Advertisement

Bildungspolitik der achtziger Jahre in der DDR, Polen und der Sowjetunion. Tendenzen und Probleme in vergleichender Sicht

  • Oskar Anweiler
Chapter
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Ähnlich wie in der DDR-Forschung und der Osteuropaforschung anderer Disziplinen ist auch in der Bildungsforschung „das in dem hier vertretenen Forschungsbereich angesammelte Wissen so immens, daß daraus ein Sog zu immer detaillierterer Klärung entsteht, was zeitweilig den Blick für das Wesentliche behindern kann“.1 Auch auf die Gefahr hin, daß unter dem Wesentlichen nicht alle dasselbe verstehen, soll hier der Versuch unternommen werden, einige Tendenzen und Probleme zu beschreiben, die für die Bildungsentwicklung in den drei genannten kommunistisch regierten Staaten in Europa charakteristisch sein dürften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    D. Glowka: „Stand und Perspektiven des Bildungswesens in den sozialistischen Staaten Europas“. In: Deutschland Archiv 14 (1981); S. 1310–1312.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. O. Anweiler: „Von der,Ostpädagogik’ zur vergleichenden Bildungsforschung“. In: Osteuropa, 21 (1971), S. 901 – 908;Google Scholar
  3. 2a.
    Vgl. O. Anweiler: „Bemerkungen zur erziehungswissenschaftlichen DDR-Forschung im Rahmen vergleichender Bildungsforschung“. In: Bildungsreformen in der Bundesrepublik Deutschland und in der Deutschen Demokratischen Republik, hrsg. von S. Baske, Heidelberg 1981, S. 191 – 199;Google Scholar
  4. 2b.
    W. Mitter: „Erziehungswissenschaftliche Osteuropaforschung“. In: Osteuropa, 30 (1980), S. 799–812.Google Scholar
  5. 3.
    O. Anweiler: „Die Bildungssysteme sozialistischer Staaten in Europa als Gegenstand vergleichender Forschung“. In: Bildung und Erziehung, 27 (1974), S. 458–471;Google Scholar
  6. 3a.
    O. Anweiler: „Die Bildungssysteme sozialistischer Staaten in Europa als Gegenstand vergleichender Forschung in: Ders. (Hrsg.), Bildungsforschung und Bildungspolitik in Osteuropa und der DDR. Hannover 1975, S. 111–127.Google Scholar
  7. 4.
    Vgl. F. Kuebart: „RGW und Bildungspolitik. Zur multilateralen Kooperation der sozialistischen Staaten im Bildungsbereich“. In: Bildungssysteme in Osteuropa — Reform oder Krise? Hrsg. von O. Anweüer und F. Kuebart. Berlin 1983Google Scholar
  8. 5.
    Vgl. H.-H. Höhmann: „Die Ökonomik des,Durchwursteins’, Probleme und Tendenzen der sowjetischen Wirtschaft am Beginn des 11. Planjahrfünfts“. In: Osteuropa, 31 (1981), S. 359–374. — Die Zahlenangaben lt. Izvestija Nr. 270 vom 18.11.1981 und Nr. 272 vom 20.11.1981.Google Scholar
  9. 6.
    Vgl.W. Seiffert: „Wunsch und Wirklichkeit der Wirtschaftsstrategie der DDR-Führung“. In: Deutschland Archiv 14(1981), S. 931–937.Google Scholar
  10. 7.
    B. von Plate: „Zur Grundsatzdiskussion in der DDR über die Frage des Wirtschaftswachstums“. In: Deutschland Archiv 15 (1982), S. 43.Google Scholar
  11. 8.
    D. Glowka: „Probleme der Bildungsplanung in der UdSSR aus bildungsökonomischer Sicht“. In: Bildungsforschung und Bildungspolitik in Osteuropa und der DDR. Hrsg. von O. Anweiler. Hannover 1975, S. 13 f.Google Scholar
  12. 9.
    M. Lötsch: „Soziale Strukturen als Wachstumsfaktoren und als Triebkräfte des wissenschaftlich-technischen Fortschritts“. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 30 (1982), S. 729.Google Scholar
  13. 10.
    G. Kröber: „Wissenschaftlich-technische Revolution und Bildungswesen“. In: Pädagogik 35 (1980), S. 670.Google Scholar
  14. 11.
    Vgl. J. Kuhnert: „Überqualifikation oder Bildungsvorlauf?“In: Deutschland Archiv 16 (1983), S. 497–520.Google Scholar
  15. 12.
    Vgl. J. Tomiak: „Educational Policy and Educational Reform in the 1970s“. In: Policy and Politics in Contemporary Poland. Hrsg. von J. Woodall. London 1982, S. 148–170.Google Scholar
  16. 13.
    Deutscher Wortlaut in: Die sowjetische Bildungspolitik von 1958 bis 1973. Dokumente und Texte. Hrsg. von O. Anweiler, F. Kuebart, K. Meyer. Berlin 1976, S. 128–135.Google Scholar
  17. 14.
    Vgl. O. Anweiler: „Das sowjetische Schulwesen am Beginn der achtziger jahre.“In: Osteuropa, 31 (1981), S. 791–811Google Scholar
  18. 15.
    Bekanntlich veröffentlicht die amtliche Statistik der DDR keine derartigen Angaben; die hier mitgeteilten Anteile beruhen auf eigenen Berechnungen aufgrund der Zahlen in den Statistischen Jahrbüchern.Google Scholar
  19. 16.
    Vgl. D. Rauchfuß: Hochschulreife und Facharbeiterbrief. Berlin 1979.Google Scholar
  20. 17.
    Vgl. W Schiott: „Vorberufliche oder berufsspezifische Ausbildung? Der sowjetische Arbeitsunterricht am Scheideweg“. In: Osteuruopa, 32 (1982), S. 842–852.Google Scholar
  21. 18.
    D. Glowka: „Alternativen in Europa: UdSSR. Allgemeinbildung, Hochschulreife und Hochschulstudium“. In: Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, Bd. 9: Sekundarstufe II — Jugendbildung zwischen Schule und Beruf. Teil 1: Handbuch. Stuttgart 1982, S. 152–170, hier S. 158.Google Scholar
  22. 19.
    H. Senf: „Die sozialistische Schule — Zentrum der sozialistischen Erziehung der Jugend“. In: Pädagogik, 26 (1971), S. 431–443, hier S. 432.Google Scholar
  23. 20.
    Vgl. O. Anweiler: „Die,entwickelte sozialistische Gesellschaft’ als Lern- und Erziehungsgesellschaft“. In: Osteuropa, 28 (1978), S. 575–585.Google Scholar
  24. 20a.
    O. Anweiler: Auch in: Erziehungs- und Sozialisationsprobleme in der Sowjetunion, der DDR und Polen. Hrsg. von O. Anweiler. Hannover 1978, S. 9–24.Google Scholar
  25. 21.
    Vgl. O. Anweiler: „Das Problem einer »sozialen Orientierung’ der Jugend in der sowjetischen Erziehungspolitik“. In: Osteuropa, 30 (1980), S. 21 – 27.Google Scholar
  26. 22.
    V.N. Jagodkin: „O protivorečijach v razvitii sistemy prosveščenija“(Über Widersprüche in der Entwicklung des Bildungssystems). In: Sovetskaja pedagogika 1982, Nr. 4, S. 52–58, hier S. 57.Google Scholar
  27. 23.
    M. Honecker: „Auch wir Pädagogen stellen uns der Herausforderung dieses Jahrzehnts — Für jeden Schüler den besten Start ins Leben sichern.“Referat auf der Zentralen Direktorenkonferenz, 1982. In: Deutsche Lehrerzeitung, Nr. 20/1982, S. 6f.Google Scholar
  28. 24.
    Voller Wortlaut der Empfehlung in: Bjulleten’normativnych aktov Ministerstva prosveščenija SSSR, 2 /1981, S. 36–40; Kurzfassung in: Učitel’skaja gazeta vom 26.8.1980.Google Scholar
  29. 25.
    Bjulleten’Ministerstva vysšego i srednego speciarnogo obrazovanija, 11 /1980, S. 4–20, 12/1980, S. 14–26.Google Scholar
  30. 26.
    Pravda 15. und 16.6.1983.Google Scholar
  31. 27.
    Program rozwoju socjalistycznej demokraciji, umacniania przewodniej roli PZPR w budownictwe socjali-stycznym i stabilizacji społeczno-gospodarczej kraju (Programm zur Entwicklung der sozialistischen Demokratie, zur Festigung der führenden Rolle der PVAP beim sozialistischen Aufbau und der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Stabilisierung des Landes). Beschluß des IX. Außerordentlichen Parteitages der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei. Warszawa, Juli 1981. Ausgabe der „Trybuna Ludu“, S. 10.Google Scholar
  32. 28.
    Ministerstwo płacy, plac i spraw socjalnych. Społeczny zespoł ekspertów: Raport o warunkach startu zycio-wego i zawodowego młodziezy. Tezy i wnioski (Ministerium für Arbeit, Löhne und Soziales. Gesellschaftlicher Expertenrat: Bericht über die Bedingungen des Starts der Jugend in Leben und Beruf. Thesen und Ergebnisse). Warszawa, 30. Juni 1981, S. 32.Google Scholar
  33. 29.
    V. Jagodkin: „Formirovanie u škol’noj molodeži social’noj orientacii“(Die Herausbildung einer sozialen Orientierung bei der Schuljugend). In: Narodnoe obrazovanie 1978, Nr. 12, S. 10.Google Scholar
  34. 30.
    Vgl. U. Bach: Kollektiverziehung als moralische Erziehung in der sowjetischen Schule 1956–1976. Berlin 1981, bes. S. 179–181,224–228.Google Scholar
  35. 31.
    Vgl. V.J. Dodonov: „Problema formirovanija novogo čeloveka v rešenijach XXIV, XXV i XXVI s-ezdov KPSS i drugich dokumentach partii“(Das Problem der Herausbildung des neuen Menschen in den Beschlüssen der 24., 25. und 26. Parteitage und anderen Parteidokumenten). In: Sovetskaja pedagogika 1982, Nr. 1, S. 79–95.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Oskar Anweiler

There are no affiliations available

Personalised recommendations