Advertisement

Zentralismus und Föderalismus im sowjetischen Bildungswesen

  • Oskar Anweiler
Chapter
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Für die politische Gestaltung wie für die Verwaltung des Bildungswesens spielt der Charakter des Staatsaufbaus eine grundlegende Rolle. Der Bildungsföderalismus in seinen verschiedenen konkreten Ausprägungen bestimmt daher in hohem Maße das Schul-und Hochschulwesen großer Flächenstaaten wie Kanada oder die Sowjetunion, sprachlich, kulturell oder religiös heterogener Kleinstaaten wie Belgien oder die Schweiz, aber auch von Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland und Jugoslawien mit ihren völlig unterschiedlichen politischen Systemen. Die Tendenz zur Föderalisierung und Dezentralisierung nimmt, wie das Beispiel Spanien zeigt, neuerdings sogar zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Boris Meissner hat schon 1947 die Sowjetunion als „nur ein in föderative Formen gekleideten zentralisierten Einheitsstaat“ charakterisiert und in zahlreichen späteren Publikationen die Besonderheiten des Sowjetföderalismus herausgearbeitet. Siehe: B. Dennewitz, unter Mitarbeit von B. Meissner, Die Verfassungen der modernen Staaten, Eine Dokumentensammlung, Bd. 1, Hamburg 1947, S. 148.Google Scholar
  2. 2.
    H.C. Rudman, The School and the State in the USSR, New York, London 1967.Google Scholar
  3. 3.
    Hingewiesen sei auf folgende ältere Aufsätze mit Überblickscharakter: N. De Witt, Educational and Manpower Planning in the Soviet Union, in: The World Year Book of Education 1967, Educational Planning, London 1967, S. 219–239.Google Scholar
  4. 3a.
    O. Anweiler, Gesellschaftliche Mitwirkung und Schulverfassung in Bildungssystemen staatssozialistischer Prägung, Bildung und Erziehung 1973, S. 260–272.Google Scholar
  5. 3b.
    M. Świątek, Zarządzanie oświatą w ZSRR, in: M. Pęcherski (Hrsg.), Systemy zarządzania oświatą w wybranych kra-jach, Wroclaw 1976, S. 111 – 145.Google Scholar
  6. 4.
    Zu nennen wären u.a.: N.G. Sališčeva, E.M. Kovešnikov, L.A. Smešenko, O narodnom obrazovanii, Moskau 1974.Google Scholar
  7. 4a.
    V.J. Šabajlov, Upravlenie social’no-kul’turnym stroitel’stvom v Sojuznoj Respublike, Moskau 1974. — Ders., Pravovoe regulirovanie social’no-kurturnoj dejatel’nosti, Moskau 1981. — Gosu-darstvennoe upravlenie narodnym obrazovaniem v SSSR, Alma-Ata 1980.Google Scholar
  8. 4b.
    Die Arbeit von F.G. Panačn, Upravlenie prosveščeniem v SSSR, Moskau 1972, ist die einzige monographische Darstellung eines Teilverwaltungssystems im Bildungswesen.Google Scholar
  9. 5.
    Für den allgemeinen pädagogischen und politischen Zusammenhang vgl. O. Anweiler, Geschichte der Schule und Pädagogik in Rußland vom Ende des Zarenreiches bis zum Beginn der Stalin-Ära, 2. Aufl., Berlin-Wiesbaden 1978.Google Scholar
  10. 6.
    Zitiert nach der deutschen Übersetzung bei B. Meissner, Das Parteiprogramm der KPdSU 1903 bis 1961, Köln 1962, S. 117f.Google Scholar
  11. 7.
    Sobranie uzakonenij 1918, Nr. 39, Pos. 507; auch in: Narodnoe obrazovanie v SSSR, Obščeobrazova-tel’naja škola, Sbornik dokumentov 1917 – 1973 gg., Moskau 1974, S. 13 f.Google Scholar
  12. 8.
    Sobranie uzakonenij 1918, Nr. 46, Pos. 551. — Auszugsweise deutsche Übersetzung in: O. Anweiler — K. Meyer (Hrsg.), Die sowjetische Bildungspolitik 1917–1960, Dokumente und Texte, 2. Aufl., Berlin-Wiesbaden 1979, S. 63–65.Google Scholar
  13. 9.
    Vgl. Gosudarstvennoe upravlenie (Anm. 4), S. 69f. — G.A. Dorochova, Upravlenie narodnym obrazova-niem v SSSR, Moskau 1965, S. 41 f.Google Scholar
  14. 10.
    In der sowjetischen pädagogischen Historiographie werden diese Gegensätze zwar erwähnt, aber nicht auf ihre vielfältigen Ursachen zurückgeführt. Vgl. G.J. Jasnickij, Rozvitok narodnoji osviti na Ukrajini (1921 – 1932 rr.), Kiev 1965. — Eine genaue Gegenüberstellung der Unterschiede der Bildungssysteme der RSFSR und der Ukrainischen SSR ist enthalten in: Pedagogičeskaja enciklopedija, Bd. 3, Moskau 1929, Spalte 591–596.Google Scholar
  15. 11.
    Vgl. Ja. Rjappo, Čto dala Oktjabr’skaja revoljucija v oblasti prosveščenija na Ukraine, Charkov 1928, S. 76, 94 ff.Google Scholar
  16. 11a.
    J. Pennar — J.J. Bakalo — G.Z.F. Bereday, Modernization and Diversity in Soviet Education, New York 1971, S. 218–228.Google Scholar
  17. 12.
    Hier sind vor allem die Artikel in Bd. 3 der Pedagogičeskaja enciklopedija (Anm. 10) zu nennen, dort Statistiken und weitere Quellenangaben.Google Scholar
  18. 13.
    Vgl. F.F. Sovetkin — N.V. Taldin (Hrsg.), Nacional’nye školy RSFSR za 40 let. Moskau 1958.Google Scholar
  19. 14.
    Vgl. K.L’vov, Sistema narodnogo obrazovanija v sojuznych respublikach, Narodnoe prosveščenie 1929, Nr. 3/4, S. 131–136.Google Scholar
  20. 15.
    Vgl. B. Meissner, Nationalitätenfrage und Sowjetideologie, in: G. Brunner — B. Meissner (Hrsg.), Nationalitätenprobleme in der Sowjetunion und Osteuropa, Köln 1982, S. 11–44.Google Scholar
  21. 16.
    Vgl. K voprosu o koordinacii dejatel’nosti Narkomprosov respublik, Narodnoe prosveSSenie 1929, Nr. 8/9, S. 124–135. — F.G. Panačn (Anm. 4), S. 70–73.Google Scholar
  22. 17.
    K voprosu o koordinacii (Anm. 16), S. 126.Google Scholar
  23. 18.
    In der Resolution hieß es: „Im Studienjahr 1928/29 ist mit der Vereinheitlichung des Systems der technischen Ausbildung in der UdSSR zu beginnen.“ Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 417. — Auszugsweise deutsche Übersetzung in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 161 – 165.Google Scholar
  24. 19.
    Als Beispiel seien hier genannt die Stellungnahmen von M. Asterman, K perspektivnomu planu narodnogo prosveščenija, Narodnoe prosveščenie 1928, Nr. 10, S. 55–65, M.N. Pokrovskij (stellv. Volkskommissar für Bildung der RSFSR), Narodnoe prosveščenie, 1929, Nr. 3/4, S. 178–183, sowie der Überblick von M. Kravčenko, Obščestvennost’ Ukrainy o sisteme prosveščenija, Narodnoe prosveščenie 1929, Nr. 2, S. 66–81.Google Scholar
  25. 20.
    Rezoljucii Vtorogo vsesojuznogo partijnogo soveščcanija po voprosam narodnogo obrazovanija, Moskau-Leningrad 1930, S. 8.Google Scholar
  26. 21.
    Vgl. den Auszug aus der Rede des Volksbildungskommissars der Ukraine, M. Skrypnyk, in: Na putjach k novoj škole 1930, Nr. 6, S. 17–22.Google Scholar
  27. 22.
    Dies geschah durch die Gemeinsame Verordnung des Rates der Volkskommissare der UdSSR und des ZK der KPdSU (B) vom 15. Mai 1934 „Über die Struktur der Grund- und Mittelschule in der UdSSR“, in: Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 167. — Deutsche Übersetzung in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 203.Google Scholar
  28. 23.
    Vgl. S. Hessen — N. Hans, Fünfzehn Jahre Sowjetschulwesen, Langensalza 1933, S. 123–133. — O. Anweiler (Anm. 5), S. 330–335.Google Scholar
  29. 23a.
    Sh. Fitzpatrick, Education and Social Mobility in the Soviet Union 1921 – 1934, Cambridge 1979, S. 123–135.CrossRefGoogle Scholar
  30. 24.
    Vgl. Hessen — Hans (Anm. 23), S. 217–222.Google Scholar
  31. 25.
    Die grundlegenden Verordnungen waren: „Über die Studienpläne und die Leitung in der Hochschule und den Technika“ vom 19.9.1932 und „Über die Bildung eines Unionskomitees für die Hochschule beim Rat der Volkskommissare der UdSSR“ vom 21.5.1936, in: Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 420–427. — Auszugsweise deutsche Übersetzung in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 195–199, 220 f.Google Scholar
  32. 26.
    Sobranie postanovlenij Pravitel’stva SSR 1959, Nr. 13, Pos. 79. — Auszugsweise deutsche Übersetzung der Mitteilung über die Verordnung des Ministerrats der UdSSR aus Izvestija vom 27.6.1959 in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 367f.Google Scholar
  33. 27.
    Erlaß des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 2.10.1940 „Über die staatlichen Arbeitsreserven der UdSSR“, in: Direktivy VKP (b) i postanovlenija sovetskogo pravitel’stva o narodnom obrazovanii, Sbornik dokumentov za 1917–1947 gg, Bd. 2, Moskau-Leningrad 1947, S. 109–111. — Deutsche Übersetzung sowie Angaben über die Folgeakte bis 1947 in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 252–255.Google Scholar
  34. 28.
    Gemeinsame Verordnung des ZK der KPdSU und des Ministerrats der UdSSR vom 11.7.1959 „Über die Verbesserung der Leitung der beruflich-technischen Bildung in der UdSSR“, in: Sobranie postanovlenij 1959, Nr. 14, Pos. 98. — Auszugsweise deutsche Übersetzung in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 371 f.Google Scholar
  35. 29.
    Die im russischen (vor 1917) und sowjetischen Bildungswesen verwendete Terminologie ist nicht einheitlich und immer eindeutig; adäquate Übersetzungen sind daher oft schwierig. Die in der UdSSR aus der älteren russischen administrativen Terminologie fortgeführte Bezeichnung „Ministerstvo“ (bzw. von 1917 bis 1946 „Narodnyj kommissariat“) „prosveščcenija“ benutzt manchmal „prosveščenie“ synonym mit „narodnoe obrazovanie“; in der Verwaltungspraxis hat sich seit den dreißiger Jahren die Eingrenzung auf Vorschulerziehung, allgemeinbildendes Schulwesen und Lehrerbildung im allgemeinen durchgesetzt. Das „System der Volksbildung“ (sistema narodnogo obrazovanija) ist im Verständnis der Gesetzgebung von 1973 (siehe Anm. 33) umfassender als „prosveščenie“. „Vysšee obrazovanie“ bedeutet Hochschulwesen und Hochschulbildung, „srednee special’noe obrazovanie“ Fachschulwesen und mittlere Fachbildung, „professional’no-techniceškoe obrazovanie“ beruflich-technische Bildung, d.h. Berufsbildung und Berufsschulwesen. Im Deutschen herrscht eine ähnliche Vielfalt historisch geprägter und moderner Bezeichnungen (vgl. Kultusministerium, Bildungsministerium u.ä.). Vf. verwendet für die institutionelle Seite des Begriffs „prosveščenie“, der dem Wortsinn nach „Aufklärung“ bedeutet, alternierend „Bildungswesen“ oder „Volksbildung“, gelegentlich auch „Bildung“ (z.B. Bildungsministerium) und „Schulwesen“. Der gemeinte Sachverhalt ist aus dem Zusammenhang deutlich.Google Scholar
  36. 30.
    Gemeinsame Verordnung des ZK der KPdSU und des Ministerrats der UdSSR vom 1.8.1966, in: Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 76. — Auszugsweise deutsche Übersetzung in: O. Anweiler — F. Kuebart — K. Meyer, Die sowjetische Bildungspolitik von 1958 bis 1973, Dokumente und Texte, Berlin-Heidelberg 1976, S. 121 f.Google Scholar
  37. 31.
    Bis 1979 bestanden in der Moldauischen SSR, der Kirgisischen SSR, der Tadschikischen SSR und der Turkmenischen SSR vereinigte Ministerien für Volksbildung (narodnogo obrazovanija), die danach ebenfalls getrennt wurden. In den Autonomen Republiken bestehen keine Ministerien für Hochschulbildung und mittlere Fachbildung. Zum Stand von 1964 vgl. Dorochova (Anm. 9), S. 55 f.Google Scholar
  38. 32.
    Beides in Pravda vom 16.11.1958 und 25.12.1958, das Gesetz auch in: Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 53 – 61. — Deutsche Übersetzung beider Texte in: Anweiler — Meyer (Anm. 8), S. 308 – 339, 342–358.Google Scholar
  39. 33.
    Osnovy zakonodatel’stva Sojuza SSR i sojuznych respublik o narodnom obrazovanii, in: Narodnoe obrazovanie v SSSR (Anm. 7), S. 93 – 104. — Deutsche Übersetzung in: Anweiler — Kuebart — Meyer (Anm. 30), S. 347–366. — Entgegen der Übersetzung der „Osnovy“ mit „Grundsätzen“ der Gesetzgebung, wie im Handbuch der Sowjetverfassung, redigiert von M. Fincke, Berlin 1983, erfolgt, wird hier die wortgetreue Übersetzung bevorzugt, um den „grundlegenden“ Charakter des Gesetzes hervorzuheben.Google Scholar
  40. 34.
    Ergänzend zu den in Anm. 4 genannten Titeln vgl. G.S. Sapargaliev, Razvitie sovetskogo zakonodatel’stva o narodnom obrazovanii. Sovetskoe gosudarstvo i pravo 1974, Nr. 3, S. 19–24. — G. A. Dorochova, Novoe v zakonodatel’stve o narodnom obrazovanii, ibid., S. 25–30.Google Scholar
  41. 35.
    Unter der unmittelbaren Leitung des Hochschulministeriums der UdSSR befanden sich 1978 nur 31 der bedeutendsten Universitäten und Hochschulen, 335 unterstanden den Hochschulministerien der Republiken, während über 500 70 verschiedenen Fachministerien und -behörden unterstellt waren. In allen Fällen ist das Hochschulministerium der UdSSR jedoch für die allgemeinen organisatorischen und didaktischen Grundsätze und die Kontrolle der Hochschulen zuständig.Google Scholar
  42. 36.
    VGL. hierzu O. Anweiler (Anm. 5), S. 428–452. Die wichtigsten Dokumente bei Anweiler — Meyer (Anm. 8), Nr. 54, 56, 61, 64, 65, 67, 70.Google Scholar
  43. 37.
    Ucebnaja programma, ein ebenfalls aus der vorrevolutionären russischen Terminologie (unter französischem Einfluß) übernommener Begriff, bezeichnet die inhaltlichen (Stoff-)Pläne für den Unterricht in den einzelnen Fächern an Schulen wie Hochschulen. Er wird hier mit Lehrplan übersetzt; im Hochschulunterricht kann man auch von Studienplänen im Sinne von stofflichen Lernplänen sprechen. Učebnyj plan dagegen ist die für alle Lehranstalten eines Typs geltende Verteilung der Fächer auf die Schuljahre (Klassen) nach Wochenstunden. Er wird mit Stundentafel übersetzt.Google Scholar
  44. 38.
    V.J. Šabajlov 1981 (Anm. 4), S. 70.Google Scholar
  45. 39.
    Šabajlov, ebd.Google Scholar
  46. 40.
    O merach po dal’nejšemu soveršenstvovaniju izučenija i prepodavanija russkogo jazyka v sojuznych respu-blikach. Verordnung des Ministerrats der UdSSR vom 13.10.1978. — Ähnlich wie die grundlegende Gemeinsame Verordnung der ZK der KPdSU (B) und des Rates der Volkskommissare der UdSSR vom 13.3.1938 ist diejenige von 1978 nicht in vollem Wortlaut veröffentlicht worden. Ein kommentierender Bericht erschien in: Russkij jazyk v nacional’noj škole 1979, Nr. 1, S. 2–5. — Die Frage des Verhältnisses von Russisch-Unterricht und Muttersprache im Bildungswesen ist in den letzten Jahren oft behandelt worden, wobei es nach wie vor an empirisch-statistisch genügend abgesicherten Studien mangelt. Vgl. B. Schiff, Einheitlichkeit und nationale Differenzierung als Determinanten des sowjetischen Schulsystems, Bildung und Erziehung 1979, S. 528–537. — The Changing Status of Russian in the Soviet Union, International Journal of the Sociology of Language, 1982, No. 22, mit Beiträgen von elf Autoren. — N. Grant, Sprache und Bildungspolitik in der UdSSR, in: O. Anweiler (Hrsg.), Bildung und Erziehung in Osteuropa im 20. Jahrhundert, Berlin 1982, S. 140–163.Google Scholar
  47. 41.
    Vgl. den Auszug aus der Anordnung des Ministers für Hochschulbildung und mittlere Fachbildung der UdSSR vom 6.12.1978 „Über Maßnahmen zur weiteren Verbesserung des Studiums und der Lehre der russischen Sprache in den Unionsrepubliken“, Bjulleten’ Ministerstva vysšego i srednego special’nogo obrazovanija 1979, Nr. 2, S. 20–22.Google Scholar
  48. 42.
    Vgl. dazu Dorochova (Anm. 9), S. 58, Šabajlov 1976 (Anm. 4), S. 79 f.Google Scholar
  49. 43.
    Vgl. F.G. Panačin (Anm. 4), S. 105 f.Google Scholar
  50. 44.
    Auszugsweise deutsche Übersetzung in: Anweiler — Kuebart — Meyer (Anm. 30), S. 222–224.Google Scholar
  51. 45.
    Es handelt sich um mehrere Gemeinsame Verordnungen zu verschiedenen Aspekten der Bildungsreform, die auf dem vom ZK der KPdSU am 10.4.1984 und vom Obersten Sowjet der UdSSR am 12.4.1984 gebilligten Direktiven unter dem Titel „Über die Hauptrichtungen der Reform der allgemeinbildenden Schule und der Berufsschule“ beruhen (Pravda, 14.4.1984). Die Gemeinsame Verordnung zur Berufsbildung trägt den Titel „Über die weitere Entwicklung des Systems der beruflich-technischen Bildung und die Verstärkung ihrer Rolle bei der Ausbildung qualifizierter Arbeiterkader“ (Pravda, 11.5.1984). — Vgl. zum Gesamtzusammenhang O. Anweiler, Die sowjetische Schul- und Berufsbildungsreform von 1984, Osteuropa 1984, S. 839–860.Google Scholar
  52. 46.
    Beispiele u.a. bei Šabajlov 1974 (Anm. 4), S. 141.Google Scholar
  53. 47.
    Vgl. M.N. Skatkin — E.G. Kostjaškin: Perspektivy razvitija obrazovatel’noj raboty školy, Sovetskaja pe-dagogika 1979, Nr. 5, S. 95–102.Google Scholar
  54. 47a.
    E.G. Kostjaškin, Model odnogo iz perspektivnych variantov obščeo-brazovatel’noj školy 1990–2000gg., Sovetskaja pedagogika 1980, Nr. 7, S. 38–45.Google Scholar
  55. 48.
    Vgl. M.J. Konadakov, Teoretičeskie osnovy školovedenija, Moskau 1982. — In Polen gibt es eine breite Literatur zu Fragen der Organisation und „Selbstregulierung“ (samoregulacja) im Bildungswesen, in der verschiedene Ansätze einer Theorie der Organisation und der Bildungsverwaltung verknüpft werden. Vgl. Z. Szeloch, Szkola usamorządowiona a otoczenie, Nauczyciel i wychowanie 1982, Nr. 4/5, S. 57–64. M. Pęcherski, J. Tudrej (Hrsg.), Procesy samoregulacji w oświacie, Warschau 1983.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Oskar Anweiler

There are no affiliations available

Personalised recommendations