Advertisement

Kommunikationskultur und Allgemeinbildung — Plädoyer für eine integrative Medienpädagogik

  • Wolf-Rüdiger Wagner
Chapter
  • 112 Downloads

Zusammenfassung

Es ist wenig realistisch, darauf zu hoffen, daß es eines Tages ein Fach Medienpädagogik in unseren Schulen gibt. Darüber zu klagen, würde jedoch voraussetzen, daß ein eigenes Fach sinnvoll und wünschenswert ist. Für einen solchen Wunsch spricht das Schicksal von Unterrichtsprinzipien und fächerüber-greifenden Aufgaben. Fixiert auf den jeweiligen Fachhorizont verlassen sich Lehrerinnen und Lehrer im Normalfall darauf, daß irgendwo in einem anderen Fach diese Aufgabe schon irgendwie miterledigt wird. Andererseits läßt sich schnell aufzeigen, wie wenig ein isoliertes Fach Medienpädagogik ausrichten könnte. Dies zeigt ein kurzer Blick auf den gängigen Umgang mit Medien und Medienerfahrungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Benjamin (1963) zitiert in diesem Zusammenhang Brecht: „Denn die Lage, sagt Brecht, wird dadurch kompliziert, daß weniger denn je eine einfache Wiedergabe der Realität etwas über die Realität aussagt. Eine Photographie der Kruppwerke oder der AEG ergibt beinahe nichts über diese Institute. Die eigentliche Realität ist in die Funktionale gerutscht. Die Verdingli-chung der menschlichen Beziehungen, also etwa die Fabrik, gibt die letzteren nicht mehr heraus. Es ist also tatsächlich etwas aufzubauen, etwas Künstliches, Gestelltes.“ (S. 90f.)Google Scholar
  2. 2.
    So forderte Langenbucher(1970): „Angewandt auf das hier an einigen Beispielen vorzustellende Forschungsgebiet läßt sich deshalb heute fordern, daß sich die traditionelle Pressegeschichte zu einer Kommunikationsgeschichte (im Sinne einer Geschichte der gesamten gesellschaftlichen Kommunikation) ausweiten muß.“ (S. 17)Google Scholar
  3. 3.
    Nach Hacker (1974) besteht die „Geheimbotschaft der Massenmedien“ darin, daß die Medien zu Zwecken dramatischer Darstellung hochpolarisierte Konflikte bevorzugen, „in denen sich Gewalt als einzige Lösung anbietet.“ (S. 63)Google Scholar
  4. 4.
    Die Aussage stützt sich auf eine systematische Durchsicht der Niedersächsischen Rahmenrichtlinien für die beiden genannten Fächer in der Grundschule, ist aber sicherlich auch auf die Situation in den anderen Bundesländern zu übertragen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Wolf-Rüdiger Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations