problem sei, daß die (nationale, regionale) Entwicklung identisch sei mit dem individuellen Wohlergehen; denn die sind von Anfang an bestritten worden.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. Tony Smith (1985); Reinhard Meyers (1987); John Toye (1987); Nicos P. Mouzelis (1988).Google Scholar
  2. 2.
    Francis X. Sutton (1989), S. 50 f.Google Scholar
  3. 3.
    Zu letzterem vgl.: Zbigeniew Brzezinski (1989), S. 263 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Samuel P. Huntington (1965), S. 390 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Myeung-Ho O (1975), S. 464 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Jay W. Forrester (1971), S. 120 ff.Google Scholar
  7. 7.
    Arlyn J. Melcher/Bonita H. Melcher (1980), S. 240.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. W.L. Bühl (1989), S. 3–15.Google Scholar
  9. 9.
    John P. Lewis (1989), S. 71 f.Google Scholar
  10. 10.
    Madan G. Singh/André Titli/Krzystof Malinowski (1985).Google Scholar
  11. 11.
    Harry Eckstein (1982), S. 476.Google Scholar
  12. 12.
    Nancy Birdsall (1989), S. 92; Larry Diamond/ Seymour M. Lipset/Juan Linz (1987), S. 10.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. John Rawls (1975), S. 96.Google Scholar
  14. 14.
    Harold D. Lasswell/ Abraham Kaplan (1950), S. 83–92.Google Scholar
  15. 15.
    Max Kaase (1988), S. 122 f.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Gunnel Gustafsson (1983), S. 269–287.Google Scholar
  17. 17.
    Mario Bunge (1981), S. 376.Google Scholar
  18. 18.
    Neal Riemer (1986); Janos Kornai (1983).Google Scholar
  19. 19.
    Johan Galtung/A. Guha/A. Wirak/S. Sjlie/M. Cifuntes/ H. Goldstein (1975); Glen Shee-nan/Mike Hopkins (1979).Google Scholar
  20. 20.
    Georg Sorensen (1987), S. 55 f.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Kenneth C. Land (1975), S. 12.Google Scholar
  22. 22.
    V. P. Gladun/N.D. Vaschenko (1980), S. 181.Google Scholar
  23. 23.
    Danny Miller /Peter H. Riesen (1980), S. 592 ff.Google Scholar
  24. 24.
    Richard H. Day (1983), S. 108 f.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. die klassische Definition von Chester I. Barnard (1938), S. 19, S. 55 ff.; daran anknüpfend: Edward W. Lehman (1988), S. 820 f.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Ted Robert Gurr (1988), S. 134.Google Scholar
  27. 27.
    James G. March/Johan P. Olsen (1984), S. 737.Google Scholar
  28. 28.
    Harry Eckstein (1971), S. 50.Google Scholar
  29. 29.
    Ted Robert Gurr/Muriel McClelland (1971), S. 31.Google Scholar
  30. 30.
    Peter H. Merkl (1988), S. 56.Google Scholar
  31. 31.
    Keith M. Dowding/Richard Kimber (1987), S. 104.Google Scholar
  32. 32.
    Svante Ersson / Jan-Erik Lane (1983), S. 255 f.Google Scholar
  33. 33.
    Frank Bealey (1987), S. 712 f. Etwas anders ist es natürlich in totalitären Systemen ohne Parteikonkurrenz und freie Wahlen; dort bedingt der Wertwandel einen unmittelbaren Legitimitätsverlust. Vgl. den Indikationsversuch von Brzezinski (1989), S. 267.Google Scholar
  34. 34.
    Ersson/Lane (1983), S. 253; Ekkart Zimmermann (1989), S. 49.Google Scholar
  35. 35.
    Russell L. Ackoff/Fred E. Emery (1972), S. 237 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Letzteres nimmt jedoch M. Joseph Sirgy/ Tamara F. Mangleburg (1988), S. 118, an.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Khalid Saed (1986), S. 22.Google Scholar
  38. 38.
    Ein unproblematisches „adaptive upgrading“ wird noch bei Talcott Parsons (1971), S. 27, angenommen.Google Scholar
  39. 39.
    So: Jamshid Gharajedaghi (1984), S. 167.Google Scholar
  40. 40.
    Edgar Taschdjian (1979), S. 277–291.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. Yehezkel Dror (1988); Henry P. Knowles/B.O. Saxberg (1988).Google Scholar
  42. 42.
    Hans Ulrich (1984), S. 80–93.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. im folgenden: Hans Ulrich/Gilbert J.B. Probst (1988), deren Abb. 93: Führungsfunktionen und Führungsstufen, S. 266, hier auf die Indikationsprobleme der gesellschaftlichen Entwicklung angewandt wird.Google Scholar
  44. 44.
    Die Wirtschaftszahlen für die DDR entstammen der Modellrechnung des DIW, Die Lage der DDR-Wirtschaft zur Jahreswende 1989/90, in: DIW-Wochenbericht 1990/6; die Zahlen über die Lebenserwartung dem Statistischen Jahrbuch der DDR 1989, S. 388.Google Scholar
  45. 45.
    Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Bevölkerung in ECU, berechnet nach den Grunddaten für das Bruttoinlandsprodukt in Mrd. ECU bzw. die Bevölkerung der OECD-Länder 1975 und 1989, in: OECD: Europäische Wirtschaft, Nr. 38 (1988): Jahreswirtschaftsbericht 1988/89, Tab. 1 und Tab. 5. Zum besseren Vergleich der Nicht-EG-Länder werden die Vergleichszahlen auch in am. Dollar (1988) angegeben, die Landeswährung nach dem Dollarkurs der OECD umgerechnet. Zusammengestellt in: Felix Butschek (1990), S. 128, Übersicht 3.Google Scholar
  46. 46.
    Für Schweden, Österreich und die Schweiz kann nur das BIP pro Kopf der Bevölkerung 1989 in am. Dollar angegeben werden (OECD in Figures 1991, S. 26 f.). Die Zahlenangabe für die DDR ist eine grobe Schätzung unter der großzügigen Annahme, daß die Bruttowertschöpfung der DDR 24 % der der Bundesrepublik beträgt oder bald betragen wird.(Vgl. W. Gerstenberger 1990, S. 20.)Google Scholar
  47. 47.
    Lebenserwartung zur Geburt für 1986 weiblich / männlich, in: OECD in Figures 1988, S. 6/7.Google Scholar
  48. 48.
    Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Bevölkerung 1986, berechnet nach den Grunddaten 1986 für Arbeitsbevölkerung und Bruttoinlandsprodukt in ECU, in: Europäische Wirtschaft Nr. 38 (1988), Tab. 5, und: OECD in Figures 1988, S. 10/11.Google Scholar
  49. 49.
    Öffentlicher Verbrauch pro Kopf in ECU 1975 /1989, berechnet nach den Grundzahlen für Bevölkerung und dem öffentlichen Verbrauch in % BIP zu Marktpreisen 1975 /1989 nach: Europäische Wirtschaft Nr. 38 (1988), Tab. 18.Google Scholar
  50. 50.
    OECD in Figures 1988, S. 22/23. Die Schätzung für die DDR stammt vom Bundesbank-Vizepräsidenten Helmut Schlesinger, Interview mit der Süddeutschen Zeitung 1990/142, S. 34.Google Scholar
  51. 51.
    Max Kaase (1988), S. 123 ff.Google Scholar
  52. 52.
    Peter H. Merkl (1988), S. 56, Tab. 1.2, Nr. 6 u. 7.Google Scholar
  53. 53.
    Europäische Wirtschaft Nr. 38 (1988), Tab. 20.Google Scholar
  54. 54.
    Holger Schmieding (1989), S. 62.Google Scholar
  55. 55.
    Ebenda, S. 65.Google Scholar
  56. 56.
    A. Steven Englander/Axel Mittelstädt (1988), S. 20.Google Scholar
  57. 57.
    Ebenda, Tab. 14. Die Ausgaben für die Bundesrepublik betragen für Forschung und Entwicklung in Prozent des BSP, insoweit sie nicht zur Verteidigungsforschung gehören: 1971: 2,03 %; 1975: 2,10%; 1980: 2,30%; 1984: 2,47%.Google Scholar
  58. 58.
    OECD in Figures 1991, S. 52 f.Google Scholar
  59. 59.
    OECD: Science and Technology Indicators, Report No. 3, Tab. 18; A. Steven Englander/Robert Evenson / Masahura Hanazaki (1988), S. 16.Google Scholar
  60. 60.
    Englander/Evenson/Hanazaki, a.a.O., S. 18.Google Scholar
  61. 61.
    Zahlen in: Moving Ahead from the Achievements of the 1980s, Tab. 2, in: The OECD Observer No. 159 (1989), S. 11–21.Google Scholar
  62. 62.
    Nettoverschuldung als Prozentsatz des nominalen BSP. Zahlen in: Jean-Claude Chouraqui / B. Jones /R.B. Montador (1986), S. 109, Tab. 2. Die Zahlen für die Schweiz (Verschuldung der öffentlichen Hand 1987 in % des BIP; Staatsquote B 1988) sind den „Aktuellen Wirtschaftsdaten“ von: Die Volkswirtschaft 1990/3, Tab. B 10, entnommen; die Zahlen fur Schweden (1989) und Österreich (1990) entstammen den Angaben des IFO-Schnelldienstes 1989/32, S. 30 bzw. 1990/12, S. 23.Google Scholar
  63. 63.
    Im Durchschnitt der Jahre 1973–81 ist es (nach der Schweiz) die niedrigste Inflationsrate (1973–81: 4,7; 1953–59: 1,8; 1960–69: 3,0; 1970–81: 5,1), in: Output Responsiveness and Inflation: An Aggregate Study, S. 97, Tab. 1A, in: OECD Economic Studies 1 (1983), S. 93–145.Google Scholar
  64. 64.
    The OECD Observer 159 (1989), Tab. 3.Google Scholar
  65. 65.
    Josef Körner (1989), S. 17, Tab. 9.Google Scholar
  66. 66.
    The OECD Observer 159 (1989), Tab. 4.Google Scholar
  67. 67.
    OECD in Figures 1988, S. 10/11.Google Scholar
  68. 68.
    R. Dore (1977), S. 201–226.Google Scholar
  69. 69.
    John Grahl/Paul Teague (1989), S. 105 f.Google Scholar
  70. 70.
    Ebenda, S. 97. Vgl. W. Segenberger (1984), S. 119–134.Google Scholar
  71. 71.
    OECD in Figures 1988, S. 14/15.Google Scholar
  72. 72.
    Ersson/Lane (1983), S. 255, Tab. IV.Google Scholar
  73. 73.
    Genauer besehen war das Parteiengefüge von 1969 bis 1986 außerordentlich stabil, schwankend waren nur die Koalitionen mit der FDP als Zünglein an der Waage. Vgl. Norman Schofield (1987), S. 566 f.Google Scholar
  74. 74.
    Ekkart Zimmermann (1988), S. 49, Tab. 1.Google Scholar
  75. 75.
    James A. Buss/G. Paul Peterson/K.A. Nantz (1989), S. 10, Tab. 1.Google Scholar
  76. 76.
    Die Maßzahl für Österreich ist geschätzt. Nach dem Gini-Koeffizienten ist die Einkommensverteilung etwas gleichmäßiger als in der Schweiz; allerdings gilt nach dieser Messung die Verteilung in der Bundesrepublik als wesentlich ungleicher als in der Schweiz und in Österreich. Vgl. Sil-vano Möckli (1988), S. 46.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Walter L. Bühl

There are no affiliations available

Personalised recommendations