Advertisement

Das fremde Essen — das Fremde essen

Anmerkungen zur Rede von der Einverleibung des Fremden
Chapter

Zusammenfassung

Essen als das einfache, bloße Stillen von Hunger gerät in westlichen Diskurssystemen in den Hintergrund. Häufiger diskutiert und praktiziert werden die symbolischen Ebenen des Essens, die kulturellen Einlagen der Nahrung also. Essen kann auf diese Weise mit einer vielfältigen, hochvermittelten und doch alltäglich verwirklichten weltanschaulichen, religiösen, nationalen und geschlechtsspezifischen Symbolik konnotiert sein. Je mehr über das Essen nachgedacht wird, umso besser funktioniert ein Interpretament der Deutungseliten als self-fulfilling-prophecy, das aus solchen Zuschreibungen geglaubte Wirklichkeiten werden läßt. Dazu gehört auch der Glaube und das offenbar verbreitete Bedürfnis, sich dem Fremden durch das fremde Essen nähern zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U.: Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Ffm 1986Google Scholar
  2. Berger, P.L./Luckmann, T.: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, Ffm 1969Google Scholar
  3. Brock, B.: Essen als Weltaneignung, in: Brock, B.: Ästhetik als Vermittlung. Arbeitsbiographie eines Generalisten, hgg. von Fohrbeck, K., Köln 1977, S. 534–535Google Scholar
  4. Fischer, P.: Schlaraffenland nimms in die Hand. Kochbuch für Gesellschaften, Kooperativen, Wohngemeinschaften, Kollektive und andere Menschenhaufen, sowie isolierte Fresser, Berlin 1975Google Scholar
  5. Hassenkamp, S.: Wir fühlen uns hier nicht mehr richtig zuhause, in: Brigitte H.4, 1994, S. 120–131Google Scholar
  6. Jeggle, U.: Essen in Südwestdeutschland. Proben der südwestdeutschen Küche, in: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 82, 1986, S. 167–186Google Scholar
  7. af Klintberg, B.: Die Ratte in der Pizza. Kiel 1989Google Scholar
  8. Köstlin, K.: Der Eintopf. Das Zusammengekochte als Kultessen, in: Tübinger Beiträge zur Volkskultur, Bd. 69, Tübingen 1986, S. 220–241Google Scholar
  9. Köstlin, K.: Heimat geht durch den Magen. Oder: Das Maultaschensyndrom — Soul-Food in der Moderne. In: Beiträge zur Volkskunde in Baden-Württemberg 4, 1991, S. 147–164Google Scholar
  10. Couffinal, H.: Die Küche der Armen, Ffm 1977Google Scholar
  11. Möller, H.: Die kleinbürgerliche Familie im 18. Jahrhundert, Berlin 1969Google Scholar
  12. Rath, C.-D./Wierlacher, A.: Essen und Trinken (Materialien zur Landeskunde Nr. 3, Nov. 1979; DAAD), o.O.Google Scholar
  13. Punti, A.A.: Agri. Süddeutsche Zeitung vom 6.12.1993Google Scholar
  14. Simmel, G.: Soziologie der Mahlzeit. In: Brücke und Tür, Stuttgart 1957, S. 243–250Google Scholar
  15. Tolksdorf, U.: Pilze als Nahrung. Zu Vorurteil und Innovation eines Nahrungsmittels in Norddeutschland, in: Kieler Blätter zur Volkskunde III, 1971, S. 5–26Google Scholar
  16. Tolksdorf, U.: Grill und Grillen, oder: Die Kochkunst der mittleren Distanz. Ein Beschreibungsversuch, in: Kieler Blätter zur Volkskunde V, 1973, S. 113–134Google Scholar
  17. Tolksdorf, U.: Strukturalistische Nahrungsforschung, in: Ethnologia Europaea IX, 1976, S. 64–85Google Scholar
  18. Wierlacher, A. (Hg.): Kulturthema Essen. Ansichten und Problemfelder, Berlin 1993Google Scholar
  19. Zwecker, H.: Il Cappelaio Pazzo, München 1992Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations